Exklusiv: Wie Realme bis 2021 zu den Big Five der Smartphone-Branche gehören will

Exklusiv: Wie Realme bis 2021 zu den Big Five der Smartphone-Branche gehören will

In einem Exklusivinterview erläutert uns Madhav Sheth, CEO von Realme Europe, die Strategie des Unternehmens, den Smartphone-Markt in Europa zu dominieren.

"Unter den ersten fünf bis Ende 2021." Der Mitbegründer von Realme mit Sky Li im Jahr 2018 und Leiter der Operationen in Indien und zuletzt in Europa zweifelt nicht am Erfolg seiner Marke auf dem Alten Kontinent.

Jung und überraschend augenzwinkernd, für einen CEO, erschien mir Madhav Sheth als die Art von Big Boss, der nie die Zeit hat, sich aber trotzdem die Zeit nimmt. Die Art, zwischen internationalen Flügen und seinen fünfzehn täglichen Konferenzgesprächen hin und her zu wechseln, obwohl die "Tür aber immer offen steht".

Es ist ziemlich selten, vor dem weltweit siebtgrößten Smartphone-Hersteller zu stehen, mit 15 Millionen verkauften Einheiten weltweit in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 und 50 Millionen bis Ende 2020 prognostizierten 50 Millionen. Und noch seltener ist es möglich, so direkt unkompliziert mit ihm zu sprechen.

Realme hat große Pläne für Europa und will neben Samsung, Huawei, Apple, Xiaomi und BBK zu den Big Five der globalen Hersteller gehören. Und Madhav Sheth macht keinen Hehl daraus.

"Ich würde mich gerne als Konkurrent von Apple sehen"

Realme will nicht mit den großen Hufen in Europa landen. Die Marke will auf der Straße präsent sein, erwartet aber keine Willkommensparade. Europa, oder "Paneuropa", wie es bei Realme genannt wird, ist ein Schlüsselmarkt.

Und Frankreich ist einer der wichtigsten Schritte neben Spanien oder Deutschland, wo Realme beschlossen hat, in diesem Jahr einen seiner Sitze einzurichten. Ein Schritt hin zu einer dauerhaften Präsenz auf dem Rest des Kontinents und zur "Überbrückung der Kluft zwischen Verbraucher und Produkt". Trotz dieser Ambitionen bleibt Madhav Sheth realistisch.

"Ich würde mich gerne als Konkurrent von Apple sehen, aber so weit sind wir noch nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt ist jeder, der Produkte in unseren Segmenten verkauft, ein Konkurrent".

Der Leiter glaubt, dass seine Produkte in jedem Fall den Unterschied ausmachen werden, um Realme von anderen Herstellern zu unterscheiden.

"In Europa wollen die Menschen einfach mehr Auswahl, ihnen geht die Auswahl aus, da sich einige Marken aus dem einen oder anderen Grund vom Markt zurückziehen", Madhav Sheth konkretisierte diese Aussage nicht, aber wer sich auf dem Markt auskennt, wird wohl eins und eins zusammenzählen können.

Ohne Preiserhöhung auf den Markt kommen

Was bei Realme auffällt, ist die Anzahl der Produkte, die der Hersteller seit seiner Gründung auf den Markt gebracht hat. Ein großes Portfolio, das Smartphones zwischen 50 und 600 Euro bietet. Und diese Strategie geht auf, das beweisen die Zahlen.

Madhav Sheth will jedoch mehr tun, als nur den Markt mit Smartphones zu überschwemmen; er will, dass Realme unentbehrlich wird und seine Produkte hervorstechen. "Realme will eine 'Marke für jedes Vergnügen' werden", eine Marke für alle.

Dazu will der Hersteller offensichtlich die Benutzererfahrung anpeilen, die durch seine neue Realme UI 2.0-Oberfläche oder das Design seiner Smartphones ermöglicht wird. Es geht aber auch darum, den Katalog besser identifizierbar zu machen: "In der Vergangenheit waren die Produkteinführungen zu unregelmäßig", räumt Madhav Sheth ein.

realme smartphone catalog eu 2020
Der aktuelle Katalog der Realme-Smartphones in Europa im Jahr 2020. / © Realme

"Von nun an werden wir die Dinge in einer stärker synchronisierten Weise tun. Beginnend mit Realme 7 und Realme 7 Pro". Die jüngste Reihe von Realme 7 und 7 Pro soll eine Wiederbelebung, einen Strategiewechsel des Herstellers markieren.

"Wir werden also die Zahl der Smartphones, die jedes Jahr auf den Markt kommen, im Vergleich zu den Vorjahren reduzieren. Vielleicht zwei oder drei pro Jahr, das ist das Maximum, was wir tun werden. Aber stellen Sie sicher, dass diese zwei oder drei Produktreihen von Smartphones die größtmögliche Wirkung auf die Nutzer haben".

Madhav verspricht, dass diese Umstrukturierung des Katalogs nicht zu einer Preiserhöhung führen wird, wie bei Xiaomi oder OnePlus zu sehen war. "Die Idee ist, die gleiche Preisspanne wie bisher abzudecken, nur mit weniger Modellen. Und vor allem umfassendere Modelle".

Und wie? "Wir werden mehr Speicher- und RAM-Optionen anbieten, so dass es mehrere Varianten jedes Modells geben wird, um den Verbrauchern mehr Optionen in Bezug auf den Preis zu bieten. Wir werden versuchen, All-in-One-Smartphones anzubieten, die in jeder Hinsicht leistungsfähig sind, und das zu einem Preis, der die Nutzer nicht ruiniert".

Streben nach Qualität/Preis-Leistungs-Verhältnis

Madhav hat zunächst dazu beigetragen, den Erfolg von Realme in Indien aufzubauen. Man hätte gedacht, dass er auf diesem Erbe, auf dieser Erfahrung in einem bekanntermaßen sehr preisempfindlichen Markt aufbauen würde, um sich in Frankreich hervorzuheben.

Seiner Meinung nach gibt es aber keinen Unterschied zwischen Indien und Frankreich. "Wir alle sprechen die gleiche Sprache, die Sprache der Technik. Sie wollen, dass das Gerät funktioniert, sei es für die Fotografie, für den Prozessor oder beim Aufladen".

"Es ist für jeden Verbraucher das Gleiche, ob er in Frankreich oder Indien oder irgendwo anders auf der Welt ist. Die Erwartungen an ein Produkt werden immer größer sein, wir wollen immer mehr, und es ist dieses Bedürfnis, dieser Wunsch, den Realme erfüllen will".

"Der einzige Unterschied", räumt der Manager ein, "ist der durchschnittliche Verkaufspreis", der in Europa viel höher ist als in Indien. Aber, wie oben erläutert, "wollen wir sicherstellen, dass jeder Verbraucher einen Gegenwert für sein Geld erhält, von 99 bis 799 Euro. Damit sich jemand, der eines unserer Smartphones für 99 Euro kauft, genauso privilegiert fühlt wie jemand, der das Modell für 799 Euro kauft. Das Ziel ist es, den Menschen mehr zu geben, als sie von dem Produkt erwarten".

Madhav Sheth spricht auch über das Gefühl der "versunkenen Kosten", das Gefühl, nach dem Kauf eines Smartphones Geld zu verlieren, die Angst, dass unser kostbares Gerät seinen Wert verliert.

"Ich habe viel über ein psychologisches Phänomen namens Better-than-Average-Effekt gelesen. Wenn wir es auf Smartphones anwenden, haben wir das Gefühl, dass unser Smartphone besser sein muss als das anderer Menschen.

Dieser Effekt wird als kognitive Voreingenommenheit definiert, die darin besteht, seine Fähigkeiten, oder in diesem Fall die seines Smartphones, zu überschätzen und sie im Vergleich zu anderen als überlegen zu betrachten. Und genau auf dieses ständige Bedürfnis, das Gefühl zu haben, ein besseres Smartphone als die anderen zu haben, will Realme reagieren.

Finden Sie den Influencer, der seine oder ihre Lieben zu Realme bekehrt

Wir haben seit Beginn dieses Artikels viel über Smartphones gesprochen. Den Rest dieses Austauschs habe ich der "Ökosystem"-Strategie von Realme, der berühmten 1+4+N-Strategie und der diesen Sommer gestarteten "Dare to Leap"-Kampagne gewidmet.

Wie fast alle Hersteller bringt Realme abgeleitete Produkte auf den Markt, aber vor allem in Verbindung mit seinen Smartphones. Die Marke steckt auf dem IoT-Markt noch in den Kinderschuhen, sieht dies aber als einen einleitenden Schritt.

"Ist dies ein notwendiger Schritt? Ich würde ja sagen, aber es kommt auf den Zeitpunkt an. Dabei handelt es sich um komplementäre Produkte und Cross-Selling über unsere Smartphones. Auch hier geht es darum, den Menschen immer mehr Wahlmöglichkeiten zu geben".

"Einer unserer Benutzer, der bereits eines unserer Smartphones getestet hat, wird die Realme-Erfahrung mit einem der Kopfhörer, Headsets, Lautsprecher oder einem anderen Produkt, das wir auf den Markt bringen wollen, fortsetzen wollen. Ich denke, es ist sinnvoll, dass wir jetzt in dieses wachsende Segment einsteigen".

realme ecosystem strategy
Die Zukunft der 1+4+N-Strategie von Realme, mit dem Smartphone (1) im Zentrum, den Wearables (4) und dem damit verbundenen Heim-Ökosystem (N), das sich daraus ergibt. / © Realme

Aber wie kann man die Nutzer, die Realme vor allem wegen Smartphones kennen, davon überzeugen, kopfüber in das Ökosystem einzutauchen und alle Produkte auf nachhaltige Weise zu übernehmen? Hier setzt die Realme-Kampagne "Wagen Sie den Sprung" an.

Eine Kampagne, die mit Stammesmarketing verglichen werden kann. Davon berichteten wir bereits in einem Artikel, der dem "Fanboyismus" und seinen Wurzeln gewidmet ist. Unter Stammesmarketing versteht man die Nutzung des sozialen Verhaltens bestimmter Verbrauchergruppen (Stämme), um für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu werben.

Konkret geht es darum, Kunden, die a priori nicht viel gemeinsam haben, in ein "Silo der Interessen" zu pressen – ein Phänomen, das spezifisch für das Web und die sozialen Netzwerke ist, die es Teilen der angeschlossenen Bevölkerung ermöglichen, ein gemeinsames Interesse zu finden. Eine Nische, die sie um Werte zusammenbringt, die auf ihren soziokulturellen, ethnischen, geografischen, sprachlichen, religiösen und sogar geschlechtsspezifischen Besonderheiten beruhen.

"Dare to leap", oder "Dare to cross the barriers" ist eine Kampagne, die sich eindeutig an junge Menschen richtet. Das Werbevideo, das während der Realme-Keynote auf der IFA 2020 gezeigt wurde, sah fast wie eine Nike-Werbung aus. Es zeigt junge und schöne Menschen, jeder auf seine Weise und in einer inklusiven Art mit epischer Musik, inspirierenden Zitaten, die mit tiefer und feierlicher Stimme vorgetragen werden, und das alles vor dem Hintergrund von Sport und städtischer Kultur.

"Trauen Sie sich, ein Rebell, ein Außenseiter zu sein. Dare to step out of line", Aufforderungen, die Schlange zu verlassen, die Realme mit einem Bild der blauen Pille und der roten Pille in Matrix unterstützt. Verweise auf die Geek-Kultur, auf die uns bekannten Codes der Jugend. Honor und OnePlus haben dies in der Vergangenheit ebenfalls getan.

realme dare to leap
Realme sein oder nicht sein. / © Realme

Aber zu meiner Überraschung ist Realme nicht wirklich eine Marke für Zoomgeräte, wie Madhav Sheth mir erklärt hat.

"Wer ist der Entscheidungsträger bei Ihnen zu Hause, wenn es um den Kauf von technischen Produkten geht? Mit wem sprechen Ihre Freunde und Familie?", fragt Madhav, der wahrscheinlich nicht weiß, dass ich für meine Kaufberatung für die Menschen in meiner Umgebung wahrscheinlich viel Geld verlange. "Wenn jemand aus Ihrem Freundes- oder Familienkreis ein technisches Produkt kaufen möchte, wird er Sie um Rat fragen. Sie sind der Einflussfaktor in Ihrem sozialen Umfeld".

"Wir wollen sicherstellen, dass der Beeinflusser in jeder Familie oder in jedem Kreis Realme versteht und dass er oder sie von der Marke durchdrungen ist, um schließlich seine oder ihre Lieben zu beeinflussen [und so zu bekehren]. Alles beginnt mit einer Person, dem Einflussfaktor, den es zu überzeugen gilt".

Indem sie mit Jugendlichen mit ihren eigenen Codes sprechen, können sie ihren Eltern den Namen Realme ins Ohr flüstern, so dass sie ihnen eines dieser trendigen Smartphones schenken. Und dieselben Eltern können, während sie sich mit der Marke vertraut machen, im Realme-Katalog landen und ihre breite Palette an Connected Things entdecken.

Eine Zahnbürste für Papa, ein smartes Armband für Mama und Kameras oder eine Alarmanlage für das ganze Haus. "Sag' mir, Schatz, waren wir nicht hier, um ein Smartphone zu kaufen?" Madhav Sheths unerwartete Antwort auf meine anfängliche Frage erscheint sofort viel logischer.

Bis in einem Jahr

Wagen Sie den Sprung, okay. Doch die Strategie von Realme in Europa ist alles andere als ein Sprung ins Ungewisse. Der Bauherr und sein Architekt in Europa, Madhav Sheth, haben einen gut durchdachten Angriffsplan.

"Realme gibt es erst seit zwei Jahren, wo sehen Sie sich in den nächsten zwei Jahren", fragte ich Madhav und stellte meine letzte Frage, die ich am Tag zuvor zum Abschluss dieses Interviews vorbereitet hatte.

"Ich kann mich nicht in zwei Jahren projizieren, diese Branche geht zu schnell und ist zu agil. Es dreht sich alles um Innovation, es ist eine Konstante, die Sie auf dem Laufenden hält und Sie ermutigt, mit den ständig steigenden Erwartungen, die die Nutzer an Marken stellen, Schritt zu halten. Ich glaube nicht, dass Sie wirklich wissen können, was Sie von mehr als einem Produkt erwarten, es sei denn, man zeigt es Ihnen, zeigt Ihnen diese Innovation. Wenn es einmal angenommen ist, werden Sie nie wieder zurückgehen wollen".

"Aber innerhalb eines Jahres sehe ich uns unter den Top-5-Herstellern in Europa, das ist sicher. Vielleicht treffen wir uns in zwei Jahren wieder, um darüber zu sprechen", sagt Madhav mit einem zuversichtlichen Lächeln.

Der Termin steht.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Unzählige Modell auf den Markt schmeißen (fluten) weckt bei mir alles andere als Vertrauen. Und das Vorhaben ok, aber die Firma muss liefern.
    Hoffen und Beten und tolle Konzepte nutzen nichts, wenn die Produkte mies sind.


  • Habe beim kleinen Vorschaubildchen glatt gedacht, dass Bastian Pastevka jetzt neuer Realme CEO ist...


  • Im High End bereich können nicht einfach leere Versprechungen gemacht werden ganz oben mit zu spielen und die Preise nicht zu erhöhen, das geht garnicht.

    Ganz oben mit spielen zu wollen heisst auch die beste Hardware abliefern zu können und nein diese bekommt man nicht in 400€ Geräten.

    Um an Apple oder Samsung heran zu kommen muss die Hardware erstmal besser sein, wie soll das gehen ohne Preise zu erhöhen.

    Den schönsten Snapdragon, einen Amoled von Samsung, den schnellsten speicher, ram und Kamera gibt es nicht zum Nulltarif.

    Ohne selbst die beste Hatdware zu haben wirds automatisch teuer.

    Viel heisse Luft und in 5 Jahren nicht machbar.


    • Von Software mal ganz zu schweigen. Gute Software kostet auch Geld. Und "gute Software" erreicht man nicht, indem man einfach nur bspw. iOS mit OneUI mixt und einen eigenen Namen dran klatscht.

      Mit Samsung könnten sie prinzipiell konkurrieren, weil Samsung auch hauptsächlich im günstigeren Preissegment unterwegs ist. Aber Apple spielt nun mal eher im High-End-Bereich. Apple nimmt nicht ganz zufällig 70-80% des $600+ Marktes allein ein. Und DAMIT wollen sie konkurrieren...


      • Ist Apple demnach alleine hauptsächlich im hochpreisigen Segment unterwegs?

        Immer dieses sinnfreie Bashing...


      • @Tim im Jahr 2020 haut deine Aussage tatsächlich hin.
        Vor zwei Jahren mit Galaxy s9 sah das anders aus.

        Jedenfalls leiden fast alle unter Corona aber Apple nicht. Könnte an einer Käuferschicht liegen die das Geld hat und von der Kriese nicht so betroffen ist.

        Auch Apple verkauft immer mehr von gunstigeren Geräten um die 700 €

        Vom s20 gehen wahrscheinlich dieses Jahr 30 Millionen raus, es waren bei den Galaxy s aber auch schon 69 Millionen.


  • "Ich würde mich gerne als Konkurrent von Apple sehen, aber so weit sind wir noch nicht.“
    Und werdet ihr auch nicht in 5 Jahren sein. Mag sein das die Geräte ok für den einen oder anderen sind aber ich glaube kaum dass Realme es so weit bringt wie Apple, alleine schon wegen Android


    • Habe ich mir auch gedacht. Und sie werden mMn auch kein vergleichbarer Konkurrent, solange die Geräte einfach nur umbenannte Oppo-Geräte sind. Die zudem auch noch aussehen, wie bei allen anderen chinesischen Geräten in dieser Klasse ^^"
      Und übersichtlich ist da auch nichts. Apple ist nicht da, wo sie sind, weil sie einfach nur Geräte auf den Markt geschmissen haben.


    • @paganini
      Android ist besser als IOS. Android ist IOS um Jahre vorraus mit den Features.


      • Nur weil du mehr Features hast, ist es nicht sofort besser... vor allem wenn's nicht gut funktioniert. Und wirklich mehr Funktionen hat Stock-Android jetzt ehrlich gesagt nicht.
        iOS konzentriert sich eher auf viele Features im Hintergrund für mehr Privatsphäre und Co. und nicht auf sofort ersichtliches Zeug, das kaum jemand nutzt. Und in diesem Bereich ist eher iOS weit vorn, wenn man bedenkt, was Android für Features so von iOS übernommen hat - Jahre später.
        Wenn man sich mal richtig damit beschäftigt, hat iOS alles andere als wenig Features.


      • @Bart
        Was hat das mit dem Thema zu tun? Android Fanboy?

        lolo

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!