Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Obama, Apple, Elon Musk: Twitter-Konten in massivem Bitcoin-Betrug gehackt

Obama, Apple, Elon Musk: Twitter-Konten in massivem Bitcoin-Betrug gehackt

Mehrere Twitter-Accounts von einflussreichen Persönlichkeiten wurden am Mittwoch-Abend gleichzeitig gehackt, um Kryptowährung zu erbeuten. Twitter untersucht die Vorfälle.

Bill Gates, Barack Obama, Elon Musk, Jeff Bezos, der Youtuber Mr. Beast und sogar Apple! Am Mittwoch-Abend wurden Twitter-Konten von Personen und Unternehmen mit vielen Followern gehackt. Über die Accounts wurden dann ähnliche Tweets abgesetzt, die zur Überweisung von Bitcoins aufriefen.

So hieß es in den Tweets, man wolle etwas an seine Community zurückgeben, und forderte die Follower auf, Kryptowährung auf ein Bitcoin-Konto zu überweisen. Der ominöse Deal: Alle Überweisungen würden doppelt zurückgezahlt oder gespendet. 

In jedem Tweet wurde zudem auf eine Website verlinkt, die innerhalb kürzester Zeit vom Netz genommen wurde. Wie TechCrunch berichtet, sei die Domain nach den ersten Betrugsberichten vom Hoster gesperrt worden.

twitter hacked bitcoin scam
Screenshots des Betrugs: Einflussreiche Twitter-Konten wurden gehackt. / © Twitter Screenshots

Diese Art von Betrug ist in sozialen Medien ziemlich verbreitet. Betrüger kapern dabei ein sehr beliebtes Twitter-Konto und veröffentlichen Nachrichten, die Benutzer dazu auffordern, ihr Geld in Form von Kryptowährung zu überweisen.

Ungewöhnlich ist jedoch der Umfang des jüngsten Twitter-Hacks, der zahlreiche große Twitter-Konten zeitgleich manipulieren konnte. Twitter selbst hat die Ermittlungen aufgenommen und will die Öffentlichkeit über die Ergebnisse in Kenntnis setzen. Laut Spiegel konnten die Betrüger rund 100.000 Dollar ergaunern.

Es ist noch nicht klar, wie die Betrüger Zugriff auf die Konten erhielten. Sicherheitsexperten, die den Fall auf Twitter diskutierten, erklärten, dass die Hacker die vollständige Kontrolle über die Konten der Opfer übernommen und auch die mit dem Konto verknüpfte E-Mail-Adresse geändert hätten, um dem echten Benutzer den Zugang zu seinem Konto zu erschweren.

Zahlreiche Follower der gehackten Konnten sind auf den Betrug hereingefallen. Normalerweise kann man schnell die Echtheit eines Tweets von Barack Obama erahnen, wenn er darum bittet, Kryptowährung zu senden. Im Fall des YouTubers Mr. Beast, der Twitter tatsächlich regelmäßig für Spendenaufrufe nutzt, ist eine Einschätzung wohl deutlich schwieriger.

Via: TechCrunch

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Verstehe nicht das so viele auf solche Sachen rein fallen. Handelt man nach dem Prinziep ,, es gibt nichts geschenkt."
    Passiert einem so etwas nicht.


  • War anscheinend eine „interne“ Angelegenheit
    .mactechnews.de/news/article/Einige-Details-zum-grossen-Twitter-Hack-Es-gab-interne-Hilfe-175499.html


  • @Michael
    Wie gesagt man kann nur spekulieren :-)


  • Wozu ist Twitter überhaupt gut?


  • Scheinbar kann man jeden Schwachsinn über ein bekanntes Twitter Konto schreiben und die Leute machen mit ohne nur ein wenig das Hirn einzuschalten


    • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Naja, angesichts der enormen Menge an Followern, die man damit angesprochen hat (Allein bei Obama bspw. schon 14,7 mio.) sind es aber nur 209 Transaktionen geworden.
      Interessant wäre es nur geworden, wenn man auch Trump mit reingezogen hätte, da seine Follower-Schaft teilweise wirklich blind alles glaubt, was er sagt.


      • @Tim
        Kann mir vorstellen dass der Account von Trump gesondert gesichert ist. Überlege mal da würde einer schreiben „Raketen werden auf China abgeschossen“. Glaube da wird es extra Überprüfungen geben.
        Dennoch schlimm und traurig das so etwas passieren kann


      • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Warum sollte das bei Trump so sein, aber nicht bei Obama oder Musk (dem Typen gehört eine Firma, die Raketen baut...)? Auch Kanye West und Joe Biden waren betroffen...
        Am Ende waren das vielleicht auch nur Trump-Anhänger und haben des deswegen nicht gemacht ^^


      • @Tim
        Ein Obama, Biden etc hat nicht wirklich was „zu sagen“ wenn es darum geht ein Land anzugreifen . Ein Präsident ist da schon „höher“ gestellt. Aber da kann man nur spekulieren und ja seltsam das es ihn nicht getroffen hat. Entweder stimmt deine These, meine oder eine andere


      • Ich glaube, China, Russland und andere Staaten verlassen sich da nicht auf Twitter-Meldungen, denn sonst könnte man ja umgekehrt die Raketen ohne vorherige Twitter-Ankündigung losschicken, ohne mit Gegenmaßnahmen rechnen zu müssen.
        Wie gefährlich ein in die Irre geführtes Frühwarnsystem werden kann, und wie einfache Plausibilitätsüberlegungen die Welt schon einmal gerettet haben, kann man hier nachlesen:

        https://www.welt.de/kultur/history/article13888816/Wie-Offizier-Petrow-den-III-Weltkrieg-verhinderte.html

        Ich denke wie Tim, dass Trump einen Twitter-Account hat, wie jeder andere auch. Falls der gehackt wird, gibt es genug rote Telefone und andere Kommunikationswege, den 3. Weltkrieg zu verhindern.

        Quelle: welt.de

        Tim


      • @Michael
        Es ging ja darum warum Trump sein Account nicht betroffen war. Daher meine Vermutung dass der Account vermutlich besser gesichert ist, das man mit einem Tweet einen Weltkrieg herbeiführen kann glaube ich auch nicht es war lediglich ein Beispiel


      • Bidens Account weniger gut zu sichern könnte man dann wiederum als Benachteiligung im gegenwärtigem Wahlkampf auslegen. Die Hacker könnten Trump gegenüber wohlgesonnen sein, oder einfach nicht an nötige Daten von ihm gekommen sein. Dafür kann es aber viele Gründe geben, das muss nichts mit einer besonderen Absicherung seines Accounts zu tun haben. Möglich wäre es natürlich schon, ich denke aber nicht, dass man den Aufwand dafür betreibt. Ein gehackter Account ist immer peinlich für den Dienst, insbesondere auch bei den anderen Prominenten, aber auch bei ganz normalen Nutzern.


      • @paganini

        Statt zu spekulieren, könnte man auch überlegen, dass es tödlich für Twitter sein dürfte, die besten Sicherungsmaßnahmen Donald Trump zur Verfügung zu stellen, sie aber anderen Politikern oder einflussreichen Prominenten wie Elon Musk vorzuenthalten. Man könnte auch Google bemühen, um herauszufinden: "Klar ist: Es gibt auf Twitter selbst für die wichtigsten Twitterkonten keinerlei gesonderte Sicherheitsregeln, das berichten sowohl Manager des Kurznachrichtendienstes als auch Social-Media-Verantwortliche von Politikern."

        www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-wie-sicher-ist-sein-twitter-account-realdonaldtrump-a-1131537.html


      • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Kann auch einfach sein, dass sie nicht rechtzeitig an die Daten von Trump gekommen sind oder es sich "aufheben" wollten. Man kennt aktuell ja weder die Hacker noch die Hintergründe etc.
        Twitter hat innerhalb von knapp einer Stunde nach dem ersten Fall schon sämtliche verifizierte Accounts quasi geblockt. Vielleicht hatten sie einfach keine Zeit mehr, Trumps Account auch noch zu nutzen.


      • Nein Trump ist immer online und hat es direkt bemerkt 😅

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!