Topthemen

Haustiere von überall smart füttern: Petgugu Futterautomat im Kurz-Test

nextpit Petgugu Smart Feeder PF2 Test
© nextpit

Seid Ihr selten zu Hause, möchtet Euch aber dennoch die Kontrolle über die Fütterung Eurer geliebten Hunde oder Katzen kümmern? Der intelligente Futterautomat von Petgugu bietet Euch genau das. Die Petgugu-App zeigt dazu alle wichtigen Informationen zum Fressverhalten Eurer Haustiere an, und gibt Euch die Möglichkeit präzise festzulegen, wie viel Futter Eure Tiere zu welcher Zeit erhalten sollen. Und ja, sogar eine Kamera ist an Bord. nextpit hat sich den Futterautomaten im ersten Test für Euch genauer angeschaut, und verrät, wie intelligent er wirklich ist. 

Petgugu Smart Feeder

Pro

  • Überwachungskamera-Funktion
  • Präzise Rationierung der Fütterung dank integrierter Waage
  • Haustiere individuell verfolgbar

Contra

  • Hoher Preis
Petgugu Smart Feeder
Petgugu Smart Feeder
Petgugu Smart Feeder: Alle Angebote

Erster Eindruck und Kaufen

699,00 Euro für einen intelligenten Futterautomaten ist überhaupt kein günstiges Vergnügen. Auch mit dem Amazon-Coupon, der den Preis vom 22. September bis 15. Oktober um 52 % drückt, reden wir weiterhin von einem stattlichen Preisschild, um das Essverhalten Eurer geliebten Vierbeiner im Blick zu behalten. 

Doch was macht die Futter-Station so intelligent? Es gibt natürlich eine App, die jede Nahrungsaufnahme Eurer Hunde oder Katzen protokolliert. Dabei stellt Ihr ein, wann und wie viel Nahrung die Futter-Maschine zum Verzehr Euren Haustieren herausrückt. In der App bekommt Ihr im Anschluss genaue Angaben zum Fressverhalten Eurer felligen Mitbewohner. Reicht Euch das noch nicht, könnt Ihr die Tiere über die verbaute Kamera live beim Fressen beobachten.

Design und Verarbeitung

Der Petgugu Futterautomat ist binnen weniger Minuten eingerichtet und nimmt nicht viel Platz in Anspruch. Gummifüße gewährleisten einen rutschfesten Stand. 

Gefällt mir:

  • Kompakter Futterautomat
  • Rutschfester Stand
  • Schnelle, einfache Einrichtung

Gefällt mir nicht:

  • -

Im unerwartet großen Karton versteckt sich die dann wiederum überraschend kompakte Futter-Station. Der Futterautomat misst 46 × 24 × 43 cm und wiegt 7,62 kg. Das Setup ist simpel und geht fix: Ihr setzt den Filter ein, schließt den Futterautomaten an und stellt die Futter-Station mit ausreichend seitlichem Abstand auf ebenem Untergrund auf. Stellt jetzt noch die Schale in die Station rein, und los geht's mit der automatischen Raubtierfütterung.

Petgugu Smart Feeder von vorne
Der Petgugu Futterautomat ist ziemlich kompakt. Das Stromkabel versteckt sich elegant unter der Station. / © nextpit

Ein Wort noch zur Stabilität der Futter-Box: Auf der Unterseite hat Petgugu Gummi angebracht. Somit können Eure Vierbeiner mit maximalem Enthusiasmus ihr Trockenfutter aus der Schüssel heraussaugen, ohne dass sich die Station dabei ins Wanken gerät. 

Petgugu Smart Feeder Waage
Unter der Schüssel hat Petgugu eine Waage verbaut. So braucht Ihr Euch keine Sorgen um ungenaue Rationierungen zu machen. / © nextpit

An der Vorderseite der Station gibt es zwei Tasten. Eine WLAN-Taste für die Einrichtung der Internetverbindung und einen Knopf für die manuelle Nahrungszufuhr. Außerdem verbaut Petgugu oberhalb der eben genannten Tasten eine Kamera, mit der Ihr Eure Haustiere beim Fressen beobachten und sogar per Sprache mit ihnen kommunizieren könnt – sofern Eure Katzen Euer "Pss, Pss, Pss" aus dem Lautsprecher wiedererkennen.

Petgugu Smart Feeder Tastenlayout
Der Petgugu Futterautomat hat an der Vorderseite ein einfaches Tastenlayout. / © nextpit

Wenn Eure Haustiere so schlau wie gefräßig sind, gibt es ein paar Sicherheitsmechanismen. Rechts und links an der Station befinden sich zwei Schieber, die den Futtertank festhalten. Nicht weniger wichtig: In der App könnt Ihr die Tasten sperren. Heißt: Habt Ihr kluge Hunde, so wie das unsere Redaktions-Hunde Luke und Toni sind, so besteht das Risiko, dass Eure Tiere eigenständig den manuellen Futterknopf betätigen und sich dann grenzenlos bedienen können.

Petgugu Smart Feeder mit Hund Toni
Unserer Büro-Hündin Toni gefällt die Futter-Station. / © nextpit

Ein Wort noch zum Futter: Petgugu empfiehlt Futter mit einem Kaliber von 5 bis 12 mm in den Automaten zu geben. Der Futterbehälter umfasst ein Fassungsvermögen von 3,5 L. In Gewicht macht das laut Hersteller ungefähr 1,8 kg Futter.

Petgugu Smart Feeder Futterbox
In die Futter-Box passen bis zu 1,8 kg Futter. / © nextpit

Um den Einrichtungs-Vorgang abzuschließen, ladet Ihr Euch noch die Petgugu-App herunter. Hierfür tippt Ihr Eure WLAN-Daten ein und stellt eine Bluetooth-Verbindung her, um die WLAN-Infos an die Station zu übertragen. In der App könnt Ihr alle Eure Hunde und Katzen hinzufügen. Dies ist in der App kein Muss, aber in unserer Augen ein cooles Feature, um jedes Haustier separat im Auge behalten zu können. Die App fragt Euch nach der Rasse, dem Gewicht, dem Alter und ob Eure Tiere sterilisiert sind.

Petgugu Smart Feeder Petgugu-App
Speichert Eure Haustiere detailliert in der Petgugu-App ein. / © nextpit

Smarte Funktionen

Mit der Petgugu-App behaltet Ihr das Fress-Verhalten Eurer Vierbeiner immer im Auge. Wenn Ihr Eure Haustiere zu sehr vermisst, könnt Ihr ihnen via Live-Kamera beim Essen Gesellschaft leisten.

Gefällt mir:

  • Genaue Protokollierung der Mahlzeiten
  • Überwachungskamera-Funktion

Gefällt mir nicht:

  • -

Für die Bedienung des Futterautomatens steht Euch die Petgugu-App zur Verfügung. Damit Ihr auch während Eurer Dienstreise immer auf dem Laufenden bleiben könnt, wie es um die Fress-Zeiten Eurer Haustiere steht, habt Ihr in der App die Möglichkeit, präzise die Futtermenge festzulegen, die die Station ausspucken soll. Ihr fragt Euch, wie das bitte funktioniert? Ganz einfach: Petgugu hat eine Waage verbaut, mit der die genaue Rationierung möglich ist. 

Petgugu Smart Feeder Petgugu-App Pläne
Legt in der Petgugu-App die genaue Menge fest, die Eure Hunde oder Katzen an bestimmten Tagen erhalten sollen. / © nextpit

In der App könnt Ihr dann auch nachträglich sehen, wie viel gegessen wurde. Hier steht Euch der Verlauf der vergangenen Tage, Wochen, Monate und Jahre zur Verfügung. Unter dieser anschaulichen Illustration der Fress-Gewohnheit wirds noch einmal detaillierter. Hier seht Ihr sogar die genaue Uhrzeit, in der der Automat Futter ausgespuckt hat und wann Eure Vierbeiner die Nahrung verzehrt haben. 

Petgugu Smart Feeder Petgugu-App Protokoll
Die Petgugu-App zeigt Euch an, wie viel Eure Haustiere gefressen haben. Außerdem bekommt Ihr regelmäßig Benachrichtigungen, wenn sich das Futter dem Ende nähert. / © nextpit

Zu guter Letzt gibt es die bereits erwähnte Überwachungskamera-Funktion. Im Kamera-Menü könnt Ihr Euren Tieren Futter geben, Licht anmachen, ein Video aufnehmen und ein Foto schießen, sinnvollerweise natürlich während der Mahlzeit. Schließlich lässt sich die Kamera in geringem Tempo mithilfe der virtuellen Pfeiltasten bewegen. Wenn’s besonders persönlich werden soll, habt Ihr außerdem die Möglichkeit, mit Euren Haustieren per Sprache zu kommunizieren.

Petgugu Smart Feeder Kamera
An der Vorderseite gibt es eine Kamera. So könnt Ihr Eure Katzen oder Hunde immer beim Fressen beobachten. / © nextpit

Abschließendes Urteil

Der intelligente Futterautomat von Petgugu bietet wirklich coole Features, um die Nahrungsversorgung Eurer Haustiere im Auge zu behalten. Besonders wenn Ihr häufiger mal auf Geschäftsreisen oder anderen Gründen nicht viel zu Hause seid, ist die Futter-Maschine eine Überlegung wert.

Petgugu Smart Feeder von der Seite
Kein Grund zur Panik, Toni! Der Automat ist nicht kaputt. Vermutlich müssen wir nur das Trockenfutter nachfüllen. / © nextpit

Allerdings kostet Euch der Futterspender nach unverbindlicher Preisempfehlung satte 699,00 Euro. Mit dem erwähnten Amazon-Coupon bekommt Ihr den Futterautomaten gerade mit 52 % Rabatt für 335,99 Euro. Dennoch: Wenn Ihr Euch während Eurer Reisen keine Gedanken um die Nahrungsversorgung Eurer felligen Mitbewohner machen wollt, wird Euch der Futterautomat so einige Stressfalten ersparen.

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (7)
Thomas Kern

Thomas Kern
Produkt-Tester

Seit ich das erste Mal ein iPhone in der Hand hatte, bin ich nie wieder davon weggekommen. Seit Ende 2020 studiere ich Journalismus und bin seit 2023 Teil der nextpit-Familie. Wenn ich gerade nichts teste oder schreibe, bin ich wahrscheinlich im Fitnessstudio oder verzweifle am HSV.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 69
    Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn man seine Tiere so lange alleine lässt, dass man einen Futterautomaten braucht, hat man noch ein "komplementäres" Problem. Während eine Katze ihre eigene Toilette nutzen kann, muss man einem Hund die Nutzung der Toilette erst mal beibringen. Gelingt das nicht, wird auch ein Saugroboter nicht geeignet sein, die sich ergebenden Folgen zu "bereinigen".


  • 25
    Thomas Oppenheim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Die Tierhalter sollten lieber das Geld für die immens gestiegenen Tierarztkosten sparen. Das ist viel wichtiger. Und wenn man keine Zeit für Tiere hat, keine anschaffen!

    Michael K.Matthias ZellmerTenten


    • 69
      Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Aber was sollen sie machen, wenn ihr Tier krank wird? Selber daran herumdoktern? Wer ein Tier hat, wird nicht daran sparen, wenn es krank wird. Eine Möglichkeit ist eine Tier-Krankenversicherung. Billig ist die aber auch nicht.

      Gelöschter AccountTenten


      • 103
        Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich denke, er meinte, man solle in der Zeit Geld für den Tierarzt ansparen. Es bringen ja immer mehr Menschen die Tiere, die sie sich während der Pandemie zugelegt haben, ins Tierheim, weil sie die hohen Arztrechnungen nicht bezahlen wollen.
        Übrigens gab es erst neulich eine Meldung, dass so eine Krankenversicherung auch nicht bezahlen wollte und stattdessen die Versicherung gekündigt hat. Man sollte bei Vertragsabschluss gründlich lesen und vielleicht auch nicht die billigste abschließen, wenn man am Ende nicht ohne Versicherung dastehen will.

        Gelöschter AccountMichael K.


      • 69
        Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, danke, ansparen statt einsparen ergibt auch mehr Sinn im Zusammenhang mit dem Artikel.

        Tenten


    • 25
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Ich kenne beruflich viele alte, gebrechliche Leute, deren größte Freude und ziemlich einziger Ansprechpartner noch deren Haustiere sind. Da kann so ein Futterautomat schon eine ziemliche Erleichterung sein. Besser als mit der Schüssel hinzufallen und ohne fremde Hilfe (gar mit einem Oberschenkelhalsbruch) nicht mehr in den Rollator hochzukommen.

      Johanna SchmidtTenten


      • 16
        U. Müller vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Für alte gebrechliche Leute ist aber auch so ein durch Smartphone App gesteuerter Automat in der Regel nix. Das ist ganz sicher nicht die Zielgruppe.
        Von alleine wandert das Futter auch nicht in den Automaten.
        Und wer reinigt eigentlich den 7,5 KG Klotz hygienisch?
        Nein, wer Smartphone affin ist ist in dem Alter in der Regel auch nicht so einsam.

        Die Eingangskommentare sind schon richtig, ein Hund ist und bleibt ein Rudeltier und soll nicht so lange alleine gelassen werden dass es nichtmal für die regelmäßige Fütterung reicht. Punkt.
        Wer immer diese schlecht getarnte Amazon Werbung verbrochen hat, ich hoffe nicht dass er je für einen Hund eigene Verantwortung übernimmt.
        Dazu gehörteinfach so viel mehr als in einer App rumzuwischen und alle paar Tage das selbe sch...s Trockenfutter in eine Schüssel zu kippen...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel