Topthemen

PoemPortraits: Googles neue AI-App schreibt Gedichte

Google 04
© pixinoo/Shutterstock

In anderen Sprachen lesen:

Kunst und Kultur sind ein wichtiger Teil der Entwicklung jeder Gesellschaft, und sie sind auch Teil der Vielzahl von Bereichen, die Google mit seinen Aktivitäten abzudecken versucht. Tatsächlich hat der Internet-Riese eine spezielle Plattform für solche Zwecke, genannt Google Arts & Culture. Jetzt hat die Plattform gerade eine App entwickelt, die Gedichte mit Künstlicher Intelligenz verfasst.

Die Anwendung heißt PoemPortraits und wurde von Code Writer Ross Goodwin und dem Künstler Es Devlin entwickelt. Die Idee entstand im vergangenen Jahr zunächst als interaktives Kunstwerk, das in London ausgestellt wurde. Im Grunde genommen kombiniert die Anwendung Künstliche Intelligenz mit Poesie, um ein Gedicht zu verfassen, das auf die Gesichter der Benutzer gemünzt wurde. Um das Gedicht zu erstellen, fordert die Anwendung den Benutzer auf, ein Wort einzugeben, das die "Inspiration" für den von der KI verfassten Text darstellt.

Alle so geschriebenen Gedichte werden am Ende Teil eines kollektiven Gedichts. Die Sprache ist Englisch, aber auf etwas altmodische Weise geschrieben, etwa in der Sprache, die im zwanzigsten Jahrhundert verbreitet und aktuell war. Um dies zu erreichen, hat die KI anhand von mehr als 20 Millionen Beispielen aus dieser Zeit gelernt. In der Praxis ähnelt die Kombination von Text und Bild einem Instagram-Filter.

Google 02
Künstliche Intelligenz wird kreativ. / © achinthamb/Shutterstock

Wenn Ihr versuchen wollt, ein Wort vorzustellen und als Inspiration für die literarischen Bemühungen der KI von Google zu dienen, könnt Ihr das hinter dem folgenden Link versuchen:

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
Zu den Kommentaren (6)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
6 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 54
    Gelöschter Account 04.05.2019 Link zum Kommentar

    Ich lach mich schlapp, KI und Kunst, oder besser "Maschine Learning" und "Kunst" ... echt der Brüller ... sorry, musste das schreiben obwohl ich das "Artikelchen" nicht mal gelesen habe ... :D

    Gelöschter Account


  • 77
    Gelöschter Account 03.05.2019 Link zum Kommentar

    Ein Gedicht muss mit Emotionen, Gefühl, Geduld, Liebe, Hass, Hingabe, Abscheu, Trauer, glücklich sein und vieles mehr verfasst werden und beinhalten.... Das kann doch keine KI und in dem Fall kommt auch nicht PoemPortraits an Johann Wolfgang von Goethe, William Shakespeare, Friedrich Schiller und Bertolt Brecht und viele mehr ran und kann diese auch nicht ersetzen.

    Gelöschter AccountTenten


  • 103
    Tenten 03.05.2019 Link zum Kommentar

    Finde ich ungefähr ähnlich "künstlerisch" wie von Pavianen gekleckste Bilder.

    Gelöschter AccountGelöschter Account


    • 77
      Gelöschter Account 03.05.2019 Link zum Kommentar

      Paviane sind schlauer als eine KI. Paviane haben auch Gefühle und Geist, was eine Maschine nicht hat.

      Gelöschter AccountGelöschter AccountTenten


      • 103
        Tenten 03.05.2019 Link zum Kommentar

        Ja, aber auch ein ähnlich abstruses Kunstverständnis wie eine KI.

        Gelöschter AccountGelöschter Account


      • 77
        Gelöschter Account 03.05.2019 Link zum Kommentar

        Kunst ist vielfältig. Bei manchen "Kunstwerken" könnte man sich
        auch fragen, was die "Künstler" vorher geraucht haben....
        Von Affen haben Menschen gelernt Pflanzen als medizinische Produkte zu nutzen.

        Gelöschter AccountGelöschter Account

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel