Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Roland verwandelt Euer Smartphone in ein Live-Streaming-Studio

Roland verwandelt Euer Smartphone in ein Live-Streaming-Studio

Roland, der japanische Experte für elektronische Musikinstrumente, hat auf der CES 2020 mit GO:LIVECAST spannendes Live-Streaming-Equipment für Smartphones präsentiert. Die Kombination aus Hardware und App soll Live-Streamern helfen, Inhalte live von Smartphones zu übertragen. Zielgruppe sind offensichtlich Influencer und YouTuber.

Das Roland GO:LIVECAST ist ein ultra-kompaktes Sendestudio für die Umhängetasche. Live-Videoproduktionen für Musik, Beauty oder Kochen sollen damit einfacher werden. Auf der CES in Las Vegas erklärt der Hersteller dazu, dass es Live-Streaming für mehr Menschen einfacher zugänglich und für die Konsumenten entsprechender Inhalte unterhaltsamer gestalten wolle.

Beim Roland GO:LIVECAST handelt es sich im Wesentlichen um ein Plug-and-Play-Setup. Ihr schließt Euer Smartphone und einen Kopfhörer für die Tonüberwachung an, und schon könnt Ihr mit dem Streaming beginnen. GO:LIVECAST verbessert per Software die Audioqualität des Smartphone-Mikrofons und erlaubt die Verbindung mit weiteren Klangquellen wie etwa elektronischen Instrumenten. MAZ ab: Dank der sechs anpassbaren Buttons könnt Ihr vorab aufgezeichnete Audio- und Videoclips direkt im Livestream einspielen. Es gibt auch Optionen, um die Lautstärke Eures Mikrofons oder Medienclips schnell über Regler anzupassen oder stummzuschalten. So bleibt der Ton auf einem angenehmen Niveau und es gibt keine unerwünschten Geräusche.

golivecast content photo 2
Das Roland GO:LIVECAST ist für die Verwendung herkömmlichen Smartphones konzipiert. / © Roland

Über die Companion-App, die sowohl für Android als auch für iOS verfügbar ist (die Hardware wird auch mit Lightning und USB-C-Kabel geliefert), können die Benutzer auf eine Vielzahl von Videofunktionen zugreifen. Roland sagt, dass auch Content-Ersteller ohne Produktionserfahrung professionell anmutende Elemente in ihre Sendungen einbringen können. Mit der GO:LIVECAST App können sich Streamer einloggen und ihre bevorzugten Plattformen vernetzen. Für das Live-Streaming sei dann keine weitere App der jeweiligen Plattform-Anbietern mehr nötig. Auch die Kommentare der Zuschauer landen in der App, so dass Ihr umgehend darauf eingehen könnt.

Die Hardware besteht aus einer kleinen weißen Box mit XLR-Eingang. Der Stereo-Line-Eingang erlaubt das Anschließen etwa eines Gitarrenvorverstärkers, Synthesizers, Mixers oder einer anderen Klangquellen. Nehmt Videos wahlweise mit der Haupt- oder der Selfie-Kamera Eures Smartphones auf und wendet Hautton-Filter an. Ob das Video Hoch- oder Querformat-Modus wird, legt die App anhand der Drehung Eures Telefons fest. Auch legt Ihr fest, ob die Aufzeichnung der Selfie-Kamera gespiegelt werden soll.

golivecast content photo 4
Für aufstrebende YouTuber ist das GO:LIVECAST eine ziemlich erschwingliche Einrichtung. / © Roland

Roland will mit seinem neuen Produkt das Leben der Streamer leichter machen, professionellen Vloggern eine mobilere Alternative zu Profi-Hardware an die Hand geben und für Neulingen die Erstellung hochwertigerer Inhalte erschwinglich machen. Das Publikum profitiert, da es hochwertigere Inhalte zu sehen bekommt.

Roland GO:LIVECAST soll noch im Januar zu einem Preis von 250 US-Dollar erhältlich sein. Das scheint attraktiv zu sein, und die Japaner könnten mit diesem Produkt auf der richtigen Spur sein. In einem Werbevideo zeigte Roland, wie das Produkt für musikalische Darbietungen, Make-up-Tutorial-Videos, Kochshows und Skateboard-Videos eingesetzt werden kann. Für den aufstrebenden YouTuber könnte dieses relativ günstige Paket unwiderstehlich sein.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   54
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Gefällt mir, aber erst mal die Tests abwarten.


  • Das kleine Gerät könnte demnächst einiges bei den Bloggern ändern.
    Für Einsteiger bestimmt interessant.

    Gelöschter Account