NextPit

Samsung und Qualcomm: Werden True Wireless Kopfhörer jetzt noch besser?

samsung mua01 and mub01 for headphones
© Samsung

Dass immer mehr Klinkenanschlüsse bei den Top-Smartphones verschwinden, kommt nicht von ungefähr. True-Wireles-Kopfhörer sind beliebt und werden im Klang und der Akkulaufzeit immer besser. Zwei große Mitspieler auf dem Kopfhörer-Markt möchten nun die Qualität der kabellosen Headphones noch weiter vorantreiben.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Schlechter Klang und kaum Akkulaufzeit: Was noch vor ein paar Jahren bei True-Wireles-Kopfhörern Gang und Gebe war, hat sich längst verbessert. So konnten in unserem Test die Apple AirPods Pro mit ihrem sauberen Klang überzeugen und brachten eine solide Akkulaufzeit von fünf Stunden (ohne ANC). Eine noch höhere Qualität soll es nun dank Samsung und Qualcomm geben. Die beiden Hersteller-Größen präsentierten Chips, die die Klangqualität und die Lebensdauer des Akkus verbessern.

Samsungs neue Power Management ICs: MUA01 und MUB01

Im Gegensatz zu vielen anderen Neuheiten durfte Samsung seine Chips MUA01 und MUB01 als erstes vorstellen. Unbekannt sind die neuen eingebauten Schaltkreise für das Power Management IC (kurz PMIC) von Samsung dennoch nicht wirklich. Immerhin hat das Unternehmen diese bereits in ihren Galaxy Buds+ verbaut. Der Pressemitteilung zufolge konnte Samsung bei diesen Chips bis zu zehn unterschiedliche Komponenten zu einem einzigen PMIC zusammenführen und somit die Chip-Größe verringern. Diese fiel im Vergleich zu vorherigen Modellen um die Hälfte kleiner aus und erlaubt so die Nutzung eines größeren Akkus.

Während MUA01 im Ladegehäuse verbaut wird, ist MUB01 in den Kopfhörern selbst integriert, um eine längere Lebensdauer von Geräten mit True-Wireless-Stereo (kurz; TWS) zu begünstigen. MUA01 soll dabei kabelloses und -gebundenes Laden nach Qi 1.2.4-Standard unterstützen. Des weiteren sind in beiden Chips ein Flash-Speicher und eine Mikrocontroler-Einheit integriert, mit denen die Aktualisierung beziehungsweise die Änderung der Firmware leichter vonstattengehen soll. Einen Blick auf die beiden Chips könnt Ihr hier unten werfen:

mua01 and mubB01 chips
Samsungs neue Chipsätze im Einsatz. / © Samsung

Qualcomm bringt neue Bluetooth-SoCs raus: QCC514X und QCC304X

Neben Samsung ist auch Qualcomm eifrig am Werkeln neuer Chipsätze und kann nun ebenfalls die neuen Chips QCC514X und QCC304X präsentieren. In beiden Bluetooth-System-on-Chips (kurz: SoC) sitzt die Hybrid Active Noise Cancellation (kurz: Hybrid ANC) von Qualcomm. Daneben enthalten beide eine Unterstützung für Sprachassistenten. Der integrierte Hybrid ANC soll für eine geringe Latenzzeit sorgen, sodass die Lärmunterdrückung sowohl in Flugzeugen, als auch unterwegs vollständig ausgeschöpft werden kann. Des weiteren soll, so Qualcomm, die drahtlose Ton- und Sprachqualität besonders hochwertig, sprich erstklassig, sein.

Und noch ein weiteres Feature hat das Unternehmen in die beiden Chips verbaut: Seine neue True-Wireless-Mirroring-Technologie. Folgt man der Pressemitteilung, so soll einer der beiden Headsets per Bluetooth mit dem Handy verbunden sein, während das andere Headset das erste spiegelt. Hierdurch soll ein schnellerer Austausch ermöglicht werden.

Verbaut werden sollen die Chips in Premium- (QCC514-Chip) beziehungsweise Einsteigergeräten (QCC304X-Chip) des True-Wireless-Stereo-Bereichs. Dabei soll durch den Chipsatz bei Premium-TWS-Geräten für das Einschalten des Sprachassistenten die ständige Sprachaktivierung möglich sein. Einstiegsgeräte hingegen müssen sich mit einer Unterstützung per Push-to-Talk zufrieden geben.

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • rolli.k 26.03.2020 Link zum Kommentar

    Gestern veröffentlicht von Stiftung Warentest: Kabellose In Ears getestet, die Gewinner heißen:

    JBL Reflect Flow 
     Plantronics Backbeat Pro 5100 

    Bester Klang:

     Sony WF-1000XM3 

    Im Mittelfeld:

     Apple Airpods Pro und andere Verdächtige.

    Quelle:

    ntv Nachrichten über Stiftung Warentest.


    • René H. 26.03.2020 Link zum Kommentar

      Schönheit war aber keine Teilnahmebedingung. 😉


    • Gianluca Di Maggio 26.03.2020 Link zum Kommentar

      Ich glaube ich habe zu hohe Ansprüche... Wenn Sonys WF1000-XM3 wirklich den "besten Klang" haben ist das echt enttäuschend. Ich habe es schon oft gesagt und sage es gerne wieder; Ich war nach den ganzen positiven Reviews etwas enttäuscht und konnte den "klaren, ausgewogenen Klang" nicht nachvollziehen. Ohne EQ sind die Dinger recht dumpf mit eher schwachen Höhen, manche Musikrichtungen lassen sich so gar nicht genießen. Weder klar noch ausgewogen. Klingen nicht scheiße aber haben deutliche Schwächen gegenüber kabelgebundenen Kopfhörern.


      • rolli.k 27.03.2020 Link zum Kommentar

        Ich persönlich nutze auch nur kabelgebundene 🎼🎼🎼


  • Tim 26.03.2020 Link zum Kommentar

    Besseres Power-Management... das sollte Samsung lieber erst mal in die eigenen Smartphones einbauen... ^^


  • René H. 26.03.2020 Link zum Kommentar

    Ich bezweifle, dass man in so kleine Kopfhörer viel mehr Klang reinbekommt. Größenbedingt passt nicht viel rein was einen hochwertigen Klang bieten kann.


    • Tim 26.03.2020 Link zum Kommentar

      Mehr geht immer. Dass diese winzigen Stöpsel heute so vergleichsweise lang durchhalten und dabei sogar sowas wie ANC bieten hat vor gerade mal 5 Jahren auch keiner für möglich gehalten.

      Dass man nicht an aktuelle OverEars herankommt, ist klar. Die werden auch weiter entwickelt.


      • René H. 26.03.2020 Link zum Kommentar

        Sehe ich anders. Irgendwo ist physikalisch schluß.

        Zudem müsste die BT-Schnittstelle verbessert werden. Wenn BT nur Brei liefert kann der Kopfhörer kein Ragout daraus machen. Alle Glieder in der Audiokette müssen "perfekt" sein wenn guter Klang rauskommen soll. Deshalb setze ich lieber auf externe DAC oder DAP.


      • Tim 26.03.2020 Link zum Kommentar

        Wenn alle denken, dass etwas unmöglich ist, kommt einer, der das nicht wusste und hat es einfach gemacht.
        Hat bisher irgendwie immer gestimmt.


      • René H. 26.03.2020 Link zum Kommentar

        Da muss erstmal einer kommen... 😉


      • Gianluca Di Maggio 26.03.2020 Link zum Kommentar

        Ich bleibe gespannt. Meine Erfahrungen mit den Sony WF1000-XM3 waren durchwachsen, das geht deutlich besser. Die waren klanglich einfach nicht das Geld wert und haben bei sowas wie Rock komplett versagt (vermutlich wegen den beschränkten Frequenzen). Irgendwann werde ich nochmal Bluetooth-Stöpsel probieren aber das wird dauern, den begeisterten Meinungen zu den Dingern konnte ich nur teilweise zustimmen.


      • ShiroNeko 27.03.2020 Link zum Kommentar

        Klar geht mehr immer, nur ist mehr nicht immer die besser. Und das die Stöpsel lange durchhalten und mit Features ohne Ende vollgestopft werden können, hat recht wenig mit den Klanglichen Eigenschaften des Modells und des verbauten Treibers zu tun.

        Den nächsten großen Sprung den ich erwarte bzw. erhoffe wäre ein völlig neues Datei Format was Stereo ablöst und offen für neues wie einer völlig realistischen 3D Drstellung, die bisherige Hörerlebnisse revolutionieren würde


      • René H. 27.03.2020 Link zum Kommentar

        Soetwas gibt es schon. Hat sich aber nie durchgesetzt. "Völlig realistisch" wäre nur Echtkopfstereophonie (EKS), alles andere (dieses 3D-Sound-Zeugs) ist künstlich und hat mit Realität nichts zu tun. EKS eignet sich jedoch nicht für Studioaufnahmen.


      • Benjamin E. 30.03.2020 Link zum Kommentar

        Da hast du recht. Wenn man aber die großen Marken mal mit zum Beispiel FiiO vergleicht, was die da rein hauen, das ist schon ganz ordentlich.

        Die balanced Driver von Knowless die FiiO zum Beispiel in die F9 Pro einbauen hauen alle großen Marken vom Tisch.


    • ShiroNeko 27.03.2020 Link zum Kommentar

      Das ist auch einer der Gründe warum bei höherpreisigen Modellen man lieber auf BA-Treiber setzt, da diese eine gezielte und gute Differierungen schon vor ab bieten. Nur sind diese meist kostspieliger und können, diese Tiefen nicht gut abbilden, da diese nicht mit dem verschieben der Luft arbeiten, sondern durch Schwingungen. Das macht diese keineswegs schlecht, da diese wesentlich kleiner und leichter als gängige Dynamische Treiber sind. Natürlich sind auch Grenzen in der Darstellung des Stereobildes und der Offenheit und Dynamik beschränkt. Würde mich freuen wenn sich Bluetooth hinsichtlich der Komprimierung besser würde, da diese zu manchen Teilen noch recht drastisch ausfällt.


      • Benjamin E. 30.03.2020 Link zum Kommentar

        Dynamische Treiber mit BA Treiber kombiniert, bildet ein sehr guten Sound ab.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!