Die besten Kamera-Apps für Android und iOS: Bessere Fotos per Download

Update: Jetzt auch mit iOS-Apps!
Die besten Kamera-Apps für Android und iOS: Bessere Fotos per Download

Hier gibt's die besten Kamera-Apps für Android und Apple iOS! Denn trennt Ihr Euch von den vorinstallierten Foto-Anwendungen auf Eurem Handy, könnt Ihr zum Teil noch richtig was aus Eurer Handykamera herausholen. Da ich auch kostenlose Foto-Apps aufzähle, müsst Ihr für bessere Bilder nicht einmal Geld in die Hand nehmen.

Seid Ihr mit der Qualität Eurer Smartphone-Kamera nicht mehr ganz zufrieden? Dann seid Ihr in diesem Artikel goldrichtig! Denn ich habe etliche Foto-Apps aus dem Google Play Store und Apples AppStore ausprobiert und Euch nachfolgend die meiner Meinung nach besten Kamera-Apps für Android und iOS zusammengestellt.

Sicher wollt möglichst schnell Ergebnisse sehen und daher könnt Ihr über die folgenden Links direkt zur Auswahl für Euer Gerät gelangen:

Habt Ihr weitere Vorschläge, die ich unbedingt mit in diese Liste aufnehmen sollen? Dann teilt mir Euren Tipp in den Kommentaren mit. Am besten mit einer kurzen Beschreibung und der Info, ob es sich um eine kostenlose App handelt.

Die besten Kamera-Apps für Android

Photoshop Camera – die Allround-Lösung

Seid Ihr mit den Fotos Eures Kamera-Smartphones nicht mehr zufrieden, solltet Ihr unbedingt "Photoshop Camera" von Adobe ausprobieren. Auch wenn die legendäre Bildbearbeitungs-Software Photoshop richtig teuer ist, kostet Photoshop Camera keinen Cent. Allerdings möchte Euch Adobe ein wenig dazu drängen, ein Cloud-Abo abzuschließen, was für ambitionierte Hobby-Fotografen auch durchaus zu empfehlen ist. Denn so landen die Bilder Eures Handys bequem zur weiteren Nachbearbeitung am PC in der Adobe-Cloud. Einen Account bei Adobe braucht Ihr zudem auch ohne Abo.

Photoshop Camera
Die Photoshop-Camera bietet Euch zahlreiche Filter und macht gute Fotos! / © Adobe / Screenshot: NextPit

Photoshop Camera hilft Euch entlang des ganzen Prozesses, den es bei der Aufnahme von Fotos gibt. Heißt, Ihr haltet das Motiv über die integrierte Foto-Funktion fest, passt es nachher mit etlichen Reglern für Belichtung, Zuschnitt und Farben an und legt anschließend noch Filter auf das Foto. Grundlegende Features für das Retuschieren von Bildern sind auch enthalten.

Adobes Kamera-App ist ein Allround-Tipp, da Ihr Euch mit dem Download direkt ein ganzes Fotostudio installiert. Wollt Ihr nur schnell Bilder festhalten, kann die Anwendung aber ein wenig zu kompliziert sein. Für Schnappschüsse gibt's daher noch einen anderen Tipp.

Hier ladet Ihr die Adobe Photoshop Camera für Android herunter

OpenCamera – die Lösung für Schnappschüsse und manuelle Aufnahmen

Deutlich schneller geht es mit der Anwendung "OpenCamera". Die Kamera-App bietet dabei sowohl einen starken Automatikmodus als auch einen umfangreichen Profi-Modus. Hierdurch bekommt Ihr mit OpenCamera also ein Schweizer Taschenmesser für Eure Handykamera in die Hand, das einfach zu bedienen ist, aber für Eure weitere Entwicklung als Hobby-Fotograf die nötigen Reserven an Funktionen mitbringt.

AndroidPIT open camera
Open Camera / © Screenshot: AndroidPIT

Nach dem Start der Anwendung könnt Ihr das erste Bild direkt über das blaue Kamera-Symbol am rechten Bildschirmrand aufnehmen. Damit knipst Ihr ein Bild über den Automatikmodus und habt wahrscheinlich direkt den besten Snapshot im Kasten. Über den linken Bildschirmrand gibt es dann weitere Features und hier gilt nur eine Devise: Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Hier ladet Ihr OpenCamera für Android herunter

VSCO – für Fans von Filtern

VSCO ist eine spannende Mischung aus Kamera-App, Filtern, Bildbearbeitung und künstlerischem Social Network. Die App ist ungewöhnlich gestaltet und wirkt zunächst auf die simpelsten Funktionen beschränkt. Nach der Aufnahme oder dem Import eines Bildes stehen dem Anwender allerdings neben zahlreichen Filtern – einige davon  kostenpflichtig – auch jede Menge Optionen zur Bildbearbeitung zur Verfügung, um ein Foto so zu verändern, dass der gewünschte Look erreicht wird.

vsco
Minimalistische Optik, aber viel dahinter – das ist VSCO. / © NextPit

Innerhalb von VSCO könnt Ihr Eure Fotos mit der Community teilen. Wie andere Social Networks erlaubt es auch VSCO, sich mit den eigenen Freunden, Bekannten und Kontakten zu vernetzen, um gemeinsam Bilder bestaunen zu können. Die App selbst und viele grundsätzliche Optionen sind kostenlos. Es gibt jedoch viele In-App-Käufe und Möglichkeiten, sein Geld bei VSCO auszugeben. Die Filter und Presets, die VSCO für bis zu 59 Dollar US-verkauft, sind auch mit anderer Software nutzbar, etwa Adobe Lightroom oder Camera Raw.

HedgeCam 2: Modifiziert die Bildverarbeitung (HDR und Co.)

Interessiert Ihr Euch noch mehr für Fotografie mit dem Handy, solltet Ihr HedgeCam 2 einmal ausprobieren. Hier könnt Ihr nicht nur die Kompression variieren, sondern auch die Logik des High-Dynamic-Range-Algorithmus festlegen. Sein Vorgänger HedgeCam ist eine Weiterentwicklung der bereits erwähnten Open Camera. Besonders in Sachen Nutzerfreundlichkeit ist HedgeCam 2 eine gute Alternative zu unserem Tipp.

hedgecam 2 deutsch 2020 01 13
Hedgecam 2 gibt Euch manuelle Kontrolle über Bildoptimierungen. / © NextPit

Die Icons und Menüs von HedgeCam 2 sehen ein wenig hübscher aus und es gibt virtuelle Regler für Blende und den manuellen Fokus. Allerdings berichten einige User im Google Play Store über Probleme beim Speichern von Bildern. Daher schafft es HedgeCam bei uns nicht ganz auf den ersten Platz.

Hier ladet Ihr HedgeCam 2 für Android herunter

Google Camera als Port – der Tipp für Bastler

Google schafft es mit seinen Pixel-Smartphones immer wieder, sich Plätze in Kamerahandy-Bestenlisten zu ergattern. Das liegt vor allem an der sehr guten Software, die eigentlich exklusiv für Googles eigene Handys ist. Da die Algorithmen aber derart gut sind, haben Bastler früh angefangen, die App auch auf andere Handys zu bringen. Findige Entwickler haben es geschafft, HDR+ auf anderen Smartphones mit Qualcomm-Chip freizuschalten (zu "portieren"). Dank dieser modifizierten App-Versionen könnt Ihr mit Nicht-Google-Smartphones HDR-Fotos knipsen und einige andere Features nutzen.

google camera 2
Mit dem neuen UI ist die Google-Kamera etwas intuitiver zu benutzen. / © NextPit

Ihr könnt Bilder als Panorama und als Photo Sphere aufnehmen. Letztere ist ein begehbares Kugel-Panorama, das Ihr mit der passenden Fotos-App über die Bewegungssensoren betrachten könnt; wenngleich 360-Grad-Kameras für derartige Aufnahmen aber besser geeignet sind.

Doch es ist etwas Eigenrecherche gefragt: Es gibt inzwischen unzählige verschiedene App-Versionen und nicht alle funktionieren gleich gut. Vielleicht gibt es eine für Euer Smartphone angepasste Variante der Google-Kamera. Falls ja, werdet Ihr auf der entsprechenden Hub-Page bei den XDA-Developers fündig.

Cymera – unser Tipp für bessere Selfies

Cymera ist die perfekte App für die Generation Selfie. Mit den integrierten Filtern, Beauty-Optionen und Möglichkeiten zur Nachbearbeitung könnt Ihr noch schickere Selbstportraits von Euch machen.

cymera new
Cymera bietet jede Menge Features für das perfekte Selfie. / © NextPit

Doch Cymera kann mehr als nur Selfies. Die App beinhaltet eine eigene Galerie, zahlreiche Optionen zum Bearbeiten Eurer Fotos und viele Möglichkeiten, mit der Kamera herum zu spielen.

Die besten Kamera-Apps für Apple iOS

Wie versprochen gehen wir auch noch auf Kamera-App für Apple iOS ein! Leider sind gerade Kamera-Apps nur selten auch auf beiden Plattformen zu finden. Nutzt Ihr also sowohl iOS als auch Android, müsst Ihr Euch ein wenig umgewöhnen.

ProCamera – die beste Allround-Lösung für iOS

Was für Android die Photoshop Camera ist, ist "ProCamera" für iOS – allerdings leider nicht umsonst. Zwar werden für die Foto-App knapp 10 Euro als Einmalkauf fällig, das Geldausgeben lohnt sich jedoch. Denn im Vergleich zu Apples Standard-App gibt es hier viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten, 80 Filter und umfangreiche Bildbearbeitungsfunktionen. 

Neben der Aufnahme und Bearbeitung von Fotos habt Ihr auch mehr Kontrolle über die Videos Eures iPhones. So unterstützt ProCamera Aufnahmen mit der Haupt- und Selfie-Kamera gleichzeitig oder lässt Euch Bluetooth-Mikrofone direkt ins Video einspeisen. Nicht umsonst ist ProCamera daher auf Platz 4 der besten Foto-Apps für iOS und dabei die beste Anwendung, mit der sich Bilder direkt aufnehmen lassen.

ProCamera für iOS herunterladen

Focos – viele Filter, ganz ohne Kosten

Ist Euch ProCamera zu teuer, solltet Ihr Focos einmal auschecken. Die Anwendung ist komplett umsonst und bringt einige kreative Möglichkeiten mit sich. Unter anderem nehmt Ihr Porträtaufnahmen auf und könnt dabei die genutzte Blende manuell anpassen. Spannend ist, dass ich der Fokus auch im Nachhinein noch verändern lässt. Viele dieser Funktionen stehen Euch schon in der kostenlosen Version der Kamera-App zur Verfügung.

iOS Camera
Focos ist eine umfangreiche Kamera-App, die allerdings alle Funktionen nur im Abonnement bietet. / © Focos / Screenshot: NextPit

Gefällt Euch Focos so richtig, könnt Ihr alle Funktionen für 13,99 Euro freischalten und den Funktionsumfang hierdurch erweitern. Geld für Apps auszugeben ist und bleibt etwas, womit Ihr Euch als iOS-Nutzer anfreunden müsst. Dafür sind die Anwendungen dann aber zum Teil auch viel besser als die Android-Alternativen. 

Focos für iOS herunterladen

VSCO – Fotonetzwerk mit Filtern gibt's auch für iOS

Komplett umsonst ist dafür aber "VSCO" und das liegt unter anderem daran, dass die App Euch zur Nutzung des gleichnamigen Fotonetzwerkes anregen soll. Ein wenig geht es hier wie bei Instagram zu, allerdings bietet Euch die Standard-App deutlich mehr Aufnahmefunktionen als Instagram.

VSCO iOS
VSCO bietet Euch zahlreiche Funktionen zur Bearbeitung Eurer Bilder. / © VSCO / Screenshot: NextPit

Mit etlichen Filtern und kreativen Bearbeitungs-Tools könnt Ihr kleine Kunstwerke schaffen und sie mit Euren Freunden oder anderen VSCO-Nutzern teilen. Weitere Infos zu VSCO habe ich Euch in unserer Beschreibung der Android-App weiter oben zusammengefasst. Auch hier lässt sich aber festhalten, dass die App für iOS ein wenig schöner und intuitiver ist.

VSCO für iOS herunterladen

Facetune – der iOS-Tipp für Selfies

Ja, auch für iOS habe ich einen Tipp für all diejenigen Leser, die am liebsten sich selbst fotografieren. Apple stattet seine iPhones mit guten Selfie-Kameras aus und um deren Ergebnisse noch ein wenig aufzupeppen, empfehle ich Euch Facetune. Die Anwendung bietet einen Grundstock an Funktionen umsonst, bietet Euch aber recht rigoros ein kostenpflichtiges Abonnement an.

In den App-Bewertungen gibt es daher einiges an Kritik darüber, dass Nutzer aus Versehen ein Abo bezahlen mussten. Achtet also darauf und Ihr könnt Eure Selfies mit Facetune auf Vordermann bringen. Hierfür stehen Euch Funktionen zum "Reshapen", Filter, Belichtungsoptionen, ein Dark-Mode sowie die Möglichkeit zur Verfügung, den Hintergrund Eurer Selfies auszutauschen.

Facetune für iOS herunterladen

Apples eigene Kamera-App

Damit habt Ihr nicht gerechnet, oder? Bezeichnet mich ruhig als faul, aber die native Kamera-App auf Eurem iPhone ist schon ein echt starkes Stück Software. Wer mit der Anwendung unzufrieden ist, hat vielleicht noch nicht alle Funktionen und Kniffe entdeckt, die die App zu bieten hat. Probiert vor dem Download neuer Anwendungen vielleicht noch einmal Apples Foto-App aus und schaut Euch alle Modi an.

In dieser App kann Apple auch seine eigenen Algorithmen für die Optimierung von Bildern voll und ganz ausspielen. Hierdurch sind die Ergebnisse vor der Anwendung von Filtern meist ein wenig besser, als mit anderen Kamera-Apps. Die "Fotos"-App ermöglicht es Euch dann übrigens, zahlreiche Optimierungen vorzunehmen. Habt Ihr Apples eigene Foto-Tools bisher noch nicht genutzt, habt Ihr echt was verpasst!

Fürs erste sollte die Auswahl an Kamera-Apps genügen aber ich passe diesen Artikel natürlich gerne noch einmal an. Teilt mir Eure Tipps also in den Kommentaren mit und ich schaue mir Eure Vorschläge einmal an.


Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Ältere Kommentare können sich daher auf eine frühere Versionen des Artikels beziehen und entsprechend aus dem Zusammenhang gerissen erscheinen.

198 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • AppleDev vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Super Beitrag mit tollen Empfehlungen! Weiter so! 😊


  • Sabrina vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Eigentlich habt Ihr im Artikel nur erwähnt, was es so an Apps gibt. Was die taugen, kann ich in dem Artikel nicht ergründen. Nach den Beschreibungen würde ich aber eher nicht vermuten, dass die besser sind, als die Original-Apps auf den Phones, mit Ausnahme der Google Cam.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Du wirst über jede App irgendwo Rezensionen finden und Dir ein eigenes Bild verschaffen können. Und dann heißt es ausprobieren. Für jeden taugt jede App vielleicht irgendwie anders.


  • Wading vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    .


  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Für iOS kann ich noch empfehlen:

    Obscura
    Halide
    Spectre
    Camera+


  • p.w. 15.01.2020 Link zum Kommentar

    Was ist mit Horizon?


  • Daniel 13.01.2020 Link zum Kommentar

    Habe mal Open Camera ausprobiert und schnell wieder entfernt, weil ich keinen wirklichen Mehrwert gesehen habe


  •   32
    Gelöschter Account 04.06.2019 Link zum Kommentar

    Diese Apps sind ganz nett um bissl rumzuspielen, sind aber nie ein gleichwertiger Ersatz für ne gut programmierte App des Herstellers. Einzig der Google Camera Mod macht teilweise sehr gute Fotos. Zum Beispiel auf dem One Plus 6 oder auf dem S9 und S10 mit Snapdragon macht er deutlich bessere Fotos als mit der Hersteller App. Für Exynos Geräte gibts inzwischen auch eine Version die sehr gut läuft.


    • Olaf Gutrun 15.01.2020 Link zum Kommentar

      Das glaube ich kaum, denn Samsung rückt die Kamera treiber nicht mehr heraus, daurch sind fotos mit fremd apps grauenhaft z.b via Whats app kamera.

      Gelöschter Account


  •   77
    Gelöschter Account 04.06.2019 Link zum Kommentar

    Danke für die tolle Auswahl
    😎🤳😁✌️


  • olli64 04.06.2019 Link zum Kommentar

    Ich nutze die vom Hersteller bereitgestellte App. Sie ist für den schnellen Schnappschuß oder den kurzen Clip gut genug im Ergebnis.
    Für geziehlte Aufnahmen oder im Urlaub etc. habe ich nach wie vor meine DSLR.


  • Four Seasons 28.05.2019 Link zum Kommentar

    Danke für die Recherche. Bin auf der Suche nach einer Android Kamera App (Samsung Nutzer) mit der ich private und berufliche Fotos bereits bei Aufnahme trennen kann - ohne dazu 2 Foto Apps installieren zu müssen.

    Wie löst Ihr das ? Danke.


    • Sophia Neun 28.05.2019 Link zum Kommentar

      Eine solche App ist mir nicht bekannt. Du könntest nach der Aufnahme aber in deiner Galerie einfach zwei Ordner erstellen und die Fotos verschieben.


    • Thor217 05.06.2019 Link zum Kommentar

      ich schließe mich da Sophia an: Wieso dafür mit 2 Apps arbeiten? 2 Verschiedene Ordner oder um es noch deutlicher zu trennen 2 Benutzer, ein Beruflicher und ein Privater, auf dem gleichen Gerät, die aber die gleiche App nutzen sind hier doch viel einfacher umzusetzen.


    • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Ganz einfach du nutzt den Sicherern Ordner / modus.

      Privat oder beruflich machst dann die Fotos entweder mit der Kamera aus dem Sicheren ordner ( Dort werden die Fotos verschlüsselt ab gelegt, auch installierte Apps ausm normalen Modus kommen dann nicht an die Fotos.)

      Oder du machst sie halt im normalen Modus.

      Sobald du den sicheren Ordner aktivierst hast du tatsächlich zwei Samsung Kameras auf deinem Phone. Im sicheren Ordner ist nochmal alles verschlüsselt, das ist im Prinzip wie ein zweites Handy.


      Ich selber lade nach getaner Arbeit die Beruflichen Fotos mit der One Drive App in die berufliche cloud und bin die Fotos somit auch gleich los, auf der sicheren Seite ist man natürlich wenn man alles Berufliche st Apps im sicheren Ordner betreibt, so ist es ziemlich ausgeschlossen das man da ungewollt etwas vermischt oder gar spionierende Arbeitgeber Apps wovon es immer mehr gibt, die Mitarbeiter komplett und dauerhaft überwachen.


      Eine Extra App ist ab zu raten für Fotos, weil wie oben geschrieben diese die Treiber nicht haben wodurch man einfach nur scheiss Fotos bekommt.


  • Tobias N. 29.12.2018 Link zum Kommentar

    Ich persönlich nutze auch meist immer die Hersteller-App. Jedenfalls für Fotos. Bei Videos nehme ich immer Open Camera her, da ich hier die Bitrate manuell einstellen kann.


  • Gabriel G. 28.12.2018 Link zum Kommentar

    Ich halte weiterhin an meiner Meinung fest. Ergänzend zur Standard App auf meinem ZTE Axon 7 verwende ich nur Camera FV-5.


    • Olaf Gutrun vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Die FV-5 Cam fand ich auch auf vielen Geräten sehr gut, oft war es auch so das Externe Kamera Apps bessere Fotos generierten, bei Nokias ging das bestens.

      Kann sein das ea bei dem Zte auch geht, zumindest bei Samsung kann man das vergessen, war auch oft ein Problem bei Custom roms, das man ohne original Kamera App keine guten Fotos generieren konnte.

      Bei Herstellern mit offenen Kamera Treibern sind ergänzende Apps tatsächlich oft besser als das Original.


  •   77
    Gelöschter Account 27.12.2018 Link zum Kommentar

    Die beste Kamera App ist immer noch die eigene vom Hersteller des Smartphones.


    • U Mü 27.12.2018 Link zum Kommentar

      Teilweise. Beim HTC U11 ist die Google Pixel 2 bzw 3 APK mit NightSight ein grosser Zugewinn, enteder im HDR+ Modus bereits oder erst Recht der Night Mode. Hier sogar eine riesige Verbesserung auf das Niveau von Huawei Mate/P20 Pro bzw Pixel2/3. Beispiele habe ich einige bei Android Hilfe gepostet. Was die anderen genannten Apps hier betrifft stimme ich zu. Alle weniger gut als Stock.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!