„FreeFortnite Cup“: Epic stichelt weiter gegen Apple

„FreeFortnite Cup“: Epic stichelt weiter gegen Apple

Nachdem sich Epic publikumswirksam mit Apple und Google angelegt hat, ruft der Fortnite-Entwickler nun zu einem möglicherweise letzten Wettkampf für die iOS-Spieler. Dabei lässt man es sich nehmen, den iPhone-Hersteller weiter anzustacheln.

Mit einem Tweet verweist Epic derzeit unter anderem auf die offizielle Ankündigung zum „FreeFortnite Cup“, der am Sonntag, den 23. August stattfinden soll. Damit will man den Spielern, die noch Fortnite auf ihren iOS-Geräten installiert haben, eine weitere Chance geben mit all ihren Freunden zu spielen.

Das Unternehmen kündigt in dem Beitrag bereits an, dass die iOS-Spieler mit „Chapter 2 - Season 3“ zurückbleiben werden, während die anderen Zocker sich auf Season 4 freuen dürfen, die am 27. August beginnt. Es sieht also derzeit nicht so aus, als würde Epic sein Spiel für iOS anpassen, um dort auch in Zukunft spielbar zu sein. Apple hat angekündigt, dass man Epic am 28. August jeglichen Zugang zu den Entwicklungswerkzeugen nehmen wird. Dies könnte auch bedeuten, dass das derzeit noch spielbare Fortnite nicht länger auf iOS-Geräten lauffähig sein wird.

„FreeFortnite Cup“: Anti-Apple-Outfit eines der Preise

Für den Cup kündigt man eine Reihe von Preisen an. Dazu gehört etwa ein Skin mit dem Apfel-Kopf, welches bereits Epics „Nineteen Eighty-Fortnite“-Video zu sehen war. Außerdem gibt es eine Reihe neuer Hardware zu gewinnen – natürlich allesamt nicht auf iOS basierend. Dazu gehören etwa ein Laptop von Alienware, das Galaxy Tab S7, das OnePlus 8, die PlayStation 4 Pro, die Xbox One X oder Nintendos Switch.

Des Weiteren rät Epic seinen Spielern, dass sie ihren Account auf dem aktuellen Stand halten sollen. Dadurch soll ein möglicher Plattformwechsel – weg von iOS – deutlich einfacher vonstattengehen. Gleichzeitig hat man natürlich auch eine Reihe alternativer Geräte parat, die weiterhin mit Fortnite kompatibel sein werden. Android-Nutzer weist man daraufhin, dass sie weiterhin Fortnite spielen können – selbstverständlich hat man auch hier einen passenden Link zum Installer zur Hand.

Via: The Verge Quelle: Epic Games

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • AppleDev vor 1 Monat

    Nein, die haben es doch nicht anders verdient! Sie wussten von vornherein, dass sie gegen die AGB verstoßen und haben es trotzdem einfach gemacht... Apple ist hier mehr als im vollen Recht!

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hoffentlich wird Apple vom Kartellamt zu einer hohen Strafe verdonnert!!!!!!!!!!!!!


  • Kindergarten pur!


    •   26
      Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Apple meist erst dann reagiert, wenn eine kritische Masse an Medienberichte und generell öffentlicher Aufmerksamkeit erreicht ist. Es ergibt also Sinn für Epic, das ganze möglichst groß aufzuziehen.


      • Nein, die haben es doch nicht anders verdient! Sie wussten von vornherein, dass sie gegen die AGB verstoßen und haben es trotzdem einfach gemacht... Apple ist hier mehr als im vollen Recht!


      • Das schoenste Recht bringt dir aber nichts, wenn du ploetlich gar keine Einnahmen aus diesem offensichtlich beliebten Spiel hast.
        Also besser 5% von Etwas, als 30% von Nichts.


      • Ich halte 30% von 999 Entwicklern und von einem nichts für wesentlich besser als nur 5 % von 1000.

        Tim


      • @AppleDev
        Wenn Apple voll im recht ist und Epic nicht kannst du mir dann folgendes erklären:
        Amazon muss einer vertraulichen E-Mail von Apples Dienste-Chef an Amazon-Chef Jeff Bezos zufolge nur die Hälfte der Provision an Apple zahlen. Zudem darf Prime Video (und zwei andere Videodienste) inzwischen auch Inhalte über die eigene Bezahlschnittstelle verkaufen. Wenn angeblich alle im Appstore gleich behandelt werden warum sind dann manche gleicher. Und warum verweigert man Epic etwas was man Amazon erlaubt ?


      • Wenn aber dieser eine soviel Umsatz bringt wie die anderen 999 zusammen dann sieht die sache schon anders aus denke ich oder?


      • Diese Ansicht teilt offenbar Apple nicht mit dir.


      • " Und warum verweigert man Epic etwas was man Amazon erlaubt ?"

        Das ist doch übliches Geschäftsgebahren, nicht jeder Kunde bekommt die gleichen Konditionen. Du hast keinen Anspruch darauf, die gleichen Konditionen zu bekommen wie ein anderer Kunde. Sollten die Gerichte entscheiden, dass Apple hier mit dem Store eine Monopolstellung inne hat, dann sieht das anders aus. Aber bis dahin legt Apple die Konditionen fest und es steht ihnen frei, eigenen Kunden besondere Konditionen anzubieten. Wem das nicht gefällt, muss entweder auf eine Zusammenarbeit verzichten oder besser verhandeln. Oder eben, wie Epic, klagen.


      • Natuerlich hat Apple mit dem Store eine Monopolstellung. Da braucht es gar kein Gericht, um das zu wissen.


      • Ja dann braucht Epic ja nur noch dich fragen und kann den ganzen Zirkus wieder abblasen.


      • Dann kann msn aber nicht behaupten das Epic keine sonderkonditionen bekommt weil alle im Store gleich behandelt werden. Weil wenn einer weniger bezahlt wollen das alle. Das hab ich die Woche immer wieder in den Kommentaren gelesen. Und das stimmt dann halt einfach nicht. Denn durch die Sonderbehandlung von Amazon hat sich Apple quasi den Ärger mit Epic selber eingebrockt. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit.


      • Ja, fragen koennen sie gerne. Leider kann ich kein Urteil gegen diesen gierigen Apfelverein und seine Machenschaften aussprechen.


      • Sehe ich anders Tenten, Apple ist zu mächtig und nutzt das Gnadenlos aus und dies mit so krummen Sachen und andere günstiger dabei weg kommen zu lassen.

        Das ist alles andere als geradlinig.

        Das ist Monopol Ausnutzung vom feinsten.

        Ist und bleibt ein Dreckskonzern, ich weiß schon warum ich deren Produkte bei deren Firmenpolitik nicht benutze.

        War doch damals mit Mp3 und Fotos das selbe. Schön alles blockieren und wenig kompatibel machen. Das man auch bloß die teuren Iohones mit viel speicher kauft.

        Apple vergrault sich damit noch die eigenen Kunden und wird nur lockerer mit Sachen wenn sie echt nicht mehr anders können.


      • Ja und Netflix und spotify und Tidal und und und
        Zumindest bei Android mit eigenen Bezahlsystem außerhalb vom Store.

        Da ist das dann wieder okay?


      • "Das ist Monopol Ausnutzung vom feinsten."

        Der Vorwurf des Monopols ist ja nicht neu, das geht schon seit einem Jahrzehnt so und immer wieder haben Firmen auch geklagt. Trotz allem wurde bislang nicht gerichtlich festgestellt, dass Apple eine Monopolstellung hätte. Das haben sie natürlich, was IOS betrifft, ganz klar. Darum geht es aber nicht. Es geht um die marktbeherrschende Stellung, was Smartphones und Tablets angeht und da hat Apple bei weitem kein Monopol. Da müsste eher Google im Fokus stehen. Sowohl der Endverbraucher hat bei Smartphones die Wahl, als auch Entwickler von Spielen und anderer Software. So zumindest haben die meisten Gerichte bislang entschieden und ich denke nicht, dass das im Fall von Epic anders aussehen wird. Im schlimmsten Fall wird Apple zu einer Strafzahlung verurteilt, die dann eigentlich nur Epic nützt und sonst niemandem. Für alle anderen Entwickler wird sich nichts ändern.


      • @Tenten, ich finde egal ob Google oder Apple, die könnten alle mal einen Dämpfer vertragen.

        Bei Android ist es die vor installierte zwangs bloadware, da hieß es auch die Eu würde einschreiten und nichts ist passiert.

        Warum Epic nun besonders auf Apple rum hackt verstehe ich nicht ganz, denn bei Google ist es ja scheinbar das Selbe.

        Mit Samsung kuscheln die derzeit scheinbar, denn im Samsung Store haben die sogar eine Top platzierung, teils sogar mit eigenem Banner.


      • Es ist nicht nur bei Google das selbe, es ist auch bei Sony oder Nintendo so. Ich denke, man geht gegen Apple vor, weil man sich da zum einen den meisten Medienrummel verspricht. Zum anderen glaubt man, bei Apple größeren Druck ausüben zu können, weil die Möglichkeit des Sideloads fehlt. Googlenutzer kann man so nicht instrumentalisieren, denn die laden einfach aus anderer Quelle. Applenutzer können das nicht, deswegen hofft man bei Epic, dass diese sich gegen Apple wenden werden. Dass das so geplant war, sieht man ja zum einen an Epics Appellen an diese Nutzer und auch daran, dass man jetzt alles unternimmt, damit diese Nutzer sich auch möglich schnell ausgesperrt fühlen. Und das ist das Linke an Epic, man trägt diesen Kampf auf dem Rücken der Fans aus und benutzt diese als Druckmittel. Man hätte ja auch ohne sich aus dem Store aussperren zu lassen gegen Apple klagen können. Dann wären keine Applenutzer ausgesperrt gewesen. Aber dann wäre natürlich der Medienrummel nicht so groß gewesen und man hätte sich nicht als Märtyrer darstellen können.


      • Epic hat im Juni schon bei Apple angefragt das man gerne die gleichen vorzüge wie Amazon hätte die ja nur 15 % abgeben müssen. Das ist kategorisch abgelehnt worden weil sie Angst haben das dann alle kommen. Da hatte auch Apple die Chance sich im stillen Kämmerlein zu einigen. Das kommt halt davon wenn man eben nicht alle gleich behandelt wie ja immer gerne behauptet wird. Das Problem ist sozusagen hausgemacht bei Apple. Da hätten sie halt den Deal mit Amazon geheim halten müssen.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!