Wireless Charging: Motorola & Xiaomi laden Smartphones über Meter hinweg

Wireless Charging: Motorola & Xiaomi laden Smartphones über Meter hinweg

Chinesische Smartphone-Hersteller haben bei der Entwicklung von Hochgeschwindigkeitsstandards für kabelgebundenes und kabelloses Laden eine Vorreiterrolle eingenommen und basteln bereits eifrig an der nächsten Generation drahtloser Ladetechnologien, die Laden auf Distanz ermöglichen. Die beiden Unternehmen, um die es hier geht, sind Xiaomi und das zu Lenovo gehörende Motorola.

Während Xiaomi die neue Technologie als "Mi Air Charge" bezeichnet, nennt Motorola sie "Motorola One Hyper" (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Telefon). Nur Xiaomi hat in einem ausführlichen Blogbeitrag verraten, wie die Technologie tatsächlich funktioniert. Im Fall von Motorola scheint es sich um einen Schnellschuss zu handeln, um der Ankündigung von Xiaomi ein wenig die Show zu stehlen.

Mi Air Charge: Wie funktioniert es?

Wie im Video zu sehen ist, besteht Xiaomis Air Charge-Feature in seiner aktuellen Form aus einem kastenförmigen kabellosen Ladegerät, das Xiaomi als "selbstisolierte Ladestation" bezeichnet. Dieses "Ladegerät", von dem wir annehmen, dass es an eine Steckdose angeschlossen wird, verfügt außerdem über fünf Phasen-Interferenz-Antennen, die den Standort eines unterstützten Smartphones erkennen können. Sobald das Smartphone innerhalb der Reichweite erkannt wird (die derzeit 1 Meter beträgt), verwendet die Ladesäule ein eingebautes Phasensteuerungs-Array. Das besteht aus 144 Antennen, die die Beamforming-Technologie nutzen, um millimeterbreite Wellen direkt an das Smartphone zu senden.

Wie Ihr Euch denken könnt, muss das Empfänger-Smartphone über ein eigenes Antennen-Array verfügen, das diese Wellen empfangen und in nutzbare elektrische Energie umwandeln kann.

Xiaomi behauptet, ein miniaturisiertes Antennen-Array entwickelt zu haben, das eine eingebaute "Beacon-Antenne" und ein "Empfangs-Antennen-Array" enthält. Die Aufgabe der Beacon-Antenne ist es, ihre Position an die selbstisolierte Ladesäule zu senden, während die Empfangsantenne das Millimeterwellensignal mithilfe einer Gleichrichterschaltung in nutzbare elektrische Energie umwandelt.

In seiner aktuellen Form behauptet Xiaomi, dass diese Technologie verwendet werden kann, um ein einzelnes Gerät aus der Ferne mit einer Geschwindigkeit von 5 Watt aufzuladen. Das Unternehmen bürgt auch dafür, dass die Ladeeffizienz nicht reduziert wird, selbst wenn sich physische Hindernisse zwischen dem "Ladegerät" und dem Smartphone befinden. Die 5-Watt-Ladegeschwindigkeit ist sicherlich noch nicht sonderlich beeindruckend und wir müssen akzeptieren, dass diese Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Xiaomi plant aber darüber hinaus, die Technologie so weiterzuentwickeln, dass auch mehrere Geräte gleichzeitig geladen werden können.

In einem Statement an unsere Freunde von XDA-Developers bestätigte Xiaomi, dass es noch eine Weile dauern wird, bis diese "True Wireless Charging"-Technologie es zu einem finalen Produkt schaffen wird, das wir alle tatsächlich nutzen können. Im Moment befindet sich das Projekt also noch im Stadium einer technischen Demo.

Was ist mit Motorola?

Derzeit gibt es nur sehr wenig über Motorolas Implementierung einer ganz ähnlichen Technologie. Die Ankündigung von Motorola war auch viel weniger formell und erfolgte über einen Weibo-Post. Der Beitrag zeigte zwei Motorola-Smartphones, die kabellos geladen wurden, nachdem sie in unterschiedlichen Abständen (80 cm und 100 cm) vom kabellosen Ladegerät gehalten wurden. Motorola zeigt auch, dass der Ladevorgang gestoppt wird, wenn eine Hand zwischen die Ladestation und das Smartphone gelegt wird - ein Schritt, von dem wir glauben, dass er vor allem aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll ist.

Da mmWave-basierte Technologien wegen ihrer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit stark hinterfragt werden, wird es noch einige Zeit dauern, bis diese Technologien zum Mainstream werden. Wir denken jedoch, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, hin zu einer wirklich kabellosen Zukunft, in der all Eure Geräte frei von Kabeln und Drähten aller Art sein werden.

Quelle: Xiaomi Blog

Neueste Artikel

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • kann Jemand mir von diesen system denn Wirkungsgrad mitteilen. Noch mehr elektro smog.


  • Die Energieeffizienz einer solchen Ladevorrichtung wird extrem schlecht sein.
    Über die Beeinflussung von Herzschrittmacherpatienten möchte ich lieber gar nicht erst nachdenken.
    Daher sollte dieser gefährliche und energieverschwenderische Unfug, besser gleich EU-weit verboten werden.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Sowas EU-weit zu verbieten, wäre einfach nur dumm, da es jegliche Möglichkeit für Fortschritt im Keim ersticken würde. Zum Glück wird sowas niemals passieren.


  • Klingt spannend und bin echt begeistert was die Chinesen in den letzten Jahren alles so gezeigt haben. Die 5 W sind jetzt zwar nicht viel aber es könnte schon dazu beitragen das der Akku des Smartphones während der Nutzung viel weniger Prozent verliert wenn es so nebenbei geladen wird.


  • Einige Kommentare sind ein Fall fürs Klo... Ich finde die Entwicklung bei wireless charging sehr spannend.


    • Dieser auch.
      Statt andere Kommentare pauschal herab zu qualifizieren und als "für's Klo" zu bezeichnen, könnte man ja auch darunter schreiben, warum man die darin geäüßerte Kritik für unberechtigt und sachlich falsch hält. Macht aber niemand hier, Du auch nicht.
      O.k., beim Kommentar der Nymphomanin Maria geb ich Dir Recht.


  • Ich liebe die Kommentare hier.
    Immer beschweren über fehlende Innovation. Dann kommt ein riesiges Unternehmen und kündigt Konzepte an und hier wird sich beschwert wie unnötig es sei, dass man nicht irgendwo herumtanzen will (?!?) und dass Xiaomi ja in der Vergangenheit andere Konzepte nicht umgesetzt hat.
    (so wie jedes andere Unternehmen ja auch)

    Ich persönlich finde die Ankündigung unheimlich interessant und freue mich darauf was die Zukunft für uns bereithält und wie sich das auf unser tägliches Leben auswirkt.


    • Das ist leider völlig normal hier. Es wird immer nach Innovationen und neuem gerufen. Wenn dann was kommt wird es sofort in der Luft zerfetzt. Und zwar noch bevor es überhaupt irgend jemand gesehen oder überhaupt getestet hat. Wenn man dann was sagt bekommt man zur Antwort um zu wissen das etwas nichts taugt braucht man es nicht gesehen geschweige den in der Hand gehabt zu haben. Das weiß man einfach. Außerdem wäre das keine Innovation. Original Aussage die ich hier schon bekommen habe. 🤣


    • Wenn eine direkte Sichtverbindung zwischen Mobilgerät und Lader notwendig ist, und genau das geht aus dem Artikel hervor, dann wird eine Nutzung dies sicherstellen müssen, wenn der Nutzungsvorgang nicht durch den leeren Akku unterbrochen werden soll. Eine derartige Nutzungseinschränkung würde aber tatsächlich zu einer tanzartigen Bewegung des Nutzers führen müssen, um einen Ladevorgang nicht zu unterbrechen.
      Natürlich könnte man sich auch mehrere im Raum verteilte Ladestationen vorstellen, die dann die Energieversorgung in einer Art "Handover" jeweils der übergeben, die Sichtverbindung hat. Aber auch bei dieser Lösung ist absehrbar, dass sie dann so teuer wird, dass sich nicht genügend dafür entscheiden werden, so dass sie letztendlich mit hoher Wahrscheinlichkeit mangels attraktiven Abnehmermarkt ebenfalls nicht realisiert wird.
      Diese Kritik ist also berechtigt, ebenso wie die, dass bei einer überbrückbaren Distanz von nur einem Meter dann auch gleich ein Kabel verwenden werden kann, die gibt es sogar länger als einen Meter lang, und sie erfordern keine Sichtverbindung, ein Kabel kann man auch "um die Ecke" führen.
      Ich finde die Kritik in den meisten Kommentaren (einschließlich meines eigenen) fundiert und begründe, und keineswegs für "zerreißend". Die geschilderten Einschränkungen sind aus dem Artikel heraus absolut absehbar, und anhand der bekannten Eigenschaften von Millimeterwellen auch plausibel. Dazu braucht man auch kein Gerät in der Hand zu halten.
      Auf diesen Seiten gab es schon viele Vorstellungen von "Innovationen", wie schwimmfähigen Smartphones mit Flossen, die man dann nie irgendwo kaufen konnte. Es war in diesen Fällen häufig abzusehen, dass solche Ideen letztlich an ihren Schwächen scheitern werden, und meistens lagen die, die diese Kritik auch ausgesprochen haben, richtig.
      Das heißt ja nicht, dass man nicht trotzdem darüber berichten sollte, oder die Thematik nicht trotzdem interessant ist, aber Kritik daran, insbesondere wenn sie völlig berechtigt ist, sollte man auch aushalten.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Sorry, aber ich sehe nicht ein, mich einen Ast zu freuen, nur weil ein Hersteller mal wieder ein Konzept (genau das ist es nämlich nur!) ankündigt, wenn er eine gute Vergangenheit mit solchen Konzepten hat, die dann niemals Realität werden, sondern man offensichtlich nur auf Klick-Fang geht.
      Ich hoffe sehr, dass so eine Technologie irgendwann mal Massentauglich ist, aber gerade mit Xiaomi dahinter bin ich nicht vorfreudig, sondern extrem skeptisch.

      Innovationen gibt es indes nach wie vor genügend, aber die wollen viele auch einfach nicht sehen oder haben ein mittlerweile völlig verdrehtes Bild von dem, was eine "Innovation" ist.


  • Ist doch sowieso ein Käse, oder soll ich im Bereich von 1 Meter um die Kiste herumtanzen das mein Handy geladen wird? Da kann ich es gleich an das Kabel hängen. Von daher sehe ich keinen Sinn darin.


  • Das kann doch nur mir grottenschlechter Energieeffizienz einhergehen. Und jegliches elektrisch leitende Material inklusive des menschlichen Gewebes wird unweigerlich induktiv bedient: Mit mehr oder minder schädlichen Folgen aber in jedem Fall mit Energieverlust.


  • Das klingt ja schon beim Lesen gefaehrlich fuer Leib und Leben XD


  • Oh Gott, bitte nicht...


  • Ich habe so meine Zweifel, ob diese Ladetechnik, die in der Demonstration ja zu funktionieren scheint, je ein kommerzieller Erfolg wird.
    Ob mm-Wellen gesundheitlich nachteilige Auswirkungen haben, ist umstritten, eindeutige Erkenntnisse gibt es wohl nicht. Dass die Wahrscheinlichkeit solcher Auswirkungen aber mit der gesendeten Leistung steigt, liegt auf der Hand. Wenn nur mit 5 Watt geladen werden soll, muss die Sendeleistung je nach gewünschter Reichweite und Möglichkeit, diese Leistung durch die Phasenarray-Antennen zu bündeln deutlich darüber liegen.
    Ob in dem Video nun der Ladesender abgeschaltet wird, weil die Hand detektiert wird, also aus Sicherheitsgründen, oder ob die Wellen von dem wasserhaltigen organischem Material schlicht zu stark absorbiert werden, spielt für gesundheitliche Überlegungen und die Genehmigungsfähigkeit dieser Ladetechnik sicher eine Rolle, aber kaum für die praktischen Limitierungen, die sich daraus ergeben. Was nun tatsächlich der Grund ist, kann man nur erfahren, wenn man der chinesischen Sprache mächtig ist.

    Interessant wäre diese Ladetechnik im öffentlichen Bereich, in Bussen, Zügen, Restaurants usw. Diese sind aber i.d.R. stark von Personen frequentiert, so dass der Ladevorgang ständig unterbrochen würde. Für den Ladevorgang selber wäre es dabei egal, ob deshalb, weil er aus Sicherheitsgründen ständig abgeschaltet würde, oder weil die notwendige Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger ständig unterbrochen würde.
    Im eigenen Zuhause hätte diese Ladetechnik den Reiz, ein Gerät auch während des drahtlosen Ladevorgangs nutzen zu können, aber eben auch nur, wenn die Sichtverbindung nicht unterbrochen wird, und es tatsächlich unbedenklich ist, mehrere Watt HF-Energie in unmittelbarer Nähe des Kopfes zu fokussieren.
    Zwar kann ich mir durchaus Anwendungsfälle für diese Technik vorstellen, z.B. die Energieversorgung drahtloser Sensorknoten in einer menschenleeren, automatisierten Fabrik. Aber ich befürchte, als Ladetechnik für mobile Endgeräte wird diese Technik an praktischen Limitierungen scheitern.


  • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Bei Xiaomi verlasse ich mich ehrlich gesagt nicht großartig darauf, dass da was kommt. So wie bei deren Foldable. Erstmal großspurig vorstellen und danach kam absolut nichts mehr und seit einem Jahr ist das Thema dort quasi tot ^^ Würde mich nicht wundern, wenn das hier genauso ist.
    Generell habe ich bei den chinesischen Herstellern wenig Vertrauen, was Lademöglichkeiten angeht. Denen ist egal, ob das Smartphone nach einem Jahr quasi tot ist, weil der Akku durch das zu schnelle Laden hinüber ist. Hat seine Grüne, wieso außerhalb Chinas kein einziger Hersteller solche Ladegeschw. bietet. Und der Grund ist sicher nicht, weil sie es nicht könnten.

    Bin dennoch gespannt, wann solche oder ähnliche Technologien Marktreif sind. Die Demo von Motorola wirkt jedenfalls vielversprechender und durchdachter, als die von Xiaomi. Allein schon, weil da wirklich gezeigt wird, wie es funktioniert und kein schön animiertes Video, in dem gar nichts gezeigt wird.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!