Topthemen

Spotify: Sprachaufnahmen könnten Musikvorschläge verbessern

spotify streaming
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Die Forscher und Ingenieure des Streaming-Dienstes beschreiben in einem Patent, wie sie anhand der Stimmen der Benutzer oder auch durch Hintergrundgeräusche bessere Vorschläge für Musik machen wollen. Spotifys Technik wirft aber auch Fragen zur Privatsphäre auf.

Auf der Suche nach einem besseren Verfahren, um die Vorlieben oder auch passende Musik für einen Nutzer zu finden, könnte Spotify in Zukunft unter anderem auf die Sprache der Hörer setzen. Laut dem Patent könnte man etwa prosodische Informationen, wie Intonation oder Rhythmus der Stimme, dazu verwenden, um die Stimmung des Nutzers zu ermitteln. Darauf basierend könnten dann entsprechende Songs oder Musiker vorgeschlagen werden.

Neben der reinen Sprache eines Nutzers könnten aber auch Hintergrundgeräusche in derartige Vorschläge einbezogen werden. Anhand dieser ließe sich beispielsweise feststellen, ob der Hörer alleine oder von anderen Personen umgeben ist.

Optimierung von Musikvorschlägen durch Spracherkennung

Einer der Gründe für derartige Forschungen ist die derzeitig verwendete Technik, um die Nutzer „kennenzulernen“. Oftmals müssen hierbei lange und zeitaufwendige Dialoge ausgefüllt oder eine Liste von präferierten Musikern ausgewählt werden, um darauf basierende personalisierte Vorschläge zu erhalten.

Laut dem Patent sei ein „völlig anderer Ansatz zum Sammeln von Geschmacksattributen eines Benutzers“ notwendig. Dieser soll manuelle Eingaben zumindest teilweise überflüssig machen. Genau hier soll die Analyse eines Audiosignals, also Sprache und Hintergrundgeräusche, ansetzen.

Was die Sprache über einen Nutzer verraten kann

In dem Patent werden einige Beispiele genannt, was das neue System erkennen können soll. Neben der reinen Erkennung dessen, was ein Nutzer gesagt hat, sollen auch die Metadaten herausgefiltert werden können. Dazu gehört etwa der emotionale Zustand, Geschlecht, Alter und möglicher Akzent des Anwenders.

Anhand der Hintergrundkulisse sei es des Weiteren möglich, die Umgebung zu erkennen. Dies beinhaltet nicht nur, ob man sich etwa in einem Zug, Auto, Park oder Geschäft befindet, sondern auch, ob man alleine, in einer kleinen Gruppe oder auf einer Party ist.

All diese Informationen sollen dann zum Beispiel mit früheren Anfragen des Hörers, der bereits bestehenden Musikbibliothek und auch Bewertungen von Freunden zusammengefasst werden, um Vorschläge für kommende Inhalte zu machen.

Audioaufzeichnungen der Nutzer: Was ist mit der Privatsphäre?

Das beschriebene System lässt offen, wie genau Spotify an diese Audiodaten seiner Nutzer gelangen will. Denkbar wäre etwa eine Funktion zur direkten Spracheingabe in der App. Was passiert also beispielsweise mit den Aufzeichnungen der Nutzer, nachdem sie analysiert wurden? Und was ist mit den Ergebnissen dieser Analysen an sich?

Da es sich jedoch bislang nur um ein Patent handelt, kann darüber nur spekuliert werden. Die Freigabe des Mikrofons für eine App muss vom Nutzer explizit aktiviert werden, sodass ein unerwünschtes Mithören durch Spotify unwahrscheinlich ist.

Unternehmen patentieren sich darüber hinaus oftmals Technologien, ohne dass diese am Ende in den finalen Produkten zu finden sind. Es ist daher gut möglich, dass ein derartiges Feature niemals in Spotify integriert wird.

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (0)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel