Was wurde aus Apple Glasses? 5 Gerüchte zur AR-Brille im Check

Was wurde aus Apple Glasses? 5 Gerüchte zur AR-Brille im Check

Immer mal wieder tauchen Berichte zu Apples Brillen-Projekt auf. Die »Apple Glasses« soll wie die Watch mit dem iPhone gekoppelt werden können und dient als erweitertes Display.Möglicherweise kommt das Wearable bereits in diesem Jahr auf den Markt. 

1. Apple arbeitet seit Jahren an einer AR-Brille

Seit mehr als zehn Jahren tauchen immer mal wieder angemeldete Apple-Patente auf, die auf die Entwicklung eines AR-Headsets oder einer smarten Brille hindeuten. Doch ein Patent allein ist noch kein Garant für eine Produkteinführung. Apple hätte ziemlich viele verrückte Produkte eingeführt, wenn dem so wäre. Trotzdem zeigen die Patente sehr wohl, dass Apple zumindest an AR- und VR-Hardware forscht und arbeitet. Mit ARKit hat Apple bereits eine Augmented-Reality-Plattform realisiert, die es Entwicklern ermöglicht, AR-Games und -Anwendungen für Apple-Produkte zu Entwickeln und bereitzustellen. Eine zugeschnittene Hardware könnte eine sinnvolle Schlussfolgerung sein.

glasses patents patently mobile
Dieses Patent hat Apple bereits 2017 eingereicht. / © Patently Apple

2. Es könnte zwei Modelle geben

Kommt nun eine leichte, unauffällige Brille mit Alurahmen oder ein klobiges AR-Headset für den Heimgebrauch? So ganz genau weiß man es nicht, aber Apple könnte beide Projekte unabhängig voneinander realisieren, da AR-Headset und Alltagsbrille ohnehin unterschiedliche Zielgruppen bedienen. Mit einem AR-Headset könnte Apple seine ARKit-Experience weiter verbessern und möglicherweise den Gaming-Markt aufmischen – wenn man es gut macht. Je nachdem welche Funktionen und Features eine Alu-Brille bietet, könnte diese ebenfalls Abnehmer finden – vor allem für sportliche Aktivitäten im Freien oder auch zuhause ist die Vorstellung eines Personal-Trainers, der auf die Brille vors Auge projiziert wird, nicht so weit hergeholt. Auch Termine, Erinnerungen oder Navigationsangaben könnten Teil einer solchen Brille sein. Dieses Konzept zeigt eindrücklich, was möglich wäre:

3. Es wird ein neues Betriebssystem geben

Die Apple Glasses soll softwareseitig auf eigenen Beinen stehen. Wie mit watchOS für die Apple Watch oder iPadOS fürs iPad kommt ein Betriebssystem für das neue Wearable. Viele Gerüchte deuten darauf hin, dass es realityOS heißen könnte. Das System soll auf iOS basieren und auf das dedizierte Display angepasst sein. 

4. Apple Glasses kommt 2020

Marktanalyst Ming Chi Kuo lag in der Vergangenheit oftmals richtig mit der Einschätzung um den Marktstart von Apple-Produkten. Auch zur Apple-Brille hat er eine Meinung. So soll sich die Apple Glasses bereits in Massenproduktion befinden und schon im zweiten Quartal dieses Jahres vorgestellt werden. Andere Analysten gehen eher von einer Vorstellung im Herbst aus, da Apple die große Aufmerksamkeit im Rahmen der Vorstellung des neuen iPhone 12 nutzen könnte. 

5. Code in iOS bestätigt Apples Forschung

Sowohl in mehreren Versionen von iOS als auch in Xcode wurden in der Vergangenheit Hinweise zu Apples AR-Brille gefunden. 2019 wurde in Xcode 11 ein ein ARDisplayDevice-Framework mit Verweisen auf ein Apple-Headset entdeckt. Im Code von iOS 13 wurde zudem eine STARTester-App ausfindig gemacht, die unter anderen für das Ein- und Ausschalten eines "Kopfmodus" verantwortlich ist. 

Egal was Apple mit der Glasses plant, es muss gut werden. Denn Wettbewerber Google ist vor Jahren mit seiner Interpretation einer smarten Brille auf dem Massenmarkt gescheitert. Mittlerweile gilt die Google Glass als Datenbrille für Entwickler und wenige, dafür bedeutende Geschäftskunden wie DHL (Quelle).


Das Titelbild zeigt die Bose Frames Alto.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn sich die "Apple Glasses" schon in Massenproduktion befinden würden, hätte man längst deutlich mehr dazu mitbekommen, als nur eine Hand voll nicht gerade aussagekräftige Gerüchte. Zumal eine Massenproduktion in der Regel nur wenige Wochen vor dem Release startet, nicht ein halbes oder gar ein ganzes Jahr davor (Gerüchte, dass die Produktion längst gestartet ist, gibt es schon seit mindestens einem halben Jahr). Die Herstellung des iPhone SE zum Beispiel ist erst Mitte März los gegangen - knapp 3 Wochen vor der Vorstellung.
    So gut ist die Geheimhaltung heute echt nicht mehr, dass ein Produkt, welches angeblich schon im Q2 kommen soll (also in spätestens 1.5 Monaten), komplett unbekannt ist, außer "es existiert. Vielleicht".


    • muss nicht sein. Apple untersagt via Vertrag den abzulieferm darüber zu sprechen. kann also schon sein


      • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Sowas hat noch nie funktioniert. Irgendwo kommt immer etwas durch, egal was sie machen. Aber zu den Glasses hört man GAR NICHTS außer eben Gerüchte basierend auf Patenten. Und das ist quasi unmöglich, wenn es wirklich angeblich schon in der Massenproduktion ist.


    •   12
      Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Ich glaube eher, dass wird ähnlich wie mit Apples Airpower (Ladematte) enden. Schön das Apple so was plant, aber schwer umzusetzen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!