NextPit

o2-Black-Week: Homespot mit passendem Tarif für unter 20 Euro!

nextpit o2 homespot 2 test hero
© NextPit

Auch wenn ein DSL-Zugang heutzutage eigentlich zur Norm gehören sollte, gibt es weiterhin genug Orte in Deutschland, wo das leider nicht der Fall ist – von einem Highspeed-Kabelzugang ganz zu schweigen. In solchen Fällen lohnen sich mobile WLAN-Hotspots wie etwa der o2 Homespot. Passend zur Black Week des Anbieters wurden hier nun auch die monatlichen Preise für die S- und M-Variante reduziert. Ob sich das Angebot rentiert, erfahrt Ihr in unserem Tarif-Check!

Solltet Ihr in einem kleineren Dorf wohnen könntet Ihr bereits auf das Problem gestoßen sein, dass Ihr nur geringe Bandbreiten für Euer Internet angeboten bekommt oder sogar gesagt bekommt, dass DSL nicht möglich sei. Auch wenn wir das Jahr 2022 schreiben, ist das leider nach wie vor Realität. Allerdings könnt Ihr mit einem Homespot genau dieses Problem lösen. Um Euch die Geräte schmackhafter zu machen, senkt o2 nun die monatlichen Kosten für das erste Jahr.

Während Ihr beim Homespot S über eine Download-Bandbreite von 50 MBit/s verfügt, verdoppelt sich diese mit der etwas größeren Variante, dem Homespot M. Gleichzeitig habt Ihr bei der kleineren Version eine Upload-Rate von 10 MBit/s. Der Homespot M gewährt Euch eine Bandbreite im Upload von 40 MBit/s. Zusätzlich erhaltet Ihr bei beiden Angeboten einen 5G-Router und eine eigene Festnetznummer.

Lohnen sich die Homespot-Deals von o2?

Natürlich werden Euch die Geräte nicht geschenkt und Ihr müsst auch hier etwas zahlen. Allerdings zahlt Ihr für die Geräte deutlich weniger, als für einen DSL-Vertrag. So kostet Euch der Homespot S im ersten Jahr nur 14,99 Euro monatlich und spart somit bereits 5 Euro im Monat. Beim Homespot M zahlt Ihr 19,99 Euro monatlich, statt der üblichen 24,99 Euro. Zusätzlich könnt Ihr noch das o2-TV-L-Paket für 9,99 Euro hinzubuchen. Dabei habt Ihr Zugang zu über 90 HD-Sender und sichert Euch noch das "WOW Filme & Serien"-Paket, welches auf dem Smart-TV, Smartphone oder Tablet zu genießen ist. Die ersten drei Monate kostet Euch das TV-Angebot nichts, danach zahlt Ihr 9,99 Euro im Monat und ab dem 13. Monat dann 19,99 Euro.

o2-Übersicht

Eigenschaft Homespot S Homespot M
Bandbreite Download 50 MBit/s 100 MBit/s
Bandbreite Upload 10 MBit/s 40 MBit/s
5G Ja Ja
Internet-Flatrate Ja Ja
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate
Anschlussgebühr Entfällt Entfällt
Versandkosten (mit Router) 9,99 Euro 9,99 Euro
Monatliche Kosten 14,99 Euro, ab dem 13, Monat 19,99 Euro 19,99 Euro, ab dem 13, Monat 24,99 Euro
Gesamtkosten (ohne TV-Angebot) 419,76 Euro 539,76 Euro
Gesamtkosten (mit TV-Angebot) 749,55 Euro 869,55 Euro
  Zum Angebot Zum Angebot

Die Angebote haben jeweils eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Allerdings erlässt Euch o2 die Anschlussgebühr und Ihr könnt mit Eurem Router auch das 5G-Netz der Teléfonica nutzen. Entscheidet Ihr Euch zudem für das TV-Angebot, zahlt Ihr natürlich noch einmal mehr nach Ablauf der Mindestlaufzeit, allerdings handelt es sich hierbei um ein optionales Angebot. Wollt Ihr lediglich einen Homespot, dann ist das Angebot wirklich gut, denn Ihr zahlt hier nach zwei Jahren tatsächlich weniger, als für einen vergleichbaren DSL-Vertrag.

  • Lest auch: Ihr wollt mehr von o2 wissen? Dann schaut in unserer großen o2-Tarifübersicht vorbei!

Das Angebot ist also wirklich einen Blick wert. Beachtet zudem, dass eventuell weitere Kosten auf Euch zukommen können. So kostet Euch die LTE-Version des Homespots (Test) noch einmal 5,99 Euro monatlich und die 5G-Variante 6 Euro monatlich. Dennoch sollte Euch das nicht abschrecken, denn auch bei anderen Internettarifen zahlt Ihr in der Regel eine Mietgebühr für die Router, die sich von der hier angegebenen nicht unterscheidet.

Was haltet Ihr von dem Angebot? Ist ein Homespot interessant für Euch oder könnt Ihr Euch bereits über Glasfaser freuen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Dustin Porth

Dustin Porth

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Dort lernte ich Technik erst so richtig lieben und verfasste neben Reviews ebenfalls Tests. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was auch nur entfernt mit Technik zu tun hat.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!