Realme: Unter dem Radar zum Top-10-Smartphone-Hersteller

Realme: Unter dem Radar zum Top-10-Smartphone-Hersteller

Realme wächst unbeirrt weiter. Im zweiten Jahr seit Bestehen des Labels außerhalb von Oppo erreicht die chinesische Marke Zahlen, die auch auf dem globalen Smartphone-Markt aufhorchen lassen. Die Handys mit Preis-Leistungs-Anspruch verkaufen sich gut.

Auch bei unseren Tests konnten Realme-Smartphones zuletzt überzeugen. Der Test des Realme X2 Pro war zugleich ein "Achtung" an OnePlus und Xiaomi, die ihrerseits den konsequenten Preis-Leistungs-Gedanken verfolgen.

AndrodiPIT Realme X2 Back
Reamle ist nun der siebtgrößte Smartphone-Hersteller der Welt. / © NextPit

Nach dem dritten Quartal 2019 legt Realme nun Zahlen vor, die aufhorchen lassen. Mit rund 10 Millionen verkauften Smartphones in eben jenem dritten Quartal ist Realme laut Counterpoint-Analyse nun der siebtgrößte Smartphone-Hersteller der Welt.

800 Prozent Wachstum

Im Jahresvergleich bedeutet das einen Anstieg um 800 Prozent, sodass Realme sich selbst nun als die am schnellsten wachsende Smartphone-Marke bezeichnet. Grundsätzlich eine Erfolgsgeschichte. Das Marktumfeld zeigt aber auch, in welche Konkurrenz Realme tritt.

Der siebte Platz des Rankings folgt auf die Schwergewichte Samsung, Huawei, Apple, Xiaomi, Oppo und Vivo. Gerade Oppo, Vivo und Xiaomi haben einen ähnlichen Werdegang hinter sich. Ansätze von gut ausgestatteten, aber günstigen Smartphones. Zuerst eine Allgegenwärtigkeit in Asien und später die Eroberung des globalen Marktes. Letzteres ist das große Projekt, das Xiaomi derzeit in Europa angeht und das zum Beispiel Huawei vor einigen Jahren schon zum Erfolg gebracht hat. Dennoch ist der Schritt von China in die weite Welt kein kleiner. Oppo und Vivo sind nach wie vor vorwiegend im asiatischen Raum ein Begriff.

Hintergrund: Das steckt hinter Realme

Realme besteht als Marke seit Mitte 2018. Das erste Smartphone war das Budget-Modell Realme 1, das seinerzeit 130 US-Dollar kostete. Das aktuelle Realme X2 Pro mit Flaggschiff-Techik kostet mehr als 400 Dollar.

Entstanden ist Realme aus dem Label Oppo Real, was die ursprüngliche Zugehörigkeit benennt. Insgesamt ist Realme Teil des Über-Konzerns BBK Electronics, zu dem eben Oppo, Vivo und auch OnePlus gehören. Alle Firmen zusammengenommen, ist BBK sogar der zweitgrößte Handyhersteller der Welt. Allerdings ist es üblich, die einzelnen Marken – die teilweise auch autark handeln – gesondert auszuweisen.

Neueste Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kann man bei den Realme Smartphones auch onscreen tasten einstellen oder nur diese Gestensteuerung?


  •   77
    Gelöschter Account 28.10.2019 Link zum Kommentar

    Wenn dieser Hersteller immer weiter wächst warum sieht man dann nicht die Geräte bei uns im Mediamarkt oder Saturn?


    • weil sie bei uns noch zu unbekannt sind. Wenn Realme in Mitteleuropa deutlich ins Marketing investiert wird sich das irgendwann ändern

      Gelöschter Account


    •   10
      Gelöschter Account 28.10.2019 Link zum Kommentar

      Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, das selbe gilt für media-saturn. Diese ganzen China Geräte sind für den Asiatischen Markt ausgelegt und das wird erstmal so bleiben. Schau dir mal Xiaomi an wie lange es gedauert hat bis man die im Media-Saturn sehen konnte.

      Gelöschter Account


    • Für uns Techies sind die Geräte interessant, wir wissen um deren bestehen und deren Technik. Wir gehen aber in der Regel auch nicht so oft im Mediamarkt oder Saturn unsere Elektronik kaufen.

      Die Kundengruppe von MediaSaturn ist eine andere als die wir Techies. Dort kauft der Nachbar Heinz Kunz ein, der will ein Samsung, Sony, Apple oder Huawei.
      Das sind die Hersteller, die er kennt und die er mag.

      Was neues aus China ausprobieren ist nicht. Soweit mal die Kundensicht.

      Ein ganz anderer Punkt ist die Sache mit der Gewährleistung und Garantie.
      Solange die Hersteller hierzulande keine Infrastruktur haben, wird auch ein großer Abnehmer wie MediaSaturn die Kosten scheuen, die anfallen würden, wenn Garantie oder Gewährleistungsansprüche kommen sollten.
      Im Umkehrschluss, sobald die Hersteller hier eine Vertriebs- und Supportstruktur aufbauen, werden die Geräte Zwangsweise teurer, denn die Jungs und Mädels, die da beschäftigt werden, haben auch eine Familie, die ernährt werden will und das kostet hierzulande halt deutlich mehr als in Fernost.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!