Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Verbindung: Apple verkauft "Thunderbolt 3 Pro Kabel" für 145 Euro

Teure Verbindung: Apple verkauft "Thunderbolt 3 Pro Kabel" für 145 Euro

Apples Zubehör ist bekanntlich üblicherweise nicht günstig. Dieses Merkmal erfüllt auch das nun vorgestellte "Thunderbolt 3 Pro Kabel". Außerdem gibt es auch neue Berichte zu angeblich überarbeiteten Lightning-Kabeln.

Apple hat ein neues Thunderbolt-Kabel in das eigene Sortiment aufgenommen – offenbar war es schon etwas länger verfügbar, aber hat erst jetzt das Licht der breiten Öffentlichkeit erblickt. Für die zwei Meter lange geflochtene Thunderbolt-3-Strippe mit dem Pro im Namen verlangt Apple mit rund 145 Euro einen stolzen Preis.

Wie The Verge berichtet, geben die Features des Apple-Kabels aber diverse Gründe für den aufgerufenen Preis. Wie hinlänglich bekannt ist, unterscheiden sich nicht nur Thunderbolt-3-Kabel von den billigeren USB-C-Kabeln, sondern auch innerhalb der Thunderbolt-Verbindungen an sich gibt es Unterschiede.

So unterstützt das "Thunderbolt 3 Pro Kabel" die Übertragung von DisplayPort-Signalen (HBR3), Datentransfers via USB 3.1 Gen 2 mit 10 Gbps und gleichzeitig auch die 40 Gbps von Thunderbolt 3. Außerdem können angeschlossen Geräte mit bis zu 100 Watt aufgeladen werden. Hinzukommt die schiere Länge des Kabels von 2 Metern.

Die meisten günstigen Thunderbolt-3-Kabel sind deutlich kürzer und sparen an den unterstützten Standards. Ein Thread bei Reddit klärt über die weiteren Features auf, die den vergleichsweise hohen Preis erklären. Apple lieferte dasselbe Kabel bereits offenbar in Kombination mit dem Pro Display XDR aus.

Nicht nur Thunderbolt 3: Geflochtene Kabel bei Apple im Trend

Hat Apple das geflochtene Thunderbolt-3-Kabel bereits ganz offiziell im Angebot, mehren sich seit einigen Tagen auch die Gerüchte zu etwaigen Lightning-Kabeln. Auch hier sollen den Berichten zufolge geflochtene Varianten in Zukunft folgen.

Wie 9to5Mac in Berufung auf den Twitter-Leaker l0vetodream berichtet, könnten die neuen Lightning-Kabel beispielsweise dem kommenden iPhone 12 beiliegen. l0vetodream hat den entsprechenden Tweet inklusive des Bildes allerdings aus unbekannten Gründen mittlerweile wieder gelöscht.

Apple iPhone Box Umwelt 2030 Bild Apple
Ein möglicher Hinweis auf den bald schrumpfende iPhone-Karton?  / © Apple

Aktuell wird vermutet, dass Apple dem iPhone 12 im Herbst weder Netzteil noch Kopfhörer beilegen wird. Dadurch kann Apple unter anderem die Verpackungen schrumpfen lassen und so auch die Umwelt schonen. Ein Hinweis darauf ist möglicherweise auf Apples Seite zur geplanten Klimaneutralität bis zum Jahr 2030 zu finden. Hier ist eine iPhone-Box zu sehen, die derzeit – unter anderem aufgrund der beigelegten Kopfhörer und dem Netzteil – noch die bekannten Maße aufweist.

Die Meinungen zum Wegfall des Netzteils gehen weit auseinander. Apple wird unter anderem vorgeworfen, dass das Unternehmen damit seine Margen erhöhen will. Andererseits entstehen jährlich durch die Netzteile viele Tonnen Elektroschrott, der sich durch den Wegfall sparen ließe.

Via: The Verge Quelle: Apple

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Und die Leute werden es trotzdem kaufen. Typisches Verhalten Junkie / Dealer. Erst anfixen, dann ausnehmen.


  • Ob das wirklich den horrend hohen Preis wert ist? 🤔


    • C. F.
      • Blogger
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Warum nicht? Qualität hat nunmal seinen Preis. Es sei denn, Du zeigst uns ein Produkt eines anderen Herstellers, das 1:1 vergleichbar, aber viel günstiger ist. Dann kann man über das "horrend" nochmals diskutieren.


  • Kann das sein das Apple auch die 3% an Mehrwertsteuer einsackt? Meine iCloud kostet noch immer 2,99€ obwohl 16% drinstehen. Bei o2 zahle ich weniger. Bei der Hardware machen sie es ja billiger

    Tim


    • Apple macht beides, yes. Bei iCloud, Apple Music etc. kassiert Apple die 3% selbst ein, bei der Hardware hingegen wird sie weitergegeben. Ein iPhone 11 64GB kostet statt 799€ jetzt bspw. 778,85€.
      Ist mir bei Apple Music auch direkt aufgefallen. Ohne Steuern kostete es vorher 8,39€, jetzt sind es 8,61 € :D
      Apps und Co. scheinen aber auch gleich weiter zu laufen. Apps die vorher bspw. 1,09€ gekostet haben, kosten jetzt auch noch so viel, statt 1,07€.


  • Manchmal hat Apple eben doch nicht mehr alle, aber sie werden es dennoch gut verkaufen können


    • Ist eigentlich die Frage, ob sich gerade sowas bei Apple wirklich gut verkauft. Kann es mir angesichts von Amazon und co. eigentlich nicht so wirklich vorstellen... Cases und ähnliches sicherlich, aber gerade solche Kabel?


      • @Tim
        Danke Firmenkunden kaufen ein Komplettpaket bei Apple und nicht noch bei verschiedenen Anbietern, kann mich aber auch täuschen


  • Was zeigt uns das? Apple ist dreist. Rollen für mehrere Hundert. Eine Tastatur für den Preis eines Mittelklassesmartphones und jetzt das. Da gibt es bestimmt noch weitere Bespiele, muss man aber hier nicht breittreten. Ich finde es frech. Ein Smartphone und ein Tablet von Apple ist ja NOCH ok, aber ab McBook wird es dann krank!

    Auf Amazon gibt es TB Kabel für unter 30 Euro welche auch ok sind.


    • Ich würde es eher weniger als "dreist" bezeichnen. Schließlich bist du nicht gezwungen, es zu kaufen. Wenn du dieses spezielle Kabel brauchen würdest, weil bspw. Macbooks nur damit kompatibel sind, DANN wäre es dreist. Ist's aber nicht.

      Die Macbooks sind aber so gesehen und richtig verglichen auch nicht "krank" bepreist. Vergleichbare Laptops sind auch nicht günstiger und dass die so weit nach oben gehen liegt vor allem am Speicher. Nenn' mir ein einziges anderes Ultrathin-Notebook mit bis zu 8TB Speicher. Die meisten Windows-Laptops hören schon bei 512GB oder 1TB auf...


  • Und es bleibt ein Kabel, ob Stoffummantelt oder nicht, das ist produktionstechnisch nicht so ein Riesenaufwand.
    Ich hatte es an anderer Stelle auch scho n mal geschrieben, dass die Hersteller mit Zubehörartikeln den Kunden die Kohle aus der Tasche ziehen, da diese in der Herstellung teilweise Cent oder wenige Euro Artikel sind.


  • Ich sehe hier kein Kabel, sondern eine Leitung. Siehe bspw.: https://www.elektronik-kompendium.de/news/leitungen-und-kabel/


  • Da nehme doch gleich ein duzend.


  • 145€ für so ein Kabel ist schon echt Heavy. Ist aber nicht nur Apple die mit Zubehör den Kunden melken wollen. Heutzutage kann man nur noch mit Zubehör mehr verdienen als mit dem Hauptprodukt selber. Muss man als Kunde nicht kaufen aber manchmal ist es besser. So ein billiges Lightning-Kabel für 1€ würde ich nicht raten. Dann lieber Orginal vom Hersteller selbst. Kennt man doch: wer billig kauft, kauft 2 mal.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!