NextPit

Ukraine-Krieg: Apple verkauft keine Produkte mehr in Russland

appleeeeap
© NextPit

In der Ukraine herrscht Krieg und es gab unzählige Sanktionen gegen Russland. Neben den direkten finanziellen Restriktionen haben auch verschiedene Firmen angekündigt, sich den wirtschaftlichen Strafen anzuschließen. Einen ungewöhnlichen Schritt ging nun Apple. Sie wollen keine iPhones mehr in Russland verkaufen.


  • Apple stellt den Verkauf von Produkten in Russland ein.
  • App-Store ist nur noch eingeschränkt verfügbar.
  • Klare Stellungnahme von Tim Cook.

Russland überschritt vergangene Woche die Grenzen der Ukraine und führt dort nun Krieg. Um diese Situation besser zu kontrollieren und um weitere militärische Schritte zu verhindern, verhingen westliche Länder schwere Sanktionen gegen das Land. Auch private Firmen machen davor nicht Halt. Nachdem Adidas und Nike bereits den Verkauf von Produkten einstellten, folgt nun auch Apple diesem Ruf und vertreibt keine offiziellen Produkte mehr in Russland. 

Der amerikanische Konzern hat keine Apple Stores im Land und verkauft die eigenen Produkte nur im offiziellen Online-Shop. Vor Ort sind die Apple-Geräte nur über Reseller zu kaufen. Das ist nun nicht mehr möglich. Außerdem hat Apple die Funktion des App-Stores eingeschränkt. So ist es nicht mehr möglich mit Apple Pay zu zahlen. Außerdem sind die Verkehrsinformationen im Apple Kartendienst nicht mehr erreichbar, damit Truppenbewegungen nicht mehr verfolgt werden können.

"As a company, we are taking additional actions as well. We have paused all product sales in Russia. Last week, we stopped all exports into our sales channel in the country. Apple Pay and other services have been limited. RT News and Sputnik News are no longer available for download from the App Store outside Russia. And we have disabled both traffic and live incidents in Apple Maps in Ukraine as a safety and precautionary measure for Ukrainian citizens." Tim Cook - CEO, Apple

Nach der Forderung des ukrainischen Vize-Präsidenten Mychajlo Fedorow den gesamten App-Store abzuschalten, hat Apple den selben Schritt wie Microsoft und Google getätigt. So ist der Zugang zu den russischen Staatsmedien RT und Sputnik nicht mehr möglich. Bisher allerdings nur in Russland. Ob Apple weitere Schritte einleitet, ist bisher nicht bekannt.

Klare Worte von Tim Cook

Seit 2021 ist Apple mit einem Büro in Kiew auch in der Ukraine vertreten. Nun wandte sich der Apple CEO Tim Cook mit einer Mail an seine Mitarbeiter. Dort beschreibt er die aktuelle Situation und spricht von der Wichtigkeit nun zusammen zu stehen, um den Frieden zu wahren. Der Konzern verspricht darüber hinaus die Teams in der Ukraine zu unterstützen.

Apple steht der eigenen Aussage nach mit den Mitarbeitern aus der Ukraine in Kontakt und hilft ihnen innerhalb und außerhalb des Landes. Außerdem möchte das Unternehmen alle firmeninternen Spenden rückwirkend vom 25. Februar 2022 verdoppeln.

"We are working to support our teams in Ukraine and across the region. In Ukraine, we have been in contact with every employee, assisting them and their families in any way we can." Tim Cook - CEO, Apple

Noch eine Anmerkung: Normalerweise schreiben wir nicht über solche Themen, da NextPit als "sicherer Hafen" dienen soll. Die Außenwelt abschalten und sich in ein Tech-Universum zu stürzen, das sollte auf unserer Seite im Vordergrund stehen. Allerdings dürfen wir auch die Augen vor der Realität nicht verschließen. Wir bitten Euch daher in den Kommentaren jegliche politische Diskussion einzuschränken, damit NextPit weiterhin als "Zufluchtsort" dienen kann.

Was haltet Ihr von Apples Schritt? Denkt Ihr, dass dies nur zur Imagewahrung dient oder doch eine Wirkung auf das Land haben könnte? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: The Verge, Golem

Dustin Porth

Dustin Porth

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Dort lernte ich Technik erst so richtig lieben und verfasste neben Reviews ebenfalls Tests. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was auch nur entfernt mit Technik zu tun hat.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tenten vor 9 Monaten

    Ob das jetzt eine Wirkung auf das Land hat, weil Apple dort keine Produkte mehr verkauft oder weil man Rußland vom ESC ausschließt, Schröder die Mitarbeiter weglaufen oder man in München Freunden Putins den Job kündigt, weiß ich nicht. Für wichtig halte ich aber die Signalwirkung, die sowas hat. Wir schauen nicht weg, sondern halten zusammen.

  • C. F.
    • Admin
    vor 9 Monaten

    Putin muss jetzt schmerzlicherweise lernen - leider auch sein Volk - dass Kriege primär nicht mehr mit Waffen ausgetragen werden, sondern wirtschaftlich. Und er hat die Macht der Europäischen Wirtschaftsleistung vollkommen unterschätzt. Erst recht gepaart mit deren Mitstreitern und Verbündeten. Die wirtschaftlichen Allianzen mit USA, Japan, Südkorea, Australien etc. sind eben enger und fester, als von Putin gedacht.

  • Pure★Aqua ツ vor 9 Monaten

    Einfach logisch und konsequent. Alle ausländischen Güter einfach nicht mehr dort exportieren & Russland komplett abschneiden von der Aussenwelt. Natürlich blöd für das russische Volk die können nichts dafür , aber es ist einfach nötig das die russische Führung nicht so weitermachen kann wie zuvor. Nichts mit Händchen halten und fröhlich Kumbaya singen. Das ist auch alles was ich hier dazu schreiben werde ,denn es soll ja ruhig bleiben. ☮️

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Thomas vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    ich glaube putin ist schon auf dem rückmarsch,entweder zwingen ihn die nicht verkauften apple geräte oder die dunklen wohnungen,nebst kirchenglocken in die knie


  • Reginald Barclay vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Dann wird das nächste Phone eben ein Androide aus China.


    • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Wird aber auch schwerer, wenn die Leute es nicht bezahlen können, weil entweder der Bezahldienst nicht funktioniert oder sie bspw. kein Geld mehr abheben können. Vom Verfall der Währung mal abgesehen.


      • dieCrisa vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Sanktionen gegen Russland nach der Krim-Okkupation 2014 haben dazu geführt, dass Russland inzwischen sein eigenes SPFS-Zahlungsinformationssystem entwickelt hat. Das chinesische „Cross-Border Interbank Payment System“ (CIPS) enthält nicht nur ein Informationssystem (wie Swift), sondern auch ein komplettes System zur Verrechnung und Ab­wicklung von Zahlungen, welches von Russland und China intensiviert wird.

        China wird (nicht nur) das erfreuen.


  • Alexander R. vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Richtig so , keine Wahren rein oder raus mehr. Bin auch für die Isolierung der Außenwelt.


    • C. F.
      • Admin
      vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Putin muss jetzt schmerzlicherweise lernen - leider auch sein Volk - dass Kriege primär nicht mehr mit Waffen ausgetragen werden, sondern wirtschaftlich. Und er hat die Macht der Europäischen Wirtschaftsleistung vollkommen unterschätzt. Erst recht gepaart mit deren Mitstreitern und Verbündeten. Die wirtschaftlichen Allianzen mit USA, Japan, Südkorea, Australien etc. sind eben enger und fester, als von Putin gedacht.


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Bei Putins augenscheinlichem Geisteszustand mittlerweile, glaube ich leider nicht, dass er überhaupt "gedacht" hat... der Typ ist einfach nur Machtbesessen und Laser-focused darauf, "sein Reich" größer zu machen. Koste es was es wolle.


      • C. F.
        • Admin
        vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Auf der weltpolitischen Bühne ist Putin "out". Er will es nur noch nicht wahr haben.

        kaha


  • C. F.
    • Admin
    vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    "Sie wollen keine iPhones mehr in Russland verkaufen."

    Update:

    "Alle Produktverkäufe in Russland wurden "pausiert", wie der Konzern am Dienstagabend gegenüber US-Medien mitteilte. In Apples russischem Online-Store werden die Produkte als derzeit nicht mehr verfügbar aufgeführt. Exporte in den russischen Handelskanal seien bereits in der vergangenen Woche eingestellt worden, so der Hersteller weiter."

    https://www.heise.de/news/Ukraine-Krieg-Apple-stoppt-Hardware-Verkauf-in-Russland-und-wirft-RT-News-raus-6530449.html


  • Pure★Aqua ツ vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Einfach logisch und konsequent. Alle ausländischen Güter einfach nicht mehr dort exportieren & Russland komplett abschneiden von der Aussenwelt. Natürlich blöd für das russische Volk die können nichts dafür , aber es ist einfach nötig das die russische Führung nicht so weitermachen kann wie zuvor. Nichts mit Händchen halten und fröhlich Kumbaya singen. Das ist auch alles was ich hier dazu schreiben werde ,denn es soll ja ruhig bleiben. ☮️


  • Tenten vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Ob das jetzt eine Wirkung auf das Land hat, weil Apple dort keine Produkte mehr verkauft oder weil man Rußland vom ESC ausschließt, Schröder die Mitarbeiter weglaufen oder man in München Freunden Putins den Job kündigt, weiß ich nicht. Für wichtig halte ich aber die Signalwirkung, die sowas hat. Wir schauen nicht weg, sondern halten zusammen.


    • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke mal gerade in der Masse hat das eine gewaltige Wirkung. Wahrscheinlich nicht auf Putin selbst - der scheint ja völlig abgenabelt zu sein, was seinen Geist angeht - aber eben auf den Rest des gesamten Landes.
      Man muss sich ja nur mal ansehen, wie absurd krass der Rubel in den Keller regelrecht geschossen ist.


    • Olaf Gutrun vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Ich finde es auch gut, alles zusammen bekommen die mangels Produkte auch probleme den Krieg weiter zu führen. Was nutzt modernes Kriegsgerät wenn die chips nicht mehr kommen, oder spezielle Flugzeugteile nicht mehr kommen u.s.w


      Alles in allem sind die Folgen heftig, mir tut es leid für die Menschen, aber es geht nicht anders.

      Würde es nach mir gehen sollt der Handel komplett eingestellt werden, auch wenn uns selber das weh tut.

      Da dürfte garnichts mehr hin gehen, keine Software, keine Produkte, kein Geld, nichts.


      • Christiano_ vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Es wird den Deutschen auf jeden Fall weh tun weil man noch so stark auf das russische Gas angewiesen ist (55% unseres benötigten Gases kommt von dort). Andere europ. Länder sind da weiter. Z. B. mit entsprechenden LNG-Speichern, die man nun in aller deutschen Hektik planen und vorantreiben will.


      • kaha vor 8 Monaten Link zum Kommentar

        Hm, vom Prinzip stimme ich dir voll zu.
        Aber, der Rest der Welt wird die militärische Führung Russlands (außer mit Gewalt) nicht wirklich in die Knie zwingen. Das können letztendlich nur die Menschen in Russland selbst. Und ich habe den Eindruck, sie wachen langsam auf...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!