Withings ScanWatch im Hands-On: Stark ausgestattete Hybrid-Uhr jetzt erhältlich

Withings ScanWatch im Hands-On: Stark ausgestattete Hybrid-Uhr jetzt erhältlich

In Sachen Fitness und Gesundheit gilt die Apple Watch als Non-Plus-Ultra. Ihr müsst aber nicht 450 Euro und mehr für eine Smartwatch mit ähnlichen starken Funktionen in diesem Bereich ausgeben. Heute startet die hybride Uhr Withings ScanWatch in den Handel, deren Komplettausstattung an Health-Eigenschaften mit maximal 300 Euro zu Buche schlägt. Ich konnte sie vorab ausprobieren und verrate euch meine ersten Eindrücke.

Pro

  • Starker Funktionsumfang
  • Einfache Bedienung
  • Design
  • App

Contra

  • Konservativer Schrittzähler
  • Preis

Für wen ist die Withings ScanWatch geeignet?

Die Withings ScanWatch spricht Euch an, wenn Ihr eine umfassend ausgestattete Gesundheitsuhr sucht, die nicht wie ein Computer aussieht. Statt wie ein funktionaler Fitnesstracker oder eine klobige Smartwatch kommt das Hybrid-Modell des französischen Herstellers im Look eines analogen Zeitanzeigers daher. Nur ein kleines PMOLED-Display innerhalb des Ziffernblatts verrät, dass unter der Haube jede Menge Technik steckt.

Wer sich für die Withings ScanWatch interessiert, sollte kein allzu kleines Budget haben. Zum Preis von 280 Euro für die 38-Millimeter-Version und von 300 Euro für die 42-Millimeter-Version rangiert das Modell am oberen Ende der Preisskala für Fitnessuhren ohne vollwertige Smartwatch-Funktionen. Ausgeliefert werden die normalen Handelsversionen genau wie mein Testgerät mit einem Silikonarmband. Wenn ihr Leder- oder Milanaise-Versionen bevorzugt, gehen die extra und erhöhen dementsprechend den Preis des Ensembles.

Withings ScanWatch: das gefällt mir

Der starke Funktionsumfang 

Schon als Withings die ScanWatch auf der CES 2020 zeigte, sorgte sie mit der Fülle der Gesundheitsfunktionen für Aufsehen. Klar, Aktivitäts- und Fitness-Tracking ist wie überall an Bord. Darüber hinaus stecken in dem Edelstahlgehäuse Sensoren, die die Herzfrequenz messen, ein EKG vornehmen, die Sauerstoffmenge im Blut schätzen und Atmungstörungen beim Schlafen erkennen können. Das findet ihr sonst nur bei teuren Telemedizin-Produkten – oder ihr begebt euch gleich zum Arzt oder Schlaflabor.

Beispielsweise meine Schlafqualität anhand der Atmung in Blick zu behalten, ist mir sehr wichtig. Dazu habe ich bisher die Schlafsensormatte Withings Sleep verwenden müssen. Nun reicht dafür eine Uhr. Leider fehlt der ScanWatch noch die angekündigte Apnoe-Erkennung. Diese Funktion sei wegen der Umstände während der Corona-Pandemie nicht rechtzeitig fertig geworden, erklärte mir der Hersteller. Ein Update soll die Eigenschaft im Laufe des Jahres nachliefern.

Withings ScanWatch Handson 3
Die Withings ScanWatch überzeugt durch einfach Bedienung. / © NextPit

Die einfache Bedienung 

Den Zielkonflikt zwischen leichtem Zugriff auf die digitalen Funktionen und Bewahren des analogen Looks hat Withings gut gelöst. Mit einem Druck auf die neue und größere Krone lässt sich das ansonsten dunkle PMOLED-Display aktivieren. Wenn ich an der Krone drehe scrolle ich durch die Anzeigen. Ein weiterer Druck aktiviert etwa eine EKG-Aufzeichnung, eine Blutsauerstoffmessung oder einen Trainingsmodus. Alles weitere erledige ich in der Begleit-App namens Health Mate.

Die smarte Begleit-App

Kürzlich hat Withings die App namens Health Mate für Android und iOS renoviert. Zu der bisher sowieso schon sehr umfangreichen und übersichtlichen Datenvisualisierung kommt jetzt noch ein Chat-Bot hinzu, der mir die Hintergründe bestimmter Messergebnisse erläutert. So macht Gesundheitsbildung Spaß! Prima ist auch, dass sich Daten einfach exportieren und mit Apple Health und Google Fit synchronisieren lassen.

withingsscanwatch app
Schöne App: So macht Gesundheitsbildung Spaß! / © NextPit

Das Design 

Zwar ist das Gehäuse wegen der Fülle an Technik ein paar Millimeter dicker als bisherige Withings-Modelle. Trotzdem hat der Hersteller den angenehm diskreten Look analoger Zeitanzeiger weitestgehend bewahren können. Das Edelstahlgehäuse mit messinglackiertem Ziffernblatt und aufgesetzten Chromindexen hinterlässt einfach einen sehr eleganten Eindruck.

Withings ScanWatch: das gefällt mir nicht

Der konservative Schrittzähler 

Wie schon bei vorherigen Withings-Uhren scheint der Schrittzähler sehr konservativ zu zählen, sprich nur intensive Aktivität zu registrieren. Die normalen Alltagsbewegungen ignoriert die Sensorik offenbar weiterhin. Dadurch weicht die erreichte Schrittzahl von der Realität stark ab.

Withings ScanWatch Handson 2
So viele gute Sensoren – aber der Schrittzähler bleibt auf der Strecke. / © NextPit

Der Preis 

Klar, als Gesamtpaket hat die Withings ScanWatch viel zu bieten. Doch der Preissprung zu vorherigen Modellen erscheint trotzdem sehr hoch. Etwa eine EKG-Erkennung bietet die Withings Move ECG schon zum Preis von 130 Euro. Und eine Sauerstoffmetrik beherrscht die Withings Steel HR Sport bereits zum Preis von 200 Euro. Für die Kombination dieser und weiterer Messgrößen dreht Withings bei der ScanWatch die Preisschraube ganz schön stark an. Das ist eine ungewohnte Preissteigerung für Withings-Enthusiasten.

Vorläufiges Urteil

Die Withings ScanWatch bietet auf dem Papier viel Leistung für ebenfalls viel Geld. Handhabung, Design und Funktionsumfang gefallen. In Kombination mit der vorbildlichen Gesundheits-App Health Mate hinterlässt Withings neue Uhr einen starken ersten Eindruck. Dabei reichen die Erfahrungen mit der Schlafaufzeichung und der Akkulaufzeit allerdings noch nicht für ein Urteil. Ob sich die gemessene Schlafqualität mit dem subjektiven Empfinden deckt und ob die Uhr trotz der neuen Funktionen die relativ lange Laufzeit von bis zu 30 Tagen durchhält, wird sich noch zeigen müssen.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich kaufe ganz sicher keine Withings Hardware mehr. Ich hatte 2 Uhren. Einst die Activé die zwar schön aussah und auch ein (günstiges) ETA Uhrwerk hatte aber kein Jahr später schon den Dienst quittierte. Reset nicht mehr möglich. Danach hatte ich eine Steel HR die aber auch nicht viel länger hielt. Die synchronisation ging viel zu lange. Ein einziges Ärgernis. Zusammen mit den Hardware Problemen einfach eine Uhr die ich mir nicht mehr antun will. Erst vorgestern habe ich beide entsorgt.


    • Ich hatte auch eine Steel HR. Immer wieder war sie von innen beschlagen. Eingeschickt, konnten abwer nichts feststellen. Konnte sie glücklicherweise für einen guten Preis verkaufen. Kommt mir auch nicht mehr ins Haus.


  •   26
    Gelöschter Account vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Für mich war die Withings ScanWatch sehr interessant. Nachdem ich damals beim Vorverkauf kurz wegen des Preises gezögert habe war sie erstmal vergeben. Seitdem habe ich einige Tests zu den Sensoren sehen/lesen können und muss leider sagen, dass das ganze ziemlich enttäuschend ist. Solange hier Withings nicht noch einige Patches nachliefert die das ganze verbessern, ist die Uhr für mich leider ungeeignet.


  • @nextpit
    Ich habe eben nochmals die DSVGO Einstellung im Pop Up erhalten. Wieso ist bereits alles aktiviert? Ihr wisst schon dass das so nicht geht, oder?

    @Topic
    Finde die Uhr ganz nett aber leider doch ein wenig klein.


    • <<< Wieso ist bereits alles aktiviert? >>>
      Weil Du Dir das garnicht durchlesen und auch nicht darüber nachdenken sollst. Du sollst einfach alles abnicken, damit NextPit Geld verdienen kann. 😉


    • Die gezeigte Uhr ist ja auch die kleine 38 mm Version. Hab die Uhr (weiß 42 mm) aus dem Insider Programm und bin insgesamt sehr zufrieden.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!