NextPit

Android 12 ist da: Erfahrt alles über die wichtigsten Funktionen!

Update: Android 12 ist da!
Android 12 ist da: Erfahrt alles über die wichtigsten Funktionen!

Android 12 ist die neueste Version von Googles mobilem OS. Google hat am 19. Oktober 2021 – zeitgleich mit der Vorstellung des Google Pixel 6 – damit begonnen, das Android-Update für die Pixel-Reihe zu verteilen. In diesem Artikel erfahrt Ihr, welche Eigenschaften und Funktionen die neue Version des Betriebssystems hat.



Inhaltsverzeichnis:

Android 12 | Sicherheit und Datenschutz

Privacy Dashboard

Das Privacy Dashboard ist eine neue Option im Einstellungssystem von Android 12, mit der Ihr leicht überprüfen könnt, welche Apps in letzter Zeit auf Berechtigungen wie Kamera, Standort und Mikrofon zugegriffen haben. Damit will Google den Nutzer:innen mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre bieten. Von diesem Bildschirm aus ist es auch möglich, Berechtigungen wieder zu entziehen.



NextPit Android 12 1
Mehr Datenschutz dank Privacy Dashboard. / © NextPit

Indikatoren für die Nutzung der mobilen Ressourcen

Neben dem Privacy Dashboard gibt es nun auch vereinfachte Benachrichtigungen, die anzeigen, wenn eine App die Kamera oder das Mikrofon des Telefons aktiviert.

Sobald die Kamera oder das Mikrofon aktiviert wird, zeigt die Nutzungsanzeige der Kamera oder des Mikrofons schnell ein entsprechendes Symbol an. Daraus wird dann aber schnell ein grüner Punkt rechts in der Benachrichtigungsleiste. Wenn Ihr diesen grünen Punkt auf dem Handybildschirm erkennt, bedeutet dies, dass eine Systemfunktion von einer App verwendet wird.

NextPit Android 12 10
Wenn ein Dienst die Kamera oder das Mikrofon Ihres Handys aktiviert, erfahrt Ihr das sofort / © NextPit

Optimierter Dialog für Standortgenehmigungen

Was die Standortberechtigungen angeht, ist Android 12 transparenter als Android 11. Das Dialogfeld für die Standortzugriffsberechtigung enthält nun detailliertere Informationen, was den Unterschied zwischen dem genauen und ungefähren Standorts des Geräts angeht. 

NextPit Android 12 4
Mehr Transparenz bei Standortgenehmigungen / © NextPit

Android Private Compute Core

Der Suchgigant versprach uns, dass "Android 12 mit dem Schutz der Privatsphäre direkt in das Betriebssystem eingebaut wird". Das bedeutet, dass hier künstliche Intelligenz eingesetzt wird, um Funktionen zu schaffen, die das tägliche Leben der Menschen erleichtern und gleichzeitig ein "hohes Maß an Privatsphäre" wahren.

Der Name des Features lautet "Android Private Compute Core". Es sorgt dafür, dass Daten, die privater Natur sind, sicher, privat und aufs mobile Gerät beschränkt bleiben.

So kann Private Compute Core beispielsweise Funktionen wie Live Caption und Now Playing ermöglichen, bei denen die gesamte Audio- und Sprachverarbeitung auf dem Gerät stattfindet. Sie ist vom Netzwerk isoliert, um Eure Privatsphäre zu schützen. Übrigens sind die Schutzmechanismen von Private Compute Core quelloffen und von der Sicherheits-Community vollständig verifizierbar.

Android 12 PCC
Alles geschieht auf dem Gerät, so dass theoretisch Eure Privatsphäre geschützt ist / © NextPit

Mehr Kontrolle über das Cookie-Verhalten

Android 12 bietet modernere Kontrollmöglichkeiten für das Cookie-Verhalten und folgt damit dem Muster der Änderungen in Chrome und anderen Browsern. Die WebView-Engine, die von Drittanbieter-Apps verwendet wird, übernimmt die neue Browser-Einstellung "SameSite", die dazu beiträgt, Tracking zu reduzieren.

Laut Dave Burke, VP of Engineering bei Google, wird dies "den Nutzern mehr Transparenz und Kontrolle darüber geben, wie Cookies auf verschiedenen Websites verwendet werden können".

Neuer Sicherheitsbereich in Google Play

Ende Juli kündigte Google an, den Zugriff von Apps auf die persönlichen Daten von Android-Nutzern transparenter zu gestalten. Dies geht einher mit dem, was Apple mit iOS 14.5 eingeführt hat: Transparenz beim Tracking in Apps (ATT).

Laut dem Suchgiganten müssen sich Apps klar erklären, wenn es darum geht, die Art und den Grund für das Sammeln von Informationen mitzuteilen. Das gilt auch für Dritte, die auf diese Daten zugreifen. Die Frist für Entwickler:innen zur Anpassung an die neuen Regeln endet im Oktober dieses Jahres. Der neue Sicherheitsbereich wird im ersten Quartal 2022 im Play Store erscheinen.

Android 12 | Material You und die neue Android UI

Material You

Android 12 wurde mit "Material You" in Bezug auf das Design komplett überarbeitet. Damit ist Android 12 noch anpassungsfähiger geworden. Übrigens, in meinem Test der Preview von Android 12 erkläre ich, wie die optische Veränderung das Betriebssystem konsistenter gemacht hat.

Mit Material You greift Google auf Referenzen aus seinem eigenen Produkt-Ökosystem zurück, um alles von den neuen Widgets bis hin zum Music Player enger zusammenzubringen. Damit lotet Android nun Farben, Formen und Funktionen des Systems weiter aus, um eine globale Software-Experience zu bieten.

NextPit Android 12 9
Material You scheint in der Theorie ziemlich konsistent zu sein – warten wir ab, ob es sich in der Praxis bewährt. / © NextPit

Dynamisches Theme

Die native Anpassung von Farbmustern bietet in Android 12 mehr Möglichkeiten, da die Software jetzt Farbmuster für Hintergrundbilder erkennt und die im System verwendeten Farbtöne automatisch auswählt.

Diese Analyse erfolgt jedoch nicht nur anhand der Farben des Bildes, sondern auch anhand der verschiedenen Beleuchtungsnuancen. Die ermöglichen es, einen stärkeren Kontrast zwischen den Symbolen in der Benachrichtigungsleiste oder auch der Uhr auf dem Sperrbildschirm und den Systemtasten zu erzeugen.



NextPit Android 12 6
Die Farben der Systemtasten ändern sich automatisch, wenn der Bildschirmhintergrund unter Android 12 geändert wird / © NextPit

Neues 4x5-Raster

Apropos Systemanpassung: Mit dem App-Raster könnt Ihr jetzt die App-Symbole auf den Bildschirmen des Geräts in 4x5-Größe ausrichten. Außerdem ist die Option "Hintergrundbild und Stil" jetzt eine Option, die in den Systemeinstellungen verfügbar ist.

Android 12 UI grid
Eine weitere Option zur Anpassung der Benutzeroberfläche. / © NextPit

Splash Screens

In Material You gibt es auch eine Reihe von neuen Animationen, die, obwohl sie nur als Details erscheinen, die Nutzung von Android insgesamt angenehmer machen. Splash Screens zum Beispiel machen die ganze Experience flüssiger, indem sie in den ersten Sekunden nach dem Start einer App bildschirmfüllende visuelle Effekte hinzufügen.

Diese Animationen erscheinen beim ersten Start des Dienstes. Wenn Ihr beispielsweise Google Drive öffnet, dehnt sich das Symbol aus, bis es alle vier Ecken des Bildschirms erreicht, während der Dienst geladen wird. Am Ende beendet es die Animation und öffnet den Hauptbildschirm. Im folgenden Video seht Ihr, wie das funktioniert:

Neu gestaltete und funktionellere Widgets

Android 12 wird sich mehr auf die Funktionalität von Widgets konzentrieren. Das Android-Team hat die Funktionen dieser Systemmerkmale neu definiert. Anstatt nur eine Verknüpfung zu Google Keep zu haben, haben wir jetzt Einkaufslisten direkt auf dem Screen.

Die Widgets sind also tatsächlich "nützlicher, schöner und auffindbarer", wie Google behauptet. Das liegt daran, dass Entwickler:innen jetzt mehr Freiheit haben, neue interaktive Steuerelemente, responsive Layouts für jedes Gerät und dynamische Farben hinzuzufügen. So können sie ein individuelles Erscheinungsbild schaffen, ganz im Sinne von Material You.

NextPit Android 12 11
So präsentieren sich die Widgets und Verknüpfungen zu Schnelleinstellungen / © NextPit + Google

Scrolling Screenshots

In Android 12 gibt es endlich die erweiterte Option für Vollbild-Screenshots. Die Funktion wurde überarbeitet und ermöglicht nun die Erfassung von mehr Informationen auf den Screens kompatibler Apps. Allerdings könnt Ihr damit immer noch keine Webinhalte ausdrucken.

NextPit Android 12 scrollshot2
Erweiterte Screenshots können nach der Aufnahme schnell bearbeitet oder geteilt werden. / © NextPit

Darüber hinaus vereinfacht Google das Einfügen von Bildern, Videos und anderen Inhalten in die Apps des Ökosystems unter Android 12. Zu diesem Zweck wird eine neue, einheitliche API eingeführt, mit der Inhalte aus beliebigen Quellen übernommen werden können: Aus der Zwischenablage, der Tastatur oder durch einfache Drag-and-Drop-Gesten.

Neben den Scrolling Screenshots gibt es in Android 12 auch mehr Bearbeitungsmöglichkeiten. So ist es jetzt möglich, Emojis und Zeichenfunktionen zu verwenden, bevor der Screenshot in sozialen Medien oder einem Messenger geteilt wird.

Android 12 | Mehr Benutzerfreundlichkeit und Leistung

Schneller und effizienter

Nach Angaben von Google wurde in Android 12 die CPU-Zeit für die wichtigsten Systemdienste um 22 % reduziert. Außerdem wird das System effizienter aufgrund der um 15 % geringeren Nutzung der großen Kerne durch den Systemserver. Mit anderen Worten: Das Handy ist nicht nur schneller, sondern Ihr könnt das Gerät auch länger nutzen, bevor Ihr den Akku aufladen müssen.

Das gilt übrigens nicht nur für High-End-Smartphones, denn jedes Modell, das Android 12 verwendet, profitiert von dieser verbesserten Experience.

NextPit Android 12 3
Android 12 ist schneller und energieeffizienter / © NextPit

Zusätzlich zu den neuen Animationen und Übergängen hat Google einige Verbesserungen hinsichtlich der Startzeit von Apps vorgenommen, so dass das System Zeit hat, eine App zu laden, bevor die Benachrichtigung die Benachrichtigungsleiste des Handys erreicht.

Ermöglicht wurde dies durch Beschränkungen, die die Latenzzeit von App verringern, die über eine Benachrichtigung gestartet werden. Oder anders ausgedrückt: Wenn Ihr in einer Benachrichtigung auf eine Aktionsschaltfläche klickt ("Anzeigen" oder "Antworten"), ist die Zeit bis zur Weiterleitung zum entsprechenden Bildschirm in der App in Android 12 kürzer.

Laut Google hat diese Änderung dazu geführt, dass die "Google Fotos"-App 34 % schneller geladen wird als zum Beispiel unter Android 11.

Google Assistant mit der "Power"-Taste aktivieren

Die Verwendung einer speziellen Taste zum Aktivieren des Google Assistant ist bei vielen Android-Geräten nichts Neues. Beim Pixel 3 zum Beispiel drückt man einfach auf das Gerät, um den Assistenten zu starten. Allerdings gibt es jetzt neben der Einschalttaste des Telefons einen weiteren Weg.

Einhandmodus

Das Smartphone mit einer Hand zu bedienen, ist nichts Neues für diejenigen, die zum Beispiel Galaxy-Geräte oder sogar die neuen iPhones mit der "Reachability"-Funktion verwenden. Für die reine Android-Version war dies jedoch bislang ein Knackpunkt. Jetzt ist die Funktion direkt in Android 12 verfügbar.

In den Systemeinstellungen könnt Ihr die Funktion aktivieren, die hier als Einhandmodus bezeichnet wird. Einmal aktiviert, könnt Ihr den Inhalt mit einer Geste aus der Navigationsleiste des Geräts vom oberen Bildschirmrand in die Mitte des Bildschirms bringen. Es erinnert sehr an die Reachability-Funktion von iOS, und ich muss sagen, dass sie ziemlich gut funktioniert.

Ihr könnt auch über eine Geste in der Navigationsleiste wieder zur normalen Verwendung des Geräts wechseln.

Android 12 one hand mode
Hier ist der Einhandmodus von Android 12 / © NextPit

Wi-Fi Nearby

Android 12 macht es viel einfacher, Wi-Fi-Anmeldedaten mit Geräten in der Nähe zu teilen. Ich habe die neue Funktion getestet und sie ist wirklich einfach und leicht zu bedienen. In Android 11 zum Beispiel generiert das System nur den QR-Code. In Android 12 hingegen müsst Ihr mit der Nearby-Funktion nur ein Gerät identifizieren und die Daten drahtlos senden.

Das Potenzial dieser Funktion muss von Google noch erforscht werden. Sie erinnert jedenfalls stark an Apples AirDrop, das in iPhones und Macs zum Einsatz kommt.



Android 12 wi fi nearby
Wie bei iOS könnt Ihr mit Android 12 Eure Wi-Fi-Verbindung mit Geräten in der Nähe teilen / © NextPit

Was haltet Ihr von den neuen Funktionen, die bisher über Android 12 bekannt sind? Kann Euch das ein oder andere Feature auf Anhieb überzeugen? Schreibt es uns in die Kommentare!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • DiDaDo vor 9 Monaten

    Was im Griff? Nicht jedes Jahr ne neue Version von Android rauszubringen und mit der beta Phase im Februar zu starten? Darum ging es eigentlich.

    Googles direkte Kunden sind die Pixel User. Und die bekommen zuverlässig. Wenn sich andere Hersteller nicht dahinter klemmen und IHRE Kunden zwei Jahre oder gar umsonst warten lassen, ist es deren Modell.

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mr. Android vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich bin tatsächlich etwas ernüchtert von der Vorstellung...

    Wie oft hat man früher Samsungs und LGs Oberfläche schlecht geredet und nun sieht Android 12 aus wie eine Mischung aus Beidem?! 😑

    Meine nächsten Androids werden wieder von Samsung sein, am liebsten als günstiges Fold X in 202X 📱

    Ist bekannt ob die Pixel-Sparte weltweit überhaupt einen Gewinn abwirft?


  • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wie so oft folgt Android One ui was die Features betrifft.

    Soll nicht heissen das das falsch wäre.

    Bin ja mit one ui 4 beta 2 und Android 12 Unterwegs, für mich macht Android 12 dieses mal nur ein minnie Sprüngchen.

    Dennoch gut das einige Funtkionen nun auf allen Androiden Ihren Einzug gefunden haben. Vieles war in stock Android 11 echt überfällig.


  • maweb vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Also ich bin an dieser Stelle raus hier, dieses Gegender der Sprache ist nicht meins und liest sich grauenvoll


  • Maximilian HE vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Tolle neue Designsprache, die auf neue durchdachte Funktionen und eine ansprechende Optik trifft.

    Ich bin ein Fan und hoffe, dass Google hiermit wieder einen praktischeren Weg einleitet. Die Pixel Smartphones lassen ja hoffen, dass Google endlich mal zugehört hat.


    • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Finde ich auch positiv. Aber bei Samsungs one ui abgeguckt.

      Dennoch gut das google vieles an der Optik endlich getan hat.

      You tube music gefällt mir optisch auch sau gut, wenn ich da an play Music denke und wie die anderen G apps so aussahen.


      Beim Browser bevorzuge ich den auf Chrome basierenden S browser, dem Chrome Browser, finde auch die meisten Samsung Apps besser als die Google Apps, z.b den Kalender.

      Dennoch geht es bei Google endlich mal in die richtige Richtung.


  • Reginald Barclay vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Google Assistant mit der "Power"-Taste aktivieren"

    Hoffentlich nur beim Drücken und Halten!


  • Daniel Gerbeth vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Da sind viele Dinge in der Huawei EMUI um Welten vorraus.


  • Ilja2202 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich finde Android 12 irgendwie gar nicht schön, trifft nicht meinen Geschmack. Aber irgendwie enttäuscht mich die Weiterentwicklung von Android, es ist eher eine Übernahme von Funktionen aus der Konkurrenz verpackt mit einem konsistenteren Design. Da im April nur 12 % der Android-Nutzer Android 11 genutzt haben, werden die meisten diese Version erst auf dem nächsten Smartphone erleben können. Mal schauen was iOS 15 machen wird, ob es auch vieles von Android übernehmen wird (z.B. Benachrichtigungsfunktion) oder einen eigenen Weg gehen wird. iOS und Android gleichen sich immer mehr an einander an. Mir fehlen seit Jahren wirkliche Innovationen, aber ich persönlich habe auch keine Ideen was man noch aus diesem System rausholen könnte... Den meisten geht es nur um das App-Ökosystem, welches unabhängig von den Versionen stetig wächst.


    • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich denke auch Apple wird langfristig nicht um Themes und mehr personalisoerungsmöglichkeiten drum rum kommen, denn die eine Optik die allen gefällt gibt es nicht.


  • rareskyfive vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Erstaunlicher Artikel, sehr beschreibend, Danke fürs Teilen.!


  • C. F.
    • Admin
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Könnt ihr auch was zur aktuellen Beta 11.5 von iOS schreiben ✍️?


  • Benjamin Lucks
    • Admin
    • Staff
    vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Camila hat noch ein paar Gerüchte zu Android 12 zusammengetragen! Wir haben sie im entsprechenden Absatz eingefügt und diesen Artikel aktualisiert! =)


  • Antiappler vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Es wird doch demnächst alles besser. Oder auch nicht.

    "Für Sachen mit digitalen Elementen wie Smartphones, die eine Verbraucherin oder ein Verbraucher von einem Händler erwirbt, wird eine Verpflichtung zur Aktualisierung (Updateverpflichtung) eingeführt, so dass die Funktionsfähigkeit und IT-Sicherheit auch nach Übergabe der Kaufsache zu gewährleisten sind."

    smartphone-update-pflicht_154062/ nachzulesen bei handyraketen, mit einem de am Ende.


  • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Dann wissen ja die meisten Android User was sie in 1-2 Jahren (oder gar nicht) als Update erhalten 🤪👺


    • DiDaDo vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Jeder der sich für einen bestimmten Hersteller entscheidet, weiß auf was er sich da einlässt. Hab ich nicht mehr als ein Schulterzucken übrig.


    • Mastercontrol vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Also ich habe bisher immer für meine Geräte Updates bekommen. Und ich nutze die Dinger auch nur 2 Jahre und dann kommt von der Firma eh ein neues. Und ja schön das Apple für seine alten Geräte Teilweise noch Updates liefert aber die sind dann meist auch so langsam das man dann auch nicht mehr damit Arbeiten kann.


  • Aljoscha (jamitlabs.com) vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Wifi sharen.. richtig cool!


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Auch wenn es nur ein Detail ist und alle Apple-Fans nun wieder laut aufschreien, da Android das erst jetzt bekommt - das wird sehr praktisch sein! Finde schon die Share-Funktion über die QR-Codes aktuell sehr angenehm. Hauptsache keine ewig langen Passwörter mehr eintippen =)


      • HEB vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Und wenn man ein Passwort eintippen muss, wer stirbt denn gleich daran? Aber genau an diesen Dingen merkt man das die Gesellschaft immer fauler und bequemer wird.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!