Samsung und LG stellen Lieferungen ein: Huawei-Handys vor dem Aus?

Samsung und LG stellen Lieferungen ein: Huawei-Handys vor dem Aus?

Huawei kämpft auf dem Smartphone-Markt wegen des US-Embargos mit einem Mangel an wichtigen Komponenten. Nach TSMC sind nun LG, vor allem aber Samsung an der Reihe, den chinesischen Halbleitergiganten nicht mehr zu beliefern. Eine schlechte Nachricht für Huawei, aber auch für seine Lieferanten.

Nach Informationen der südkoreanischen Website ChosunBiz, hat Samsung, der Lieferant von Huawei für das zahlreiche Smartphone-Komponenten, bestätigt, seit letztem Mai keine Bestellungen mehr von Huawei erhalten zu haben. Samsung liefert Huawei RAM-Speicher oder 5G-Komponenten, und plant Berichten zufolge, die Lieferung von Halbleitern an Huawei am 14. September einzustellen.

Diese Informationen, die aus "industriellen Quellen" stammen, könnten die Hindernisse verschärfen, die Huawei bei der Herstellung seiner Kirin-Chips, von denen das neueste Modell Kirin 9000 noch aussteht, auferlegt werden. Sein Hauptlieferant von Halbleitern, TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing), wird voraussichtlich bereits ab 15. September alle Bauteillieferungen einstellen und hat bestätigt, dass er seit Mai letzten Jahres keine Bestellungen mehr von Huawei erhalten hat. Es sind also schlechte Nachrichten für Huawei, aber das wussten wir bereits. In den letzten Monaten hat sich das US-Embargo verschärft. 

Samsung verliert sechs Prozent seiner Verkäufe

In seinem Artikel erwähnt ChosunBiz zwei Lieferanten, die möglicherweise von der Einstellung der Halbleiterlieferungen an Huawei betroffen sind: Samsung Electronics und SK Hynix: "Derzeit entfallen auf Huawei 6 % bzw. 15 % der Verkäufe von Samsung Electronics und SK Hynix. Daher dürfte SK Hynix am stärksten betroffen sein", erklärt der südkoreanische Standort.

Im Jahr 2019 beliefen sich die weltweiten Verkäufe von Halbleitern auf 52,2 Milliarden Dollar Umsatz für Samsung, was das Unternehmen zum zweitgrößten Verkäufer von Halbleitern in der Welt macht, knapp hinter Intel (65,8 Milliarden Dollar).

Verglichen mit diesen Zahlen für 2019 würde ein Rückgang um 6 Prozent ohne die Aufträge von Huawei einen Verlust von mehr als drei Milliarden Dollar bedeuten. Und es ist nicht nur der Halbleitermarkt, der betroffen ist.

Laut einem Reuters-Bericht, der am Donnerstag, 9. September, veröffentlicht wurde, bestätigten Samsung und LG auch, dass sie gemäß den Maßnahmen Washingtons keine Bildschirme mehr an Huawei liefern werden. LG sagte gegenüber Reuters, dass die Beschränkung angesichts der begrenzten Anzahl von Aufträgen, die Huawei im Allgemeinen erteilt hat, kaum Auswirkungen haben würde. Samsung hat sich zu dem Fall nicht geäußert.

Wir können das Ausmaß der Auswirkungen erahnen, die das US-Embargo auf Huawei, aber auch auf den Rest der Industrie hat und weiterhin haben wird. Huawei könnte indes auf seiner HDC-Entwicklerkonferenz am 10. September neue Produkte vorstellen.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Was Huawei nicht mehr verkauft, werden andere verkaufen, kommt doch am Ende wieder aufs selbe hinaus?


  • Denk auch nach der DT-Ära wird das China-Tech-Embargo noch weiter bestehen, wenn dann sogar noch auf alle 🇨🇳-Hersteller ausgeweitet werden. Geheimdienstliche Gründe
    gibt es genügend.

    Beispiele : Demokratie-Bewegung Hongkong, Uiguren-Unterdrückung, Hungersnot in
    🇨🇳-Landesteilen, Ursprung der Sars-Covid19-Pandemie, Zwangsübernahme von Patentrechten, das 'Luftschloss' Harmony OS, usw.
    Wer aus überall in der Welt was zusammenfriemeln will ist eben doch nicht ganz so eigenständig wie er uns gern vormachen tut, Mr. Ren Zhengfei


  • Was ist denn das für ein schlechter Text? Wie wäre es mal mit Korrekturlesen? Davon abgesehen: eingangs heißt es, Samsung habe von Huawei seit Mai keine Bestellungen erhalten. Und ab September wolle man nicht mehr liefern. Das macht doch auch inhaltlich keinen Sinn.


    • ....da ist noch mehr, was nicht so richtig ist - mich aber doch immer wieder ärgert:

      "Verglichen mit diesen Zahlen für 2019 würde ein Rückgang um 6 Prozent ohne die Aufträge von Huawei einen Verlust von mehr als drei Milliarden Dollar bedeuten."
      Mit dem Rückgang ist aber HIER der Umsatz gemeint - und NICHT ein VERLUST.

      Umsatz = Absatzmenge x Preis
      Gewinn = Umsatz – Kosten

      Ein negativer Gewinn wäre ein VERLUST - sprich: die Kosten sind höher als (ACHTUNG:) der UMSATZ.

      Es geht also hierbei NICHT um Verlust - sondern um Umsatzrückgang. Verlust ist etwas anderes!

      Korrekturlesen macht natürlich nur dann Sinn, wenn man dazu auch (inhaltlich, sachlich) in der Lage ist. Da drängt sich der Verdacht auf, dass das nötige Wissen doch begrenzt ist.

      "Wir können das Ausmaß der Auswirkungen erahnen, die das US-Embargo auf Huawei, aber auch auf den Rest der Industrie hat und weiterhin haben wird."
      Ist ja irgendwie auch nicht richtig und nicht logisch... Wenn Bäcker Schmidt keine Brötchen mehr hat, dann kauf ich eben bei Bäcker Müller. Was Huawei weniger verkauft, verkaufen dann andere Anbieter. Das ist Marktwirtschaft. Die Nachfrage wird ja dadurch nicht kleiner, nur weil ein Anbieter weniger Stückzahlen produziert. Das macht dann die Konkurrenz.
      Oder soll der Teufel an die Wand gemalt werden? Netter Versuch....


  • Die Amis wollen mit aller Gewalt Huawei zerstören, na ob da nicht irgendwann der Schuß nach hinten losgeht. Das alles nur weil die Amis die absolute Kontrolle über alle Kommunikations Netzwerke haben wollen


    •   23
      Gelöschter Account vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Typisch Trump‘s America First


      • ...das ist typisch vordergründiges Denken - wenn überhaupt.
        Angeblich gibt es geheimdienstliche Beweise für Spionage und Zusammenarbeit mit der chinesischen politischen Führung.

        Das haben Geheimdienste nun mal so an sich, dass sie ihre Informationen geheim halten; wer hätte das gedacht? Das Fußvolk wird in der Regel davon nichts erfahren. Auch hat das den Hintergrund, dass die Gegenseite nicht wissen soll, welche Informationen man hat (dies ließe auch Rückschlüsse auf die Qualität des Geheimdienstes zu) oder deren Quellen nicht zu offenbaren (was eine weitere geheimdienstliche Vorgehensweise erschweren würde oder unmöglich macht - wie überraschend, oder?).

        Otto Normalverbraucher kann oder will sowas nicht verstehen...

        Das empörte Volk spielt da eine sehr untergeordnete Rolle.
        Hier wird aber wiederholt "verurteilt" - OHNE die wahren, echten Hintergründe zu kennen. Und damit macht man genau DAS, was man dem bösen Ami unterstellt.
        Vielleicht pokert Trump auch nur. Beweisen jedoch kann dies auch niemand. Dennoch wird Trump verurteilt, ohne beweisen zu können, dass er falsch spielt.

        "Das alles nur weil die Amis die absolute Kontrolle über alle Kommunikations Netzwerke haben wollen"
        Und? Wo sind die Beweise für diese Behauptung?

        Elektrischen Strom gibt es nicht. Oder hat schon mal jemand diesen Strom gesehen?
        Man kann sich so vieles einbilden - hat dann aber nix mit Bildung zu tun. ;)


      • Mit einem oziloskop habe ich Strom durchaus schon geshen.

        Oder mit einem piezo Feuerzeug sieht man auch den Funken.

        Klugscheisser Modus Ende.

        Ich halte das Vorgehen von Trump für absolut richtig und auch amgebracht.


      • Für Samsung ist dies ja nicht so tragisch wie für LG...

        Dieser US/China Handelskrieg muss endlich enden, vielleicht wirds für Huawei sowie alle Beteiligten Unternehmen nach der kommenden US-Wahl wieder besser?! 📊

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!