NextPit

Kostenlos statt 4,99 €: Rasantes Mobile Game mit 4,3-Sterne-Bewertung

MR Racer NextPit Game
© NextPit

Helm aufsetzen, rein ins Cockpit und dann geht es auf die Piste: Vollgas Richtung Google Play, wo es mit MR Racer einen Arcade-Racer für Android gibt. Dieser ist heute kostenlos statt für 4,99 Euro zu haben. Folgt uns in die NextPit-Boxengasse, wir stellen Euch das Game kurz vor. 


  • MR Racer ist für Android noch für drei Tage kostenlos zu haben
  • Das Game ist bei über 50.000 Downloads und 951 Rezensionen mit 4,3 Sternen bewertet
  • Es gibt keine Werbung, aber In-App-Käufe

Ladies and Gentlemen, Start Your Engines! Ihr merkt, ich versuche hier ein bisschen Renn-Atmosphäre zu zaubern, um Euch auf unsere heutige App-Empfehlung hinzuweisen. MR Racer ist eine sehr kurzweilige Nummer und für die Fans von Rennspielen gedacht, die mehr Lust auf Arcade-Spaß haben als auf hyperrealistische Rennsimulationen. 

Das Rennspiel erfreut sich im Google Play Store großer Beliebtheit und wurde bereits über 5 Millionen Mal heruntergeladen. Trotz der vielen Downloads liegt die Bewertung bei 4,4 Sternen. Wir haben das Mobile Game natürlich kurz für Euch ausprobiert.

Warum lohnt sich der Download von MR Racer?

Ich will Euch nicht anschwindeln: Ich habe das Spiel eine knappe Stunde lang angetestet, so dass ich nur einen ersten Eindruck vermitteln kann. Aber es hat Laune gemacht und vor allem konnte man direkt loslegen. Ich muss also nicht lange lernen, wie man das Auto bewegt, stundenlang meine Karre frisieren, mein Team managen oder sonst was. Einfach das erste Auto schnappen, reinsetzen, losfahren. 

Ihr startet bei diesem eigentlich kostpflichtigen Spiel mit fünf Millionen virtuellem Cash, könnt Euch also anstelle des kleinen Flitzers direkt auch Supersportwagen an Land ziehen oder sogar ein Gefährt, was nicht zufällig aussieht wie der Tesla Cybertruck! Ich sage es Euch aber gleich: Wer eine lebensechte Rennsimulation erwartet, wird enttäuscht sein. 

Ehrlich gesagt gibt es nicht einmal Kurven, stattdessen ballert Ihr auf einer schnurgeraden Piste entlang und habt anderen Autos auszuweichen. Klingt lame? Ja, vielleicht, macht aber erstaunlich viel Spaß – und nach jedem Crash drückt man mit einem "Okay, aber nur noch ein Spiel" auf den Lippen auf Neustart.

Es gibt mehrere Game Modi: Challenge, Career Race, Multiplayer, Endless, Free Ride, Chase und Time Trial. Ihr seid dabei auf unterschiedlichen Strecken, zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten unterwegs. Funktionell ist das Ganze ein wenig spartanisch gehalten. Rechts drückt Ihr aufs Gas, links auf die Bremse. Außerdem könnt Ihr hupen und die Kameraperspektive ändern. 

Spielt World of Tanks
Zeigt, was ihr könnt im Gefecht gegen mehr als 160 Millionen Panzerfahrer in mehr als 600 historisch akkuraten Panzerfahrzeugen

Mehr gibt es auch gar nicht zu erklären. Ihr drückt einfach aufs Gas, müsst Euch nicht scheren um einen leeren Tank oder abgefahrene Reifen. Nur Crashs solltet Ihr vermeiden: Ein Unfall, und das Rennen ist vorbei! Wie gesagt: Das Spielprinzip ist simpel, macht aber Laune und kann auch offline gespielt werden. Es ist perfekt geeignet, um einfach mal zwischendurch eine Runde zu zocken. Die Rezensionen sind sehr positiv und das Spiel ist mit 4,3 Sternen auch richtig gut bewertet. 

Respektiert MR Racer Eure Privatsphäre? 

MR Racer bietet Euch In-App-Käufe an, von denen man aber nicht Gebrauch machen muss. Werbung gibt es im Spiel keine. Laut der Privatsphäre-Analyse-Plattform Exodus gibt es lediglich einen Tracker (Google Firebase Analytics). Bei den Berechtigungen fällt lediglich die fürs Mikrofon aus dem Rahmen, der müsst Ihr aber nicht zustimmen. Auch die Datenschutzerklärung der indischen Software-Schmiede Chennai Games sieht unverdächtig aus. 

Wir haben hier also einen unkomplizierten Rennspaß, der sicher nicht mit besonderer Tiefspiele aufwartet, aber unterhält. Wer es unkompliziert mag, kommt hier sicher auf seine Kosten. Also setzt Euch doch mal für eine Testfahrt hinters Lenkrad und drückt das Gaspedal volle Pulle durch. 

Carsten Drees

Carsten Drees

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!