LTE-Netzwerk auf dem Mond: Nokia gewinnt galaktischen Nasa-Deal

LTE-Netzwerk auf dem Mond: Nokia gewinnt galaktischen Nasa-Deal

Nokia konnte einen interessanten Auftrag für sich gewinnen! Denn während es selbst in manchen Teilen Deutschlands kaum Handyempfang gibt, wird das finnische Unternehmen zusammen mit der NASA ein LTE-Netzwerk auf dem Mond errichten. Das Netzwerk soll nicht nur bei zukünftigen Forschungen weiterhelfen, sondern auch schnell genug sein, um HD-Videos zu streamen

Während wir in den meisten Teilen der Erde schon über Mobilfunknetze hochqualitative Videos streamen und langsam aber sicher auf 5G zusteuern, wirken die Kommunikationsmöglichkeiten im Weltraum noch sehr veraltet. Zwar fließen Milliarden in die Erschließung des Weltraums, die meisten Informationen von weit entfernten Raumsonden erhalten wir noch immer über Radiowellen. Denn anders als Schall könnten sich diese laut Erich Lutz, Professor am Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, auch im Vakuum bewegen. Gleichzeitig können langwellige Radiowellen weite Distanzen zurücklegen. Allerdings sind diese im Vergleich zu den Kommunikationsmöglichkeiten auf der Erde sehr langsam, verriet der Professor gegenüber Helmholtz.

Auf dem Mond könnte sich das bald ändern, denn Nokia wird zusammen mit der NASA an einem LTE-Mobilfunknetz arbeiten. Wie Nokias Entwicklungssparte Bell Labs auf Twitter schreibt, soll das Netzwerk den weiteren Weg für die Besiedelung des Mondes ebnen. Dabei sollen Daten vom Mond auf die Erde transportiert, Mondfahrzeuge gesteuert, in Echtzeit über die Mondlandschaft navigiert und sogar Videos in HD gestreamt werden.

Kommunikation auf dem Mond gewährleisten

Im Flugzeug werdet Ihr bald aber nicht aus Versehen in das Roaming-Netzwerk des Mondes wechseln und eine Überraschung bei der Handyrechnung erleben. Denn wie die NASA in einem Artikel zum Mond-Projekt schreibt, soll das LTE-Netzwerk eher die Kommunikation auf dem Mond selbst gewährleisten. Sprich, die Kommunikation von einer Basis-Station zu einem Astronauten oder einem Mondfahrzeug.

Hierbei auf etablierte Technologien zu setzen, ist scheinbar auch eine Frage der Kosten. Denn die NASA schreibt die Finanzierung für das Programm, für das sich die US-amerikanische Sparte von Nokia qualifizieren konnte, mit nur 14,1 Millionen US-Dollar aus. Der Großteil der Forschungsgelder von 370 Millionen US-Dollar geht an Unternehmen wie Lockheed und SpaceX, die an Raketen und deren Antrieb arbeiten. Da LTE-Modems zudem sehr günstig und kompakt sind, könnte das Nach- und Ausrüsten des Mond-Equipments ebenfalls einfach sein.

Besondere Anforderungen an das Equipment

Bell Labs schreibt in seinem Twitter-Verlauf auch noch etwas zum Sendemasten. Denn dieser muss sowohl sehr kompakt, als auch widerstandsfähig sein. Darüber hinaus müssen die Komponenten gegen Mondstaub und die höhere Strahlung auf dem Mond gerüstet sein. 

Für die Zukunft plant Nokia, auch ein 5G-Netzwerk auf dem Mond aufzubauen. Die Zukunftstechnologie zeichnet sich durch besonders geringe Latenzen aus und könnte gerade bei der Steuerung von Mondfahrzeugen oder Greifvorrichtungen Vorteile bringen. Ein genaues Datum für den Start des ersten LTE-Netzwerks auf dem Mond gibt es aktuell noch nicht. Jim Bridenstine von der NASA erwähnte laut UPI allerdings, dass Astronauten spätestens im Jahr 2028 auf einer Mondbasis arbeiten sollen. 

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • jetzt bin ich aber baff.....

    Huawei wird sanktioniert und Nokia, welches jetzt auch schon über Jahre zu China gehört, darf auf den Mond.

    lolo


  • >> "Informationen von weit entfernten Raumsonden erhalten wir noch immer über Radiowellen. Denn anders als Schall könnten sich diese laut Erich Lutz, Professor am Institut für Kommunikation und Navigation des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, auch im Vakuum bewegen." <<

    Weil ja die Schallwellen des 5G keine Radiowellen sind!? Gut, daß wir einen Professor befragen konnten.


  • Da ist der empfang auch besser als dann hier bei mir. Was kostet den da so ein Grundstück inkl. Wasser und Luftabschluss. Ruhige Lage ist ja gewährleistet

    lolo


  • Die sollen lieber mal flächendeckend LTE in ganz Deutschland installieren!
    Wäre sinnvoller!


    • Genau. Die NASA soll LTE bei uns installieren, in Deutschland. Vielleicht sollte man die Artikel aufmerksamer lesen bevor man sich dazu äußert.


  • Ach, das ist ein echter Artikel? Ich habe heute Nachmittag beim durchscrollen durch Twitter gedacht, der wäre vom Postillon... 😅

    Schon witzig, dass man auf dem Mond auf LTE setzt. 5G ist wohl nicht so toll - zeigt sich auf der Erde ja schon deutlich.


  • Kein 5G?


  • Oje nur LTE? Warum kommt direkt alte Technik auf den Mond?
    Aber klar ist halt billiger

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!