Topthemen

Redmi Note 9S: Live-Stream präsentiert alten Bekannten

redmi note 9 s global live event
© Xiaomi

Viele gute Features für einen fairen Preis: Dafür stehen die Smartphones von Xiaomis Tochter-Marke Redmi. Die Mittelklassegeräte sind heute zumindest im internationalen Raum um einen neuen Mitspieler reicher geworden. Denn das Redmi Note 9S des chinesischen Unternehmen kommt uns doch einigermaßen bekannt vor.

Heutzutage ist es für Hersteller schwer, uns ihre neuen Geräte zu präsentieren. Denn neben den normalen Events werden auch immer öfter die Live-Launches abgesagt. Den Absagen zum Trotz präsentierte Xiaomis Tochterunternehmen Redmi heute um 13 Uhr dennoch sein Redmi Note 9S. Das, zumindest unter internationalen Gesichtspunkten, neue Modell ist aber gar nicht so unbekannt.

Neuer Name im bekannten Gewand: Das Redmi Note 9S

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Um 13 Uhr veröffentlichte Redmi ganz offiziell sein neues Redmi Note 9S. Wer auf eine große Neuheit gewartet hat, der wurde entäuscht. Das Redmi Note 9S entpuppte sich nämlich als internationale Ausgabe des Redmi Note 9 Pro, das in Asien längst auf dem Markt ist. Über dieses haben wir in einem anderen Artikel bereits ausführlich berichtet:

Ebenso wie die asiatische Ausgabe dürft Ihr Euch also auch beim Note 9S auf eine Quad-Kamera mit 48-Megapixel-Sensor einstellen. Unter der harten Schale werkelt auch hier ein Snapdragon 720G. Freuen dürft Ihr Euch auf einen leistungsstarken 5.020-mAh-Akku, der eine 18-Watt-Schnellaufladung unterstützt. Ab Werk sind Android 10 und das MIUI 11 Betriebssystem auf dem Handy installiert.

Das LC-Display hat, ebenso wie das Note 9 Pro, eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und fasst einen Durchmesser von 6,67 Zoll bei einem 20:9 Format. Wer den Fingerabdrucksensor sucht, findet diesen direkt im Power-Knopf an der Seite des Geräts.

Angeboten wird das Note 9S in zwei Speichergrößen: 4 GB RAM/ 64 GB und 6GB RAM/128 GB. Entscheidet Ihr Euch für das erste Modell müsst Ihr (laut Caschys Blog) mit einem Preis von 230 Euro rechnen. Wer noch mehr Speicherplatz will, der kann für gut 258 Euro zur zweiten Version greifen. Beide Preise sind allerdings nur umgerechnet und sollen sich nur auf AliExpress beziehen. Die genauen Preise werden dementsprechend nachgereicht werden. Möchtet Ihr eines der beiden Smartphones zu Euch nach Hause holen werdet Ihr Euch noch bis zum 7. April gedulden.

Redmi: Gute Smartphones für (vergleichsweise) wenig Geld

Dass Redmi durchaus mit teureren Herstellern wie Samsung oder Huawei mithalten kann, hat das chinesische Unternehmen bereits in der Vergangenheit gezeigt. Dies gilt auch für seine Note-Reihe, die sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet und die Mittelklassesparte der Smartphones ordentlich durchmischt. So konnten sowohl das Redmi Note 7 als auch das Redmi Note 8T in unserem Test viereinhalb von fünf Sternen ergattern. Dabei punktet das Note 8T zusätzlich mit einem günstigen Preis von rund 200 Euro, während wir beim Note 7 die Freisprecheinrichtung und die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten bewunderten.

Ab heute hat sich ein weiteres Mittelklasse-Smartphone in die Redmi-Note-Reihe eingefügt. Das chinesische Unternehmen stellte um 13 Uhr sein Redmi Note 9S vor. Hierzu gab Xiaomi bereits vorab folgendes auf seinem Twitter-Account bekannt:

Nach dem Live-Event ist vor der Kritik. Habt Ihr die Präsentation live verfolgt? Wie gefällt Euch das Redmi Note 9S.

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

Zu den Kommentaren (1)
Kirsten Holst

Kirsten Holst
Redakteur

Ursprünglich in Hannover geboren, hat es mich letztendlich nach Berlin verschlagen, und frei nach dem Spruch „Ich bin gekommen, um zu bleiben”, bin ich dann eben auch einfach geblieben. Ich bin ein total audiophiler Mensch – „Ein Tag ohne Musik, ist ein vergeudeter Tag!”

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 34
    Sebastian B. 24.03.2020 Link zum Kommentar

    Hat im homeoffice keiner Zeit den Artikel Korrektur zu lesen? Oder hat man sich im Jahr 2020 darauf geeinigt Displaygrößen im Durchmesser anzugeben?

VG Wort Zählerpixel