Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Xiaomi macht Redmi Note 9 (Pro) in Deutschland offiziell

Xiaomi macht Redmi Note 9 (Pro) in Deutschland offiziell

Seit heute sind auch in Europa weitere Redmi-Note-9-Geräte erhältlich. Xiaomi präsentierte das Redmi Note 9 und das Redmi Note 9 Pro im Online-Launch. Mit diesen Features sind die Günstig-Smartphones ausgestattet.

Die Vorstellung der Redmi-Note 9-Reihe verlief beim chinesischen Hersteller etwas holprig. Nach dem Release des Redmi Note 9 Pro und des Note 9 Pro Max in Indien folgte wenig später Mitte März 2020 der internationale Launch des Redmi Note 9 Pro – dann aber unter dem Namen Redmi Note 9s. Heute präsentierte das chinesische Unternehmen gleich zwei neue Mitspieler der Note-9-Reihe für den europäischen Markt.

redmi note 9 pro max header
Redmi Note 9 Pro: Vierfach-Kamera hinten, Loch-Selfie-Kamera an der Front. / © Redmi

Mit diesen Daten kommt das Redmi Note 9 Pro nach Deutschland

Mittelklasse mit ordentlicher Ausstattung. So zeichnet sich das Redmi Note 9 Pro aus. Als Herzstück verbaut Xiaomi den Snapdragon 720G mit acht Kernen und maximaler Taktrate von 2,3 GHz samt Adreno 618 Grafikeinheit. Fest verbaut sind in beiden möglichen Speichervarianten (64 oder 128 GB) 6 GB Arbeitsspeicher. Ein sagenhafter 5.020-mAh-Akku mit 30-Watt-Schnelllademöglichkeit (Kein Wireless Charging) versorgt das Gerät mit Power – und das wohl extrem lang. Denn als Display kommt ein vergleichsweise energieschonendes 6,67 Zoll Panel mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 (Full HD+) Pixeln zum Einsatz. Die Vierfach-Kamera stellt Xiaomi im Redmi Note 9 Pro wie folgt zusammen:

  • Weitwinkel-Kamera (64 Megapixel): 1/1.72”, ƒ/1.89, 1.6 μm, AF
  • Ultra-Weitwinkel-Kamera (8 Megapixel): 1/4“, 1.12 μm, ƒ/2.2, FOV 119°
  • Makro-Objektiv (5 Megapixel): 1/5“, 1.12 μm, ƒ/2.4, 2-10 cm, AF
  • Tiefensensor (2 Megapixel): 1/5“, 1.75 μm, ƒ/2.4, FF

An der Front kommt eine 16-Megapixel-Selfiekamera zum Einsatz, die einen Porträtmodus bietet. Android 10 und MIUI 11 sind vorinstalliert. Ein Update auf Xiaomis neu vorgestellte Oberfläche MIUI 12 ist sehr wahrscheinlich. Ansonsten bekommt Ihr ein paar Hardware-Features, die in aktuellen Smartphones nicht mehr selbstverständlich vorhanden sind: einen Fingerabdrucksensor an der Seite des Geräts sowie einen 3,5-mm-Klinkenstecker für kabelgebundene Kopfhörer.

Unterschiede des Redmi Note 9 zum Pro

In abgespeckter Version kommt das neue Redmi-Smartphone als Note 9 auf den Markt. Statt 64-Megapixel-Kamera gibt's hier 48 Megapixel nebst drei Sensoren. Der Akku ist identisch groß, bietet aber nur 18 Watt Schnellladen. Das Display des Note 9 ist mit 6,53 Zoll etwas kleiner, bietet aber ebenfalls eine Full-HD+-Auflösung samt Gorilla Glass 5 wie beim Pro-Modell. Als erstes Smartphone kommt beim Note 9 der MediaTek Helio G85 mit maximaler Taktrate von 2 GHz zum Einsatz – ein Achtkernprozessor mit ARM-Grafikeinheit G52 MC2.

Redmi Note 9 Mix 1
Das Redmi Note 9 mit Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. / © Xiaomi / Redmi

Die Kamera des Redmi Note 9 setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

  • Hauptkamera (48 Megapixel): 1/2”, ƒ/1.79, 1.6 μm, FOV 79.4°, AF
  • Ultraweitwinkel-Kamera (8 Megapixel): 1/1.4“, 1.12 μm, ƒ/2.2, FOV 118°, FF
  • Tiefensensor (2 Megapixel): 1/5“, 1.75 μm, ƒ/2.4, FF
  • Makro-Sensor (2 Megapixel): 1/5“, 1.75 μm, ƒ/2.4, FF

Als Selfiekamera knipst ein 13-Megapixel-Sensor mit Porträtmodus. Vorinstalliert sind auch hier Android 10 nebst MIUI 11.

Redmi Note 9: Preis und Verfügbarkeit

Ab heute (26. Mai) können beide Modelle auf der Website von Xiaomi vorbestellt werden. Ab dem 9. Juni will der chinesische Hersteller die Smartphones ausliefern.

Xiaomi Redmi Note 9

  • 3 GB RAM / 64 GB Speicherplatz: 199,90 Euro
  • 4 GB RAM / 128 GB Speicherplatz: 229,90 Euro

Xiaomi Redmi Note 9 Pro

  • 6 GB RAM / 64 GB Speicherplatz: 269,90 Euro
  • 6 GB RAM / 128 GB Speicherplatz: 299,90 Euro

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • René H. vor 4 Monaten

    Damit es dem Namen "Note" gerecht wird sollte m.E. endlich eine Stift-Funktion eingebaut werden. M.E suggeriert das "Note" im Namen etwas was das Gerät in Wirklichkeit nicht kann. So manch ein Galaxy-Note-Nutzer kommt sich da ziemlich veralbert vor wenn das Gerät "Note" im Namen hat, aber in Wirklichkeit keine Stiftbedienung.

  • Felix Weichold vor 4 Monaten

    Bitte nicht die Marken / Firmen auseinandernehmen...da hat jeder sein Päckchen zu tragen.
    Ich selbst bin ab dem Redmi Note 5 eingestiegen und seither mehr als zufrieden mit Xiaomi...und selbst das Redmi Note 4 meines Arbeitskollegen bekommt immernoch sinnvolle Updates...Hut ab!

    Meine Frau hat die letzten Jahre immer die Kamera-Flagships gekauft (Hobby-Fotografin) und rückblickend immer das 3-4fache wegen Kamera und Display bezahlt.

    Muss am Ende jeder selber wissen...bei mir ist z.B. Samsung aus Qualitätsgründen und Apple aus Politik- und Kompatibilität zu Fremdmarken raus.

    Die Redmi Note-Serien sehe ich persönlich als die Preis-Leistungs-Flagships der letzten Jahre an.
    Gruß, Felix

  • Aries vor 4 Monaten

    Dass Xiaomi in einen handfesten Datenschutzskandal verwickelt war, scheint vergessen zu sein. Sie haben, ohne Wissen der Nutzer, Fotos, SMS, E-Mails, etc. bei bestehender WLAN-Verbindung auf die eigenen Server in China übertragen.

    Komisch, dass man bei der NSA nicht vergisst, bei Herstellern billiger Unterhaltungselektronik aber schon.

  • Bernhard Feder vor 4 Monaten

    Recht naiv.
    1. Auch bei inhabergeführten Unternehmen hat der Staat die Finger drin. Qua Gesetz.
    2. Wenn ich mit einem 200€ Mobiltelefon zufrieden bin, brauche ich auch nicht alle Jahre ein neues Gerät. Da ich offenkundig weder an der neuesten / besten Technik interessiert bin, noch sie brauche.
    3. Zu ihrem letzten Satz möchte ich Edward Snowden zitieren: Zu argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Freiheit der Meinungsäußerung brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben.

53 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also das Note 9 Pro ist schon echt ne Packung ! Man darf davon ausgehen, das man es in 3 bis 4 Monaten mit 128 GB für um die 250 Euro bekommen wird und da führt für mich kein Weg dran vorbei.
    Also in meinen Augen ist das Paket perfekt ! Das bei dem Preis natürlich kein Amoled Display und 5G zu machen ist, versteht sich von selbst, aber was Xiaomi hier mit ins Paket packt, das muß sich vor keinem anderen Hersteller verstecken.

    Ich lebe jetzt seit fast 2 Jahren zufrieden mit dem Mi A2, Performance, Qualität alles passt, jedoch fehlt mir mittlerweile doch etwas die NFC Funktion und die Möglichkeit einer Speicherkarte wäre schon toll, der 5000 mah Akku mit 30W Quickcharge ist jetzt noch die Kirsche auf der Torte.

    Eigentlich sollte das A2 noch ein weiteres Jahr bleiben, aber ich fürchte beim ersten Singles Day, Black Friday oder sonstwas Angebot werde ich wohl klein beigeben....


  • Hui, das ist mal ne Ansage. Wohl der neue Budget King, zumindest das nicht Pro, wenn man keinen FPS im Display braucht.

    Gelöschter AccountTorsten


  • Also ich hab mir vor ca. 2 Wochen bei AliExpress beim GShopper Mi Store folgendes bestellt "Global Version Xiaomi Redmi Note 9S 6GB 128GB Smartphone Snapdragon 720G Octa core 5020 mAh 48MP Quad Camera" mit Versand aus der Tschechei.
    Ist das dann wieder ein anderes Modell, denn es hat eigentlich die für Europa gedachte Bezeichnung "9S" (und nicht 9 Pro oder 9 Max), aber einerseits hat es statt der 64Mp-Kamera nur die 48Mp (was dem normalen Note 9 entspräche) und andererseits aber nicht den oben erwähnten MediaTek Helio G85 sondern den Snapdragon (was dem Note 9 Pro entspräche). Bin verwirrt.
    Preis lag abzüglich Rabatt bei unter 200€.


  • Habe mir immer alle 2 Jahre die Flagships zugelegt. HTC, dann LG. Danach Samsung und am Ende Huawei. Xiaomi ist das Huawei von früher und augenblicklich gehen die Preise ebenfalls hoch, doch im Augenblick ist es einfach so, das man gute Hardware für knapp die Hälfte bekommt und oppo, Realme und Co kommen ebenfalls.. Wieso noch 1000€ ausgeben wenn man es für 60% weniger bekommt.


  • Also langsam wird das Xiaomi Lineup echt langweilig


  • Ich behaupte einfach mal, dass das Redmi Note 9 Pro mit 128 GB Speicher hierzulande um die 400 EUR kosten wird. Mal schauen, wie hoch der Preis tatsächlich sein wird.


    •   75
      Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich tippe eher auf unter 300€. Gemessen an der Ausstattung und den Preis des Vorgängers.

      Gelöschter Account


      • Da würde ich dir zustimmen, wenn es ums ordinäre Note 9 ginge.


      •   75
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Das normale Note 9 würde ich auch bei rund 200€ sehen.

        Gelöschter AccountBlaubär


      • So preiswert waren die Vorgängermodelle bei Marktstart auch nicht. Wie kommst du zu deiner Meinung? Denn wenn man sich den Preisverlauf der Vorgängermodelle bei Marktstart ansieht, müsste man nun bei weit höher als 200 EUR liegen, wenn man linear interpoliert und sich die allgemeine Marktentwicklung im Mittelklasse-Segment anschaut.


      •   75
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Eben weil die Vorgänger bei Marktstart diese Preise (Redmi Note 8 : 190€, Redmi Note 8 pro ~260€) tippe ich auch bei den Nachfolger das sich der Preis irgendwie so in dem Bereich bewegen wird. Und diesen Preis hab ich von Saturn, wo es generell nicht so günstig ist. Das das Redmi Note 8 pro (in der 128 GB, 6 GB RAM Version) deutlich unter 300€ angeboten wurde war aber auch eines der großen Plus Punkte im Preis/Leistungsverhältnis.
        Ich frage mich nur wie du zu diesen Preisen kommst die es so gar nie regulär gab.

        Gelöschter Account


      • Beispiel Pro-Reihe zu Markstart in D:
        Redmi Note 6 Pro: um die 200 EUR
        Redmi Note 7 Pro: ca. 230-250 EUR (war in Deutschland schwer zu bekommen, hier gab es dafür das Note 7 "wie Sand am Meer")
        Redmi Note 8 Pro: 250 EUR, aber nur mit 64 GB Speicher, mit 128 GB habe ich es zu Marktstart nicht unter 300 EUR gesehen
        Daher die Annahme, dass das Redmi Note 9 Pro mit 128 GB Speicher um die 400 EUR kosten wird.
        Folgt man nun der Preisentwicklung anderer Hersteller (bspw. Huawei) in der Mittelklasse, sind m. E. 300 EUR zu niedrig angesetzt.


      •   75
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Liegt vielleicht daran das es hier in Österreich schon länger offiziell
        erhältlich ist. Ich meinte auch die
        Preise bei Saturn Media Markt
        Österreich. Und da bekam ich zu
        Marktstart das Redmi Note 8 pro, 128 GB für 259€. Ich wüsste jetzt
        auch kein Redmi Note das jemals
        über 300€ gekostet hätte. Aber
        schon gut möglich das dies jetzt
        beim note 9 pro so sein wird. Ich bleibe aber weiterhin beim Redmi
        Note 8 pro, da es mit dem Mediatek helio G90T einen stärkeren Prozessor besitzt.


      • Lassen wir uns also überraschen :-)

        Gelöschter Account


      •   75
        Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ja 😊


      • Ich gebe zu: ich lag daneben (Marktstart mit 299 EUR) und Peter hatte den richtigen Riecher ;-)

        Gelöschter Account


      •   75
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        @König Frank I. Habs erst jetzt gelesen und wollte schon dazu antworten. ☺️Ja. So ist es. Unter 300€.


    • JENS vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Habe gerade das Note 9 Pro bei eGLOBAL ( Austria ) für 224,00 € gekauft. z.Z. 5% Rabatt konnte ich nutzen, sonst 233,?? €


  • Das habe ich gerade im Internet gelesen. Es stand in einem Exklusivbericht des US-Wirtschaftsmagazins Forbes:

    "Demnach hat Cybersecurity-Experte Gabriel Cirlig ein bemerkenswertes Datenleck auf seinem Xiaomi-Phone gefunden. Mit dem vorinstallierten Browser werden Nutzerdaten gesammelt, zum Beispiel Suchanfragen (egal ob über Google oder DuckDuckGo), besuchte Webseiten (auch im Inkognito-Modus) oder alle angesehenen Inhalte aus dem Newsfeed.

    Damit nicht genug: Das Gerät hat sich auch gemerkt und weitergegeben, welche Ordner geöffnet wurden, wie man auf welchem Bildschirm gewischt hat und was man in der Statusleiste oder den Einstellungen angepasst hat. All diese Datenpakete sollen digital verschnürt und auf Server in Singapur und Russland verschickt worden sein. Die hat Xiaomi offenbar von einem der anderen China-Riesen, Alibaba, gemietet."
    Finde ich echt krass.


    •   36
      Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      @nob
      Langsam wirst du langweilig, hast du auch eine andere Platte? Was macht den Google, Apple und Konsorten wohl? Und Forbes ist ja mal eine authentische und objektive Quelle🥴

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!