NextPit

Pixel Fold: Revolutionäre Selfie-Kamera vermutet

AndroidPIT samsung galaxy fold test foto 27
© NextPit

Mitten im Trubel um Samsungs neue Foldables sind neue Infos zum Google Pixel Fold aufgetaucht. Demnach soll das erste Foldable von Google eine revolutionäre Kameratechnologie bieten. Bei dieser soll eine Selfie-Kamera unter dem Falt-Display versteckt werden, ohne die Qualität der Anzeige und die Schärfe Eurer Selfies zu stören.

  • Gerüchten zufolge wird Google bei seinem ersten faltbaren Gerät eine revolutionäre Kamera verwenden
  • Ultra-Micro-Hole-Kamera soll Punch-Holes überflüssig machen.
  • Googles Pixel Fold könnte mit einem Tensor-2-Chipsatz und einer 50-MP-Rückkamera ausgestattet sein.

Ultrakleine Selfie-Kamera und ihre Vorteile

Nach der Bereitstellung interessanter Leckerbissen über die möglichen Kameras auf dem Pixel 7 Ultra hat Digital Station neue Infos zum Pixel Fold veröffentlicht. Laut dem Leaker soll Googles erstes faltbares Smartphone eine fortschrittliche Sensortechnologie namens Ultra-Micro-Hole-Kamera bieten, die als Front- oder Selfie-Kamera auf dem inneren Display verwendet werden soll.

Die Hardware soll im Vergleich zu dem unter dem Display befindlichen Sensor des Samsung Galaxy Fold 4 ein besonderes Design aufweisen. Anstatt die Linse zu verstecken oder ein Punch-Hole im Display zu benötigen, wird die UMH-Kamera entlang des Rahmens oder der Einfassung des Geräts positioniert. Dadurch soll die Bildqualität besser sein als bei den derzeitigen Unter-Display-Kameras.

Kamera-Specs und Release des Pixel Fold

Neben der spannenden Selfie-Kamera wird erwartet, dass Googles Pixel Fold den Tensor-2-Chipsatz nutzt, ähnlich wie das kommende Pixel 7 und das Pixel 7 Pro. Laut einem separaten Bericht von Kuba Wojciechowski könnte das Foldable auch mit dem gleichen ISOCELL GN1 50MP-Sensor ausgestattet sein. Weitere vermutete Specs des Google Pixel Fold umfassen ein großes Cover-Display auf der Vorderseite und ein breiteres und kürzeres Profil im Vergleich zum neuen Samsung Galaxy Z Fold 4.

Google wird das Pixel 7 und das Pixel 7 Pro voraussichtlich im nächsten Monat vollständig enthüllen. Wenn wir Glück haben, könnte das Unternehmen uns einige Hinweise auf sein faltbares Gerät geben, das hoffentlich nächstes Jahr erscheinen wird.

Was denkt Ihr über die Ultra-Micro-Hole-Kamera? Welcher Hersteller wird sie Eurer Meinung nach einführen? Lasst es uns im Kommentarbereich wissen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Karsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Was mich erstaunt, dass der Trend zur Pop-up-Kamera wieder vorbei ist. Schade, da dies gar nicht mal so schlecht war


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das war vom aller ersten Smartphone mit so einer Kamera zu erwarten. Das war eine schlechte Zwischenlösung, mehr nicht.
      Es gibt mehr bewegliche Teile, die Kameras haben weniger Spielraum - vor allem in der Tiefe - und die Motoren, das extra Gehäuse etc. haben bedeutend mehr Platz gefressen, als einfach nur die Kamera selbst. Das hat man besonders bei den Akkugrößen etwaiger Smartphones gesehen. Entweder waren die Akkus deutlich kleiner oder die Geräte bedeutend größer bei gleichen Akkus.


      • Karsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Danke dir Tim für die Antwort👍


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Bei dieser soll eine Selfie-Kamera unter dem Falt-Display versteckt werden"
    Genau das ist eben NICHT der Fall.

    Zudem kann man extrem stark bezweifeln, dass sowas auch nur ansatzweise in dem resultiert, wie man es sich vorstellt.
    Die Rahmen von modernen Smartphones sind extrem dünn und zudem braucht man auch etwas Spiel, weil der Sensor unter der Linse ja nicht aus dem Gehäuse herausgehen kann/darf. Allein deshalb ist es schon unrealistisch.
    Oben drauf kommt dann noch, dass Dinge wie die Blende auch extrem klein sein müssen - willkommen zurück in der Vergangenheit mit f/2.8 oder kleineren Blenden bei der Frontkamera.
    Und nochmals oben drauf kommt, dass besonders Android-Phones gerne abgerundete Frontgläser nutzen, die das Glas unmittelbar nach dem Display biegen, was es optisch noch schwerer macht, eine Kamera dort zu integrieren - gegenüber zum Beispiel den aktuellen iPhones, wo das Glas wirklich komplett flach ist.

    Unterm Strich dürfte bei dieser Geschichte die Bildqualität mindestens genauso leiden, wie bei UD-Kameras - nur ohne den Mosaik-Effekt durch die Pixel. Dafür aber eben andere Probleme durch die viel zu kleine Optik, Sensor usw.


    • Karsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Sehe ich auch so

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!