Smartphone-Fotografie: So werden Bilder & Selfies mit dem Handy besser

Smartphone-Fotografie: So werden Bilder & Selfies mit dem Handy besser

Seid Ihr mit den Fotos Eures Handy unzufrieden, könnt Euch aktuell aber einfach kein neues Kamera-Smartphone leisten? Dann findet Ihr in unserem Guide für Smartphone-Fotografie hilfreiche Tipps und Tricks, mit denen Ihr die Bilder und Selfies Eures Handy verbessern könnt.

Um bessere Handyfotos zu bekommen, müsst Ihr nicht unbedingt Geld für ein neues Gerät ausgeben. Auch wenn Smartphones inzwischen viele Einstellungen selbst vornehmen, gibt es einige Dinge, die man bei der Smartphone-Fotografie falsch machen kann. Wir haben Euch daher hilfreiche Tipps zusammengefasst, die Ihr sauber geordnet über das Inhaltsverzeichnis ansteuern könnt.

Inhaltsverzeichnis

Bildaufbau: Warum viele Profi-Fotos so gut aussehen

Auch wenn Euer Kamera-Smartphone schon einige Jahre auf dem Kamerabuckel hat, die meisten Entscheidungen trifft die intelligente Kamera aber selbst. Um Einstellungen wie den Weißabgleich, die Belichtungszeit oder die ISO-Zahl braucht Ihr Euch somit nicht allzu viel zu sorgen. Das hat den Vorteil, dass Ihr Euch voll und ganz auf den Bildaufbau und die Motivwahl konzentrieren könnt. Gehen wir auf beides einmal ein wenig im Detail ein.

PXL 20201022 110334743.PORTRAIT
Mit einem guten Bildaufbau könnt Ihr den Fokus gezielt auf bestimmte Motive setzen. / © NextPit

Zwar benutzen professionelle Fotografen meist sehr teures Equipment, würdet Ihr ihnen Euer Handy in die Hand drücken, kämen dabei aber sicher auch bessere Handyfotos heraus. Das liegt daran, dass Fotografen mit der Zeit "ein Auge" für den Bildaufbau bekommen und während der Aufnahme genau wissen, wie der Bildausschnitt aussehen soll. Für Laien gibt es dabei ein paar Tipps, die Ihr beachten könnt.

Die Drittelregel

Mit der Drittel-Regel könnt Ihr auf Euren Bildern ganz einfach für mehr Ordnung sorgen. Blendet hierfür in den Einstellungen Eurer Smartphone-Kamera die Gitterlinien ein, die das Bild in neun Kästchen unterteilen. Das Motiv, dem Ihr die meiste Aufmerksamkeit schenken wollt, sollte dann auf einer der vier Schnittpunkte des Rasters oder auch längs an einer Linie platziert liegen. Bei Landschaftsaufnahmen ist es zudem sinnvoll, den Horizont an einer der beiden Linien auszurichten.

AndroidPIT smartphone fotos drittel
Hilfslinien helfen Euch bei der Bildkomposition / © Screenshot: NextPit

Mit der Drittel-Regel gelingt eine tolle Foto-Komposition spielend einfach. Bietet Eure Smartphone-Kamera neben dem 3x3-Raster weitere Einstellungen, könnt Ihr mit diesen natürlich auch herumspielen.

AndroidPIT smartphone fotos goldener schnitt
Manche Apps können Euch auch mit dem Goldenen Schnitt weiterhelfen / © Screenshot: NextPit

Wendet Ihr die Drittelregel einige Zeit lang an, bekommt Ihr allmählich einen Gefühl für einen besseren Bildaufbau. Dabei ist es besonders spannend, wenn Ihr Euch die Bilder der Profis noch einmal anschaut. Häufig finden sich beispielsweise die Augen in Porträtfotos auf einem der vier Schnittpunkte in der Mitte. Manchmal bietet es sich aber auch an, mit der Drittelregel bewusst zu brechen, um dem Bild ein wenig Unruhe zu verleihen.

Gerader Horizont

Nur sehr selten sieht es allerdings gut aus, wenn Euer Bild krumm und schief ist. Der Horizont auf Eurem Foto sollte daher möglichst gerade sein und wieder helfen Euch hier die Rasterfunktionen Eurer Kamera. Zusätzlich blenden manche Kamera-Apps automatisch oder auf Wunsch einen digitalen Horizont ein – eine Art Wasserwaage, die ins Bild eingeblendet wird.

2013 09 07
Auf diesem Bild verleiht die Pflanze im Vordergrund im linken Bilddrittel der Aufnahme Tiefe, der schiefe Horizont wirkt jedoch störend und bringt Unruhe ins Bild. / © NextPit

Hat das mit dem Horizont bei einem Bild einmal nicht so gut geklappt, ist das nicht weiter schlimm. Schließlich könnt Ihr das Bild anschließend noch gerade rücken und genau hier gehen wir später kurz in unserem Absatz über die Nachbearbeitung Eurer Fotos ein.

Vermeidet stürzende Linien

Dieser Tipp ist genau genommen verwandt mit der geraden Horizontlinie. Aber jetzt geht es um die Ausrichtung der Kamera zum Motiv. Haltet Eure Kamera möglichst gerade, um den Effekt der stürzenden Linien zu vermeiden. Diese entstehen, wenn Ihr zum Beispiel ein Hochhaus schräg fotografiert. In extremen Blickwinkeln kann das ein schöner Effekt sein, doch gerade im Ultraweitwinkelmodus wirken Gebäude dadurch gar nicht gut. 

Platz-Regel (Rule of Space)

Der nächste Tipp ist besonders wichtig, wenn Ihr gerne Porträts von Euren Freunden aufnehmt. Schaut die Person dabei nach links oder rechts, solltet Ihr den Bildaufbau so wählen, dass Euer Freund "Platz zum Atmen" hat. Es sollte also immer dort mehr Platz sein, wo auch das Gesicht der Person hinzeigt.

Der Betrachter des Bildes kann dem Blick Eures Modells dadurch ein wenig folgen und sich vorstellen, was wohl außerhalb des Ausschnittes zu sehen ist. Gleichzeitig vermeidet Ihr ganz einfach, dass Ihr Teile des Gesichtes bei Bewegung des Motives abschneidet. Wenn mal ein Stück vom Hinterkopf fehlt, ist das weitaus weniger schlimm.

rule of space
Platzregel: Gebt Eurem Motiv etwas Platz "zum Atmen". / © NextPit

Auch für nicht-menschliche Objekte gilt diese Regel. Ein fahrendes Auto sieht viel besser aus, wenn man noch ein wenig sieht, wo es denn gleich hinfährt. Wieder könnt Ihr aber auch den gegenteiligen Effekt erzeugen, wenn Ihr bewusst mit der Regel brecht. Das Auto fährt dann nicht ins Bild, sondern in die Ungewissheit. Spannend!

Elemente im Vordergrund platzieren

Fotos bilden den dreidimensionalen Raum um uns herum ab. Ist Euer Motiv aber recht weit entfernt, kann es sinnvoll sein, dieses mit mehreren Bildebenen aufzuwerten. Eine Person, ein Baum oder ein anderes Objekt im Vordergrund haucht einem sonst faden Panorama Leben ein, denn seine Präsenz verleiht dem Gesamtbild mehr Tiefe. "Vordergrund macht Bild gesund", heißt es in der Fotografenweisheit. Das gilt natürlich auch für Handyfotos!

Fotografieren von oben

Wollt Ihr Selfies – aber Vorsicht dabei! – oder Portrait-Fotos von anderen Menschen aufnehmen, solltet Ihr das Smartphone beim Fotografieren etwas höher halten, sodass das Motiv beim Ablichten etwas nach oben schaut. Hierdurch vermeidet Ihr lästige Doppelkinn-Effekte und ungewollte Konturen. Natürlich gibt es auch andere Positionen, in denen Eure Schokoladenseite zur Geltung kommt.

shot from above irena
Selfies und Portrait-Fotos machen einen besseren Eindruck, wenn man von oben fotografiert. / © NextPit

Guckt Ihr jedoch nach oben, streckt Ihr den Hals und das Gesicht und alles wirkt auch ohne Bildbearbeitung und Beauty-Modus etwas glatter und straffer. Übertreibt es aber nicht mit dem Fotografieren von oben, sonst wirkt die abgelichtete Person wie ein Zwerg.

Kreativität

Wollt Ihr besser Bilder mit dem Handy aufnehmen, solltet Ihr Euch ein bisschen ins Zeug legen! Denn wenn Ihr jedes Bild aus dem Stand mit dem Foto auf Höhe Eures Gesichts aufnehmt, kommt dabei nur Einheitsbrei heraus. Sucht Euch in der Wohnung ein paar Utensilien zusammen, schaut unterwegs nach Löchern und Hecken, durch die Ihr hindurchfotografieren könnt oder legt Euch samt Handy mal auf den Boden.

Muenster Kalender kleiner 14
Für dieses Bild wurde eine Position dicht über dem Boden gewählt, dadurch wirkt es dramatischer und schwungvoller. Das Heraufsetzen der Farbsättigung tut Ihr Übriges. / © NextPit

Das Ergebnis sind in der Regel Handyfotos, die allein durch Ihre Andersartigkeit die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Gleichzeitig macht Ihr Euch die Nachteile einer Handykamera zu Vorteilen. Denn mit einer schweren Spiegelreflexkamera könnt Ihr nicht mal eben auf eine Mauer klettern und mit ausgestrecktem Arm ein Gruppen-Selfie aufnehmen.

Gleichzeitig passen die riesigen Objektive nur schlecht hinter Sonnenbrillen, um Effekte zu erzielen und auch nicht durch Röhren oder unter Gläser, um kreative Blickwinkel einzunehmen. Denkt "out of the box" und Ihr werdet schnell merken, dass Eure Bilder besser werden.

Einstellungen für bessere Handyfotos

Auflösung, Format und Bildqualität

Hersteller messen sich inzwischen mit immer mehr Megapixeln in ihren Smartphones und inzwischen sind 108 Megapixel sogar in der Smartphone-Mittelklasse angekommen. Habt Ihr Euch dabei eventuell schon gewundert, warum nicht auch Bilder mit 108 Megapixeln aufgenommen werden, solltet Ihr jetzt weiterlesen.

panorama
Soll eine breite Kulisse aufs Bild, solltet Ihr den Panorama-Modus verwenden. / © NextPit

Denn durch sogenanntes Pixel-Binning rechnet die intelligente Handykamera mehrere Bildpunkte zu einem einzelnen zusammen. Die 108 Megapixel des Galaxy S21 Ultra beispielsweise werden durch Nona-Pixel-Binning zu 12 Megapixeln heruntergerechnet. Wollt Ihr besonders große Abzüge drucken, könnt ihr aber auch die volle Auflösung Eures Handys nutzen oder die Auflösung genauso gut herunterregeln, wenn Ihr ein wenig Speicher sparen wollt.

samsung galaxy s6 burstmode
Nutzt für den perfekten Schnappschuss die maximale Auflösung sowie Bildqualität. / © NextPit

Die Zahlen hinter der Megapixel-Zahl beschreibt übrigens das Bildformat. Das Format 1:1 könnt Ihr direkt für Instagram nutzen, 16:9 hingehen ist eher für die Betrachtung auf Fernsehern optimal. Scheut Ihr Euch nicht vor der Nachbearbeitung ist es empfehlenswert, immer das native Bildformat des Sensors zu wählen. Denn so könnt Ihr anschließend das Zurechtschneiden selbst übernehmen.

Belichtungszeit, ISO und Blende

Um die Belichtungseinstelllungen Eurer Bilder braucht Ihr Euch beim Handy keine Sorgen zu machen. Diese werden automatisch gewählt und meist könnt Ihr die Helligkeit ganz einfach über einen Regler bei der Aufnahme einstellen. Gefallen Euch die Bilder aber so gar nicht, findet Ihr eventuell einen Modus für manuelle Fotografie – häufig auch als "Profi-Modus" bezeichnet. Gerade in Situationen, die für die Software des Handys schwierig sind, könnt Ihr Eure Handy-Kamera damit richtig einstellen.

Unter anderem lassen sich die Belichtungszeit und der ISO-Wert festlegen. Die Belichtungszeit beschreibt, wie lange der Sensor bei der Aufnahme eines Bildes mit Licht versorgt wird. Je länger die Zeit, desto heller ist das Bild. Gleichzeitig verwischen schnelle Motive und spätestens ab einer Belichtungszeit von 1/8 Sekunde wird die Aufnahme verwackelt sein.

Samsung Galaxy S21 ISO Reihe NextPit
Bilder werden schlechter, wenn Ihr die ISO-Zahl nach oben schraubt. / © NextPit

Schraubt Ihr die ISO-Zahl hoch, könnt Ihr die Belichtungszeit gering halten, da die Lichtempfindlichkeit der einzelnen Pixel angehoben wird. Leider gibt es aber auch hier Probleme, wenn Ihr einen gewissen Wert erreicht. Allerspätestens ab ISO 800 müsst Ihr mit Bildrauschen, also kleinen Fehlern im Bild, rechnen. Kriegt Ihr ein Bild partout nicht ausrechend hell, solltet Ihr den Nachtmodus Eures Handys nutzen. Hier werden mehrere Aufnahmen intelligente kombiniert, um bessere Bilder in dunkleren Umgebungen aufzunehmen.

Über die Blende braucht Ihr Euch beim Handy streng genommen keine Sorgen zu machen. Außer ein paar Experimenten wie im Samsung Galaxy S10 setzen Hersteller feste Blenden in ihren Handys ein. In Kombination mit dem Porträtmodus, der Motive digital vom Hintergrund abhebt, gibt es in einigen Kamera-Apps aber virtuelle Blendeneinstellungen. Diese simulieren den Effekt, den eine offene oder geschlossene Blende auf den Bildaufbau hat. Die Macher des Blogs Hamburger Fotospots haben eine wunderbare grafische Darstellung der Wirkung der Belichtungswerte erstellt.

hamburger fotopots belichtungs cheatcard
Eine Cheatcard zur Wirkung der Bildparameter / © Hamburger Fotospots

Den richtigen Fokus setzen

Viel hängt in einem gelungenen Bild von der richtigen Fokussierung ab. Hier hilft meist der Autofokus, doch der ist nicht fehlerfrei, schließlich weiß er oft nicht, was wir eigentlich im Fokus haben wollen. Ein Fingerzeig reicht, um dieses Problem zu umgehen, denn der Touch-Fokus ist die Lösung. Berührt den Bildschirm da, wo Ihr den Schärfepunkt setzen wollt. Im manuellen Modus der Kamera-App könnt Ihr sogar komplett manuell fokussieren.

Die richtige Brennweite wählen

Triple- oder Quad-Kameras sind in Smartphones schon seit einigen Jahren zu finden und meist könnt Ihr dabei zwischen verschiedenen Brennweiten wählen. Die beliebteste Kombination ist dabei Standard-Weitwinkel und Ultraweitwinkel, zusätzlich oder alternativ gibt es aber auch Tele-Objektive, die eine optische Vergrößerung bieten.

IMG 20181028 110641
Der Ultraweitwinkel kann auch in geschlossenen Räumen gute Dienste leisten. / © NextPit

Beim Zoomen mit dem Smartphone solltet Ihr aber vorsichtig sein. Ganz grundlegend solltet Ihr Euch merken, dass für alle Zwischenstufen Digitalzoom nötig ist. Bietet Euer Handy also eine 3-fach-Telekamera, ist die 2,5-fache Vergrößerung nur ein Ausschnitt der Hauptkamera. Die Qualität ist dementsprechend bescheiden.

Darüber hinaus kommt der qualitativ hochwertigste Sensor trotz Ultraweitwinkel- und Telekamera meist in der Hauptkamera zum Einsatz. Habt Ihr also die Möglichkeit, die Vergrößerung der Brennweite oder des Sichtfelds durch Vor- und Zurückgehen zu realisieren, ist das in der Regel empfehlenswert.

Bessere Selfies

Erst durch die Frontkameras in Smartphones konnte sich die Aufnahme von Selfies als gängige Praxis bei Hobbyfotografen und Instagram-Fans etablieren. Damals installierten Hersteller hierfür noch kleine Spiegel auf der Rückseite von Handys und so musste man raten, ob man auch wirklich gut auf dem Handybildschirm zu sehen war.

Über Selfies könnte man einen ganz eigenen Artikel schreiben, doch im Prinzip könnt Ihr alle Tipps dieses Artikels auch auf Porträtaufnahmen von Euch selbst anwenden. Dennoch gibt es einige Dinge, die bei Selfies wichtig sind.

Vorsicht vor Beauty-Filtern

Gerade Smartphones chinesischer Hersteller klatschen bei Selfies häufig Filter auf Euer Gesicht, die Euch anschließend völlig unnatürlich aussehen lassen. Falten werden geglättet, Wangen ein wenig schmaler gemacht und Eure Augen vergrößert. Casi hat das jüngst in einem Testbericht auf die Spitze geführt:

OPPO Find X3 Lite 5G Sample Photo Selfie Normal vs Portrait vs Beautyfilter
Beauty-Filter können Euch Selfies ganz schön vermiesen. Seid also vorsichtig. / © NextPit

Wie Ihr seht, hat Casi auf dem Bild ganz rechts schon ziemlich etwas von einer animierten Disney-Figur. Das passiert allerdings nur, wenn man die Einstellungen für den Beauty-Filter falsch einstellt. Ein wenig Retusche kann womöglich sogar ganz gut aussehen und spart Euch die Zeit bei der Nachbearbeitung.

Diffuse Lichtquellen aus der richtigen Richtung

Stellt Ihr Euch beim Selfie direkt in die Sonne, werdet Ihr auf dem Bildschirm die Augen zusammenkneifen und beim falschen Winkel auch harte Schatten im Gesicht haben. Stellt Ihr Euch hingegen vor ein Fenster und zieht die weißen Vorhänge ein wenig zu, sieht das Bild gleich besser aus. Profi-Fotografen setzen für Porträtaufnahmen einen Diffusor vor den Blitz, um Schatten und Glanzlichter ein wenig zu reduzieren.

Wichtig ist auch die Richtung, aus der das Licht auf Euer Gesicht trifft. Kommt es von unten, könnt Ihr auch gleich eine gruselige Geschichte vorlesen, denn Ihr seht womöglich ziemlich monsterhaft aus. Dreht Euch ein wenig, verändert den Winkel des Selfies und schon wirken Eure Selbstaufnahmen freundlicher.

Hauptkamera meist die bessere Wahl

Mit ein wenig Übung könnt Ihr Eure Hand auch so drehen, dass Ihr die Hauptkamera für Selfies nutzt. Hier setzen Hersteller immer bessere Kameras ein, als auf der Front und somit kommen dabei auch bessere Handyfotos heraus. Sofern Ihr die Funktion in den Einstellungen festlegen könnt, lassen sich auch die Lautstärkeknöpfe als Auslöseknopf festlegen.

Samsung Galaxy S21 Portrait Mode NextPit
Die Hauptkamera (rechts) bietet eine bessere Qualität als die Selfie-Cam auf der Frontseite. / © NextPit

Hierdurch ist es ein wenig einfacher, die Aufnahme mit dem umgedrehten Handy auszulösen. Alternativ findet sich in allen Kamera-Apps Selbstauslöser.

Native Kamera-Apps bevorzugen

Womöglich habt Ihr beim Smartphone-Kauf davon gelesen, dass "künstliche Intelligenz" die Aufnahmen der Kamera verbessert. Hiermit beschreiben Hersteller den Einsatz von Algorithmen und die Nachbearbeitung der Aufnahmen, die ganz automatisch funktioniert. Auch wenn es im Handy keine wirkliche "Intelligenz" gibt, solltet Ihr diesen Vorteil keinesfalls unterschätzen.

Googles Pixel-Smartphones gelten als sehr gute Kamera-Handys, obwohl sie recht alte Sensoren mit "nur" 12 Megapixeln nutzen. Der Trick liegt in Googles cleverer Software, die natürlich nur in der nativen Kamera-App bereitsteht. Das ist bei anderen Herstellern ähnlich und daher solltet Ihr am besten die vorinstallierte App für Fotos verwenden. Zwar können andere Apps durchaus auf die Kameras Eures Handys zugreifen, die Qualität ist dabei aber meist nicht mit der Standard-Anwendung vergleichbar.

IMG 20180506 115152
Software-Hilfsmittel können praktisch sein, wenn es schnell gehen muss. / © NextPit

Es gibt aber auch Situationen und Motive, in denen diese KI-Helferlein es ein wenig zu gut meinen. Immer wieder entstehen Bilder, bei denen vor allem die Farben extrem aufgedreht erscheinen. Auch Beauty- und Portrait-Effekte können ein Foto regelrecht entstellen. Es ist eben nicht so ganz trivial, alle Einstellungen automatisch zu treffen, zumal es das "perfekte" Foto nicht gibt: Jeder Fotograf findet einen anderen Look hübsch und nicht jedes Bild soll schließlich den gleichen Effekt erzielen. Die Automatik schränkt die kreativen Möglichkeiten deshalb auch ein.

IMG 20180514 125243
Die AI kann auch zu viel des Guten sein. / © NextPit

Wieder müsst Ihr als Hobby-Fotografen aber selbst entscheiden, was Ihr vom jeweiligen Bild erwartet. Wie bereits erwähnt, lassen sich die KI-Funktionen mit dem manuellen Modus auch umgehen und, wenn Ihr Euch ein wenig mehr in das Thema Smartphone-Fotografie einarbeiten wollt, könnt Ihr Bilder auch im RAW-Format aufnehmen.

Im RAW-Format speichert Euer Handy die Daten des Sensors in einer separaten Datei und umgeht so den Bildprozessor sowie die Kamerasoftware. So kommt Ihr an die unveränderten Daten des Sensors und könnt diese in Programmen wie Adobe Lightroom weiterverarbeiten.

Effektiv nachbearbeiten

Nun verlassen wir den Bereich der Fotografie. Ist das Bild erst einmal im Kasten, geht es ja weiter: Ihr wollt die Bilder teilen. Bevor Ihr dies macht, könnt Ihr aber noch einiges aus den Fotos holen – sei es, die Farben zu korrigieren, den richtigen Ausschnitt zu wählen oder mit Filtern für mehr Dramatik sorgen. Dafür solltet Ihr die passende Bildbearbeitungs-App installiert haben:


Dieser Artikel wurde am 15. März zu großen Teilen überarbeitet. Kommentare können daher zusammenhanglos wirken.

Neueste Artikel

108 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Bin Eric Moorn aus Deutschland und bin ein Vampir und ich wende mich immer an Menschen, bin einer der am meisten gefürchteten Männer in meinem Land. Ich werde mit Hilfe meines Freundes ein Vampir, der mich einem Vampirmeister vorstellt, indem er mir seine E-Mail gibt. Wenn Sie ein Vampir werden möchten, wenden Sie sich bitte an das Castle Vampire Empire unter dessen E-Mail-Adresse worldofvampir@hotmail.com


  • Cooler Beitrag. Spielereien bei der Blende hatte allerdings nicht das s10 sondern das s9 mit variabler Blende.
    Ich war davon nicht begeistert, nachts zu schnell geblendet und bei schlechtem Licht nicht gut, da gefiel mir die s7edge cam viel besser. S10 Kamera war aber ein guter Wurf. Eine Lange Zeit ging scheinbar der Glaube umher umso kleiner die f. Zahl umso besser in der Nacht. F1.4 beim s9 war schnell nachts überblendet.

    Allerdings halte ich die 108Mp beim s21 Ultra nicht nur brauchbar für große Drucke.

    Mir viel auf das die Aufnahmen besonders draußen bei gutem Licht oder auch weite Landschaftsbilder, deutlich besser mit 108mp wurden, die Details steigen deutlich gegenüber 12mp mit pixel binning.

    Anders ist es in Räumen, bei schlechtem Licht, da kann man lieber auf 12mp gehen und tatsächlich hat man dann eine bessere Lichtempfindlichkeit und auch einen besseren Fokus, das pixel binning scheint die Lichtempfindlichkeit zu verbessern.

    Beim s20 hatte ich ähnliche Eindrücke, da waren draußen bei gutem Licht die 64mp am besten.
    Und für einen schnellen fokus, schlechtes Licht, räumlichkeiten eher die 12mp.


    s9,10,20,21

    Sie alle hatten auf 16:9 nicht die beste Bildqualität, sondern nur in 4:3 oder bei 1:1
    Ich konnte oft eine Verschlechterung bei 16:9 fest stellen.


  • Sehr cooler und hilfreicher Beitrag! Weiter so! :)


  • Bilder sind Erinnerung an etwas Erlebtes. Mit Bildkorrektur lügt man sein Leben.


  • Bei der Fotografie ist sehr viel tuning möglich. Nahezu unendlich sind sind die Möglichkeiten ein Foto zu machen und dann zu korrigieren. Ein Foto ist für mich in erster Linie was wo es ums Motiv geht. Das ist aber auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Wenn ich Blumen sehr gern mag und diese in einem für mich guten Foto festhalte, kann es sein das ein anderer sagt oh nein nicht schon wieder Blumen. Profi Fotografen haben da sowieso einen ganz anderen Blick dafür und erkennen sogenannte Bildfehler auf Anhieb.


  • Zuviel Aufwand für ein Bild dass dann doch nur kurz angesehen wird und meist in den Weiten Instagrams verschwindet.
    Solange man alles erkennen kann und das Motiv gut aussieht was kümmert mich der Rest?
    Wenn ich Bildern mache und mal Zeige liegt das Augenmerk auch immer irgendwie auf dem Motiv. Da sagte noch niemand wow wie gerade, wie Farbtreue, wie scharf, wie klar und deutlich es ist doch ist usw isf. Dann heißt es eher, oh da lag die Katze aber süß auf der Couch, oder oh das war aber eine schöne Gegend wo du da warst. Ende


  •   54
    Gelöschter Account 31.07.2019 Link zum Kommentar

    Guter Artikel, gute Zusammenfassung, das ist für mich AP wie es sein soll.


  • Und was ist da jetzt neu?

    Sebo


  •   77
    Gelöschter Account 31.07.2019 Link zum Kommentar

    Ich setz auf Automodus. Toller Beitrag.

    SeboGelöschter Account


  • Danke für einen guten Artikel, das war ja wirklich interessant zu lesen!

    Manuel S.Gelöschter AccountGelöschter Account


  • Gute Zusammenfassung, schon Wahnsinn was sich bei Smartphone Kamera's in den letzten Jahren entwickelt hat

    Olaf GutrunGelöschter AccountGelöschter Account


  •   77
    Gelöschter Account 29.12.2018 Link zum Kommentar

    Geht im Sucher die Sonne nicht auf – hast den Deckel Du noch drauf🙈. Willst du gutes Foto auch bei Nacht, dann hilft am besten Blende 8.


    • Hast du das selber geschrieben?

      Gelöschter AccountGelöschter Account


      •   77
        Gelöschter Account 31.12.2018 Link zum Kommentar

        Selber abgeschrieben 😁. Das sind alte tips aus analogen Zeiten

        Gelöschter Account


  • Ich fotografiere seitdem ich das ZTE Axon 7 kaufte, nur noch damit (im manuellen Modus). Der Automatik Modus ist zwar nett und gut brauchbar (für sich schnell bewegende Motive) aber generell bevorzuge ich es, wenn ich den Weißabgleich selbst setzen kann. Des weiteren habe ich im manuellen Modus die Möglichkeit das entstehende RAW (dng) Bild in Lightroom nachzubearbeiten...


  • Fotos*


  •   75
    Gelöschter Account 03.08.2018 Link zum Kommentar

    Mein Tipp ist, nicht nur ein Foto machen, sondern immer mehre von einem Motiv. Auch mal den Serienbildmodus verwenden. Meist schaffen die Smartphones hier 20 und noch mehr Bilder in der Sekunde. So hat man auf jeden Fall mehr Chance das ein sehr gutes Bild dabei ist.
    Dieser Tipp gilt für alle Arten von Fotografie. Man vergisst es halt öfter.

    Gelöschter AccountKlaus E.


  • C. F.
    • Blogger
    30.07.2018 Link zum Kommentar

    Der wichtigste Tipp ist immer noch: nicht blind dem Automatik-Modus vertrauen. Wer jedoch mal mit einem iPhone Apps wie Camera+ oder Pro Camera verwendet hat, wird betreffend Fotografie Android nicht vermissen.


    •   75
      Gelöschter Account 03.08.2018 Link zum Kommentar

      Können diese besagten Apps jetzt schon länger als 1 Sekunde belichten? Hatte nämlich genau diese 2 Apps ausprobiert, und da war leider keine längere Belichtungszeit als 1 Sekunde möglich. Was ich aber sehr positiv erwähnen muss das diese 2 Apps perfekt funktionieren. Wie Systemeigene Apps. Das ist bei Android leider nicht so. Camera MV-5 und wie sie alle heißen sind regelrecht Schrott.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!