NextPit

Verkaufsstopp für Oppo- und OnePlus-Handys: Was bedeutet das für Kunden?

NextPit Oppo Find X5 Pro Hand
© NextPit

Oppo und OnePlus dürfen in Deutschland keine Smartphones mehr verkaufen! Der chinesische Hersteller Oppo verlor seinen Patentstreit mit dem finnischen Hersteller Nokia, der Klage einreichte – und gewann. Was das für die Unternehmen und für Euch als Kunden bedeutet, erfahrt Ihr in diesem Artikel!

  • Oppo und OnePlus dürfen in Deutschland keine Smartphones mehr verkaufen.
  • Lagerbestände dürfen noch verkauft werden.
  • Weiterhin Sicherheitsupdates und Zubehör erhältlich.

Oppo muss offiziell den Verkauf in Deutschland beenden. Diese News ist seit einigen Tagen im Netz unterwegs und erhitzt die Gemüter. Dabei sind allerdings nicht nur die eigenen Geräte des Herstellers betroffen, denn Oppo übernahm OnePlus vor einiger Zeit, wodurch auch das Portfolio von OnePlus betroffen ist. Dem ganzen Vorfall liegt ein Patentstreit mit Nokia zu Grunde, bei dem ein Münchener Gericht nun zugunsten des finnischen Herstellers entschied.

Oppo Fiind X5 mit eingeschaltetem Display in einer Hand.
Bald nicht mehr in Deutschland erhältlich? Das Oppo Find X5 Pro. / © NextPit

Bei diesem Verfahren ging es um einen Patentvertrag, den Oppo und Nokia vor einigen Jahren schlossen. Dieser lief 2021 aus und Nokia reichte direkt Klage vor verschiedenen europäischen Gerichten ein. Da der chinesische Konzern keine weltweite Lizenz erwarb, welche 2,50 Euro pro verkauftem Handy kosten würde, erwirkte das deutsche Gericht nun ein Verkaufsverbot.

Aktuelle Lagerbestände werden allerdings noch immer verkauft, wodurch einige Mobilfunkanbieter und Onlineshops wie Amazon weiterhin Oppo- und OnePlus-Handys in Ihrem Angebot haben. Auf den offiziellen Herstellerseiten herrscht hingegen gähnende Leere bei der Produktsparte "Smartphone".

Was bedeutet das für Euch als OnePlus- und Oppo-Fans?

Nun die wichtigste Frage: Was bedeutet das für Euch? Oppo hat bereits zugesichert, dass der Betrieb in Deutschland weiterhin fortgeführt wird. Das bedeutet, dass Ihr auch in Zukunft Updates für Eure Smartphones erhaltet und entsprechendes Zubehör kaufen könnt. Allerdings werden beide Brands vorerst keine neuen Handys veröffentlichen. Habt Ihr also in den letzten Monaten mit einem Oppo oder OnePlus Smartphone geliebäugelt haben, müsst Ihr Euch jetzt ein wenig beeilen.

"Abgesehen davon, dass wir den Verkauf und die Vermarktung von bestimmten Produkten aussetzen, wird Oppo den Betrieb in Deutschland fortsetzen" –  Peter Manderfeld, Oppo Pressesprecher

Die Wirtschaftswoche zitiert Oppo darüber hinaus wie folgt: "Du kannst alle deine Oppo-Produkte weiter uneingeschränkt nutzen, auf den Support zugreifen und du erhältst selbstverständlich auch alle zukünftigen Updates" – nutzt Ihr also bereits ein Handy der beiden Hersteller, braucht Ihr keine Probleme bei der Weiternutzung zu fürchten. 

Onlineshops haben natürlich weiterhin die Möglichkeit, Ware aus dem Ausland, wie zum Beispiel Spanien oder Frankreich, zu bestellen und diese zu verkaufen. Allerdings könnte Nokia auch hier intervenieren. Denn in der Theorie hat Nokia das Recht, hierbei eine Zollbeschlagnahme durchzuführen. Zusätzlich hat das Unternehmen eine Klage in weiteren westeuropäischen Ländern wie den Niederlanden, Frankreich, Spanien oder Großbritannien eingereicht. 

Was haltet Ihr von dem Verkaufsverbot? Haltet Ihr das Patentrecht in Deutschland für zu straff, so dass auch weitere Anbieter wie Vivo darunter leiden könnten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Karsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Mal eine Frage in die Runde, ob das wahr ist oder doch nur wieder Fake News: computerbase.de/2022-04/samsung-galaxy-s-iii-android-updates-fuer-bis-zu-10-jahre-alte-smartphones/


  • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Der Leidtragende wird halt wieder der Kunde sein. Würde daher nie solche „Marken“ kaufen


    • dieCrisa vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das betrifft doch nur (teilweise) "zukünftige" Kunden - also nur die, die vor hatten, sich ein solches Gerät zu kaufen. Für Bestandskunden ändert sich Null Komma nix.

      Ein iPhone käme nach Deiner Logik schon längst nicht in Frage.
      Dennoch besitzt Du eins. Finde den Fehler! 😉

      chip.de/news/Verkauf-von-iPhone-7-und-iPhone-8-gestoppt-Apple-reagiert-auf-Verbot-in-Deutschland_156954093.html


  • Conjo Man vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn das Gericht den Sachverhalt so entschieden bzw Recht gesprochen hat, dann ist das so.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!