NextPit

Apple Watch Series 7, 6, 3 und SE im Vergleich: Welche Watch kaufen?

Apple Watch Series 7, 6, 3 und SE im Vergleich: Welche Watch kaufen?

Wir vergleichen die neue Apple Watch Series 7 mit der Watch Series 6 und 3 sowie der Watch SE und beantworten Eure Frage: Welche soll ich mir kaufen? Im folgenden Vergleich erfahrt Ihr die technischen Unterschiede zwischen Watch 7, 6, 3 und SE – und findet außerdem Infos zu watchOS 8 und der Geschichte der Apple Watch.

Apple Watch 2021: Alle Modelle im Vergleich

  Redaktionstipp Preis-Leistungssieger Schnäppchencheck Alte Generation
Produkt
Bild Apple Watch Series 7 41 mm Apple Watch SE Apple Watch Series 6 Apple Watch Series 3
Specs 41 mm / 45 mm
Retina LTPO OLED display
396 x 484 pixels (45 mm, 1143 mm²)
352 x 430 pixels (41 mm, 904 mm²)
Choice of GPS or GPS + LTE
Apple S7, W3 and U1 chipset
Pulse sensor, ECG, SpO2
Bluetooth 5.0, WLAN
32 GB memory
40 mm / 44 mm
Retina LTPO OLED display
368 x 448 pixels (44 mm, 977 mm²)
324 x 394 pixels (40 mm, 759 mm²)
Choice of GPS or GPS + LTE
Apple S5 and W3 chips
Pulse sensor
Bluetooth 5.0, WLAN
32 GB memory
40 mm / 44 mm
Retina LTPO OLED display
368 x 448 pixels (44 mm, 977 mm²)
324 x 394 pixels (40 mm, 759 mm²)
Choice of GPS or GPS + LTE
Apple S6, W3 and U1 chipset
Pulse sensor, ECG, SpO2
Bluetooth 5.0, WLAN
32 GB memory
38mm / 42mm
Retina LTPO OLED display
312 x 390 pixels (42 mm, 740 mm²)
272 x 340 pixels (38 mm, 563 mm²)
GPS, no LTE
Apple S3 and W2 chips
Pulse sensor
Bluetooth 5.0, WLAN
8 GB memory
Positiv
  • Größerer, hellerer Bildschirm
  • Bis zu 33 % schnelleres Aufladen im Vergleich zur Serie 6
  • IP6X-zertifiziert: Wasser- und Staubschutz jetzt inklusive
Negativ
  • Nichts Neues, aber: Apple Watch funktioniert nur mit einem iPhone
Bewertung
Testbericht
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Angebote*

So wie letztes Jahr verkauft Apple neben der aktuellen Watch Series 7 weiterhin offiziell die Modelle Apple Watch Series 3 und Apple Watch SE. Die günstigste Apple Watch ist die Series 3 und ab einem Preis von 219 Euro zu haben. Die Apple Watch SE startet in der günstigsten Variante bei 299 Euro – die neue Apple Watch Series 7 bei 429 Euro.

Mit ein paar Zusatzkonfigurationen, beispielsweise einem Gehäuse aus Edelstahl oder Titan, mit eSIM-Support oder mit dem berühmten Milanaise-Armband kann die Apple Watch Series 7 bis zu 1.600 Euro teuer werden. Die Watch Series 6 schließlich ist bei Apple selbst nicht mehr erhältlich, aber ein Kandidat für interessante Schnäppchen.

Interessanterweise unterscheiden sich die vier Modelle optisch kaum. Selbst der Akku ist derselbe in allen Modellen. Wo also liegen die Unterschiede zwischen den Apple-Smartwatches?

Inhalt dieses Artikels:

  1. Aktuelles Apple-Watch-Lineup
  2. Die Aktuellen: Apple Watch Series 7 und 6 im Vergleich
  3. Die günstigen: Apple Watch SE und Series 3 im Vergleich
    1. Preis-Leistungs-Siegerin: Apple Watch SE
    2. Einsteiger-Modell: Apple Watch Series 3
  4. Kaufberatung: Welche Apple Watch ist die beste?
  5. Apple Watch Studio
  6. Software: watchOS 8 
  7. Alle Apple-Watch-Generationen auf einen Blick

Die erfolgreichste Uhr weltweit ist: Eine Smartwatch! Apple hat über die letzten Jahre das Kunststück vollbracht, zum größten Uhrenhersteller der Welt aufzusteigen – und die gesamte Schweizer Uhrenindustrie hinter sich zu lassen. Strategy Analytics zufolge hat Apple bereits 2019 rund 50 Prozent mehr Uhren verkauft als alle Schweizer Uhrenhersteller zusammen (30,7 versus 21,1 Millionen Exemplare).

Der Erfolg der Apple Watch hat sicherlich viel damit zu tun, dass iPhone und Uhr so perfekt zusammenarbeiten – und man über die Uhr mittlerweile bezahlen, Türen öffnen, den Puls oder die Blutsauerstoffsättigung messen kann. Das fühlt sich irgendwie nach Zukunft an. Hauptgrund für eine Smartwatch ist und bleibt aber für viele Menschen wohl das Thema "Gesundheit".

Die Aktuellen: Apple Watch Series 7 (und 6)

  2021 model 2020 model
Produkt
Bild Apple Watch Series 7 41 mm Apple Watch Series 6
Display und Größe Retina LTPO OLED display
396 x 484 pixels (45 mm, 1143 mm²)
352 x 430 pixels (41 mm, 904 mm²)
Retina LTPO OLED display
368 x 448 pixels (44 mm, 977 mm²)
324 x 394 pixels (40 mm, 759 mm²)
Modelle Wahlweise GPS oder GPS + LTE
Chipsatz Apple S7, W3 and U1 Apple S6, W3 and U1
Sensoren Pulse sensor, ECG, SpO2
Konnektivität Bluetooth 5.0, WLAN
Speicher 32 GB memory
Wasserdichtigkeit WR50 bei Wasser (bis zu 50m)
IP6X gegen Staub
WR50 bei Wasser (bis zu 50m)
Aufladung Magnetisch (USB-C cable)
*33% schneller als bei der Series 6
Magnetisch (USB-C cable)
Angebote*

Kommen wir zum Flaggschiff, der Apple Watch Series 7. Im Vergleich zum vergangenen Jahr und der Series 6 hat sich in Sachen Funktionsumfang eigentlich relativ wenig getan.

Augenfälligstes Merkmal ist sicherlich die um 20 Prozent größere Bildschirmfläche. Der Rahmenanteil beziehungsweise die sogenannten Bezels konnten deutlich reduziert werden, um so mehr Platz für die Anzeige zu schaffen. Außerdem hat sich laut Apple die Helligkeit des Always-On-Displays im Vergleich zur Series 6 in Innenräumen um bis zu 70 Prozent erhöht. Allerdings kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass dies auf Neudeutsch gesagt kein „Game Changer“ ist. Die Helligkeit beim aktiven Display hat sich indes nicht geändert.

Apple Watch Series 7 vs. Apple Watch Series 6 – zum NextPit-Vergleich

Die Apple Watch Series 7 ist deutlich stabiler geworden. Selbst an der dünnsten Stelle hat sich die Dicke des Kristallglas verdoppelt und soll so Displaybrüche nahezu gänzlich verhindern. Allerdings habe ich in meinen sieben Jahren mit einer Apple Watch noch nie einen solchen erleben müssen.

Die IPX6-Zertifizierung bringt zusätzlichen Schutz für die Uhr. Neben der Schwimmtauglichkeit verfügt die Series 7 nun auch ein Zertifikat für Staubdichtigkeit. Das mag sich erstmal nach nichts Großem anhören. Wer die Apple Watch allerdings schon mal beim Beach Volleyball, am Strand, beim Laufen oder Mountainbiken auf staubigen Strecken getragen hat, weiß, dass dies ein durchaus wichtiges neues Feature ist. Ich selbst hatte bei früheren Modellen regelmäßig Schwierigkeiten mit feinem Sand und Staub, der gerne in die Ritzen der digitalen Krone gewandert ist und dann eine zeitlang ein einwandfreies Drehen verhinderte.

NextPit Apple Watch 7 test fabi
Das Display ist bei der Apple Watch Series 7 deutlich angewachsen. / © NextPit

Eine weitere neue Funktion, die ich an der Apple Watch Series 7 nicht mehr missen möchte, ist neben der sowieso sehr guten Laufzeit der Batterie das Schnellladen. Binnen 45 Minuten lädt sich diese von 0 auf 80 Prozent auf beziehungsweise innerhalb von 8 Minuten soweit, dass man die Uhr über Nacht für das Schlaftracking verwenden kann. Allerdings funktioniert dies nur mit dem mitgelieferten, neuen Kabel. Die Series 7 lässt sich zwar auch problemlos auf alten Stationen laden – dann allerdings deutlich langsamer.

Die Apple Watch Series 7 ist die erste Apple-Smartwatch mit dem Ultrabreitbandchip U1 ausgestattet ist. Dieser soll zukünftig dafür sorgen, dass sich mit der Apple Watch beispielsweise Autos oder Hoteltüren öffnen lassen. In den USA gibt es bereits Hotels, die diese Technologie einsetzen. Hierzulande allerdings noch nicht.

Wie immer bei seinen Top-Modellen der Watch, bietet Apple die Series 7 in verschiedenen Finishes an. Neben Aluminium gibt es die Uhr in Edelstahl und Titan. Die Aluminiumgehäuse sind in fünf verschiedenen Farben verfügbar.

Die Apple Watch Series 7 gibt es entweder in einer 41- oder 45-Millimeter-Variante. Die Version aus Aluminium startet bei einem Verkaufspreis von 429 Euro, die aus Edelstahl bei 729 Euro und aus Titan bei 829 Euro.

Hier geht's zum NextPit-Test der Apple Watch Series 7

Apple Watch SE und Apple Watch Series 3 im Vergleich

Bevor wir einzeln auf die beiden günstigeren Apple-Watch-Modelle eingehen, wollen wir Euch die Unterschiede zwischen der Apple Watch SE und Watch Series 3 auf einen Blick zeigen. Die wichtigsten Eckdaten seht Ihr in der folgenden Tabelle im direkten Vergleich.

  Preis-Leistungssieger 2017 model
Produkt
Bild Apple Watch SE Apple Watch Series 3
Display und Größe Retina LTPO OLED display
368 x 448 pixels (44 mm, 977 mm²)
324 x 394 pixels (40 mm, 759 mm²)
Retina LTPO OLED display
312 x 390 pixels (42 mm, 740 mm²)
272 x 340 pixels (38 mm, 563 mm²)
Modelle Wahlweise GPS oder GPS + LTE GPS, kein LTE
Chipsatz Apple S5 and W3 Apple S3 and W2 chips
Sensoren Pulssensor
Konnektivität Bluetooth 5.0, WLAN
Speicher 32 GB Speicher 8 GB Speicher
Wasserdichtigkeit WR50 bei Wasser (bis zu 50m)
Aufladung Magnetisch (USB-C cable) Magnetisch (USB-A cable)
Angebote*

Apple Watch SE: Die Preis-Leistungssiegerin

Apple hat mit der Watch SE das eigentliche Einsteigerprodukt, das aber wirklich kaum einen Wunsch offen lässt. Selbst das Design unterscheidet sich nur kaum vom Premiumprodukt, der Apple Watch Series 7. Einzig ein Blick auf’s Display verrät, mit welchem Modell man es zu tun hat. Die Watch SE hat nämlich kein Always-On-Display und zeigt somit nicht immer den Bildschirminhalt an.

Als Display der Watch SE dient das Panel des Vorjahresmodells, der Apple Watch Series 6. Im Vergleich zur Apple Watch Series 3 hat die SE damit ein rund 30 Prozent größeres Display. Das Gehäuse ist mit 10,7 Millimetern außerdem 0,7 Millimeter schlanker als das der Series 3. Außerdem gibt es die Apple Watch SE in den Größen 40 und 44 Millimetern, die 3er lediglich in 38 und 42 Millimetern.

Angetrieben wird die Apple Watch SE durch einen Dual-Core-Prozessor mit 64 Bit, der das erste Mal in der Apple Watch Series 5 verbaut wurde. Dieser ist zwar deutlich langsamer als der der Apple Watch Series 7, ist aber im Vergleich zur Apple Watch Series 6 vom letzten Jahr lediglich um 20 Prozent langsamer. Im täglichen Gebrauch macht sich das bei normaler Nutzung wahrscheinlich kaum bemerkbar.

Die Apple Watch SE hat keine Sensoren für EKG und die Messung des Blutsauerstoffs. Außerdem fehlt auch ein Chip für Ultrabreitband, mit dem einige der Komfortfunktionen wegfallen, etwa das Öffnen von Autos oder Hoteltüren oder die Ortung im Nahbereich. Ansonsten hat die Watch SE aber alles, was man in Sachen Sport so braucht: Einen Echtzeit-Höhenmesser, einen Kompass und auch sonst alle Sensoren, die die Series 7 verbaut hat.

Die Apple Watch SE kann man bei einer Gehäusegröße von 40 Millimetern ab 299 Euro, respektive 329 Euro mit 44 Millimetern käuflich erwerben.

Einsteiger-Modell: Apple Watch Series 3 

Apple watch Series7 Series3 SE
Die drei Apple Watches im Vergleich. / © Apple (Screenshot: NextPit)

Nichts Neues im Westen, wäre die Überschrift, wäre die Apple Watch Series 3 ein Buch und Tim Cook Erich Maria Remarque. Apple verkauft auch 2021 und 2022 seine Smartwatch aus dem Jahre 2017 in quasi unveränderter Form und mit selbem Innenleben.

Das sind nicht unbedingt gute Nachrichten. Denn die Zeit hat sich in Bezug auf Apple Watches und deren Technologien sprichwörtlich weitergedreht. Bitte nicht falsch verstehen: Die Apple Watch Series 3 war und ist eine gute Smartwatch. Sie hat einen optischen Pulssensor, einen Höhenmesser und verfügt auch über eine Wasserdichtigkeit von bis zu 50 Metern Tiefe. Außerdem läuft auf der Watch auch das neueste Apple Watch-Betriebssystem, watchOS 8.

Somit gehen die meisten – oder eher viele der in watchOS angebotenen Funktionen, zum Beispiel natürlich auch Apple Pay, Pulsmessung beim Sport und auch der Notruf bei Stürzen.

Da aber geht es schon mal los. Der für die Sturzerkennung erforderliche Beschleunigungssensor ist bei der Apple Watch Series 3 nämlich deutlich weniger sensibel als bei Watch SE und Series 7. Entsprechend können unter Umständen Stürze mit der Apple Watch Series 3 nicht immer unbedingt als solche erkannt werden.

Auch sonst gibt es bei der Apple Watch Series 3 noch einige Abstriche, was die Performance angeht. Der in der Uhr verbaute S3-Prozessor ist denen der Watch SE und Series 7 deutlich unterlegen – und zwar zu mindestens 50%. Das spürt man leider auch ohne direkten Vergleich. Es kann zu kleineren Hängern in der Performance kommen.

Neben der gefühlten Wahrnehmung der Performance gibt es auch einen ganz augenscheinlichen Unterschied. Selbst wenn sich die Displays im inaktiven Zustand alle relativ ähnlich sehen, ist das Display der Apple Watch Series 3 dank relativ breiter Bezels sehr viel kleiner als ihre beiden Schwestern. Ein Always-On-Display hat die Watch Series 3 natürlich auch nicht.

Trotzdem ist die Apple Watch Series 3 keine schlechte Smartwatch und kann es auf jeden Fall mit Konkurrenzprodukten aufnehmen. Sie kostet in der Version mit GPS 219 Euro.

Kaufberatung: Welche Apple Watch ist die beste?

Fangen wir erstmal mit einer Ausschlussstrategie an: Die Apple Watch Series 3 kann ich persönlich nicht empfehlen – zumindest dann nicht, will man sie neu bei Apple kaufen. Sicher, die 80 Euro, die eine Watch SE mehr kostet, sind eine Menge Geld. Aber relativ zum Kaufpreis der Series 3 gesehen, ist das Mehr für die SE einfach sehr gut angelegtes Geld. Man bekommt viel mehr Funktionen, ein deutlich besseres Display und im Zweifel auch mehr Euros zurück, will man die Uhr irgendwann wieder verkaufen.

Ob man nun zur Apple Watch SE oder direkt zum Topmodell Series 7 greift, ist Geschmackssache und bestimmt auch eine Frage des Budgets. Die Apple Watch SE kann subjektiv gesehen an sich alles, was man täglich mit einer Smartwatch so macht: Pulsmessung, Kalorienmessung für eine Menge verschiedener Aktivitäten und fast alle Funktionen, die das Topmodell auch sonst so bietet.

Mit einer Watch SE verzichtet man auf EKG-Funktion und Sauerstoffmessung. Allerdings sind die Ergebnisse beider Funktionen aus medizinischer Sicht eher mit Vorsicht zu genießen und allenfalls ein Richtwert.

Das Always-On-Display fehlt bei einer SE ebenfalls. Dieses will ich persönlich nicht missen, so wie auch das Schnellladen und die Staubdichtigkeit. Sprich: Ich persönlich würde den Aufpreis von rund 130 Euro gegenüber einer Watch SE in Kauf nehmen und zur Apple Watch Series 7 greifen. Wer aber nicht alle Funktionen braucht oder will, macht mit der Apple Watch SE garantiert nichts falsch.

Apple Watch Studio 

Seit dem Jahr 2019 bietet Apple sowohl in seinen Stores, als auch online auf seiner Webseite das sogenannte Apple Watch Studio an. Kundinnen und Kunden können dort jedes verfügbare Apple-Watch-Gehäuse mit allen verfügbaren Armbändern kombinieren. So lassen sich jede Menge Kombinationen erzeugen, so dass sich die Käuferinnen und Käufer ihre eigene, personalisierte Apple Watch zusammenstellen können.

apple studio
Mit Apple Watch Studio könnt Ihr Eure Apple Watch nach Lust und Laune selbst zusammenstellen. / © Apple (Screenshot: NextPit)

Software: watchOS 8 

Apple kündigte watchOS 8 während seiner Entwicklerkonferenz WWDC21 Anfang Juni 2021 an. Bereits im selben Monat veröffentlichte das Unternehmen dann eine Developer-Beta-Version des neuen Betriebssystems für die Apple Watch. Die neue Version watchOS 8 stellt Apple als kostenloses Update für die folgenden Apple-Watch-Modelle zur Verfügung:

  • Apple Watch Series 3
  • Apple Watch Series 4
  • Apple Watch Series 5
  • Apple Watch SE
  • Apple Watch Series 6

Die neue Softwareversion erhält eine Reihe von Verbesserungen, beispielsweise:

  • verbesserte Zugriffsfunktionen auf Wallet,
  • neue Trainingsarten,
  • das Tracken der Schlafatemfrequenz,
  • die neue App “Achtsamkeit”,
  • neue Möglichkeiten der Kommunikation, wie Kritzeln, Bearbeiten von diktierten Nachrichten oder Hinzufügen von Emojis zu Nachrichten.

Alle Informationen zu watchOS 8 haben wir für Euch im Artikel hinter dem Link zusammengestellt.

Alle Apple-Watch-Generationen auf einen Blick 

Wer schon immer mal alle Apple Watches auf einen Blick sehen wollte, der oder die ist hier genau richtig. NextPit hat für Euch alle Modelle aufgeführt.

Apple Watch: Modellübersicht über die Jahre

Jahr Modelle Highlights / Neuerungen
2021 Apple Watch Series 7
  • Helleres Always-On-Display
  • Schnellladefunktion
  • Größeres Display
  • IPX6-Zertifizierung (Neben Wasser- auch Staubdichtigkeit)
2020 Apple Watch Series 6
  • Neues Always-On-Display
  • SpO2-Sensor
Apple Watch SE
  • Abgespecktes Modell ohne Always-On-Display, EKG und SpO2
  • SoC aus der Watch Series 5
2019 Apple Watch Series 5
  • Always-On-Display
  • Kompass
2018 Apple Watch Series 4
  • Größere Displays: 44 mm und 40 mm
  • EKG-Funktion
2017 Apple Watch Series 3
  • Kommt optional mit LTE (via eSIM) und kann auch ohne iPhone telefonieren
  • Höhenmesser
2016 Apple Watch Series 2
  • Mit Apple S2 erstmals ein Dual-Core-SoC in einer Apple-Watch
  • Keramik statt Gold bei 'Watch Edition'
  • IP68-Zertifizierung
  • GPS-Sensor
Apple Watch Series 1
  • Leicht verbessertes SoC (780 statt 520 MHz)
2015 Apple Watch
  • Allererste Smartwatch von Apple!
  • Zwei verschiedene Größen: 38 mm und 42 mm
  • Watch Edition mit Goldgehäuse für 18.000 Euro
NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Franz Hartmann vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Gar keine 🍏-Watch kaufen, viel zu teuer!


  • Klaus E. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    werde wohl von der 4er auf die 7er wechseln. Die alte hat zwar noch ausreichend Batteriekapazität (95%), aber man muss sich ja auch mal was gönnen.


    • Johanna Schmidt
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist auch mein Plan ☺️ Ich würde mich auch über einen neuen Formfaktor freuen, wie in den Leaks schon gesehen.
      Aber ich hab noch eine Frage:
      Hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit dem Unterschied vom Edelstahl- und Titangehäuse gemacht?
      Lohnen sich die 100€ mehr?


  • Alex vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Werde wohl von der 5er auf die 7er Serie springen. Natürlich ist diese Entscheidung noch nicht bindend.


  • Aries vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Gar keine Apple Watch!

    Die Apple Watch benötigt ein iPhone. Das iPhone läuft unter iOS. Für die im September erwarteten Versionen von iOS, iPadOS und macOS hat Apple eine verdachtslose Massenuntersuchung für Fotos auf allen Geräten unter diesen Systemen angekündigt. Das macht den Kauf von Geräten mit diesen Systemen unmöglich.

    Ich selbst habe Apple auf dieser Site öfter als die datenschutzfreundlichere Version zu Andoid und Windows bezeichnet. Die Gründe dafür gelten auch weiterhin, aber besagte neue Funktion greift derart tief in die Privatpshäre ein, dass ich vom Kauf von Apple nur noch konsequent abraten kann.

    Der von Apple genannte Grund scheint auf den ersten Blick unterstützenswert, bei genauer Betrachtung mit emotionalem Abstand ist die Funktion jedoch ein No-Go gegen das bei ähnlichen staatlichen Begehrlichkeiten Sturm gelaufen wurde. Auch das erklärte Ziel kann das System nicht erfüllen. Zudem eröffnet es Möglichkeiten für staatliche Begahrlichkeiten, die niemand in einer freiheitlich, demokratischen Gesellschaft wünschen kann.

    Also: Finger weg von der Apple Watch, weil sie ohne Gerät unter iOS nicht sinnvoll genutzt werden kann.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Also zumindest mit WatchOS8 fixt Apple ja das massive Update-Problem der Series 3 und ab da an können Updates auch installiert werden, wenn nur noch 500MB oder weniger frei sind. Vorher brauchte es selbst bei kleinen Updates grundlos immer 2-3GB, was bei der WiFi Version der Series 3 fast unmöglich ist.
    Von daher finde ich die Series 3 nach wie vor als günstigen Einstieg (bspw. wenn man sie sich Hauptsächlich wegen dem iPhone Entsperren und Apple Pay oder so holt).
    Ansonsten würde ich 90% der Leute immer die SE empfehlen, da sie fast alles kann, was auch die Series 6 und kommende 7 hat. Nur eben viel günstiger. Lediglich auf das AOD muss man verzichten, was sicherlich für ein paar Leute schon wichtig ist.


    • paganini vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      @Tim
      Dazu kein EKG, SpO2 was für viele auch interessant ist und auch kein U1-Chip und 5GHz Wlan.
      Ich würde den Leuten eher zu einer 5er raten. AOD finde ich top als ich von der 4er auf die 5er gewechselt habe

      User


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe EKG bei meiner Series 4 und hab es zugegeben genau 2x "richtig" genutzt, also naja. Und die SpO2 Messung ist per se schon mal keine richtige und noch dazu extrem ungenau. Auch bei Apple.
        Der U1 wird bei der Series 6 anscheinend ohnehin nicht genutzt und 5GHz WLAN in einer Uhr - come on 😅

        Das Problem ist, dass man die 4er und 5er kaum findet und wenn, dann ist sie oft sogar teurer, als die Series 6. Daher ist's schwierig solche zu empfehlen.


      • paganini vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Tim
        Ja wollte nur sagen das es nicht nur einen Unterschied gibt sondern schon paar mehr (unabhängig ob jemand sie nutzt oder nicht) ;-)


    • Babb vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      @Tim
      Im anderen Beitrag (Face-ID) würde ich noch auf deine geschätzte Meinung zur Apple Watch warten/hoffen.
      Was würde die SE zur Zeit in etwa kosten (bin gerade unterwegs)?
      Merci.


  • Jörg W. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Apple Watch 3hat tierische Probleme mit Updates würde ich nicht mehr kaufen . Ich habe mich letztes Jahr für die 5er entschieden ! Sauerstoffsättigung ist für mich unwichtig und Always On kann die 5er natürlich aber habe ich ausgeschaltet finde es gerade cool wenn das Display aus ist habe auch mehrere Bekannte die ne 5 oder 6er haben die haben es auch alle nicht aktiviert . Also würde mir auch noch die 4er reichen .


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Das ändert sich aber mit WatchOS8. Dann braucht es nur noch "weniger als 500MB" freien Speicher, um Updates zu installieren und das ist selbst auf der Series 3 recht einfach zu schaffen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!