Huawei Mate X2 vorgestellt: Eine Prise Galaxy Fold, zwei Prisen teuer

Huawei Mate X2 vorgestellt: Eine Prise Galaxy Fold, zwei Prisen teuer

Huawei hat mit dem Mate X2 sein neuestes Foldable in China vorgestellt! Im Nachfolger der Modelle Find X und Find X2 hat der angeschlagene Technologiekonzern seine Faltrichtung geändert, sich mehr am Galaxy Fold orientiert und den Preis ordentlich hochgedreht.

  • Das Mate X2 ist der dritte Versuch Huaweis, ein faltbares Smartphone zu bauen
  • Der Faltmechanismus des Mate X2 ist anders als bei seinen Vorgängern
  • Mit fast 3000 Dollar ist es vielleicht das teuerste Smartphone von Huawei überhaupt

Die größte Änderung beim Mate X2 ist sicherlich die Art und Weise, wie Ihr es zusammenfalten könnt. Denn Huawei hat sich dieses Mal für ein nach innen faltbares Design entschieden, ähnlich wie beim Samsung Galaxy Z Fold 2. Anders als das Fold 2 hat das Mate X2 jedoch ein keilförmiges Design, das zu einem Ende hin dünner wird. Am dicksten ist das Telefon an dem Teil, in dem die Kameramodule untergebracht sind. An seiner dünnsten Stelle misst das Mate X2 nur 4,4 mm.

Huawei sprach auch über ein neues Scharnierdesign, das es dem Nutzer ermöglicht, das Telefon ohne Spalt zu falten. Das Unternehmen behauptet, dass es Flüssigmetall auf Zirkonium-Basis und Karbonfaser-Paneele verwendet – was nach Angaben des Unternehmens dazu beigetragen hat, das Gesamtgewicht des Telefons zu reduzieren. Mit fast 300 Gramm ist das Mate X2 aber keineswegs leicht und ist ein paar Gramm schwerer als das Fold 2.

Mate X2 Colours
Das Huawei Mate X2 bekommt vier Farbvarianten / © Huawei

Das nach innen faltbare Design bedeutet auch, dass das Handy nun zwei separate Displays bekommt. Während das äußere Display 6,45 Zoll groß ist und eine Auflösung von 2.700 x 1.160 Pixeln hat, misst das Hauptdisplay im ausgeklappten Zustand stolze 8 Zoll und löst mit 2.480 x 2.200 Pixeln auf.

Beide Panels nutzen OLED-Technologie und unterstützen eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hz, was nicht ganz an das 120 Hz-Hauptpanel des Fold 2 heranreicht. Die Touch-Abtastrate für die beiden Displays ist ebenfalls leicht unterschiedlich: 180Hz für das Hauptdisplay und 240Hz für das externe Display.

Das sind die wichtigsten Features

Das Huawei Mate X2 wird, wenig überraschend, von Huawei's neuestem 5nm SoC angetrieben – dem Kirin 9000. Obwohl er nicht so schnell ist wie der Snapdragon 888, ist der Kirin 9000 definitiv Flaggschiff-Niveau und ist auf Augenhöhe (wenn nicht sogar etwas besser als der SD 865 vom letzten Jahr). Das Telefon kommt mit 8 GB RAM und zwei Speicheroptionen: 256GB und 512GB. Und nein, es gibt keinen Speicherkartenslot – nur für den Fall, dass Ihr Euch das gefragt habt.

Huawei hat sich im Bereich der Smartphone-Fotografie einen Namen gemacht und aus demselben Grund waren die Erwartungen an die Kamera des Mate X2 hoch. Das Unternehmen hat nicht enttäuscht und Ihr dürft froh sein, dass das Mate X2 vier Kameras auf der Rückseite hat. Eine 50MP RYYB-Hauptkamera, einen 16MP Ultrawide-Sekundär-Shooter (der auch als Makro-Objektiv fungiert), eine 12MP Tele-Kamera mit OIS und eine 8MP Periskop-Zoom-Kamera, ebenfalls mit OIS. Es gibt auch eine 16-MP-Frontkamera, die sich in einem "Punchhole"-Ausschnitt auf dem externen Display befindet.

Huawei Mate X2 Selfie
Das Huawei Mate X2 und sein externes Display mit der 16MP Selfie-Kamera / © Huawei

Für ein Handy dieser Größe klingt der 4.500-mAh-Akku ein bisschen mickig. Mit dem Supercharger von Huawei kann das Mate X2 allerdings mit 55 Watt geladen werden. Wie von einem Flaggschiff des Jahres 2021 erwartet, unterstützt das Mate X2 5G-Netzwerke und bietet auch Unterstützung für WI-Fi 6.

Kommt es mit Google-Diensten?

Wenden wir uns nun dem größten Problem des Huawei Mate X2 zu – seiner Achillesferse, sozusagen. Da es keine Anzeichen für ein Ende des Handelskriegs zwischen den USA und China gibt, steht Huawei nach wie vor auf einer Liste, die das Unternehmen von der Zusammenarbeit mit US-Unternehmen ausschließt. Aus dem gleichen Grund wird das Mate X2, wenn es jemals auf Märkte außerhalb Chinas kommt, ohne Google Services kommen. Während einige Leute dachten, dass dieses Telefon mit Huaweis eigenem Harmony OS laufen wird, ist das nicht der Fall und das Gerät läuft weiterhin mit einer de-gegoogelten Version von Android 10 mit EMUI 11.

Huawei Mate X2 Pricing
Das Mate X2 ist sogar teurer als das Samsung Galaxy Z Fold 2/ © Huawei

In China, wo die Google-Dienste keine Rolle spielen, kostet das Huawei Mate X2 18.000 CNY (2300 Euro) für die Basisvariante mit 256 GB und 19.000 CNY (2420 Euro) für die 512-GB-Option. Damit ist das Handy deutlich teurer als das Galaxy Z Fold 2, das für "nur" 1.999 US-Dollar auf den Markt kam. Ob das Handy es nach Deutschland schafft, ist aktuell ebenfalls noch unklar.

Top-Kommentare der Community

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • René H. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Schade das Huawei bei uns nicht mehr mitmischen darf. Das X2 wäre eine Alternative für unsere Servicetechniker. Anstatt Tablet und Smartphone mitschleppen zu müssen bräuchten sie dann nurnoch ein Gerät.

    Cario


    • Tenten vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Zu dem Preis? Den Entscheider möchte ich sehen, der das abnickt.


      • René H. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        <<< Zu dem Preis? Den Entscheider möchte ich sehen, der das abnickt. >>>
        Mein Arbeitgeber würde dafür keine 2300,- Euro zahlen. Da gäbe es einen Rahmenvertrag mit mehreren tausend Stück, da würde dann maximal noch 1000,- Euro pro Gerät gezahlt. Bei uns sind auch Apple-Geräte im Einsatz, und die sind auch nicht gerade günstig im Einzelhandel.


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ja statt zwei Geräten für zusammen höchstens 1000€ hättet ihr dann ein anfälligeres Gerät für das Dreifache. Ich glaube kaum, dass irgendein Unternehmen sowas für seine Mitarbeiter in Chargen bestellen würde.


      • Reginald Barclay vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Es gibt auch große Unternehmen und Unternehmen mit dem passenden Budget.

        Cario


      • René H. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        <<< Es gibt auch große Unternehmen und Unternehmen mit dem passenden Budget. >>>
        Mal abgesehen davon, dass das ohnehin Betriebsausgaben sind. Und Großkonzerne zahlen keine Einzelhandelspreise, da wird knallhart verhandelt (vor allem wenn es um einen Einzelhandelspreis, alles zusammengenommen [Mobile Geräte, Desktop-PCs, Softwarelizenzen, Telefon-Grundgebühren], von insgesamt im dreistelligen Millionenbereich geht, da muss knallhart verhandelt werden).


    • Thomas H. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Also als ehemaliger Servicetechniker, erlaube ich mir zu sagen : Solch ein Gerät als Tablet-Ersatz ist untauglich !

      A. Viel zu teuer
      B. Wo es drauf ankommt ( Schaltpläne, Dokumentationen ) ist jedes Zoll mehr eine wohltat, daher nichts unter 10" , besser mehr.
      C. Android Geräte haben eine zu kurze Nutzungsspanne, also eher ein Surface o.ä. Hinzu kommt das gerade in diesem Szenario Windows deutliche Vorteile hat. Evtl. noch ein Chrome Book.

      Dieses Ding ist ein Spielzeug für Leute die wirklich alles haben und wo Geld keine Rolle spielt. Im Aussendienst kein Ersatz für richtige Tablets.


  • Thomas H. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ein echter Schnapper! Ich hatte schon befürchtet das Ding wird übertrieben teuer. 😅


  • Bernhard Siegrist vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Kopieren können sie weltmeisterlich. Und ja viele haben geschrieben wie geil e den ist nach aussen zu falten. So ein Blödsinn, und auch Huawei hat es noch gemerkt. 2mal gefloppt und jetzt mit dem Fold nachgezogen. Gefällt mir nicht. Wenn dann lieber das Original und erst noch mit Google.


  • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Das äußere Display ist auf jeden Fall deutlich besser umgesetzt (was das Format angeht), als beim Fold, wo es einfach nur dämlich lang gezogen ist.
    Die Keilform ist eine interessante Idee, um es dünn zu machen, aber gleichzeitig gute Kameras verbauen zu können, aber als Linkshänder finde ich es blöd, da ich mit der linken Hand immer die dünne Seite in der Hand habe und auf der anderen hängt dann der schwere Teil.

    Aber insgesamt finde ich es deutlich ansprechender, als das Fold.

    Die Kritik am Akku kann ich nicht nachvollziehen. Welches Foldable bietet denn mehr, was eine Bezeichnung "Mickrig" rechtfertigt? Das Fold 2 hat auch 4500 mAh.


  • paganini vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr schön! Die Technik kann ruhig so weitergehen! Gibt fast unendlich Anwendungsmöglichkeiten (nicht nur Smartphone) wenn die Displays besser werden, freue mich auf ein Gerät von Apple 😬


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Sollte Apple jemals so ein Foldable bringen (was ich nach wie vor bezweifle), ist es in dem Format auf jedem Fall software-setting deutlich besser aufgestellt - dank iPadOS ^^ Kommt davon, wenn man sich von Anfang an gut um seine Tablets kümmert 😅

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!