NextPit

Meinung: Samsung und seine Android-Updates – from Zero to Hero

Samsung Queen Of Updates
© Framesira, Sashkin / Shutterstock.com, Montage: NextPit

Die Anfänge von Samsung im Android-Ökosystem waren bestenfalls holprig. Ich erinnere mich noch an einen Bekannten, der bis heute keine Smartphones der südkoreanischen Marke kauft, weil es keine Updates für sein Samsung Galaxy gibt. Ich spreche vom Original, dem i7500 Galaxy, das 2009 auf den Markt kam. Wisst Ihr was? 13 Jahre später ist Samsungs Update-Politik die beste unter den Android-Smartphones.

Bevor die Mi-Fans in den Kommentaren darauf hinweisen: Android-Updates sind nicht mehr so wichtig wie früher. Damals nahm die Kompatibilität von Apps schnell ab, wenn Euer Gerät nicht unterstützt wurde. Sicherheitsupdates sind heutzutage sogar noch wichtiger, da wir mit immer wichtigeren Informationen auf unseren Smartphones umgehen.

Abbildung des Samsung i7500 Galaxy
Das ursprüngliche Galaxy-Handy kam mit Android 1.5 auf den Markt und wurde nur in wenigen Ländern auf 1.6 aktualisiert. / © Samsung

Doch für ein Unternehmen mit einer schrecklichen Erfolgsbilanz hat sich Samsung wirklich Mühe gegeben, sein Image zu verbessern und seine Position gegenüber den chinesischen Konkurrenten zu festigen. So mussten die Südkoreaner nicht mit "Mutterland"-ROMs und globalen ROMs jonglieren, sondern nutzten ihr weniger verwirrendes Handy-Lineup – und das in einer Zeit, in der selbst der einstige Musterschüler OnePlus eine Identitätskrise mit der Muttergesellschaft Oppo durchmacht und in den USA und der EU mehrere Nord-Lineups herausbringt, um sich zu differenzieren.

Den Spieß umdrehen

Das alles änderte sich mit einem kleinen Slide, den Samsung zwischen die Vorstellung der Galaxy-Note-20-Serie (RIP) und den Launch des Galaxy Z Fold 2 quetschte. Während des Unpacked-Events im August 2020 versprach Samsung "drei Generationen von Android OS-Upgrades" für seine Flaggschiffe und einige Galaxy A-Modelle. Dieses Versprechen galt nicht nur für zukünftige Geräte, sondern auch rückwirkend für Handys (und einige Tablets), die 18 Monate zuvor auf den Markt gekommen waren, wie die Galaxy-S10-Reihe.

Davor konnten Galaxy-S-Besitzer:innen zwei Android-Updates sowie ein oder zwei Jahre zusätzliche Sicherheitsupdates erwarten. Eine Update-Politik, die unter den Android-Flaggschiffen üblich war und nur von der Google-Pixel-Reihe übertroffen wurde.

Im Jahr 2022, während der Vorstellung des Galaxy S22, übertrafen sich die Südkoreaner selbst, indem sie eine noch bessere Update-Politik ankündigten. Sie weiteten diese auf vier Android-Updates und fünf Jahre Sicherheitspatches aus. Noch besser: Die Ankündigung erfolgte passend zur Einführung von Android 12: Samsung bot eine klare Roadmap für seine Updates an, während andere Hersteller sich nur auf Beta-Versionen beschränkten.

In der Saison 2021-2022 behob Samsung ein weiteres Problem und schaffte es, seine Geräte rechtzeitig zu aktualisieren. Alle Flaggschiff-Geräte (seit der S10-Reihe) und sogar die Mittelklasse-Geräte A52 und A72 bekamen in der zweiten Woche des Jahres 2022 das Update. In der Vergangenheit war es nicht unüblich, dass eine neue Android-Version erst nach der Veröffentlichung eines neuen Galaxy S-Modells ausgerollt wurde, was in der Regel im Februar der Fall war. Zu dem Zeitpunkt hatten OnePlus-Besitzer:innen die Version bereits seit mehr als einem Monat auf ihren Geräten.

Android-13-Artwork auf einem Smartphone-Display
Der Rollout von One UI 5 war schneller als in den Vorjahren und wird nur von Google und Apple übertroffen. / © NextPit

 

Mit gutem Beispiel vorangehen

  Android 13 Android 12 Android 11
Google Pixel August Oktober September
Galaxy S22 Oktober k.A. k.A.
Galaxy S21 November November k.A.
Galaxy S20 November Dezember Dezember
Galaxy A53 November k.A. k.A.
Galaxy A52 November Januar k.A.
Galaxy A51 Dezember März Februar

Nach einer früheren Veröffentlichung von Android 13 im August und zugegebenermaßen kleineren Änderungen an Googles Betriebssystem, schaffte es Samsung seine Erfolgsbilanz zu verbessern. Das Unternehmen setzte für die Jahre 2022-2023 einen neuen Maßstab für Android-Updates. Noch vor Ende des Jahres wurden nicht nur alle unterstützten Flaggschiffe aktualisiert, sondern auch Low-End-Geräte wie das Galaxy A22/M22 (ab 2021), das A13 (ab 2022) und sogar das meistverkaufte Mittelklassegerät Galaxy A51 aus dem Jahr 2020.

Natürlich ist das immer noch nicht so gut wie die Erfolgsbilanz von Google oder Apple, die das Pixel 4a und das iPhone SE (2020) am selben Tag wie die Flaggschiffe aktualisierten, aber es ist immer noch besser als bei jedem anderen Android-Hersteller. Nur OnePlus und Oppo kommt auch nur annähernd heran, wobei Ersterer seine Flaggschiffe bereits aktualisiert hat, während Letzterer mit der Aktualisierung einiger Mittelklassegeräte aus dem Jahr 2022 beginnt.

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels sind die einzigen 2022er Modelle von Samsung, die noch auf Android 13 warten, diejenigen, die mit One UI Core (der Light-Version der regulären Samsung-Oberfläche) laufen – und marktspezifische Modelle wie das Galaxy M13 und M23. In diesen Fällen sollen die M-Modelle im Januar aktualisiert werden, während die A04s und A04 mit One UI Core 4 die Updates im Februar erhalten sollen.

Xiaomi hingegen kündigte gerade erst sein MIUI 14 auf Basis von Android 13 an, ohne dass bisher ein einziges Gerät aktualisiert wurde. Noch schlimmer ist, dass das Redmi Note 9, das im April 2020, vier Monate nach dem Galaxy A51, auf den Markt kam (und auf dem bereits Android 13 läuft), das neueste Google-Betriebssystem gar nicht erst erhält!

Front und Rückseite des XCover 6 Pro mit Wassertropfen auf dem Gerät
Selbst Super-Nischengeräte wie das XCover 6 Pro erhalten bereits Android 13. / © Samsung

Noch Raum für Verbesserungen

Wie immer ist nicht alles gut, wenn es um One-UI-Updates geht. Samsung verwendet immer noch ein dreistufiges System für die Sicherheitsupdates. Das bereits erwähnte Galaxy A51 soll nur halbjährliche Sicherheitsupdates erhalten, während die alten Flaggschiffe der S10-Reihe nur vierteljährliche Patches bekommen. Nur für einige aktuelle Flaggschiffmodelle und "Enterprise"-Modelle sind derzeit monatliche Updates vorgesehen.

Wenigstens hat Samsung klar definiert, was man von seinen neuesten Modellen erwarten kann, und eine Website eingerichtet, auf der die aktuellen Stufen aufgeführt sind. Zum Glück haben Initiativen wie Android Enterprise andere Marken dazu gezwungen, dem Beispiel zu folgen – mit ähnlichen Seiten von Xiaomi, Nokia und sogar Sony.

Aber wir wollen nicht vergessen, dass die Konkurrenz nicht schläft: OnePlus verspricht ebenfalls vier Android-Upgrades mit fünf Jahren Sicherheitsupdates für seine wichtigsten Smartphones, genau wie Samsung.

Hoffen wir, dass Oppo, Vivo und vor allem Xiaomi und Motorola nachziehen und besseren Software-Support anbieten, um es bei den nächsten Markteinführungen zumindest mit OnePlus und Samsung aufnehmen zu können. Das wird immer wichtiger, da die Gerätepreise immer weiter steigen und die Marketingteams bei den meisten Produktvorstellungen mit dem Wort Nachhaltigkeit um sich werfen.

Leider war mein daily Driver, ein Galaxy S9 (ich musste meinen ungläubigen Kollegen ständig schwören, dass ich es tatsächlich immer noch benutze), nicht Teil der erneuerten Samsung-Update-Politik. Aber zumindest erhielt das fast antike Smartphone vier Jahre nach seiner Veröffentlichung noch ein paar Sicherheitsupdates.

Was ist mit Euch? Legt Ihr auch mehr Wert auf Sicherheitspatches als auf vollständige Android-Updates? Wie sieht es bei Eurer Smartphone-Marke mit den Updates aus?

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Rubens Eishima

Rubens Eishima

Seit 2008 habe ich für zahlreiche Webseiten in Brasilien, Spanien, Deutschland und Dänemark geschrieben. Mein Fachgebiet sind Smartphone-Ökosysteme inklusive der Hardware, Komponenten und Apps. Mir sind dabei nicht nur die Leistung und die technischen Daten wichtig, sondern auch Reparierbarkeit, Haltbarkeit und Support der Hersteller. Trotz Tech-Brille auf der Nase arbeite ich immer hart daran, die Sicht der Endverbraucher nicht aus den Augen zu verlieren.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

  • DeepBlue vor 1 Monat

    Die Updatepolitik ist der Grund, wieso ich derzeit allen in meinen Bekanntenkreis (die ihr Smartphone nicht regelmäßig wechseln) ein Samsung-Gerät empfehle. So stehen die wenigstens nicht nach 1-2 Jahren ohne Updates da.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Also ich kann nicht meckern über mein IPhone 11 von 2019! ,pünktlich bekommt es immer noch Updates und zeitgleich bekommt auch mein iPad ,sein frisches IPad OS 😁


    • rolli.k vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Er schon wieder, falscher Thread, es geht um Samsung😉


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Was fühlst du dich gleich angesprochen immer wenn es um Samsung gehet,habe ich dich hier namentlich benannt oder wieso kommentieren du es jedesmal ?

        Ich werde Samsung hier nicht in den Himmel loben ,da die Updates dort längst noch nicht gut sind ,wie man es von Apple kennt.

        Man kann ehr sagen sie haben sich ein bisschen verbessert ,Google Play und Security Updates hinken trotzdem noch hinterher.

        Mein A52s 5G hat mittlerweile auch Android 13 bekommen ,aber das wird bestimmt auch das letzte große Android Update dafür gewesen sein .

        Mit viel Glück,bekommt es noch Android 14 (vielleicht) ?

        Bei Apple gibt mittlerweile iOS 16.2 für mein iPhone 11 . 🫣

        Das macht eben den Unterschied aus ,ob ich 5-6 Jahre Updates bekomme und darüber hinaus auch noch weitere Sicherheitsupdates ,oder im Fall Samsung nur maximal 3 Jahre Versions Updates und 5 Jahre Security Updates .

        Übrigens hat kürzlich sogar das iPhone 5s ,wieder ein Security Update erhalten im August 2022 diesen Jahres ,da kann sich Samsung noch was von abschauen !!

        Das 5s ist im Jahr 2013 veröffentlicht worden und schon lange raus ,aus den offiziellen Support .👍😀

        iOS 12.5.6
        iOS 12 ist von CVE-2022-32894 nicht betroffen.
        Veröffentlicht am 31. August 2022
        WebKit
        Verfügbar für: iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPad Air, iPad mini 2, iPad mini 3 und iPod touch (6. Generation)


      • McTweet vor 1 Monat Link zum Kommentar

        4 Versionsupdates gibts bei Samsung, also 4 Jahre.
        Super Apple...Yeah...


      • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ja, und zuletzt haben das Samsung S6 und das S7 noch ein kritisches Sicherheits-Update erhalten, weil die Geräte offenbar noch von vielen genutzt werden. So what?

        Statistisch gesehen wird ein Smartphone in Deutschland gut drei Jahre genutzt, bevor es durch ein Nachfolgegerät ersetzt wird. Ja, es gibt da Nutzer:innen, die ihre Modelle auch noch länger behalten. Es gibt aber auch ebenso viele, bei denen man eher von drei Monaten als drei Jahren sprechen kann. Vielleicht sollte man diejenigen, die wirklich noch mit alten Knochen unterwegs sind, als das betrachten, was sie nun einmal sind: Eine Ausnahme, nicht die Norm.

        Ein Security Update für ein 5s oder S6/7 ist in der Breite ungefähr genau so wichtig wie die ewige Wettervorhersage für den Brocken. Da lebt auch kaum jemand, aber es ist so wahnsinnig lustig, sich bei Sturmböen über das Plateau wehen zu lassen.


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Warum sollten Security Updates nicht richtig und wichtig sein ,für manch einen, der wegen der kleinen/kompakten Bauweise der Geräte ,heute noch ein iPhone 5s ,6 (s) ,oder ein iPhone 7 ,8 besitzt,oder ein SE der ersten Generation?

        Was für ein unsinniger Kommentar !!

        Welches 4Zoll Android gibt es denn noch aus dem Jahr 2013 ,welches aktuell mit Security Updates versorgt wird ,Seiten des Herstellers?

        Ich glaube keines,nicht mal von Google gibt es da etwas ,außer noch das Pixel 4a ,welches aber auch bald aus dem Support fällt.

        Ganz großes Kino von Google und dann Kommen selbst dort ,die Updates verspätet an.

        ”Mit den Pixel-Smartphones hat Google mittlerweile eine sehr starke Marke mit ebenso starken und mehr oder weniger populären Geräten. Während es heute gute Gründe für ein Google-Smartphone gibt, war es früher vor allem das Update-Versprechen, das die Nutzer zu den Nexus- und Pixel-Geräten gelockt hat. Dieses besteht darin, dass das Smartphone direkt von Google mit Android-Updates versorgt wird und damit zu den ersten gehört, am längsten versorgt wird und noch dazu absolut zuverlässig ist. Dieses Versprechen gilt natürlich auch heute noch.

        Doch mittlerweile ist es so, dass Google nicht mehr das schnellste Update bietet, nicht mehr das längste Update bietet und auch in puncto Zuverlässigkeit hat man vor allem mit der sechsten Pixel-Generation Federn lassen müssen. Damit sind die Kernversprechen zwar weiter erfüllt, aber andere Hersteller bieten das Gleiche oder sind sogar besser und noch dazu sind es keine starken Argumente mehr für ein Smartphone aus dem Hause Google.

        Samsung und OnePlus bieten mehr Updates als Google”

        Quelle:
        googlewatchblog.de/2022/12/android-google-konkurrenz-update/


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        @ McTweet
        “4 Versionsupdates gibts bei Samsung, also 4 Jahre.
        Super Apple...Yeah..."

        Samsung Galaxy A:

        Android-Versionen: Mindestens 2, 3 für einige High-End-Modelle.
        Sicherheitsupdates: 4 Jahre, monatliche Patches für einige Flaggschiffe für 1 Jahr, dann vierteljährlich oder halbjährlich im letzten Jahr.
        5 Jahre für "ausgewählte Geräte".

        Wie auch immer du auf 4 Versionsupdates kommst ?


      • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Sie sind mit Worten wie "unsinnig",, "blöd" usw. bei Kommentaren anderer sehr schnell bei der Sache, hm? Vielleicht einfach mal die persönliche Komponente rausnehmen, dann klappt es auch mit der Diskussion? Wobei Sie mich persönlich ohnehin nicht treffen können, denn ich stehe bei keiner der hier erwähnten Firmen und Konzerne unter Vertrag, habe also keine überbordende Motivation, da irgend jemanden verteidigen oder anklagen zu wollen. Unschön ist dieses Foren-Gepöbel dennoch immer.

        WENN Samsung und OnePlus ihre Geräte mit der neuesten Android-Variante auslieferten, dann würde der Nutzer tatsächlich von einer längeren Versions-Versorgung profitieren. Vier zu drei im Verhältnis zu Google (wobei bislang weder Samsung noch OnePlus auch haben Taten folgen lassen können, dafür ist das Update-Versprechen halt noch zu jung). Tun sie aber nicht. Während die S22-Reihe ebenso wie das OP10 (Pro) mit Android 12 ausgeliefert wurden, rollt jede neue Pixel-Generation auch mit der aktuellsten Android-Variante an den Start. Somit ist bei allen dreien voraussichtlich mit Android 16 Schluss, wobei Samsung- und OnePlus-Nutzer ihre Geräte allerdings ein gutes halbes Jahr zuvor erwerben konnten.

        Durch die Pläne der EU werden sich diese Software-Gegebenheiten jedoch bei allen Herstellern ohnehin anpassen müssen, was vor allem Herstellern wie Xiaomi mit Untermarken namens Redmi oder Poco Probleme bereiten dürfte, weil diese Geräte günstig sind, langer Software-Support aber Kosten verursacht. So könnte die Vielzahl der Geräte auf dem Markt tatsächlich etwas eingedämmt werden, da sich viele Günstig-Smartphones für die Hersteller schlicht nicht mehr lohnen dürften.

        Google sollte die Gelegenheit nutzen und von sich aus den Support verlängern. Diesen bisherigen auch Marketing-Vorteil einfach ziehen zu lassen, finde ich zumindest erstaunlich. Was die Geschwindigkeit betrifft, gibt es da bei den Updates allerdings absolut nichts zu meckern. Auch der Dezember-Patch trudelte pünktlich am ersten Montag des Monats ein, auch wenn ich ihn erst Dienstag aufgespielt habe, da das Ganze bei Pixel-Smartphones sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, bis das Ding fertig installiert ist.


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Nur scheint es ja so nicht mehr ganz zu stimmen ,das 6a lag etliche Sicheitsupdates zurück ,ebenso mit den Google Play Updates,scheint es ja nicht ganzes Rund zu kaufen bei Google.


      • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ja, davon habe ich bei Googlewachblog und Co. auch gelesen, nur kann ich persönlich die Probleme vereinzelter User nicht nachvollziehen, da ich ein Pixel 6 Pro genutzt habe und jetzt ein 7 Pro nutze und so ziemlich alle kolportierten Probleme bei mir nie aufgetreten sind. Ausnahme war ein Sicherheitspatch, der erst ausgerollt und nach Problemen erstmal wieder kassiert wurde und sich dadurch verzögerte. Auch der offenbar leidige Fingerabdrucksensor der 6er-Generation war bei mir nie Thema, da ich das Smartphone nicht direkt zum Marktstart erworben hatte.

        Ich bin allerdings zwischenzeitlich auch mit den verspäteten Updates meiner Hongkong-Version des Galaxy S22 gut klar gekommen. Da kamen die Patches immer mit vier bis sechs Wochen Verzögerung im Vergleich zur offiziellen deutschen Variante. Hat mich Null tangiert, da mir da der Wettbewerbsgedanke fehlt, der bei vielen Usern stark ausgeprägt zu sein scheint (wer ist der Schnellste?).


      • Dwain 234 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich würde ein Pixel gegen mein iPhone nur dann eintauschen wollen ,wenn Google 5-7 Jahre volle Updates leistet und wenn sich ihre Updategeschwindigkeit deutlich bessert.,also laden und installieren.

        Das gefällt mir alles noch nicht so beim Pixel ,wenn das alles Stunden dauert,ehr das Update fertig ist .
        Und sind wir mal ehrlich ,an Apple kommt bisher kein Hersteller ran in Sachen Updates ,auch nicht Google.

        Das iPhone 6s, ist mit IOS 9 erschienen und hat bis IOS 15 Updates bekommen ,also ganze 7 Jahre Updates hat es bekommen und bekommt auch jetzt noch Sicherheitsrelevante Updates,trotz Ablauf des Supports, 👍

        Das sollte man so schon anerkennen,da gibt es auch kein wenn und aber !!

        Ich brauche nicht jedes Jahr das neuste Gerät und nutze überwiegend meine Geräte auch volle 3 Jahre und gebe diese danach meist auch noch in der Familie weiter ,sofern dann der Support noch vorhanden ist .

        Meine Frau hat ein iPhone 12 mini ,mein Sohn ein SE 2020 ,jeweils mit 128GB .


  • Benjamin Wagener vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Echt traurig, dass das nicht längst schon allgemeiner Standard ist.


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich kann bei der Update-Politik meines Pixel nicht meckern. Pünktlich zu Beginn jedes Monats erfolgt der aktuelle Patch, dazu quartalsmäßige Feature Drops und die jeweils neueste Android-Version direkt ab Freigabe. Derer insgesamt drei Stück, bei fünf Jahren Sicherheitsupdates. Weder hier noch bei Samsung ist es mittlerweile so, als wäre Apple da noch um Lichtjahre voraus. Das klingt für mich eher zunehmend so wie eine dieser nicht totzukriegenden Stammtisch-Weisheiten. Zumal ich jetzt nicht unbedingt zu den Nachhaltigkeits-Weltmeistern in Sachen Smartphone zähle und es mehr als unwahrscheinlich ist, dass ich bei meinem aktuellen Pixel 7 Pro das Support-Ende überhaupt erleben werde. Bis dahin wird garantiert längst ein anderes Gerät auf meinem Tisch liegen.


  • Karsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Für mich kommt kein Androide mehr in Frage. Kosten zu hoch Updates zu wenig. Da ist Apple ungeschlagen auf Platz 1


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Hoffen wir, dass Oppo, Vivo und vor allem Xiaomi und Motorola nachziehen und besseren Software-Support anbieten"
    Das müssen sie sowieso, wenn die Regeln der EU durchkommen. Dann MÜSSEN sie längeren Support bieten.

    Verbesserungspotential hat Samsung aber vor allem bei der Verfügbarkeit weltweit. Es kann mMn nicht sein, dass ein Hersteller wie Samsung solche Updates - die teilweise nur 1-2 Gerätemodelle betreffen - in Wellen verteilt. Bei Apple sieht man ja, wie es richtig geht. Ausnahmslos alle Geräte bekommen weltweit exakt gleichzeitig die jeweiligen Updates. Nicht erst in Südkorea und ein paar Tage oder so später irgendwo anders.


    • Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Ich finde zwar, dass Du Recht hast. Aber solange die Updates binnen einer Woche überall ausgesteuert werden, wäre mir das an sich egal. Bei Apple war es bis vor einigen Jahren auch so, dass man mitunter einige Tage warten musste, bis man ein Update erhalten hat. Apple hat wahrscheinlich massiv in Serverfarmen investiert und kann hier diese unglaublichen Datenmengen besser bewerkstelligen.


      • Strekks vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Und wenn nicht war die Downloadgeschwindigkeit zu Beginn sehr langsam wenn alle gleichzeitig ihr Update haben wollten.
        Wenn ich lese dass ein Update verfügbar ist und das anstoße lädt das mittlerweile so schnell wie es die Leitung hergibt.


  • Strekks vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Da ist Samsung mittlerweile top unterwegs.
    Mein A52s bekam früher als angekündigt A13 und erst diese Woche kam der Dezember Patch.
    Auf diesen wartet mein S22 noch.


  • McTweet vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Mein S10e bekommt bis jetzt monatliche Sicherheitsupdates. (Gestern kam der Dezember Sicherheitspatch, heute bei meinem S21) obwohl überall steht, das es vierteljährliche Sicherheitsupdates bekommt.


  • Jörg W. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Habe noch ein Galaxy A50 rumliegen. Ist schon lange Essig mit Updates . Ja Sicherheitsupdates kommen noch aber nach gerade mal 3 Jahren keine neue Android Version mehr schon traurig .

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!