NextPit

OnePlus-Mutter Oppo zieht in Sachen Updates mit Samsung gleich

oppo coloros 13 01
© Oppo

Immer mehr Unternehmen setzen sich für einen längeren Software-Support ein, wie es ihn zuletzt OnePlus angekündigt hatte. Nun folgt auch der Mutterkonzern Oppo und gibt bekannt, dass er in Zukunft vier große Android-Upgrades und fünf Jahre lang Sicherheitspatches ab 2023 anbieten wird. Damit zieht der zum BBK-Dachverband gehörige chinesische Hersteller vor allem auch mit Samsung gleich.

Oppo mit Update-Versprechen für die Premiumklasse

Software-Updates sind heute genauso wichtig wie schnelle Prozessoren und leistungsstarke Kamera-Sensoren. Und unter den verschiedenen Android-OEMs bietet Samsung den besten und vor allem längsten Support, der auch die meisten seiner Einsteiger- und Flaggschiff-Smartphones abdeckt. Aber das beginnt sich zu ändern, da die EU-Regulierungsbehörden auf eine erweiterte Unterstützung drängen.

Was Oppo betrifft, so werden nur ausgewählte Premium-Geräte von den angekündigten vier großen Android-Upgrades und fünf Jahre langen Sicherheitspatchen profitieren. Aber das ist immer noch ein großer Sprung gegenüber den durchschnittlich drei System-Upgrades und vier Jahren an Patches, die es für die Flaggschiff-Modelle wie das Oppo Find X5 Pro erst kürzlich mit ColorOS 13 (zum Test) gegeben hat. Im Grunde ist es sogar besser als Google, das drei Android-OS-Upgrades für die Pixel-Smartphones verspricht. Wenngleich wir natürlich wissen, dass Mountain View bereits schon längeren Support geleistet hat.

Oppo hat zwar noch keine genaue Liste für diese Modelle veröffentlicht, aber das kommende Oppo Find X6 und Find X6 Pro, sowie das Oppo Reno10 werden wahrscheinlich dabei sein. Auch Oppos Tochter-Unternehmen OnePlus hat die gleiche Anzahl an Android-Firmwares versprochen, wobei das kommende OnePlus 11 wohl das erste Smartphone sein wird, das diese Update-Garantie unterstützt.

Gleichzeitig sagt Oppo, dass der Rollout von ColorOS 13, das auf Android 13 basiert, schneller war als der von ColorOS 12. Innerhalb der ersten vier Monate nach der Veröffentlichung des Betriebssystems im August haben insgesamt 33 Geräte das Update erhalten. Das neue Betriebssystem bietet Funktionen wie eine umfangreiche Anpassung des Startbildschirms und ein intelligentes Always-on-Display.

Wir würden gerne wissen, ob Ihr glaubt, dass Premium-Softwarefunktionen ein entscheidender Vorteil sind, den Ihr beim Kauf eines Smartphones in Betracht zieht. Lass es uns im Kommentarbereich wissen.

Quelle: Oppo

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Timo L. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ob Oppo nun jemanden übertrumpft, wird sich erstmal zeigen müssen. Denn versprechen müssen auch erstmal eingelöst werden.

    Dann die Frage, wie oft kommen später die Sicherheitspatches? Bei Samsung und Google kann man das ja immerhin Recht transparent nachschauen. Und das durch alles Preisklassen.

    Auch die vier OS Updates klingen erstmal besser, als sie unter Umständen sind.
    Denn wenn z.B. Google im Oktober 2023 das Pixel 8 mit Android 14 rausbringt und Oppo ein Premium Gerät mit Android 13, haben am Ende der Supportzeit beide Android 17.

    Aber lassen wir uns mal überraschen.