Samsung Galaxy M32: Neues Mittelklassemodell offiziell vorgestellt

Samsung Galaxy M32: Neues Mittelklassemodell offiziell vorgestellt

Samsung hat in Indien mit dem Galaxy M32 ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt. Punkten möchte das Unternehmen zum Beispiel mit dem dicken 6000-mAh-Akku und dem verbesserten Display.

  • Samsung Galaxy M32 in Indien vorgestellt
  • 6,4 Zoll großes 90-Hz-Display
  • Mediateks Helio G80 verbaut, damit kein 5G
  • Deutschland-Start noch nicht bestätigt

Samsung erweitert seine Smartphone-Mittelklasse und bringt mit dem Samsung Galaxy M32 den Nachfolger des sehr erfolgreichen M31. Es gibt viele Parallelen zwischen beiden Modellen, aber Samsung hat auch daran gedacht, genügend Verbesserungen im heute in Indien vorgestellten Gerät unterzubringen.

Full-HD-Display mit 90-Hz-Bildwiederholrate

Auf der Seite von Amazon India spricht Samsung von einem "Bingemonster" und spielt damit darauf an, dass das Unternehmen hier ein tolles Display mit einer sehr langen Akkulaufzeit kombiniert. In der Tat kann sich das Panel im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen: Wie beim Vorgänger kommt ein 6,4 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit FHD+-Auflösung zum Einsatz – dieses Mal aber mit einer von 60 auf 90 Hertz erhöhten Bildwiederholrate. 

Samsung Galaxy M32 Bingemonster
Warten wir es mal ab, ob sich das Galaxy M32 als "Bingemonster" bewährt.  / © Samsung

Zudem sollen im "High Brightness Mode" bis zu 800 Nits drin sein. Damit Ihr Euch beim Bingen von Serien dann auch keine Sorgen machen müsst, dass der Akku vorschnell die Grätsche macht, verbaut Samsung eine Batterie mit einer Kapazität von 6000 mAh. Mit 25 Watt bricht Samsung beim Laden zwar keine Geschwindigkeitsrekorde, aber immerhin ist der Charger in der Box – dieser schafft allerdings lediglich 15 Watt. 

MediaTek-SoC ohne 5G und Quad-Cam

Angetrieben wird das Mittelklasse-Modell vom Mediateks Helio G80, der nicht 5G-tauglich ist. Nach mehreren Samsung-Geräten wie dem Galaxy A52 5G, die auf diesen Standard setzen, hielt man es beim M32 anscheinend nicht für nötig beziehungsweise setzte andere Prioritäten. 

Beim Arbeitsspeicher gibt es Varianten von 4 und 6 GB, beim Speicher habt Ihr die Wahl zwischen 64 oder 128 GB Speicherplatz, den Ihr mittels microSD-Karte noch aufstocken könnt. Was die Kameras angeht, präsentiert Samsung im M32 einen 64-MP-Sensor, außerdem kommen eine Superweitwinkelkamera mit 8 MP, eine Makrokamera mit 2 MP und schließlich ein Tiefensenor mit ebenfalls 2 MP zum Einsatz. 

samsung galaxy M32 lightblue back
So sieht das Kamera-Array beim Galaxy M32 aus / © Samsung

"Quad-Cam" klingt halt immer toll, aber zumindest von den beiden letztgenannten Sensoren brauchen wir uns nicht zu viel erhoffen. Vorne findet sich in einer Notch die Selfie-Cam mit 20 MP. Bei der Software setzt Samsung standesgemäß auf Android 11, auf dass die Samsung-UI aufsetzt.

Preis und Verfügbarkeit noch mit Fragezeichen

Zunächst einmal ist das Galaxy M32 für Indien vorgestellt worden, wo das Gerät zunächst exklusiv über Amazon ab dem 28. Juni zu haben sein wird. Aber da es das M31 hierzulande auch zu kaufen gab, dürfen wir uns durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen hiesigen Release machen. In Indien werden umgerechnet etwa 170 Euro für das Modell mit 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher verlangt. Wenn es 6 GB und 128 GB sein sollen, werden dort etwa 193 Euro fällig. Für Deutschland werdet Ihr da jeweils voraussichtlich noch einmal etwa einen Hunderter draufrechnen müssen.

Samsung Galaxy M32 Device Page
So präsentiert sich das Samsung Galaxy M32. / © Samsung

Sobald es bestätigte Preise und ein Veröffentlichungsdatum für das Galaxy M32 in Deutschland gibt, werden wir diesen Beitrag natürlich entsprechend anpassen und ergänzen. 

Quelle: GSM Arena

Neueste Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Hmm habe eine Samsung 15 und einen 25watt Charger, so wirklich die großen Unterschiede merke ich sowohl beim s20 und s21u nicht.

    Die 25w merkt man nur im den ersten Minuten habe das mal gemessen und die 25 fließen nur sehr kurz, die haben ein strenges Ladekennfeld.

    Wird auch seine Gründe haben das das s20u mit 45w laden konnte und das s21u "nur" mit 25w.

    Wird wohl doch nicht so gut sein für die Lebenszeit mit 45w.

    Die Rückseite von dem Teil sieht ja schlimm aus. Sieht aus wie ein Samsung Protective Cover.


    • BartBart vor 1 Monat Link zum Kommentar

      @Olaf Gutrun
      Stimmt, die Rückseite sieht nicht schön aus und das Kamera Model sieht aus wie beim Galaxy A42 5G.


  • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

    „ eine Makrokamera mit 2 MP und schließlich ein Tiefensenor mit ebenfalls 2 MP zum Einsatz. “

    So etwas gehört verboten…oder man schreibt dazu

    *diese Kamera ist Schrott und produziert keinerlei brauchbare Bilder, es sei denn sie mögen die Smartphone Kamera Bildqualität aus dem Jahre 2011

    Den einzigen Vorteil seh ich darin dass man diese 10 Jahren alten Komponenten nun verbraucht


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Gerade bei dem Tiefensensor würde ich sogar die Vermutung anstellen, dass er überhaupt keine Funktion hat. Die Hersteller wissen genau, dass diese Sensoren purer Müll sind und die Bilder werden nachweislich auch nicht besser dadurch. Entsprechend würde es mich nicht wundern, wenn diese Tiefensensoren überhaupt nicht angesprochen werden und schlicht gar keine Funktion bei Bildern und Videos haben.
      Bin mir durchaus sicher, dass, wenn man beim Bilder machen einfach mal den Sensor verdeckt, absolut gar nichts passiert.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!