NextPit

Samsung Galaxy S23: Serie kommt wohl nahezu unverändert

NextPit Samsung Galaxy S22 Ultra Camera
© NextPit

Die neuen Foldables sind offiziell, also schauen wir bei Samsung nach vorne und somit auf das Samsung Galaxy S23 mit seinen Geschwistern Galaxy S23+ und S23 Ultra. Einem sehr zuverlässigen Leaker zufolge sollen sich sowohl die Display-Diagonale als auch die allgemeinen Gehäusegrößen nicht wirklich zu den Vorgängern – der Samsung-Galaxy-S22-Serie – verändern.

  • Die Samsung-Galaxy-S23-Serie wird für Februar 2023 erwartet.
  • Die Bildschirme sollen von der Diagonale identisch zum Vorgänger sein.
  • Die Gehäusegrößen bieten optisch keine Unterschiede zum Vorgänger.

Leaker gibt Maße der Samsung-Galaxy-S23-Serie bekannt

Kaum sind die neuesten Foldable von Samsung mit dem Galaxy Z Fold 4 und Z Flip 4 offiziell erhältlich, da stürzen sich die Tippgeber bereits auf die nächsten Flaggschiffe. Dabei handelt es sich um das Samsung Galaxy S23, S23+ und das Galaxy S23 Ultra, welche wir im ersten Quartal 2023 erwarten. Es ist nicht das erste Mal, dass wir im speziellen über das Ultra berichten, dem ja eine 200-MP-Kamera und ein ultraschneller 3D-Fingerabdrucksensor nachgesagt wird. In diese Kategorie der Gerüchte sind auch die Angaben des Leakers "Ice Universe" zu verorten, welcher nun die kompletten Gehäusedaten inklusive der Displaydiagonalen bekannt gibt.

Und während wir direkt verkünden können, dass sich auf dem Sektor der Bildschirmdiagonale gar nichts verändert, sind es beim Gehäuse nur Nuancen, die optisch wohl kaum erkennbar sein sollten – vorausgesetzt, die Angaben bestätigen sich so. Das Samsung Galaxy S23 behält die Diagonale von 6,1 Zoll bei, das Galaxy S23+ die 6,6 Zoll des S22+, und auch beim Master-Flaggschiff Samsung Galaxy S23 Ultra bleibt es bei einer Diagonale von 6,8 Zoll. Gleiches gilt für die Auflösung der drei Modelle. Dort haben das S22 und S22+ eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel und das Ultra 3.088 x 1.440 Pixel.

Bei der Gehäusegröße unterscheiden sich alle drei in der Dicke überhaupt nicht. Unterschiede gibt's nur bei Höhe und Breite – und da auch nur im Millimeter-Bereich.

Gehäusemaße:

Galaxy S22 Galaxy S23 Galaxy S22+ Galaxy S23+ Galaxy S22 Ultra Galaxy S23 Ultra
146,0 x 70,6 x 7,6 mm 146,3 x 70,9 x 7,6 mm 157,4 x 75,8 x 7,64 mm 157,8 x 76,2 x 7,6 mm 163,3 x 77,9 x 8,9 mm 163,4 x 78,1 x 8,9 mm

Unter der Haube gibt es natürlich sehr wohl entscheidende Veränderungen zu verzeichnen. Das gilt vor allem für den verbauten Prozessor, wo wir den Snapdragon 8 Gen 2 erwarten – ebenso wie der bereits erwähnte 200-Megapixel-ISOCELL-Bildsensor. Hier ist es schon ein wenig traurig, dass Motorola im Edge 30 Ultra (jüngst in der NextPit-Redaktion eingetroffen) Samsung den Rang abläuft. Und das, wo der Image-Sensor sogar von Samsung stammt.

Weiterhin soll den Gerüchten zufolge der vom Vivo X80 Pro bekannte "3D Sonic Max"-Fingerabdrucksensor von Qualcomm zum Einsatz kommen. Dieser ist nicht nur schneller, sondern bietet auch mehr lichtempfindliche Fläche. Auch ist immer wieder vom Ersteinsatz des internen UFS-4.0-Programmspeichers zu lesen.

Was es denn am Ende nun wirklich wird, dürften uns die folgenden Wochen zeigen. Was wünscht Ihr euch denn von der Samsung-Galaxy-S23-Serie? Schreibt es uns gern in die Kommentare.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tobias G. vor 2 Wochen

    Würde mir wünschen, dass der scheinbare Megapixel-Wahn ein Ende nimmt und stattdessen kleinere Sensoren mit größeren Pixeln zum Einsatz kommen.
    Außerdem einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wie beim S8(+), sowie einen Iris-Scanner, der auch trotz Maske oder Dunkelheit unglaublich gut funktioniert.
    Für mich persönlich wurde immer mehr an den falschen Stellen gespart und ebenfalls an den falschen Stellen etwas "angeblich tolles" angepriesen.
    Auf einen Wechselakku brauche ich ja auch nicht mehr zu hoffen.

  • Tobias G. vor 2 Wochen

    Vielleicht war es die Kombination bei meinem alten S8+, die ich gerade so gut fand. Ich versuche das mal zu erklären. Vieles trifft halt auf meine persönliche Nutzung zu und spiegelt vermutlich nicht die Meinung der Allgemeinheit wieder ;)

    Im Normalfall nehme ich das Smartphone in die Hand, wenn ich es entsperren möchte. Meine TPU-Hülle am S8+ hatte (bzw. hat immer noch) einen Steg zwischen Kameramodul und Fingerabdrucksensor. Es war unglaublich einfach den Sensor zu ertasten und das Smartphone zu entsperren. Nach kurzer Eingewöhnung musste man den Sensor auch gar nicht mehr erfühlen, er war einfach immer genau am Zeigefinger, wenn ich das S8+ in die Hand genommen habe. Und ja, wenn man das Smartphone gerade "in Benutzung hat", liegt der Zeigefinger nicht mehr auf dieser Stelle. Beim erstmaligen "Aufnehmen" allerdings schon. Zumindest bei mir. Egal, ob aus der Hosentasche oder vom Tisch, wobei die Hosentaschenvariante noch ein Stück einfacher ist. Und genau dann habe ich das S8+ eben immer entsperrt. Der Sensor fing auch nicht nach einigen Tagen / Wochen an zu spinnen, wie alle anderen Sensoren unter einem Display, die ich bis jetzt habe und hatte. Auch im Winter mit rauen Händen habe ich ein Problem mit Sensoren unter dem Display.

    Mein noch aktuelles S10+ hat den Sensor eben unter dem Display. Vorteil: Man kann auf das auf dem Tisch liegende S10+ drücken, um es zu entsperren. Und dann? Danach fehlt mir der Anwendungsfall. Ich nehme das Phone entweder sowieso in die Hand (dann ist das vorherige entsperren auf dem Tisch liegend eher umständlich) oder möchte drauf schauen. Möchte ich dies, also nur einen Blick auf Infos erhaschen, habe ich entweder ohnehin meine Uhr dafür oder den "Double-Tap", bei dem ich kurz zwei mal auf das Smartphone-Display klopfe um zu entscheiden, ob ich etwas machen möchte und es dann sowieso in den Hand nehme (-> Fingerabdrucksensor auf der Rückseite beim S8+) oder eben auch nicht.

    Anwendungsfall Handschuhe: Der Iris-Scanner beim S8+ funktioniert hervorragend. Allerdings trage ich auch keine Brille oder Kontaktlinsen, dafür oft eben eine Maske. Da wäre FaceID sicher noch einmal ein Stück angenehmer, aber das fällt bei Samsung in diesem Fall ja sowieso raus.

    Soviel zu meinen Anwendungsszenarien :-)
    Ich bin offen für Verbesserungsvorschläge :D

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Fox_Boy_ vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Was ich wieder schön finden würde - ist wenn Samsung es mehr oder weniger wie früher machen würde oder ein neues LineUp
    z.b S22 6,1" S22 Plus 6,6" sowie S22 Ultra 6,8 und nach 3-5 Monaten ein S22 mini mit 5,7 oder 5,9" als Gerät der oberen Mittelklasse oder statt HighEnd eben Oberklasse.
    Den früher zu S3 oder S4-Zeiten als jene Geräte aktuell waren fand ich Samsungs Line Up besser als heute.
    Ein Kompaktes Gerät von Samsung würde ich sehr schön finden - da ich kein Fan von 6,8" großen Ziegelsteinen ähm Telefonen bin.
    Ein Gerät der oberen Mittelklasse oder Oberklasse mit 5,8 oder 5,9".


  • Olaf vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Da wünsche ich mir derzeit eigentlich gar nichts, wenn es denn WIRKLICH nur zu marginalen Änderungen kommen sollte. Da bleibe ich dann doch gerne bei meinem aktuellen S22, das ohnehin die Snapdragon-Variante mit 256 GB ist. Um von Generation 1 zu 2 zu wechseln und auf eine 200 MP-Knipse (ohnehin nur für das Ultra?) zu setzen, von deren Sinn und Zweck ich aktuell sowieso nicht überzeugt bin, brenne ich mir sicher kein Loch in die Technikspielzeug-Brieftasche. Und ja, auch der jetzige Fingerabdrucksensor funktioniert in 9 von 10 Fällen anstandslos, trotz aufgetragenen Panzerglases.

    Immerhin: Die minimalen Änderungen bei den Abmessungen (und vermutlich auch wieder beim rückseitigen Kameradesgn) werden wieder reichen, um die Hüllen der aktuellen Reihe bei einem Wechsel nicht weiter nutzen zu können. The Show must go on.


  • Gianluca Di Maggio vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Solange man nicht wie Apple den Vorjahresprozessor verbaut und ohne große Änderungen den Preis nach oben pusht sehe ich das nicht kritisch. Preislich liegt man im Android-Lager ja bisher, gemessen an den Features, deutlich besser da.


  • René H. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Und was ist mit der "versprochenen Hochzeit" zwischen Note und S? War da nicht mal was?


  • McTweet vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Mir würde es gefallen, wenn das S23 die Maße von S22 beibehält und dann ein SD 8Gen2 als Prozessor verbaut wird. Dann könnte ich übelegen, ob ich mein S21 durch ein S23 ersetze.


  • Testemoni1 vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Jo, wenn der Exynos fällt, bin ich wieder dabei! Apple ist leider für mich keine Alternative mehr, und von den Chinaböllern und deren sercivefiasko und Wiederverkaufswerten hab ich die Nase voll.
    Lass kommen, Samsung!


  • Tobias G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Würde mir wünschen, dass der scheinbare Megapixel-Wahn ein Ende nimmt und stattdessen kleinere Sensoren mit größeren Pixeln zum Einsatz kommen.
    Außerdem einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite wie beim S8(+), sowie einen Iris-Scanner, der auch trotz Maske oder Dunkelheit unglaublich gut funktioniert.
    Für mich persönlich wurde immer mehr an den falschen Stellen gespart und ebenfalls an den falschen Stellen etwas "angeblich tolles" angepriesen.
    Auf einen Wechselakku brauche ich ja auch nicht mehr zu hoffen.


    • Marvin K. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Fingerprint hinten ist halt einfach nicht so wirklich das Wahre. Warum siehst du gerade darin einen Vorteil?

      Iris-Scanner wie bei Apple wäre nett... FaceID funktioniert schon verdammt gut.


      • Tobias G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Vielleicht war es die Kombination bei meinem alten S8+, die ich gerade so gut fand. Ich versuche das mal zu erklären. Vieles trifft halt auf meine persönliche Nutzung zu und spiegelt vermutlich nicht die Meinung der Allgemeinheit wieder ;)

        Im Normalfall nehme ich das Smartphone in die Hand, wenn ich es entsperren möchte. Meine TPU-Hülle am S8+ hatte (bzw. hat immer noch) einen Steg zwischen Kameramodul und Fingerabdrucksensor. Es war unglaublich einfach den Sensor zu ertasten und das Smartphone zu entsperren. Nach kurzer Eingewöhnung musste man den Sensor auch gar nicht mehr erfühlen, er war einfach immer genau am Zeigefinger, wenn ich das S8+ in die Hand genommen habe. Und ja, wenn man das Smartphone gerade "in Benutzung hat", liegt der Zeigefinger nicht mehr auf dieser Stelle. Beim erstmaligen "Aufnehmen" allerdings schon. Zumindest bei mir. Egal, ob aus der Hosentasche oder vom Tisch, wobei die Hosentaschenvariante noch ein Stück einfacher ist. Und genau dann habe ich das S8+ eben immer entsperrt. Der Sensor fing auch nicht nach einigen Tagen / Wochen an zu spinnen, wie alle anderen Sensoren unter einem Display, die ich bis jetzt habe und hatte. Auch im Winter mit rauen Händen habe ich ein Problem mit Sensoren unter dem Display.

        Mein noch aktuelles S10+ hat den Sensor eben unter dem Display. Vorteil: Man kann auf das auf dem Tisch liegende S10+ drücken, um es zu entsperren. Und dann? Danach fehlt mir der Anwendungsfall. Ich nehme das Phone entweder sowieso in die Hand (dann ist das vorherige entsperren auf dem Tisch liegend eher umständlich) oder möchte drauf schauen. Möchte ich dies, also nur einen Blick auf Infos erhaschen, habe ich entweder ohnehin meine Uhr dafür oder den "Double-Tap", bei dem ich kurz zwei mal auf das Smartphone-Display klopfe um zu entscheiden, ob ich etwas machen möchte und es dann sowieso in den Hand nehme (-> Fingerabdrucksensor auf der Rückseite beim S8+) oder eben auch nicht.

        Anwendungsfall Handschuhe: Der Iris-Scanner beim S8+ funktioniert hervorragend. Allerdings trage ich auch keine Brille oder Kontaktlinsen, dafür oft eben eine Maske. Da wäre FaceID sicher noch einmal ein Stück angenehmer, aber das fällt bei Samsung in diesem Fall ja sowieso raus.

        Soviel zu meinen Anwendungsszenarien :-)
        Ich bin offen für Verbesserungsvorschläge :D


      • Oleole vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Bevorzuge auch den sehr zuverlässigen Scanner auf der Rückseite des alten Pixel 3 gegenüber dem im Vergleich deutlich schlechteren Scanner unter dem Display beim Pixel 6.


      • Peter P. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Ich nutze nie einen Fingerabdruck Sensor, Scanner oder Gesichtserkennung. Nur im Urlaub, Unterwegs nutze ich die Pin Entsperrung. Doppeltab aufs Display und an ist es. Meine Smartphones sind Maximal 6,4" Groß und passen Optimal in die Hosentasche. Zur Zeit nutze ich ein Samsung Galaxy S22. ( 6,1" ) Ein IPhone X habe ich auch noch und das läuft Tadellos. Ein S20 habe ich auch noch das ist eigentlich mein Lieblingshandy das liegt einfach Super in der Hand. Ein Pixel 5 werde ich mir noch kaufen. Mein Bruder hat ein S8 und ist immer noch zufrieden damit. Das S8 macht auch Super Bilder, da hat sich in den letzten 4 Jahren nicht viel getan. Nur die Werbung von den Herstellern ist Aggressiver geworden. Das iPhone 12 war mir zu kantig und brachte nichts großartiges Neues mit. Und der Apple Kosmos ist mir zu sehr aufs Geld generieren ausgerichtet. Versucht mal eure Videos oder Musiksammlung auf das iPhone zu Übertragen und sie im iPhone nach euren Wünschen zu Ordnen. Es geht, aber sehr Umständlich. Kurzum das IPhone 12 hat einen neuen Besitzer.


      • Marvin K. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Ich hab mit dem Scanner unterm Display von meinem S10 selten Probleme, aber er könnte schneller sein. Ansonsten sehr schlüssig beschrieben, danke :D


      • Tobias G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Es mag auch an meinen Händen liegen, genau beschreiben kann ich es auch nicht, wieso Fingerabdrucksensoren unter dem Display bei mir oft nur die erste Woche gut funktionieren und irgendwann nur noch sporadisch bis gar nicht. Den beim S10+ kann ich halt nicht wirklich zuverlässig nutzen, darum gebe ich unterwegs mit Maske meistens meine Pin ein und bin jedes Mal genervt.

        PS: Der meiste Gebrauch ist unterwegs beim Einkaufen mit dem Alexa-Einkaufszettel....man lebt ja umweltbewusst ;D


    • Thomas Oppenheim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Das Sony Xperia 1 x und das Samsung Flip3 sind für mich perfekt. Da ist der Sensor an der Seite.


      • Tobias G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Das stelle ich mir auch praktisch vor, jedenfalls, solange man die "richtige" Hand benutzt.


      • Thomas Oppenheim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Das Sony ist zumindest so schmal, dass ich es einhändig gut entspannen kann.


  • Marvin K. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Gefällt mir! Wenn sie den Exynos wirklich übern Haufen werfen, MUSS ich das S23 Ultra haben.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!