Widersprüchliche Leaks zeigen neue Spezifikationen des Huawei P40/Pro

Widersprüchliche Leaks zeigen neue Spezifikationen des Huawei P40/Pro

In einem umfassenden Bericht enthüllt Branchen-Insider Roland Quandt quasi alle technische Daten zum Huawei P40 sowie P40 Pro. Die neuen Informationen widersprechen manchen der bisherigen Gerüchte. Wir haben die wichtigsten Unterschiede zur bisherigen Informationslage hier aufgelistet.

Die kommenden Top-Modelle Huawei P40 und P40 Pro (Übersichts-Seite) kommen zwar erst übermorgen (am 26. März 2020) auf den Markt. Doch schon heute will Roland Quandt alle offiziellen Informationen aus einer guten Quelle erhalten haben. Da Quandt sich selten irrt, vergleichen wir seine jüngsten Infos mit denen, die wir gestern erhielten hatten.

Was bisher fehlte: Infos zu RAM, internem Speicher etc.

In bisherigen Leaks wurde nie etwas zu Arbeits- sowie internem Speicher gesagt. Quandts Quelle spricht erstmals von acht GByte RAM im P40 und P40 Pro. Der interne Speicher betrage 128 GByte (im P40 Pro auch 256 GByte) und lasse sich von einem neuen Format NanoMemory-Karten erweitern. NanoMemory 2 sei nicht kompatibel mit der Vorgänger-Generation.

NM card 03
Eure alte NM-Card könnt Ihr wohl nicht mit dem P40 verwenden. / © NextPit

Erfreulich treffsicher waren bisherige Leaks bezüglich der Display-Größen (6,1 oder 6,58 Zoll). Es soll sich darüber hinaus um OLED-Displays handeln, die in 2340x1080 oder 2640x1200 Pixeln auflösen. Die Pro-Variante soll ein 90-Hertz-Display haben.

Immer 5G: In Deutschland sollen ausschließlich Geräte mit dem Chipsatz HiSilicon Kirin 990 5G erscheinen. Was in vorherigen Leaks verschwiegen wurde: Reine 4G-Varianten soll es für andere Märkte geben.

Die Akkugrößen von 3.800 beziehungsweise 4.200 mAh wurden bestätigt. Das P40 lade jedoch bloß mit bis zu 22,5 Watt und nicht wie zuvor geleakt mit bis zu 40 Watt.

AndroidPIT honor view 10 9988
Super Charging zum Super-Aufpreis. / © NextPit

Mehr Details zu Kameras, endlich Preise

Bokeh-Selfies für alle: Der Tiefensensor neben der 32-MP-Selfie-Kamera werde laut Quandts Quelle auch beim normalen Huawei P40 vorhanden sein. Das P40 Pro habe jedoch zusätzlich einen Infrarot-Sensor; vermutlich für Face-Unlock im Dunkeln.

Das P40 Pro habe im Gegensatz zum Vorgänger gleich zwei Sensoren mit RYYB-Matrix an Bord. Einer löst mit 50 MP auf –soweit bekannt – und habe eine F/1,9-Blende sowie OIS. Die 12-MP-Tele-Optik des P40 Pro habe eine F/3,4-Blende und ebenfalls OIS. Der TOF-Tiefensensor wurde bestätigt. Der im P40 Pro exklusive 40-MP-Sensor sei für Videos zuständig.

Das P40 hat die gleiche 50-MP-Optik( RYYB, UltraVision), jedoch ohne OIS. Weitwinkel gibt es in 16 MP mit F/2.2 und Tele mit stabilisierten 8 MP und F/2,4.

Quandt nennt erstmals Einstiegspreise. Huawei P40 und P40 Pro sollen ab 799 respektive 999 Euro kosten.

Vorläufiges Fazit

Das dürften dann die letzten Leaks zu P40 und P40 Pro sein, bevor die Geräte übermorgen offiziell enthüllt werden. Am Donnerstag informieren wir Euch dann zeitnah über das Livestream-Event und liefern wenig später auch ein Hands-on und am Ende freilich den Test. Stefan werden wir das P40 Pro wieder für den Kamera-Test geben. Der wird hoffentlich für Huawei glücklicher ausfallen das für Samsung unser (bisheriger) Kamera-Test des Galaxy S20 Ultra.

Quelle: WinFuture

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Leaks sind doch so und so dumm... Selbst, wenn die Leaks mal zutreffen sollten, nehmen sie doch trotzdem die ganze Vorfreude am eigentlichen Produkt...


    •   75
      Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ganz und gar nicht. Leaks sind zum Glück mittlerweile sehr treffend und man kann im Vorfeld schon entscheiden ob man sich das Produkt kauft oder nicht. Ohne Leaks kann es auch keine richtige Vorfreude geben, da man immer damit rechnen muss das bei der Präsentation die Freude mit einem Schlag zerstört werden kann.


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Naja nur anhand der Leaks sollte man auch nach wie vor keine Kaufentscheidung treffen... es gibt immer wieder Dinge, die KOMPLETT falsch prognostiziert werden.


  •   75
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Was mir zuerst aufgefallen ist das Huawei diesmal den Akku nicht vergrößert hat und ans Mate 30 pro angepasst hat. 4200 mAh bei Huawei sind zwar auch für lange Laufzeiten gut, aber 4500 mAh sind besser. Warum es plötzlich neue NN Karten gibt wo noch dazu die bereits erhältlichen nicht mehr kompatibel sein sollen ist alles andere als Kundenfreundlich. Außerdem gibt es immer noch die Problematik der Google Services die aktuell auch nicht mehr erfolgreich zum laufen gebracht werden können. (hab deswegen jetzt auch das Mate 30 Pro zurück gegeben, schweren Herzens).. Werde wohl demnächst zu Xioami wechseln..


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Das mit den Akkus finde ich auch komisch. Eigentlich war Huawei da immer einer, der bei der Akkugröße vorgeprescht ist.
      Dass Huawei keine 5000 mAh verbauen konnte, wie beim S20 Ultra ok, das Ding ist auch noch mal einiges größer, als das P40 Pro sein wird. Trotzdem ungewöhnlich. Wobei das gesamte Gerät irgendwie nur wie ein leichter Aufguss wirkt - zumindest was die Leaks angeht. Verglichen zum P30 (Pro) ändert sich so gut wie nichts.

      Bei den Services:
      Ich hab es dir von Anfang an gesagt, dass das jederzeit vorbei sein kann mit dem "die lassen sich einfach nachinstallieren" ... ^^

      Gelöschter Account


  • Ich bin bei Huawei raus.
    Jetzt benutze ich mein Mate 20x bis es auseinander fällt.


  • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn das mit den NM-Cards stimmt, dann muss man sich echt fragen, was bei Huawei falsch läuft. Es ist ohnehin schon so gut wie unmöglich, diesen Quatsch als Standard zu etablieren. Dann aber nach gerade mal knapp 2 Jahren schon einen Nachfolger zu bringen, der nicht Abwärtskompatibel ist, macht jegliche Chancen auf eine Etablierung komplett zunichte.

    Was gerade dieser "Nur noch 5G"-Mist vor allem in Deutschland soll, ist auch fraglich. GERADE hier sollte es ausschließlich das 4G-Model geben, weil alles andere Unsinn ist.

    Ansonsten wäre es echt traurig, wenn das P40 wieder so stark limitiert wird womit es quasi wieder kein richtiges Flaggschiff ist. Und damit gibt's auch von Huawei kein kompakte(re)s High-End-Gerät.


    • IngoK vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      5G-"Mist" - so unwissend wie niemand... Deutschland hat seit letzter Jahr schon angefangen, 5G zu bauen.
      Damals wenn 4G kam, sag auch jemand, dass 4G sinnlos ist. Und jetzt?

      Wenn P40 limitiert ist, dann iPhone 11 auch. Du scheinst nicht zu wissen, dass es P40 Pro/Premium gibt.


      • Angefangen 5G zu bauen, die Betonung auf angefangen.

        Tim


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @IngoK
        Du scheinst nicht zu wissen, was mein Punkt mit dem P40 war. Das P40 Pro ist größer. Nicht jeder mag riesige Smartphones, will aber nicht auf gefühlt jedes zweite Feature verzichten. Müsste man - Stand jetzt - aber wohl beim P40.
        Beim iPhone 11 hast du einzelne Abstiche - aber eben nicht beim 11 Pro. Dieses ist abgesehen von der Größe exakt gleich zum 11 Pro Max. Und so finde ich es besser...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!