Apples AR-Brille: Akkulaufzeit und Gewicht angeblich im Fokus

Apples AR-Brille: Akkulaufzeit und Gewicht angeblich im Fokus

Neue Berichte zu Apples AR-Brille besagen, dass das US-Unternehmen in Kürze die zweite Phase der Entwicklung einläuten wird. Erst vor wenigen Tagen sagte der in der Regel gut informierte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo die Präsentation eines AR-Geräts für die kommenden Monate voraus.

Laut einem Report der Digitimes steht die Entwicklung der Augmented-Reality-Brille kurz vor dem Beginn der zweiten Entwicklungsphase. Anschließend an diese soll es noch eine dritte Phase geben, die einige Monate später beginnt. Nach dem Abschluss des Prototypen-Designs folge dann die sogenannte "Engineering Verification", welche sechs bis neun Monate dauern soll. In diesem Schritt soll unter anderem sichergestellt werden, dass ein Gerät innerhalb der Spezifikationen arbeitet.

Der Bericht beschreibt weiter, dass Apples Ingenieure insbesondere damit beschäftigt sind, das Gewicht sowie die Akkulaufzeit der AR-Brille zu verbessern. Dies deckt sich mit einem früheren Artikel des Bloomberg-Reporters Mark Gurman, der bereits im vergangenen Juni berichtete, dass die AR-Brille mit Codenamen "N421" ein Leichtgewicht sein wird.

AR-Lösungen von Apple: Brille und Headset sollen in Vorbereitung sein

Aus diesem früheren Bericht geht außerdem hervor, dass der iPhone-Hersteller an mehreren verschiedenen AR-Lösungen arbeitet. Neben der Brille, die Informationen wie Textnachrichten oder Karten bereithalten soll und mit Hilfe von Siri gesteuert werden kann, soll Apple auch ein Headset in Planung haben. Dieses soll unter anderem über einen eigenen App Store verfügen und sich auch für Virtual-Reality-Anwendungen eignen. Dieses AR-/VR-Headset, Codename N301, sei vergleichbar mit Facebooks Oculus Quest.

AndroidPIT oculus quest posing1
Apple arbeitet angeblich auch einem VR-/AR-Headset, welches dem hier gezeigten Oculus Quest ähneln könnte / © NextPit

Während die Vorstellung der AR-Brille vermutlich noch mehrere Jahre in der Zukunft liegt, die Rede ist von frühestens 2023, könnte das Headset schon etwas früher präsentiert werden. In einem internen Meeting soll Apple von einer Ankündigung im Jahr 2021 geredet haben. Der Verkauf soll aber erst im Jahr 2022 beginnen.

Möglicherweise handelt es sich bei diesem Headset um das AR-Produkt, welches vom Apple-Analysten Ming-Chi Kuo für die kommenden Monate vorhergesagt hatte. Kuo nannte keine weiteren Details zu dem Gerät.

Neueste Artikel

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mal sehen


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Allein schon deswegen, dass Cook mehrfach meinte, die Zukunft gehört seiner Meinung nach AR und nicht VR, bezweifle ich stark, dass Apple an einem VR-Headset arbeitet


  • Mir würde ar absolut reichen aber vr zum zocken zu nutzen wäre auch eine feine Sache. Sicher für viele unbezahlbar wenn keine Raten möglich sind. Warte so lang drauf u werde die mir direkt holen
    Warte schon so lang auf die Brille... aber Zukunft liegt sowieso bei Ar


  • Das Wichtigste ist doch, dass ich mit der Brille zum Optiker rennen kann, der mir einen Satz mit korrigierten Gläsern verbaut. Also müssen die Informationen extern eingespiegelt werden – oder das Teil ist für die Füx.

    Aber das wird Apple natürlich auch klar sein. Bin gespannt wie ein Flitzebogen!


    • "Aber das wird Apple natürlich auch klar sein." Das bedeutet aber nicht, dass sie das dann auch so umsetzen. Du könntest zB nur spezielle (und viiiiel teurere) Applespezialgläser verwenden können.
      Oder Apple ist der Meinung, dass du mit deinen schlechten Genen (sonst bräuchtest du ja keine korrigierten Gläser) dieses Appleprodukt nicht verwenden sollst (bitte nicht zu ernst nehmen, ich bin mir sicher, dass deine Gene toll sind ;-) ).

      Dass es Apple egal ist wenn bestimmte Gruppen ihre Produkte nicht (vollständig) nutzen können hat man ja schon bei der watch gesehen: Leute mit dunkler Hautfarbe/Tattoos konnten (können?) die Pulsmessfunktion nicht nutzen.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Allein deswegen, dass bspw. Steve Jobs eine Brille tragen musste und wahrscheinlich auch viele Apple-Mitarbeiter und -Ingenieure, denke ich schon, dass Apple das auf dem Plan hat und auch richtig umsetzen wird. Die bringen sicher kein Gerät raus, dass dann nur Leute ohne Sehschwäche nutzen können, allein schon weil sehr viele davon betroffen sind und nicht nur eine extrem kleine Minderheit.

        Dass Leute mit dunklerer Hautfarbe die Pulsmessung nicht verwenden können, wäre mir ehrlich gesagt neu, klingt aber wenn dann eher nach einer Optik-Sache, gegen die Apple wohl kaum etwas machen kann. Ist nur semi-vergleichbar, wenn überhaupt.


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Auf die Brille freue ich mich wirklich sehr. Ich denke, dass diese Geräteklasse das Potential hat, alles zu verändern. Ganz ähnlich wie das Smartphone selbst.


      • Also ich bin an beiden Arme von oben bis unten zu u Vater ist amerikanischer Herkunft somit bin ich etwas dunkler geraten aber da geht alles. Man soll nicht jeden Mist glauben was man hört


      • Also das Menschen amerikanischer Herkunft im allgemeinen etwas dunkler sind wäre mir neu

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!