NextPit

Soundcore Space Q45: So gut wie Sony oder Bose, aber zum halben Preis

Update: kompletter Test!
NextPit Soundcore Space Q45 Review
© NextPit

Der Soundcore Space Q45 ist ein kabelloser Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung, der weniger als 150 Euro kostet. Er hat den Anspruch, genauso gut zu sein wie die Konkurrenz von Sony oder Bose, obwohl sie doppelt so teuer sind. In diesem Testbericht des Soundcore Space Q45 bekommt Ihr meine vollständige Meinung zu diesem Bluetooth-Kopfhörer und seinem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bewertung

Pro

  • Schöne Verarbeitung
  • Effektive, gut anpassbare aktive Geräuschunterdrückung
  • Hervorragende Akkulaufzeit
  • Companion-App und die umfassende Steuerung
  • LDAC-Unterstützung, Bluetooth 5.3, Multipoint
  • Fairer Preis

Contra

  • Viel Plastik, nicht das haltbarste Design
  • Keine IP-Kennzeichnung, kompliziert bei sportlicher Nutzung
  • Audioqualität nicht auf dem Niveau der Marktführer

Der Soundcore Space Q45 in Kürze

Der Soundcore Space Q45 ist seit dem 25. August 2022 zum Preis von 149,99 Euro in Deutschland erhältlich. Es ist ein kabelloser Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Der Space Q45 ist derzeit das Flaggschiff-Modell von Soundcore und ersetzt die Life-Q35-Reihe, die wir letztes Jahr getestet haben.

Der Soundcore Space Q45 kostet 150 Euro und bietet ein ausgewogenes Datenblatt, das mit zwei Nummern teureren Modellen wie dem Sony WH-1000XM5 (Test) oder dem Sennheiser Momentum Wireless 4 (Test) konkurrieren kann.

Design und Ergonomie

Der Soundcore Space Q45 ist fast vollständig aus Kunststoff gefertigt. Der Kopfhörer ist auch nicht als wasser- und staubdicht zertifiziert. Aber diese Art von Zugeständnissen überrascht in dieser Preisklasse nicht. Soundcore macht das preiswerte Design durch eine sehr sorgfältige Verarbeitung wieder wett.


Gefällt:

  • Sehr gepflegtes mattschwarzes Finish
  • Gut gepolsterte Ohrpolster
  • Drehbare Ohrmuscheln, um den Kopfhörer zusammenzufalten

Gefällt nicht:

  • Keine IP-Kennzeichnung, schlecht für Sport zu empfehlen
  • Viel Plastik

Soundcore Space Q45 liegen auf dem Schreibtisch
Der Soundcore Space Q45 ist lediglich in dieser schwarzen Farbe erhältlich. / © NextPit

Der Soundcore Space Q45 ist in einer einzigen schwarzen Farbe erhältlich. Die Oberfläche ist überwiegend matt, mit einigen glänzenden und metallischen Elementen. Der Kontrast von Textur und Farbe ist sehr schön mit seinen subtilen bläulichen Reflexen. Die Scharniere der Ohrmuscheln sind aus Aluminium und der Kopfbügel aus Metall.

Blick auf den Bügel des Soundcore Space Q45
Die Gelenke und Verbindungen des Soundcore Space Q45 sind aus Plastik, aber sie knarzen nicht, wenn man ihn bedient. / © NextPit

Der Soundcore Space Q45 ist ein ohrumfassender Kopfhörer, was bedeutet, dass die Ohrmuscheln Deine Ohren komplett umschließen. Diese Ohrmuscheln können um 45° um sich selbst gedreht werden, damit sie besser sitzen, aber auch damit Ihr die Kopfhörer zum leichteren Transport zusammenklappen könnt. Der Kopfbügel ist ziemlich flexibel und hat mich und meine monumentale Melone nicht behindert.

Blick auf den Bügel des zusammengefalteten Soundcore Space Q45
Der Bügel des Soundcore Space Q45 ist aus Metall, / © NextPit

Sowohl der Kopfbügel als auch die Ohrmuscheln sind sehr großzügig gepolstert. Der Soundcore Space Q45 ist sehr bequem zu tragen und trotz seines Gewichts von 295 g auch nicht zu schwer. Das Kunstleder oder "Plastilin", mit dem die Ohrpolster überzogen sind, ist allerdings nicht sehr atmungsaktiv. Wenn Ihr – wie ich – viel schwitzt, oder – nicht wie ich – viel Sport treibt, solltet Ihr beachten, dass der Kopfhörer keine IP-Kennzeichnung für Wasserbeständigkeit besitzt.

Audioqualität

Der Soundcore Space Q45 hat 40-mm-Treiber in jeder Ohrmuschel. Er ist mit dem Sony LDAC-Audiocodec für Hi-Res-Audio kompatibel und deckt Frequenzen von 20 bis 40.000 Hz ab. In der Praxis ist es ein sehr basslastiger Kopfhörer mit einer Klangqualität, die etwas hinter den Marktführern zurückbleibt, mit denen Soundcore konkurrieren will.


Gefällt:

  • Guter räumlicher Sound
  • LDAC-Codec wird unterstützt

Gefällt nicht:

  • Viel zu basslastiges Profil
  • Die Audioqualität ist nicht so gut wie bei anderen Produkten auf dem Markt.

Blick auf Buttons und USB-Anschluss des Soundcore Space Q45
Die aktive Geräuschunterdrückung des Soundcore Space Q45 ist adaptiv und automatisch, Ihr könnt sie also nicht manuell einstellen. / © NextPit

Die Audioqualität ist der einzige Punkt, der den Preis des Soundcore Space Q45 verrät. Der Klang ist nicht schlecht, aber es ist der Klang eines kabellosen Kopfhörers, der weniger als 150 Euro kostet.

Wir sind eindeutig eine Stufe unter dem, was Sony mit dem WH-1000XM5 bietet. Ja, er ist teurer als der Space Q45, aber es sind diese Modelle, mit denen Soundcore konkurrieren will. Der Vergleich ist also nicht unfair.

Das erste, was man bemerkt: Der Soundcore Space Q45 ist ein sehr basslastiger Kopfhörer – wenn nicht sogar zu basslastig. Bei Songs von Drill waren die Bässe so übertrieben, dass mir nach ein paar Minuten Dauerhören die Ohren weh taten. Dasselbe Problem hatte ich auch beim Anschauen von Filmen oder Serien.

Blick auf die Ohrpolster des Soundcore Space Q45
Die Ohrpolster aus Kunstleder sind sehr weich, aber nicht atmungsaktiv genug. / © NextPit.

Ich habe kein besonders empfindliches Gehör. Daher muss ich also fast zwangsläufig über die Equalizer-Einstellungen gehen und die Bässe manuell absenken oder mich für die Voreinstellung "Bass reducer" in der Soundcore-App entscheiden.

Die Mitten sind etwas zurückhaltend, was die Probleme mit dem sehr basslastigen Profil von Soundcore noch verstärkt. Und da die Kopfhörer bis zu 40.000 Hz hochgehen können, haben wir eine Menge Spielraum für die Höhen. Ich fand sie sehr präzise, klar, aber nicht grell, selbst bei hoher Lautstärke.

Der räumliche Effekt ist sehr gut, der Klang ist ziemlich eindringlich und umfassend. Der Soundcore Space Q45 unterstützt auch den Sony LDAC-Audiocodec, zusätzlich zu den grundlegenden SBC und AAC.

ANC und Mikroqualität

Der Soundcore Space Q45 verfügt über zwei Mikrofone, um Umgebungsgeräusche zu verarbeiten. Der Kopfhörer verfügt über eine aktive Geräuschunterdrückung und einen Transparenzmodus, die beide manuell eingestellt werden können.


Gefällt

  • Sehr effektive aktive Geräuschunterdrückung
  • Möglichkeit, die Reduzierung manuell einzustellen.

Gefällt nicht:

  • Die Anrufqualität der Mikrofone

Nahaufnahme des Soundcore Space Q45
Soundcore Space Q45 verfügt über zwei Mikrofone für ANC und den Transparenzmodus. / © NextPit

Die aktive Lärmreduzierung des Soundcore Space Q45 ist sehr effektiv. Ich hätte gerne den Sony WH-1000XM5 unter den Fingern gehabt, um einen Vergleich anstellen zu können. Aber ich finde, dass es dem Soundcore-Modell sehr gut gelingt, die meisten Geräusche zu unterdrücken. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ihr bei einem Blindtest des Soundcore Space Q45 und eines anderen 300-Euro-Kopfhörers nicht sagen könntet, welcher Kopfhörer das bessere ANC bietet.

Der Kopfhörer kann verschiedene Lärmszenarien erkennen (Transport, Flugzeug, Innenräume, Büro usw.) und passt die Lärmreduzierung entsprechend an. Ihr könnt die Stärke der Geräuschunterdrückung aber auch manuell über die Soundcore-App einstellen.

Auch der Transparenzmodus ist ziemlich effektiv, obwohl ich diese Funktion nur selten benutze, weil sie die Klangqualität beim Musikhören völlig verfälscht. Aber die Stimmen werden besonders gut von den anderen Umgebungsgeräuschen isoliert, was praktisch ist, wenn man wie ich in einem Großraumbüro arbeitet.

Was die Anrufqualität angeht, fand ich die Mikrofone des Soundcore Space Q45 ziemlich schlecht. Im Freien, unter komplizierten phonischen Bedingungen, dämpft das Headset die störenden Geräusche effektiv. Aber die Stimme bleibt trotzdem ziemlich verwaschen. Dasselbe gilt für Innenräume in einer ruhigeren Umgebung. Alles ist hörbar und verständlich, sodass man es für professionelle Anrufe durchaus in Betracht ziehen kann. Aber die Qualität ist deutlich schlechter als z. B. bei Sony.

Anwendung & Funktionen

Der Soundcore Space Q45 kann über die offizielle Soundcore-App eingestellt werden, die für Android und iOS verfügbar ist. Die Kopfhörer haben keine berührungsempfindlichen Bedienelemente mehr, sondern physische Tasten, die über die App eingestellt werden können und gut funktionieren.


Gefällt:

  • Ergonomische Begleit-App
  • Gut platzierte berührungsempfindliche Tasten und umfassende Steuerung
  • ANC und Transparenzmodus einstellbar
  • Equalizer mit vielen Voreinstellungen
  • Bluetooth 5.3 und Multipoint

Gefällt nicht:

  • Kein Fast Pair oder Swift Pair für das Pairing.
  • Keine Port-Erkennung

Die Soundcore-App ist sehr umfangreich und hat eine saubere und ergonomische Benutzeroberfläche. Ihr könnt zwischen ANC, Normal und Transparenz jonglieren, die Regler einstellen und den Equalizer verwalten.

Die ANC-Einstellung ist ebenfalls sehr umfangreich. Ihr wählt zwischen drei Modi: aktive Geräuschunterdrückung / normal / transparenter Modus. Ihr könnt Euch aber auch für eine individuelle aktive Geräuschunterdrückung entscheiden und zwischen fünf Intensitätsstufen fürs ANC wählen. Dasselbe gilt für den Transparenzmodus.

Screenshots der Soundcore-App
Man kann ANC manuell einstellen und das ist ein sehr guter Punkt für Soundcore. / © NextPit

Der Soundcore Space Q45 verzichtet auf eine berührungsempfindliche Steuerung. Aber ich finde, dass das eine gute Sache ist. Zumal die physischen Knöpfe sehr gut platziert sind, sehr schnell reagieren und funktional sind.

An der rechten Ohrmuschel befinden sich die Play/Pause-Taste und die Lautstärketasten. Durch längeres Drücken der Lautstärketasten wird zum nächsten oder vorherigen Song gesprungen.

Die Buttons des Soundcore Space Q45
Keine berührungsempfindlichen Bedienelemente beim Soundcore Space Q45. / © NextPit

An der linken Ohrmuschel befinden sich der Ein-/Ausschalter (der auch für das Bluetooth-Pairing verwendet wird) und die Taste zum Aktivieren von ANC- und des Transparenzmodus.

Die letztgenannte Taste dient auch als Multifunktionstaste. Über die Soundcore-App könnt Ihr einen Shortcut zuweisen, um durch zweimaliges Drücken einen Modus zu aktivieren, der die Bässe anhebt. Leider kann man diesem Doppeltipp keine weiteren Tastenkombinationen zuweisen.

Screenshots der Soundcore-App
Die Bedienelemente des Soundcore Space Q45 sind nicht besonders anpassbar, dafür aber sehr umfangreich. / © NextPit.

Der Equalizer von Soundcore ist ebenfalls sehr umfangreich. Die App bietet viele Voreinstellungen je nach Musikrichtung oder Art der Inhalte, die Ihr konsumiert. Ihr könnt auch Eure eigenen Einstellungen über den 8-Band-Equalizer erstellen und benutzerdefinierte Profile speichern.

Auch hier gilt, dass viele der teureren kabellosen Kopfhörer nicht so viele Anpassungsmöglichkeiten bieten wie der Soundcore Space Q45. Es ist nicht so weitreichend wie bei Sony, aber die Benutzererfahrung ist schon freier als z.B. bei Bose oder Sennheiser.

Screenshots der Soundcore-App
Die Soundcore-App bietet viele Voreinstellungen in ihrem Equalizer. / © NextPit.

Abgesehen von der App bietet der Soundcore Space Q45 eine ganze Reihe von Funktionen, die Ihr sonst nur bei teureren Modellen findet. Er bietet zum Beispiel Multipoint-Bluetooth, um sich mit mehreren Geräten gleichzeitig zu verbinden.

Das funktioniert auch wirklich gut, ich kann problemlos zwischen meinem Smartphone und meinem Laptop wechseln. Der Kopfhörer wird übrigens über Bluetooth 5.3 verbunden. Allerdings unterstützt der Soundcore Space Q45 weder die Fast-Pair-Funktion von Google noch Swift Pair von Microsoft für schnelles Pairing.

Er verzichtet auch auf Port-Sensoren, um die Musik automatisch zu pausieren und fortzusetzen, wenn Ihr die Kopfhörer ab- und wieder aufsetzt.

Akkulaufzeit

Der Soundcore Space Q45 bietet eine der besten Akkulaufzeiten auf dem Markt. Der Hersteller gibt eine Akkulaufzeit von 65 Stunden ohne ANC und 50 Stunden mit ANC an. Auf dem Papier ist das weit mehr als das, was Sony, Bose oder Sennheiser versprechen. Und das gilt auch für die Praxis.


Gefällt:

  • Ausgezeichnete Akkulaufzeit von über 50 Stunden
  • 5 Minuten Aufladen = 4 Stunden Hörgenuss.

Hat mir nicht gefallen:

  • -

Das Case des Soundcore Space Q45
Das Case des Soundcore Space Q45 ist von guter Qualität und nicht zu sperrig. / © NextPit

Ich habe den Soundcore Space Q45 jetzt über zwei Wochen lang benutzt. Im Durchschnitt hielt der Akku über 50 Stunden durch, wobei ANC die meiste Zeit aktiviert war. Das vollständige Aufladen ist ziemlich langsam, wie immer bei solchen Produkten. Eine konkrete Messung hab ich für Euch aber nicht, da ich über Nacht geladen habe. Auf jeden Fall erreicht Ihr mit 5 Minuten Aufladen das Äquivalent von 4 Stunden Hörgenuss.

Mit aktiviertem LDAC-Codec (und ANC) hatte der Akku des Soundcore Space Q45 etwas mehr zu kämpfen. Aber die Kopfhörer hielten trotzdem über 40 Stunden durch. Er ist eindeutig das beste Modell auf dem Markt, was die Akkulaufzeit in dieser Preisklasse angeht.

Der einzige Haken ist, dass sich der Soundcore Space Q45 nicht automatisch ausschaltet, wenn Ihr ihn abnehmt, da der Tragesensor fehlt. Oft habe ich das nach dem Absetzen vergessen und ließ ihn damit grundlos eingeschaltet. Aber Ihr könnt eine Zeit zwischen 30 und 120 Minuten einstellen, damit sich der Kopfhörer bei Inaktivität automatisch ausschaltet.

Fazit

Der Soundcore Space Q45 ist ein kabelloser Kopfhörer für den Massenmarkt mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die aktive Geräuschunterdrückung ist sehr effektiv und einstellbar. Die Akkulaufzeit ist mit mindestens 50 Stunden garantiertem Hörgenuss (mit ANC) einfach die beste auf dem Markt.

Nur die Audioqualität, die ein wenig hinter der der Branchenführer zurückbleibt, verrät, dass es sich hier um einen Kopfhörer der Mittelklasse handelt. Aber ehrlich gesagt, für 99 Prozent der Nutzer, die nur mp3-Streaming hören, ist das ein kaum wahrnehmbares Zugeständnis.

Außerdem gibt es Funktionen, die normalerweise nur in der Oberklasse zu finden sind, wie den LDAC-Codec oder Multipoint-Bluetooth. Kurz gesagt, der Soundcore Space Q45 hat fast alle Funktionen eines Kopfhörers, der für 300 oder 400 Euro verkauft wird. Wenn Ihr Euch aber als audiophil verortet, scheitert Ihr vielleicht an der Klangqualität.

Aber für die überwiegende Mehrheit der Nutzer:innen ist es eindeutig DER kabellose Kopfhörer, den ich zum Kauf empfehlen würde, wenn Ihr etwas für Euer Geld haben wollt.

 

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Antoine Engels

Antoine Engels

Schwarzer Gürtel beim Lesen von Datenblättern. OnePlus-Fanboy in der Remission. Durchschnittliche Lesezeit für meine Artikel: 48 Minuten. Fact-Checker für Tech-Tipps in seiner Freizeit. Hasst es, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Wäre in einem früheren Leben gerne JV-Journalist gewesen. Versteht keine Ironie. Head of Editorial bei NextPit France.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren
Review Icon

So testet NextPit Smartphones, Fitness-Tracker, Smartwatches, Headphones & Co.: Mehr erfahren!

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Maximilian HE vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr interessanter Testbericht.
    Ich bin seit vielen Jahren ein großer Fan von Soundcore.
    Habe die Soundbox und lange auch in ears von Soundcore genutzt.
    Schön zu sehen, dass sie in weiteren Feldern eine preiswerte Alternative für diejenigen abbilden, die keine 300-600 Euro für Overears ausgeben wollen.

    Danke für den Beitrag!


  • JuSchi vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Kamera? 😅