Topthemen

Casa Casi, Folge 4: Kann Deutschland Digitalisierung?

Casa Casi Hero Article 4
© nextpit

Wieder treffen Fabi und Casi beim Italiener ihres Vertrauens zusammen. Heute quatschen sie beim Essen über die Digitalisierung in Deutschland in einer neuen Podcast-Folge von Casa Casi, unserem wöchentlichen Tech-Auflauf.

Hach, es gibt einen wunderbaren Volkssport in Deutschland, bei dem jeder mitmachen kann und für den man weder trainieren noch irgendwas können muss: Dieser Volkssport heißt "Regierung beschimpfen" und das Fabelhafte daran ist, dass man die Regierung einfach für alles beschimpfen kann, egal ob es berechtigt ist oder nicht: Dafür, dass sie zu spät Impfstoffe, Masken und Tests besorgt hat, dafür, dass der Lockdown zu hart oder zu soft war, für zu lasche Klimaziele, zu hohe Mieten, zu viel Regen, zu laute Nachbarn und zu wenig Digitalisierung. 

Natürlich halte ich dieses ständige Empören und Echauffieren nicht wirklich für einen "wunderbaren Volkssport", sondern für ein zusätzlich grassierendes Virus, das uns schon vor Covid-19 heimsuchte. Nichtsdestotrotz haben wir uns für eine neue Folge unseres NextPit-Podcasts Casa Casi einen dieser Vorwürfe an die Regierung herausgepickt und die Frage gestellt: Verschlafen wir in Deutschland die Digitalisierung? Spoiler-Alarm: So ganz auf einen gemeinsamen Nenner kamen wir dabei heute nicht! 

Meanwhile woanders in Europa

Lasst uns mal kurz nach Osteuropa schauen ins kleine Estland. Nicht mal eineinhalb Millionen Einwohner hat dieses unglaublich fortschrittliche Land. Diese Größe sollte man im Hinterkopf behalten, denn natürlich macht das ein Land beweglicher als das vergleichsweise schwerfällige Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern. Dennoch ist es mehr als bemerkenswert, was dieses Land auf die Beine stellt. 

Beispiel Internet: Seit dem Jahr 2000 (!) garantiert der Staat seinen Bürgern Internet. Es gibt quasi ein flächendeckendes Netz mit WLAN-Hot-Spots, so dass ihr Euch nahezu überall (Netzabdeckung 99 Prozent) kostenlos einloggen könnt. Es gibt Hunderte öffentliche Terminals, die ebenfalls gratis einen Zugang zum Netz gewähren, für den Fall, dass jemand kein Smartphone oder Notebook besitzt. 

Alle Schulen sind online (seit vielen Jahren schon), es wird seit Jahren digital gewählt und die Steuererklärung macht man auch online – dauert fünf Minuten. Was die Digitalisierung angeht, will Estland längst die nächste Stufe zünden. Die sieht vor, dass die Bürger viele ihrer Behördengänge nicht mehr digital erledigen müssen, weil diese dann automatisiert funktionieren!

Kommt dort ein Kind zur Welt, wird es direkt vom Krankenhaus an die Behörden gemeldet. Krankenversicherung, Kindergeldzahlungen und alles weitere wird automatisch initiiert, ohne dass die Eltern einen Finger krumm machen müssen. Dass die Behörden solche Dienste von sich aus anschieben, statt auf Anträge abzuwarten, minimiert den Arbeitsaufwand und die Kosten. 

... und hier so?

Ein Text über Digitalisierung in Deutschland und bislang haben wir noch mit keinem Wort über den tatsächlichen Stand hierzulande gesprochen? Ja, klar – denn ich muss Euch ja nicht wortreich Beispiele geben für eine verpennte Digitalisierung unter der CDU-geführten Regierung, weil wir es alle überall selbst sehen, dass es an so vielem mangelt. Fairerweise muss man dazu sagen, dass wir schon in den Achtzigern angefangen haben, die Digitalisierung zu verkacken, was bedeutet, dass Rot-Grün zwischendurch diesbezüglich auch keine wirkliche Wende einläuten konnte. 

Im Podcast sprechen wir u.a. über unseren damaligen Postminister Christian Schwarz-Schilling. Wer Bock hat, kann sich mal durch alte Berichte aus den Achtzigern lesen und wird feststellen, dass es diese merkwürdigen CDU-Kungeleien nicht erst seit irgendwelchen Masken-Affären dieser Tage gibt. Damals, früh in den Achtziger Jahren wurde die Entscheidung getroffen, ob Deutschland auf Glasfaser setzt oder aufs gute, alte Kupferkabel. 

Nur Stunden, bevor Schwarz-Schilling als Postminister vereidigt wurde, verhökerte er noch schnell seine Beteiligung an der "Projektgesellschaft für Kabel-Kommunikation", kurz: PKK, an Nixdorf. Diese setzte auf Kabelfernsehen und Kupferkabel, nicht auf die zuvor von Helmut Schmidt präferierte Glasfaser. Kurz danach wurden dann in der Regierung die Weichen gestellt. Kupfer statt Glasfaser – die Folgen davon baden wir heute noch alle aus. 

Das zieht sich leider wie ein roter Faden durch unsere Digitalisierungs-Geschichte. Egal, ob es um die Versteigerung der Lizenzen (LTE ebenso wie jüngst 5G) geht, wo wir stets äußerst spät dran waren, um den Breitbandausbau, um die digital immer noch zurückgebliebenen Behörden, schlecht ausgestattete Schulen oder welchen Bereich auch immer: Deutsche Regierungen sind entweder stets souverän falsch abgebogen oder haben sich einfach überhaupt nicht bewegt, statt Dinge anzuschieben.

Sascha Lobo hat dazu bereits 2019 einen sehr passenden Text geschrieben, und wenn Ihr noch nicht schlecht genug gelaunt seid, könnt Ihr gerne auch noch in folgenden Videoclip reinschauen, der das Dilemma aufbröselt, wieso unser Netz gleichzeitig teuer und langsam ist. 

Hoffnungsschimmer?

Vermutlich könnte man noch stundenlang Belege niederschreiben, die die mangelhafte Digitalisierung in Deutschland dokumentieren. Aber das ist nicht nur langweilig und zeitaufwändig, sondern auch schrecklich destruktiv. Wir haben auch in dieser Folge des Podcasts zwischendurch wenig Erbauliches in Sachen Digitalisierung erzählt, aber wir wollen Euch ja jetzt nicht ganz deprimiert im Regen stehen lassen. 

Immerhin gibt es auch genügend Belege dafür, dass sich die Dinge zwar langsam, aber eben doch merklich in die richtige Richtung entwickeln. Wir sprechen über die Agentur für Arbeit, die mich im letzten Jahr sogar positiv überraschte, über die immer besser gelingende Digitalisierung bei der Post und finden also diese Lichtblicke, die einen davon abhalten, lachend in eine Kreissäge rennen zu wollen. 

Ich darf nicht an Kanzlerkandidat Laschet denken, der jetzt schwer auf Digitalisierung macht und dann in derselben Pressekonferenz verdeutlicht, dass er das Thema nach wie vor nicht durchdrungen hat. Stattdessen hoffe und vertraue ich darauf, dass diese GroKo-Durststrecke nun endgültig zu Ende geht und wir ab September eine wie auch immer zusammengesetzte Regierung mit einem klaren Kurs vorfinden, der sehr genau auf die Finger geschaut wird. 

Das gilt dann für Themen wie die Post-Pandemie und den Klimaschutz, aber ganz sicher auch für die Digitalisierung. Deswegen ziehe ich mich jetzt an diesen kleinen Hoffnungsschimmern hoch und vertraue darauf, dass Deutschland wie öfter zuletzt – Pandemiebekämpfung, Klimawandel, Elektromobilität, you name it – zwar schwer in Bewegung kommt, dann aber eben doch viele richtige Entscheidungen trifft und das Feld von hinten aufrollt. 

Mahlzeit!

Genauso rumpelig wie der deutsche Weg zur Digitalisierung war auch unser Talk in der Casa Casi bei diesem Thema. Während ich gerne auf die Regierung einprügeln wollte, war Fabi etwas besonnener und hat auch uns Bürger und die Industrie mit in die Verantwortung genommen. Wer da nun Recht behält oder die besseren Argumente gebracht hat, wird sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich nicht endgültig klären lassen.

Aber was sich vielleicht klären lässt, ist Eure Sicht auf die Dinge. Seid Ihr bei dem Thema auch so desillusioniert wie ich es streckenweise bin, oder habt Ihr gar nicht das Gefühl, dass hier so viel verkehrt gelaufen ist? Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr nicht nur unsere heutige Folge unseres kleinen Podcasts hört, sondern uns in den Kommentaren auch Eure Meinung zum Thema dalasst. Auch im Poll könnt Ihr uns anzeigen, ob Ihr in diesem ungeplanten "Slack-Fight Live" eher Richtung Fabis Meinung tendiert – oder eher meiner Argumentation folgt:

Wer hatte zum Thema Digitalisierung in Deutschland die besseren Argumente?
Ergebnisse anzeigen

Gerne könnt Ihr uns übrigens auch erzählen, ob wir uns Themen wie diesem, welches sowohl in diesem Artikel als auch im Podcast ja nur leicht angekratzt wurde, auch auf dieser Seite öfter widmen sollen, oder ob Ihr davon lieber gar nichts lesen wollt. Ach, und wenn Ihr Euch Themen vorstellen könnt, die Ihr gerne im Podcast von uns besprochen hättet, teilt uns das ebenfalls mit. 

Bis dahin hoffen wir, dass Ihr uns auch weiterhin die Treue haltet, weiter zuhört, fleißig abonniert und teilt. Hier sind die Links, die Ihr braucht: 

 

 

Die besten Smartphones unter 300 Euro

  Die Wahl der Redaktion Alternative Beste Kamera unter 300 € Bestes Design Beste Software-Unterstützung
Produkt
Bild Motorola Edge 40 Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image Xiaomi Redmi Note 13 5G Product Image Honor 70 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image
Bewertung
Test: Motorola Edge 40
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Test: Xiaomi Redmi Note 13 5G
Test: Honor 70
Test: Samsung Galaxy A34
Preisvergleich
Zu den Kommentaren (30)
Carsten Drees

Carsten Drees
Senior Editor

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
30 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • rec 9
    rec 14.05.2021 Link zum Kommentar

    Wenn man Internet in Taiwan & Südkorea schnell&günstig findet, muss man sich erstmal fragen ob die bei den Basics unsere Standards überhaupt erfüllen.

    Menschenrechte, Solidarität, Datenschutz, Arbeitsrecht, Sozial&Rentenversicherung etc. pp

    Alles was schnell&günstig ist geht auf Kosten von Humanität und gleichberechtigung.

    Speziell bei Taiwan darf man auch nicht vergessen, das es eine "Quasi-Kolonie" von den USA ist, so viel Geld und Macht wie von dort hineinfließt.

    Unsere digitale Infrastruktur ist sicherlich auch durch Lobbyismus und veraltete Politiker löchrig. Parallelen kann man bei der Infrastruktur der DB sehen.

    Die is deswegen Netztechnisch und digital schlecht, weil die Autoindustrie sie schlecht macht. DE lebt von Autos&Maschinen. Das muss angepasst werden.

    Dazu einfach mal den Podcast von Sascha Lobo über die Deutsche Bahn hören ;)

    Und als Tip auch eine Doku über Taiwan 😉


  • 1
    UundE Keese 12.05.2021 Link zum Kommentar

    Ich muss C.F. und Casi zustimmen. Deutschland wird dieses Digitalisierungs Problem nie ordentlich fertig stellen wenn das föderalistische System nicht reformiert. Zuviele wollen mit verdienen und mitreden. In den Schulen ist diese Problem noch schlimmer durch die 1000 de an Trägerschaften die da mitreden.


  • 69
    Michael K. 10.05.2021 Link zum Kommentar

    *Dubioser Doppelpost, bitte löschen*


  • Pure★Aqua ツ 45
    Pure★Aqua ツ 09.05.2021 Link zum Kommentar

    Wir labern viel zu lange über bestimmte Dinge. Regierung befasst sich jahrelang mit Schwachsinn wie Gendersprachen und anderen Müll ,anstatt die wichtigsten Sachen im Auge zu haben. Umwelt und Fortschritt wird solange vor einem hergeschoben bis die Kuh gemolken ist und ausserdem die K... am dampfen ist.
    Selbst unsere Datenschutzdebatten überall stehen uns im Weg. Alles immer umständlich ,wo es doch auch ohne Papierkram ginge ,alleine die Dokumente für Pflegebedürftige reichen um im Strahl zu k... .
    Wir brauchen sogar noch Pandemie um in die Gänge zu kommen und auch da nur sehr langsam und sogar nur mit Hauptaugenmerk auf's Geld.

    trixi


    • trixi 77
      trixi 09.05.2021 Link zum Kommentar

      Was dieser ganze Genderschwachsinn soll ist mir unbegreiflich. Mir als Frau geht das ganze Herumgeeiere total am A... vorbei. Womit diskriminieren sie mich jetzt denn eigentlich mehr? Damit, dass meine Berufsbezeichnung männlich war, oder damit dass sie mir jetzt vorschreiben wollen, wodurch ich mich diskriminiert fühlen soll?


      Die sollen sich lieber mal darum kümmern, das in vielen Bereichen Männer und Frauen immer noch total unterschiedlich bezahlt werden.
      Aber es ist ja billiger, wenn ich die Leute richtig anrede als richtig bezahle...

      AntiapplerGelöschter AccountPure★Aqua ツrolli.k


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Gendern mag ich nicht. Ich ägere mich viel mehr darüber, dass noch immer sehr viele Firmen das Akut beim e in meinem Namen nicht hinbekommen.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        09.05.2021 Link zum Kommentar

        Geht ja noch zu toppen: da wir einen Vater- und einen Muttertag haben, da die Transgender jedoch nicht berücksichtigt werden können, will man selbige abschaffen und stattdessen einen allgemeinen Familientag einführen. Die haben Probleme...

        Pure★Aqua ツ


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Vatertag ist in DE traditionell an Christi Himmelfahrt. Da ist nichts mit abschaffen, da kirchlich.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        09.05.2021 Link zum Kommentar

        Christi Himmelfahrt bleibt ja. Das ist dann aber nicht mehr gleichzeitig Vatertag. Und der Muttertag wird dann vielleicht zum Familientag.


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Da wird die Kirche aber was anderes sagen.


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Die Diversen haben m.E. auch ihren Tag, nämlich den C.S.D.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        09.05.2021 Link zum Kommentar

        Das ist aber kein Feiertag...


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Dann macht man einen draus. 😉


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        09.05.2021 Link zum Kommentar

        Sag ich doch: den Familientag 😜


      • 61
        René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

        Ich glaube nicht, dass Christi Himmelfahrt als gesetzlicher Feiertag abgeschafft wird. Die Männer in den großen katholischen Gebieten werden immer ihren Vatertag begehen, ist er doch mit dem christlichen Fest verwoben. Leider ist die ursprüngliche Bedeutung des Herrentages verloren gegangen. Aber das führt jetzt zu weit vom Thema weg.


      • 69
        Michael K. 10.05.2021 Link zum Kommentar

        Gibt es diese Diskussion ernsthaft? Transgender oder Diverse können doch auf natürlichem Weg oder durch Adoption auch Vater oder Mutter sein und den einen oder anderen Tag feiern, oder auch beide oder eben keinen.
        Eine Abschaffung des Vatertags käme einer Konjunkturdelle für die deutsche Brauindustrie gleich, deshalb glaube ich nicht daran.


  • 42
    rolli.k 09.05.2021 Link zum Kommentar

    Deutschland kann weder digitalisieren, impfen, verteidigen oder agieren. Es kann reagieren, reformieren (verspätet) und aussitzen (leider). Weiterhin viel reden und nichts sagen. Aber das können viele.

    Gelöschter Account


  • Carsten Drees 28
    Carsten Drees
    • Staff
    09.05.2021 Link zum Kommentar

    Danke für Euer Feedback. Eigentlich schade, dass Ihr es zumeist so seht wie ich und auch enttäuscht seid von dem, was hier so lange verschlafen wurde. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich die Dinge - vielleicht unter einer anders geführten Regierung - bessern. Die Hoffnung fußt auch darauf, dass die Bürger heute kritischer und informierter sind als beispielsweise in der Kohl-Ära oder den Anfängen der Merkel-Ära. Dafür, dass sich was tut, brauchen wir aber definitiv mehr als die Worthülsen eines Armin Laschet.


    • 61
      René H. 09.05.2021 Link zum Kommentar

      Ich bezweifle das sich was ändert. Liegt m.E. unter anderem auch daran, dass zuviele Politiker in den Aufsichtsräten der Firmen sitzen. Das gehört abgeschafft/verboten, genauso wie das "Beamtendenken". Digitalisierung gehört ins Gesetz, vor allem die Formvorschriften.

      Antiappler


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        09.05.2021 Link zum Kommentar

        Und anders herum gehören fähige Leute aus der Wirtschaft in die Politik.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel