NextPit

Die besten eBook-Reader für iOS & Android

Update: Jetzt auch mit iOS-Tipps!
Die besten eBook-Reader für iOS & Android

Leseratten aufgepasst! Mit unseren besten eBook-Readern für iOS und Android braucht Ihr keine schweren Bücher mehr zu schleppen. Denn so holt Ihr Euch einfach unzählige E-Books aufs Handy, die sich dank Funktionen wie Text-to-Speech, intelligenten Lupen und vielen weiteren super bequem lesen lassen.

Mit einem eBook-Reader könnt Ihr unzählige Bücher mit in den Urlaub, in die Bahn oder auch mit auf die Couch nehmen. Die Devices sind allerdings recht funktionsbeschnitten und eignen sich aufgrund lahmer E-Ink-Displays nicht einmal zum gemütlichen Surfen. Daher könnt Ihr Euer iOS- oder Android-Handy auch einfach mit einer eBook-App ausstatten.

Denn dank Features wie intelligenten Dark-Modes, frei verstellbaren Schriftarten und vielen weiteren ist das Lesen auf dem Handy sehr angenehm. Gleichzeitig verwenden immer mehr Hersteller Blaulichtfilter und hochwertige OLED-Panel in Ihren Handys, die Eure Augen längst nicht mehr so anstrengen wie früher.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Die besten eBook-Reader für Android
    1. Moon+Reader
    2. ReadEra
    3. Google Play Books
    4. Amazon Kindle
    5. Rakuten Kobo
    6. Skoobe
    7. Blinkist
    8. Readly
  2. Die besten eBook-Reader für Apple iOS
    1. Apple Books
    2. Skoobe
    3. Yomu Ebook Reader
    4. Blinkist, Kindle und Co.
  3. Fazit

Die besten eBook-Reader für Android

Moon+Reader (Pro)

Moon+ Reader ist eine eBook-Reader-App für Android, die schon einige Jahre im Store verfügbar und entsprechend ausgereift ist. Moon+ Reader unterstützt die wichtigsten Formate wie EPUB, PDF, MOBI, CHM, CBR, CBZ, UMD, FB2, TXT, HTML, RAR, ZIP und OPDS. Kopiergeschützte eBooks kann Moon+ Reader jedoch nicht öffnen. 

Cloud-Dateien holt sich Moon+ Reader aus Eurer Dropbox oder von Google Drive. Über die Cloud lassen sich außerdem Lesepositionen synchronisieren. Leseratten können sich weiteren Stoff aus Online-Quellen wie dem (internationalen) Projekt Gutenberg holen.

Moon Reader books eReader Android NextPit
Der Moon-Reader ist einer der Klassiker für Android – und das zu Recht! / © NextPit

Die Benutzeroberfläche von Moon+ Reader ist übersichtlich und aufgeräumt – in der Bibliothek lassen sich die einzelnen eBooks sortieren. Einzig der Import-Prozess ist gerade bei Cloud-Dateien etwas umständlich, weil eBooks aus Online-Quellen dort nicht automatisch hinterlegt werden.

Moon+ Reader ist in einer Standard-Version kostenlos, die kostenpflichtige Variante kostet derzeit 5,49 Euro. Die Bezahl-Version ist werbefrei und enthält einige zusätzliche Features, zum Beispiel Multi-Touch-Unterstützung und die Möglichkeit, Notizen und Bookmarks zu teilen.

Auch ohne Premium-Abo ist Moon+ aber derart umfangreich, dass Ihr jedes kleinste Detail anpassen könnt. Wer Apps also gerne an die eigenen Anforderungen anpasst, sollte sich den eBook-Reader unbedingt anschauen.

ReadEra – book reader pdf, epub, word

Ähnlich wie Moon+Reader handelt es sich bei ReadEra um eine eBook-App für lokale Dateien. Nach der Installation scannt die Anwendung Euren Gerätespeicher und schaut nach Dateien in den Formaten PDF, EPUB, DOC, DOCX, RTF, Kindles Dateiformate MOBI, AZW3, DJVU, FB2, TXT, ODT und CHM. Dabei könnt Ihr entweder Euer gesamtes Handy oder nur bestimmte Teile scannen lassen. Die Archivierung und Sortierung von Büchern und Dokumenten ist eine echte Stärke von ReadEra.

ReadEra books eReader Android NextPit
Der eBook-Reader "ReadEra" ist besonders umfangreich.  © NextPit

Zu den weiteren Stärken zählt, dass die App weitestgehend werbefrei ist und die wichtigsten Features in der kostenlosen Version verfügbar sind. Die Premium-Version umfasst eine Bibliothek-Ansicht, das Einstellen eigener Schriftarten und einen Vollbildmodus.

Als Grundfunktionen gibt es aber unter anderem schon einen horizontalen und vertikalen Modus, verschiedene Farbmodi zum Schonen der Augen und zahlreiche Einstellungen, um beispielsweise Zeilenabstände oder Schriftgrößen anzupassen. 

Google Play Books

Wer gerne Apps benutzt, die besonders nahtlos ins Android-Ökosystem eingebunden sind, sollte einmal Google Play Books ausprobieren. Wie der Name schon verrät, gibt es hier eine direkte Anbindung an den Google Play Store, der neben Apps und Filmen auch zahlreiche Bücher umfasst.

Google Play books eReader Android NextPit
Mit Google Play Books nutzt Ihr die eigene Lösung von Google mit Anbindung an den Play Store. / © NextPit

Allerdings lassen sich hier nur Bücher lesen, die Ihr über den Google Play Store gekauft habt – dafür umfasst das Angebot und der Funktionsumfang auch Hörbücher. Für neue Bücher könnt Ihr Euch zudem Samples mit knapp 40 Seiten zum Probelesen herunterladen.

Der Funktionsumfang ist für einen eBook-Reader durchaus angemessen. Ihr könnt die Schrift Eurer Bücher in vielen Variablen ändern und sogar eine Text-to-Speech-Funktion mit Googles sehr guter Sprachausgabe ist mit dabei. 

Amazon Kindle: Der eBook-Reader mit optionaler Flatrate

Der Marktführer bei den physischen eBook-Readern, Amazon, bietet seine Kindle eBook Reader App auch für Android und iOS an, sodass man sich nicht zwangsweise einen der zahlreichen Kindle eBook Reader kaufen muss, sondern einfach nur die App auf seinem Handy oder Tablet installiert. Es gibt auch einen großen Vorteil:

Über die App hat man Zugriff auf die über viele Millionen Bücher umfassende Online-Bibliothek von Amazon. Viele Titel sind im Prime-Abo ohne Aufpreis enthalten. Neben Büchern hält Amazon auch eine große Auswahl an Tageszeitungen und auch Magazinen bereit, sodass man sich auch kurzweilige Unterhaltung in der Amazon Kindle App für Android abholen kann. Der große Vorteil beim eBook-Reader für Android von Amazon ist, dass die Bücher alle in Farbe dargestellt werden. So lassen sich Bilder und Grafiken sehr viel schöner anzeigen als auf einem E-Ink-Display.

Kindle eReader Android NextPit
Vor allem die Lese-Flatrate ist eine Besonderheit bei Amazons Kindle-Angebot. / © NextPit

Das Gute bei der Amazon Kindle App ist darüber hinaus, dass für jedes Buch eine Leseprobe angefordert wird und man somit noch vor dem Kauf eines Buches ein paar Seiten erstmal anlesen darf. Fast ist das so wie in meinen guten alten Zeiten, wo ich in der Buchhandlung saß und Bücher angelesen habe. Mit der Leseprobefunktion im Amazon eBook Reader für Android verhält es sich so ähnlich. Buch aussuchen, Leseprobe anfordern und schon kann man ein oder zwei Kapitel kostenlos probelesen und wenn es einem gefällt, auch kaufen.

Für Vielleser gibt es dann noch die Kindle-Unlimited-Option, die monatlich 9,99 Euro kostet. Bei diesem Service von Amazon erhält man für den Monat Zugriff auf über eine Million Bücher und tausende Hörbücher. Zusätzlich stellt Amazon seinen Kindle-Lesern eine E-Mail-Adresse zur Verfügung, an die man z.B. PDF-Dokumente schicken kann, um diese dann über die App zu lesen. Gerade diese Art von "Flatrate" macht aus der Kindle App einen der besten eBook-Reader für Android. 

Wer zusätzlich zu der App noch über einen physischen Kindle Reader verfügt, kann seine gekauften eBooks und Hörbücher mit einem Account untereinander teilen. Somit kann man schön die Bücher auf mehreren Devices lesen. 

Außerdem könnt Ihr über das Menü "Info zu diesem Buch" Audio-Begleiter testen und kaufen, zudem lassen sich auch Zitate teilen und Bücher empfehlen. Das geht via E-Mail, SMS oder diverse Apps. Für Neukunden stehen darüber hinaus kostenlose, personalisierte Buchempfehlungen zur Verfügung.

Rakuten Kobo: eBook-Reader für Statistiker und Eltern

Auch von dem zu Rakuten gehörenden Anbieter Kobo gibt es neben dem Hardware-eBook-Reader eine Android-App. Im Prinzip handelt es sich beim Kobo eBook-Reader für Android um ein ähnliches System wie bei der Kindle-App von Amazon. Auch hier soll natürlich der eigene Shop und die dort enthaltenen eBooks verkauft werden.

Da es auch für eBooks in Deutschland eine Buchpreis-Bindung gibt, sind die Preise für die einzelnen Bücher identisch. Leider kann Kobo aber nicht mit einer "Flatrate" wie Amazons Kindle Unlimited aufwarten, bei dem man eine monatliche Gebühr zahlt und Zugriff auf nahezu den gesamten eBook Shop erhält – den entsprechenden Service "Kobo Plus" gibt es offiziell nicht für Deutschland.

Kobo eReader Android NextPit
Die App "Kobo" gehört inzwischen zu Rakuten – das Abonnement hat es dennoch nicht nach Deutschland geschafft. / © NextPit

Aber optisch wirkt der Kobo eBook-Reader für Android ansprechend und ist leicht zu bedienen. Beim Lesen von Büchern sind die Unterschiede nur marginal, denn schließlich kann man ein eBook nicht großartig verändern. Schriftgrößen und Helligkeit lassen sich schnell über Symbole justieren und Notizen einfach an die Seiten pinnen. Mehr braucht der Bücherwurm nicht bei einem eBook-Reader für Android. 

Interessant und spaßig als Feature ist die Statistik-Funktion. Hier kann man auf einen Blick sehen, wie lange und wie viele Seiten man insgesamt oder pro Stunde und pro Sitzung geschafft hat. Dieses Feature macht den Kobo sicherlich zu einem der besten eBook-Reader für Android für Eltern, die sehen wollen, was die eigenen Kinder so am Tag für Bücher lesen und wie viel. 

Skoobe: Große E-Book-Bibliothek für iOS und Android

Der Dienst Skoobe versteht sich ebenfalls als Konkurrenz-Produkt zu Amazons Kindle. Denn die App für iOS und Android bietet Euch eine große Bücher-Bibliothek mit persönlichen Empfehlungen, regelmäßigen Neuerscheinungen und Synchronisierung zwischen mehreren Geräten. Auch eine Offline-Funktion zum Lesen von Büchern ohne Internetverbindung bietet Skoobe an.

Das hat seinen Preis: Nach einer Testphase von 30 Tagen verlangt der App-Anbieter rund 12 Euro pro Monat für die E-Book-Flatrate. Immerhin ist das Abo monatlich kündbar. 300.000 aktuelle Titel gibt's bei Skoobe und stöbern könnt Ihr ganz umsonst hier:

Bücher im Schnelldurchgang: Blinkist

Ein etwas anderer E-Book-Reader ist die App Blinkist. Denn anstatt ganze Titel zu lesen, bekommen Abonnenten der App die Kernaussagen zu zahlreichen Sach- und Fachbüchern innerhalb von maximal 17 Minuten vermittelt. Für richtige Leseratten ist die App also eher nicht geeignet, dafür stillt sie sehr schnell den Wissensdurst.

Wir haben Blinkist getestet und sind geteilter Meinung. Denn ein Buch ist für viele auch eine Art der Entspannung. Das bietet die App nicht. Wer reinschauen möchte, kann das über eine kurze Testphase hier tun (Danach wird ein Abo fällig): 

Im Abo-Modell zahlt Ihr folgende Preise für Blinkist:

  • Blinkist Premium 1 Monat: 12,99 Euro
  • Blinkist Premium 3 Monate: 25,99 Euro
  • Blinkist Premium 1 Jahr: 79,99 Euro
App Blinkist Test
Blinkist bietet zahlreiche Sach- und Fachbücher, die in wenigen Minuten konsumiert werden können. / © NextPit

Readly 

Last but not least bei unseren Android-Tipps wollen wir Euch noch von Readly erzählen! Dabei handelt es sich um einen eReader für Zeitungen und Magazine, der über eine Flatrate funktioniert. Bedeutet, Ihr zahlt einen monatlichen Beitrag und könnt anschließend aus 5.000 internationalen Magazinen wählen.

Readly 1
Readly konzentriert sich auf Zeitungen und Magazine.  / © NextPit

Die Bedienung ist dabei sehr intuitiv und dank einem Modus namens "Mobile Reading" könnt Ihr bestimmte Artikel auch in einer mobilen Ansicht genießen. Das Abonnement ist zwar mit 9,99 Euro im Monat nicht gerade günstig, dafür könnt Ihr aber bis zu fünf Familienmitglieder an Readly teilhaben lassen – ganz ohne Aufpreis. Mehr Infos gibt's in unserem Artikel zu Readly aus dem März 2021

Die besten eBook-Reader für Euer iPhone

Apple Books

Ähnlich wie Googles Play Store findet Ihr auch in Apples App-Bibliothek unzählige digitale Bücher. Diese lest Ihr am besten mit der App "Apple Books", die beim ersten Einkauf automatisch auf Eurem Handy landet. Apple-typisch ist die App sehr aufgeräumt und praktischerweise könnt Ihr auch Epub-Dateien aus Eurem Handyspeicher in der App öffnen.

Apple books eReader ios NextPit
Apple Books sieht als native iOS-App natürlich richtig gut aus!  © NextPit

Wie bei Google gibt es auch hier eine Integration von Hörbüchern direkt im AppStore. Im Vergleich mit allen anderen Apps ist Books zudem ein echter Hingucker. Die App sieht schön aus und die Schriftart, die von Apple genutzt wird, schafft einen guten Spagat aus hübsch und leserlich.

Skoobe

Wir haben eingangs schon ausführlich über Skoobe und seine Vor- und Nachteile gesprochen! Selbiges gilt eigentlich genauso für Euer iPhone, denn die App gibt es auch unter iOS. Auch hier soll Skoobe als digitale Bibliothek verstanden werden: Ihr holt Euch also ein Abonnement und leiht E-Books und Hörbücher anschließend aus, statt sie zu kaufen.

Koobe eReader iOS NextPit
Mit dabei bei Skoobe: Der legendäre Seitenblätter-Effekt! / © NextPit

Die Bedienung ist kinderleicht und mit der Hintergrundfarbe, der Schriftgröße und der Helligkeit könnt Ihr die wichtigsten Eigenschaften beim Lesen anpassen. Das Ändern der Schriftart ist leider nicht möglich. Da es sich bei iOS und Android um ein und dasselbe Abonnement handelt, ist der Preis mit 12 Euro im Monat aber auch hier recht happig.

Yomu EBook Reader

Als eReader ohne Anbindung an einen Shop möchte ich Euch Yomu ans Herz legen. Denn die App scannt den Handspeicher Eures iPhones sowie die Cloud-Dienste Dropbox, Google Drive und OPDS nach den Formaten Epub, Mobi, PRC, den Kindle-Formaten az, az3 und kf8, cbz, br und natürlich PDF.

Yomu eReader iOS NextPit
Yomu ist ein Ebook-Reader für iOS, den Ihr an Eure Bedürfnisse anpassen könnt. / © NextPit

Nach dem Import, bei dem Ihr eigene Namen und Tags vergeben könnt, sind die Einstellungsmöglichkeiten super umfangreich. Ihr könnt aus mehreren Themes wählen, Schriftgröße und die Art des Umbruchs einstellen und auch einen Dark-Mode ist mit an Bord. Die Nutzung ist darüber hinaus vollkommen kostenlos und auch Werbeeinblendungen konnte ich nicht finden.

Weitere Empfehlungen, über die wir schon mit Fokus auf Android gesprochen haben

Natürlich gibt es für Euer iPhone noch weitere Alternativen und auf viele sind wir schon im Android-Teil dieses Artikels eingegangen. Daher findet Ihr nachfolgend noch wichtige Erwähnungen in einer übersichtlichen Liste:

Die besten eBook-Reader: Fazit

Insgesamt ist es spannend, wie Entwickler von eBook-Readern versuchen, die Nachteile eines Handybildschirms durch Zusatz-Features wettzumachen. Denn jede genannte App bietet inzwischen einen Night-Mode oder alternativ einen leicht rötlichen Hintergrund, der Eure Augen beim Lesen weniger anstrengt.

Sowohl für iOS als auch für Android gibt es dabei Lösungen, die sich vom internen Speicher Eures Handys nähren und somit von Euch verlangen, dass Ihr E-Books als Dateien herunterladet. Ist Euch das zu umständlich, gibt es Onlineshops, wie der Google Play Store oder der AppStore, die eigene Apps anbieten. Welche App am Ende die beste ist, ist daher auch eine Frage nach Eurem gewohnten Onlineshop.


Dieser Artikel wurde im April 2021 einmal komplett entkernt und endlich haben die iOS-Apps eine eigene Kategorie bekommen. Die Überarbeitung übernahm Benjamin Lucks.

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

55 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Hej vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    E-Reader Peristigio würde ich für Android empfehlen.


  • Reginald Barclay vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    "...Gleichzeitig verwenden immer mehr Hersteller Blaulichtfilter und hochwertige OLED-Panel in Ihren Handys, die Eure Augen längst nicht mehr so anstrengen wie früher. ..."

    Ja trotzdem ist die Schrift selbstleuchtend. Wer keine Lust hat, noch einen E-ink-Reader mitrumzuschleppen, wird eine App auf dem Phone oder Tab nutzen. Ansonsten ist für s/w Text der Reader immer die angenehmere Wahl.

    "...recht funktionsbeschnitten und eignen sich aufgrund lahmer E-Ink-Displays nicht einmal zum gemütlichen Surfen. "

    Nein und auch nicht zum Telefonieren oder für's Gaming. Na sowas!


  • Benjamin Lucks
    • Admin
    • Staff
    vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Hey Leute!
    Passend zu den teilweise etwas wärmeren Temperaturen habe ich mal unsere E-Book-Bestenliste aufgepeppt.
    Nutzt Ihr ein iPhone werdet Ihr jetzt ein bisschen besser durch die Auswahl geführt und auch ein paar Android-Empfehlungen habe ich angepasst.


  • Daniel 02.09.2019 Link zum Kommentar

    Habe bisher nur die Kindle App benutzt. Bei Magazinen und Zeitschriften wird die App vor dem Paperwhite vorgezogen. Die vielen Bilder und Grafiken kommen auf dem Farbdisplay viel besser zur Geltung


  • Tenten 02.09.2019 Link zum Kommentar

    Leider ein paar Tage zu spät dieser Artikel, den Moon Reader gab es gestern noch zum halben Preis und ich meine, das galt den ganzen August über. Ich nutze hauptsächlich den Kindle Paperwhite, seit Samstag haben wir auch noch einen Tolino Shine. Am Smartphone nutze ich die Kindle App oder den Moon Reader, der zwar für meinen Geschmack sehr altbacken daherkommt, aber halt viele Einstellmöglichkeiten bietet. Andere Apps wie zum Beispiel ReadEra haben zwar sehr gute Bewertungen, aber wenig Möglichkeiten der Anpassung. Aktuell lese ich gerade mal wieder ein echtes Buch, aber nur, weil es das als eBook nicht gab.


  • Stefan Soroway 14.05.2016 Link zum Kommentar

    Hahhahaa das ist typisch AndroidPit. Die beste App wird nach vielen Monaten "ergänzt".... Zumal diese "Besten-Listen" eh ein Witz sind. Da wird alles nortiert was dem Redakteur gerade einfällt.


  • Tenten 14.05.2016 Link zum Kommentar

    Mein Tipp: lesen.net
    Da werden dreimal pro Woche eBook Schnäppchen vorgestellt. Immer mal wieder was Gutes dabei.


  • C. F.
    • Admin
    13.05.2016 Link zum Kommentar

    Mit schön ausführlichen Berichten und querverglichen:

    http://www.elektronische-buecher.net/e-book-reader/vergleich


  • Michael K. 13.05.2016 Link zum Kommentar

    Auch erwähnenswert: Amazon Prime Kunden können auf die Kindle Leihbücherei zugreifen, und kostenlos ein Ebook pro Monat ohne Rückgabefrist ausleihen. (Ein neues Ebook kann allerdings erst nach Rückgabe des alten ausgeliehen werden.)


  • manred 13.05.2016 Link zum Kommentar

    da fehlt eindeutig die Skoobe-App in eurer Liste!


  • bluediabolo 15.01.2016 Link zum Kommentar

    Ich stimme Walter Zielke zu : Der Moon Reader ist sowohl kostenlos , als auch in der Kaufversion der mit Abstand beste Reader ! Warum er bis jetzt immer noch nicht hier aufgenommen wurde, ist mir wirklich ein Rätsel. Da könnte man doch glatt auf dumme Gedanken kommen .


  • Walter Z. 12.01.2016 Link zum Kommentar

    Ich bevorzuge Moon Reader+. Mit dem Cool Reader hatte ich Probleme (Samsung Note 8.0) Die Umlaute wurden nicht richtig dargestellt und durch Satzzeichen ersetzt. Das sah ziemlich wirr aus.


  • wolver 11.01.2016 Link zum Kommentar

    Weitere gute eBook-Reader in den Kommentaren posten? Warum sollte man das noch tun? Der Moon Reader wurde schon vor einem halben Jahr erwähnt. Aufgenommen wurde er immer noch nicht.


    • Izzy
      • Blogger
      12.01.2016 Link zum Kommentar

      Ich wollte gerade meckernd einstimmen: "Wer (außer uns Usern) liest schon Kommentare?" – aber oha, scheinbar auch jemand in der Redaktion! Wer bei diesem Artikel nicht erkennen kann, was aktualisiert wurde, braucht eine (Fischaugen-) Brille :)

      Trotzdem, ernsthaft: "Die besten eBook-Reader für Android" – und Moon+ ist nicht einmal erwähnt? Also wirklich, das fällt schwer zu glauben. Ich erkläre den Artikel damit für "noch immer unvollständig" :)


  • Peter Wimmer 10.01.2016 Link zum Kommentar

    Ja Skoope ist auch nicht schlecht.


  •   32
    Gelöschter Account 10.01.2016 Link zum Kommentar

    Moon Reader und FBReader fehlen immer noch!
    Cool Reader sehe ich mir mal an...

    UbIxGelöschter Account


  • Ina Heilig 24.06.2015 Link zum Kommentar

    Der absolut beste reader ist der cool reader. Es gibt eigentlich nichts, was der nicht kann. Nur zu empfehlen!!!


  • Tenten 24.06.2015 Link zum Kommentar

    2 Jahre alte Kommentare. Und manche antworten auch noch drauf.


    • redheat21 24.06.2015 Link zum Kommentar

      Tja habe das zu spät mitbekommen das das ein hervorgekrammter Artikel ist.


    • Frauke N. 25.06.2015 Link zum Kommentar

      Ja, wirklich seltsam.....

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!