NextPit

Fitbit-Smartwatches und Tracker: ab 2023 ist Google-Konto Pflicht

NextPit fitbit sense quick icons
© NextPit

Nach der Übernahme vergangenes Jahr ist es keine Überraschung, dass die Geräte und Dienste von Fitbit immer stärker von Google gebrandet werden. Der nächste Schritt: Smartwatches und Fitness-Tracker von Fitbit werden ab 2023 ein Google-Konto erfordern.

  • Bei der Aktivierung neuer Fitbit-Geräte wird ab 2023 ein Google-Konto erforderlich sein.
  • Auch die Dienste von Fitbit sind von diesem Schritt betroffen.
  • Bestehende Fitbit-Konten werden im Jahr 2025 auslaufen.

Fitbit kündigt auf seiner Support-Seite die Initiative "Google-Konten bei Fitbit" an. Nutzerinnen und Nutzer werden die Möglichkeit haben, ihre Fitbit-Konten zu Google zu übertragen. Es wird jedoch weiterhin möglich sein, Fitbit-Geräte und -Dienste mit einem bestehenden Fitbit-Konto bis Anfang 2025 zu nutzen.

Fitbit hat noch nicht alle betroffenen Dienste, Features oder Wearables bekanntgegeben. Nach Angaben des Unternehmens wird jedoch beispielsweise die Aktivierung neuer Fitbit-Hardware nur mit einem Google-Konto möglich sein. Außerdem weist das Unternehmen darauf hin, dass die Umstellung auf Google eine verbesserte Sicherheit und zusätzliche Funktionen ermöglichen wird.

Fitbit Sense 2 smartwatch
Die Fitbit Sense 2 hat einen EKG- und einen neuen EDA-Sensor zur Erfassung der Körperbelastung. / © Fitbit

Google bekräftigt seine frühere Zusage, Fitbit-Daten nicht für seine Google Ads und Tracking-Praktiken zu verwenden. Das Fitnessunternehmen fügt hinzu, dass die gesammelten Gesundheits- und Fitnessdaten seiner Nutzerinnen und Nutzer getrennt von Googles Anzeigenservice gespeichert werden. Fitbit muss noch die vollständigen Details seines Plans bekannt geben, ob wir in Zukunft ein vollständiges Rebranding von Fitbit-Apps sehen werden – und ob Fitbit Pay beispielsweise zu Google Pay wird.

Mehr Google-Apps für Fitbit-Tracker und -Smartwatches

Fitbit wird weitere Google-Apps für seine Geräte einführen. Die neu vorgestellten Modelle Fitbit Sense 2 (Hands-on-Test) und Fitbit Versa 4, sollen Ende des Jahres die Apps Google Maps und Wallet erhalten. Auch der Sprachassistent von Google wird voraussichtlich mit diesen neuen Wearables ausgeliefert.

Findet Ihr es gut, wenn Google-Apps die Fitbit-Versionen auf Eurer Smartwatch oder Fitness-Tracker ersetzen? Lasst uns Eure Meinung in den Kommentaren da!

Quelle: Fitbit

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!