iOS 14: Apple nennt Details zur Änderung von Standard-Apps

iOS 14: Apple nennt Details zur Änderung von Standard-Apps

Mit iOS 14 und iPadOS 14 wird Apple unter anderem ein langersehntes Feature zur Realität machen: Die Einstellung anderer Standard-Apps für Browser und Mails. Nun nennt das Unternehmen konkrete Details dazu, welche Voraussetzungen Apps und Entwickler erfüllen müssen, damit man als normaler Nutzer seinen Browser oder E-Mail-Client ändern kann.

Hatte Apple bislang nur wenige Details zu der neuen Funktion bekannt gegeben, zeigen sich nun immerhin weitere Informationen in der Dokumentation für die Entwickler. Dort werden unter anderem die notwendigen Voraussetzungen erwähnt, die eine App erfüllen muss.

Apple nennt Voraussetzungen für alternative Standard-Apps

So müssen Apps, die sich als alternativer Standard-Browser qualifizieren wollen, ein Feld für die Eingabe einer Adresse oder einer Suchanfrage angeben. Auch die Darstellung einer Liste von Favoriten ist erlaubt. Beim Öffnen einer Adresse muss die App direkt zu dieser springen, eine Weiterleitung über andere Server ist beispielsweise nicht erlaubt. Apps, die eine Sperre durch Eltern integrieren, dürfen die Navigation zu verbotenen Adressen jedoch unterbinden.

Bei den Standard-Mail-Apps ist die Liste der Einschränkungen etwas kürzer. So muss es in der App möglich sein, eine Mail an jede korrekte E-Mail-Adresse schicken und von jeder korrekten E-Mail-Adresse empfangen zu können. Apps dürfen außerdem Mail-Filter anbieten, die vom Nutzer angepasst werden können.

Erfüllen die Apps die oben genannten Regeln, können Entwickler sich von Apple eine entsprechende Berechtigung einholen, die es der App ermöglicht als alternative Standard-App angeboten zu werden. Apps müssen also von ihren Entwicklern zunächst angepasst werden, bevor Nutzer diese als Standard-App auswählen können. Wie diese Umstellung in iOS 14 und iPadOS 14 genau aussehen wird, ist bislang unbekannt – da es bislang selbst in der Beta-Phase der kommenden Betriebssysteme keine derartigen Apps gibt.

Apple hatte bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass man nicht jeder beliebigen App das Recht geben würde, sich als alternativer Browser und Mail-Client auszugeben. Die neuen Informationen geben nun weiteren Aufschluss zu den Voraussetzungen.

iOS 14 und iPadOS 14 werden im Herbst erscheinen. Ein genauer Zeitpunkt ist bislang unbekannt, da dieser möglicherweise an die Verfügbarkeit des nun verspäteten iPhone 12 gebunden ist.

Via: MacRumors Quelle: Apple

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wird auf jeden Fall mal Zeit, dass dieses Standardfeature endlich möglich ist!!!


  • Naja wer es braucht, ging auch bisher ohne Änderung der Standart Apps.


  • Was das Ging mit Ios bis jetzt nicht?
    Krass

    Hätte mich mal voll angekotzt


  • Die Beta von iOS 14 macht einen sehr guten Eindruck. Hier und da braucht’s noch etwas Arbeit aber bis zur Veröffentlichung ist ja noch etwas Zeit. Respekt das die sehr stabil läuft und das SE 2016 hat irgendwie einen kleinen aber spürbaren Leistungsschub bekommen, was den anderen iPhone ab 6S auch zu gute kommt. War ja bei iOS 12.4 auch so aber je neuer das iPhone desto weniger merkt man es. Siri‘s neustes Outfit ist auch schick aber gesprächig wie der Assistent von Google immer noch nicht. Kommt vielleicht noch. Die Widgets....🤷‍♂️wer es braucht. Wie gesagt, wer es nicht mehr abwarten kann, der darf die iOS 14 Beta ruhig ausprobieren. Läuft stabil und ohne Nebenwirkungen. Klasse👍. So macht iPhone Spaß.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!