LG: Neue Diskussionen um den Ausstieg aus der Handy-Branche

LG: Neue Diskussionen um den Ausstieg aus der Handy-Branche

LG denkt angeblich über den Austritt aus der Smartphone-Branche nach. Dabei schrieb LG-Chef Kwon Bong-Seok in einem internen Memo, dass man unter anderem über den Verkauf der Handysparte nachdenkt. Gleichzeitig gibt es aber auch Stimmen, die dagegen sprechen.

Während sich der Januar 2021 dem Ende zuneigt, verdichten sich die Gerüchte darüber, dass LG seine Handysparte verkaufen möchte. Auslöser hierfür war ein Memo des LG-Chefs Kwon Bong-Seok, doch dingfest scheint dieser Plan noch keineswegs zu sein. Denn neben dem Verkauf des Smartphone-Business stehen auch ein vollständiger Ausstieg ohne Verkauf oder eine Verkleinerung der Abteilung zur Diskussion. Von den betroffenen Mitarbeitern wolle man sich laut dem ursprünglichen Memo aber nicht trennen; die Arbeitsplätze seien weiterhin sicher.

LG bestätigte gegenüber The Verge die Echtheit des Memos vom 20. Januar. Gleichzeitig merkte man jedoch an, dass man noch keine finale Entscheidung getroffen habe. "Das Management von LG Electronics ist bestrebt, alle erforderlichen Entscheidungen zu treffen, um die Herausforderungen des Mobilfunkgeschäfts im Jahr 2021 zu lösen", so ein Unternehmenssprecher.

LG-CEO: "Zeit, ein kühles Urteil zu treffen"

Als Grund für den möglichen Abschied nennt der LG-CEO den harten Konkurrenzkampf: "Da der Wettbewerb auf dem Weltmarkt für mobile Geräte immer härter wird, ist es für LG an der Zeit, ein kühles Urteil zu fällen und die beste Wahl zu treffen. Das Unternehmen erwägt alle möglichen Maßnahmen, einschließlich Verkauf, Verlassen und Verkleinerung des Smartphone-Geschäfts."

Schon im Dezember 2020 gab es Berichte von Reuters, laut denen das Unternehmen zumindest ein Outsourcing der Low-End- und Mittelklasse-Smartphones plane. Eine weitere Meldung über das Verlassen des Smartphone-Geschäfts hatte LG gegenüber Android Police in der vergangenen Woche noch vehement dementiert.

Offizielle Ankündigung möglicherweise am 26. Januar

LG hat in den vergangenen fünf Jahren Verluste in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet. In einem mittlerweile gelöschten Artikel von TheElec war die Rede davon, dass man am 26. Januar 2021 eine offizielle Ankündigung machen werde.

LG Rollable Smartphone CES 2021
Die Zukunft des LG Rollable ist derzeit ungewiss / © LG

Erst dann werden wir möglicherweise erfahren, wie es um die Zukunft der LG-Smartphones steht. Dazu gehören nicht nur erst jüngst präsentierte Geräte wie das LG Rollable, sondern auch der zukünftige Support für bereits verkaufte Smartphones sowie die weiteren Geräte aus LGs Explore-Project, zu dem unter anderem das LG Wing gehört. 

LG Display stoppt LCD-Produktion

Neben den Berichten zum Ende der eigenen Smartphone-Produktion, meldete TheElec gestern das Ende der LCD-Fertigung durch LG Display. Die Produktion für Apples iPhone wurde angeblich bereits im dritten Quartal 2020 gestoppt. Der Bau von Smartphone-LCDs für andere Hersteller endete daraufhin im vierten Quartal. Die Fertigungsanlagen sollen nun zur Produktion von Displays für den Automobilbereich genutzt werden.

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 3 Monaten

    "[...] sondern auch der zukünftige Support für bereits verkaufte Smartphones [...]"
    Welcher Support? LG hat schon seit Jahren den wohl mit Abstand grottigsten Update-Support auf dem Markt... noch schlimmer kann's eigentlich ohnehin nicht werden.

    Fände es zwar trotzdem schade, da ich die Experimentierfreude von LG (meistens) gemocht habe, aber nun ja. Die sind weitestgehend selbst schuld, dass es so mieserabel läuft.
    Komisch ist diese News nur, weil LG ja eben erst vor einer Woche das "Rollable" angekündet hat.

  • Tommy vor 3 Monaten

    Eigentlich könnten die so leicht an die damals mit LG G2 gemachten Erfolg anknüpfen.
    In meinen Augen sind laut Hardware aktuell huawei mit den besten Telefonen dabei. Nachteil Software, daher keien chance.
    Samsung hat mit der neuvorstellung bewiesen. Da ist nix großes dabei. Selbes Kamera lineup und Akku. Ausgetauscht wurde gefühlt nur der Chip und ne neue Hülle.
    Klar ist das ultra kann etwas mehr, aber ist auch so groß wie ein Kühlschrank.

    Wenn LG jetzt einfach ein Handy rausbringt und als "innovation" ein 4.000 mHa als Austausch rausbringt. Zack fertig. Aber bitte nicht so kompliziert wie beim LG G5. Gedanke toll, Umsetzung naja. Macht einfach ein LG G2 Update. Oder ein Samsung S5. Plastik ist wieder hub und früher konnte man die Rückseite rausnehmen und das s5 war dennoch wasserdicht trotz Wechsel Akku.
    Ich wünschte manchmal ich dürfte einmal sagen wie man ein Handy baut. Ich würde es nicht mal sehr übertreiben. Einfach alles nur up to date.
    Warum verkacken immer die Firmen. Weil entweder alles perfekt aber ein mittelklasse Prozessor. Oder jenes fehlt usw.....

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die LG UI ist die einzigSte die mir zusagt. Innovativ, schnell und Anpassbar. ich würds furchtbar finden, wenn sie Schluss machen würden. Zudem halten ihre Geräte ewig!
    LG HB620T
    LG G Nexus 4
    LG G Flex
    LG V30

    Alles tolle Geräte. wollte mir als nächstes ende 2021 ein V60 importieren.

    Verstehe nicht, wieso der deutsche Markt so oft ausgeschlossen wird. 😞


  • Sie müssten einfach mal was gescheites bringen, anstatt so einen experimentellen Blödsinn.


  • Hatte LG G2, G3 und G5 zur Zeit benutze ich G6. Leider FW war katastrophal. LG G3 ist vor 5 Wochen nach 5 Jahren kaputtgegangen. Dachte an LG Velvet aber das jetzt endlich Schluss ist traurig. Alle LG Modelle haben Bildstabilisator gehabt.


  • ilias vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das LG Rollable ist der Knaller. Würde ich mir sofort kaufen.
    Mit einer vernünftigen Ausstattung und MicroSD wird es ein Verkaufsschlager. Da sieht das Foldable von Samsung dermaßen schlecht aus.
    Bitte jetzt nicht aufgeben!


  • Tommy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Eigentlich könnten die so leicht an die damals mit LG G2 gemachten Erfolg anknüpfen.
    In meinen Augen sind laut Hardware aktuell huawei mit den besten Telefonen dabei. Nachteil Software, daher keien chance.
    Samsung hat mit der neuvorstellung bewiesen. Da ist nix großes dabei. Selbes Kamera lineup und Akku. Ausgetauscht wurde gefühlt nur der Chip und ne neue Hülle.
    Klar ist das ultra kann etwas mehr, aber ist auch so groß wie ein Kühlschrank.

    Wenn LG jetzt einfach ein Handy rausbringt und als "innovation" ein 4.000 mHa als Austausch rausbringt. Zack fertig. Aber bitte nicht so kompliziert wie beim LG G5. Gedanke toll, Umsetzung naja. Macht einfach ein LG G2 Update. Oder ein Samsung S5. Plastik ist wieder hub und früher konnte man die Rückseite rausnehmen und das s5 war dennoch wasserdicht trotz Wechsel Akku.
    Ich wünschte manchmal ich dürfte einmal sagen wie man ein Handy baut. Ich würde es nicht mal sehr übertreiben. Einfach alles nur up to date.
    Warum verkacken immer die Firmen. Weil entweder alles perfekt aber ein mittelklasse Prozessor. Oder jenes fehlt usw.....


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Sowas wie Wechselakku und Kunststoff ist aber eben nicht up to date ^^ und wenn man sich ansieht, wie bescheuert die Leute auf Samsung rumprügeln, dass das Note20 und S21 auf Kunststoff setzen, bezweifle ich, dass LG sowas helfen würde. Und 4000 mAh sind auch nichts, wonach heute noch jemand schreit. So ziemlich jedes Android-Phone hat mindestens 4000 mAh. Wasserabweisend sind auch die meisten, wenn nicht sogar so ziemlich alle höherpreisigeren Geräte.

      Klar, ein G2-Refresh wäre für ein paar Leute ein schönes nostalgie-Update, aber die Masse kriegt man damit einfach nicht. Der Android-Markt hat sich einfach zuseher auf die Specs fokussiert und wenn die nicht geliefert werden, war's das.


      • Tommy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Leider mein Beitrag nicht so ganz verstanden.
        Doch Plastik scheint wieder up to date zu sein. Siehe s21 und note.
        Ich habe lieber ein Wechselakku mit 4.000 mha und mein Handy wäre in 10 Sekunden wieder bei 100 Prozent mit Wechselakku. Statt eine Powerbank mit mir rumzutragen.
        Ersteres ist nachhaltiger. Siehe fairphone.
        Den Wechselakku kann man als "Innovation" und grüne Welt verkaufen. Ist dann ein Grund sich von der Masse abzuheben.
        Damals wollte ich das LG g2 nicht. Nur weil festverbauter Akku. Aber hatte ne sensationelle Laufzeit.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich hab deinen Kommentar sehr wohl verstanden.
        Nur weil Samsung bei zwei Modellen Kunststoff wieder zurückgebracht hat, heißt das nichts. Vor allem wenn bei den jeweiligen "Premium"-Modellen weiterhin Glas das Nonplusultra zu sein scheint.
        Und ich habe auch nirgends gesagt, dass Wechselakkus keine Vorteile haben oder was auch immer. Aber mit sowas würde man heute einfach keinen Blumentopf mehr gewinnen, so toll es auch ist.
        Die Masse hat sich einfach an die verklebten Geräte gewöhnt. Klar, der ein oder andere wird das feiern - so wie auch den Quad-DAC. Aber die Masse eben nicht.


  • Aus Sicht des Unternehmens völlig verständlich. Die meisten werden den LG Smartphones kaum nachweinen. Ich hatte mal ein G2 mini - es war mein einziges mobile Geräte von LG. Der Software Support ist stark verbesserungsfähig


  • Wäre schade aber auch der richtige Schritt. Ich weiß noch als sich mein Bruder das LG G2 gekauft hat, er war jahrelang zufrieden und wenn man sich es heute noch anschaut sieht es sogar noch „modern“.

    Für mich war es die beste Phase von Lg. Ich selbst hatte das LG Optimus 4x, 3D, Nexus 4 und das Speed und war (bis auf die Update) immer sehr zufrieden


  • War vorrauszusehen. Das LG Velvet hat mit der Quad-DAC Tradition gebrochen und danach kam meine ich nix mehr. Man hat die einzige gebliebene Kundschaft vergrault, um neue Kunden zu gewinnen. Am Ende war das Ding so spannend wie jedes andere generische Smartphone in den letzten Jahren. LG's Experimente waren zwar interessant aber am Ende oft nix für den Normalo. Zwischendurch kamen neue V und G Geräte raus aber irgendwie hat man da null durchgeblickt, war auch immer dasselbe, die haben dann auch ständig hinterhergehinkt im Vergleich zur Konkurrenz, eben bis auf den DAC.


  • LG ist selbst schuld an der Miesere. Die haben keines ihrer Smartphones dauerhaft UND regelmäßig mit Updates versorgt. So hatte keiner Lust auf die neuen Smartphones 🤓


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "[...] sondern auch der zukünftige Support für bereits verkaufte Smartphones [...]"
    Welcher Support? LG hat schon seit Jahren den wohl mit Abstand grottigsten Update-Support auf dem Markt... noch schlimmer kann's eigentlich ohnehin nicht werden.

    Fände es zwar trotzdem schade, da ich die Experimentierfreude von LG (meistens) gemocht habe, aber nun ja. Die sind weitestgehend selbst schuld, dass es so mieserabel läuft.
    Komisch ist diese News nur, weil LG ja eben erst vor einer Woche das "Rollable" angekündet hat.


    • @Tim
      LG hat tatsächlich manchmal neue Sachen probiert wie:
      -Rücktasten + OIS beim LG G2
      -QHD Display beim G3
      -POLED beim G Flex
      -Weitwinkelkameras + Module beim G5
      usw...

      Meine betagte V + G Reihe mit Quad-Dac funktioniert noch prima und der Akku lebt gut, weil nicht ständig mit QC geladen 🔋📱

      Ich würde mir wünschen, dass LG back to Roots geht, die Billigsparte gesund einschrumpft und folgendes auf den Markt bringt:

      -LG G (Backtasten, kompaktes G2 Design, 5,5 Zoll, Triplekameras hinten, 4000er Akku)

      -LG Flex (Curved, Backtasten, Triplekameras, 5000er Akku, 6,0 Zoll)

      -LG V (Design wie V50, 6,5+ Zoll, Tripkekameras, 6000er Akku)

      Träumen darf man ja zum Glück noch 😇😜


      • Stimmt ich hatte ja auch noch das V30 🙈
        Hatte damals schon gesagt das ich gerne überall einen Ultraweitwinkel gerne auch bei anderen Herstellern sehen möchte, keine Ahnung warum die so lange gebraucht haben, ist für mich wichtiger als ein optischer Zoom


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Mr. Android
        Wie gesagt ^^
        Ich persönlich habe beim V30 allein schon die rückseitige Power-Taste gehasst - mit den Volume-Tasten wäre es noch schlimmer, aber ich gebe LG Credits dafür, dass sie es probiert haben.
        Leider ist LG einfach kein bisschen konsequent und hat offensichtlich kein bisschen Vertrauen in die eigenen Geräte und Funktionen.
        Beispiel dafür:
        Sie bringen die "rear keys" und sagen wie ach so toll die sind. Und dann? Mit jedem Modell wird zurückgerudert, bis die Tasten wieder an der Seite sind.
        Oder der Ultraweitwinkel. Beim G5 und V20 noch sagenhafte 135°. Beim G6 schon nur noch 125°, beim V30 120° und danach beim G7 und neuer bliebt man dann bei laschen 107°, die man kaum noch als "Ultra"weitwinkel bezeichnen kann.
        Und das zieht sich durch so gut wie alle Experimente, die LG jemals gemacht hat.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @paganini
        Der Ultraweitwinkel und das V30 generell waren schon wirklich klasse. Leider hat zumindest mir die Software den gesamten Spaß am V30 zunichte gemacht.
        Ich hatte bspw. einen Bug (den LG dank quasi nicht existierendem Support nie gefixt hat) bei dem ein Foto nicht gespeichert wurde, wenn ich direkt nach der Aufnahme die Kamera-App verlassen habe. Ich habe DUTZENDE Momente für immer verloren, einfach weil ich schnell ein Bild gemacht und das Handy sofort wieder in den Standby versetzt habe, nur um dann Stunden später zu sehen, dass das Bild nicht gespeichert wurde.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!