Topthemen

Nothing Ear und Ear (a): So will Nothing die In-Ear-Konkurrenz ärgern

NextPit Nothing Ear 2 Case Open
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Nothing kündigte jüngst an, dass man am 18. April neue Ohrhörer – Ear and Ear (a) – vorstellt. Etwas mehr als eine Woche vor diesem Datum sind die beiden kabellosen In-Ear-Kopfhörer anscheinend geleakt und enthüllen neben dem Design auch die Preisangaben und einige wichtige Spezifikationen.

Die Nothing Ear zeigen sich im vertrauten Design

Nach den offiziell aussehenden Renderings der Kopfhörer scheint sich das Äußere der Ear nicht verändert zu haben im Vergleich zum Vorgänger Nothing Ear (2) (zum Test). Sie verfügen über die gleichen transparenten Bügel und elliptischen Ohrmuscheln mit austauschbaren Ohrstöpseln und sollen in den Farben Weiß und Schwarz erhältlich sein.

Was offensichtlich anders ist, ist das Punkt-Matrix-Branding der Nothing Ear, das auf die Zahlen verzichtet. Das ist keine große Überraschung, denn das Start-up bestätigte bereits, dass es bei seinen zukünftigen Audio-Devices auf ein neues Namensschema umsteigt.

Geleaktes Bild zeigt die Nothing Ear (2)
Die Nothing Ear scheinen das Design der Ear (2) zu übernehmen. / © Android Headlines

Weiter erfahren wir, dass die Nothing Ear nach IP54 zertifiziert sind und in Kombination mit der transparenten Ladehülle eine Akkulaufzeit von 33 Stunden haben, während die Ohrstöpsel selbst etwa 7 Stunden durchhalten. Diese Werte gelten jedoch nur bei deaktiviertem ANC, sodass wir mit einer etwas kürzeren Laufzeit rechnen können, wenn die Funktion aktiviert ist.

Nothing Ear (a) erhalten ANC zum günstigen Preis

Bei den Nothing Ear (a) handelt es sich um Ohrstöpsel im gleichen Design wie bei den High-End-Ohrhörern. Die Unterschiede liegen vor allem in der neuen gelben Farbe und der Platzierung der Lüftungsschlitze am äußeren Teil des Stiels. Sie haben jedoch die gleiche Wasser- und Staubschutzklasse IP54 wie das Flaggschiff.

Renderbild der Nothing Ear (a)
Die günstigeren Ear (a) von Nothing teilen sich das Design mit dem High-End.-Modell. / © Android Headlines

Überraschenderweise sollen die Ear (a) ähnlich wie die Nothing Ear über eine aktive Geräuschunterdrückung verfügen. Dennoch könnten sich die beiden In-Ears in Bezug auf die Audioqualität und die Funktionen noch voneinander unterscheiden. Außerdem haben die Ear (a) eine etwas längere Akkulaufzeit von 38 Stunden und verfügen ebenfalls über eine Schnellladefunktion.

Was den Preis angeht, so sollen die Nothing Ear auf dem europäischen Markt 150 Euro kosten, während die Ear (a) für 100 Euro an den Start gehen könnten. Vor allem mit dem günstigen Modell könnte es Nothing da der versammelten ANC-Kopfhörer-Konkurrenz das Leben schwer machen. Nothing wird im April weitere Details zu den neuen kabellosen Ohrhörern bekannt geben, möglicherweise auch die tatsächliche Verfügbarkeit und die Preise für weitere Länder bestätigen.

Was denkt Ihr über die kommenden In-Ears von Nothing und findet Ihr die Ear (a) in Gelb attraktiver? Lasst uns Eure Antworten in den Kommentaren diskutieren.

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (1)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Sollen sie gerne versuchen. Trotz Hype vieler Seiten war deren TWS-Angebot vom Tuning ein Graus.

VG Wort Zählerpixel