NextPit

OnePlus 10T: Verkaufsstart trotz Nokia-Patentklage in Deutschland

NextPit OnePlus 10T Camera Test
© NextPit

Das OnePlus 10T wurde Anfang August in New York offiziell vorgestellt. Seit heute ist es trotz gewonnener Patenklage durch Nokia gegenüber Oppo auch in Deutschland ab 699 Euro erhältlich. Camila hat das Semi-Flaggschiff für Euch bereits ausführlich testen können. Dabei weiß das Android-Smartphone gerade beim Thema Performance zu überzeugen.

  • OnePlus 10T startet heute ab 699 Euro in den Handel
  • Auch in Deutschland erhältlich
  • Test bestätigt ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Anfang August in New York präsentierte OnePlus 10T ist kein typisches Android-Flaggschiff, wie es vermutlich das OnePlus 10 Pro sein möchte. Die T-Serie impliziert eher ein technisches Upgrade. Da ist auch das 10T keine Ausnahme das ab heute, den 11. August, offiziell global ab 699 Euro zu kaufen ist. Und wenngleich so manche in Deutschland wohnhafte potenzielle Interessent*innen aufgrund der gewonnenen Nokia-Patentklage einen Verkauf hierzulande ausgeschlossen haben, können wir euch bestätigen das dem nicht so ist. Denn ein Verkauf der Lagerbestände über Dritte ist sehr wohl erlaubt.

OnePlus 10T Vergleich zum OnePlus Pro.
Oben der Hasselblad-Schriftzug auf der Kamera des OnePlus 10 Pro, unten das Kameramodul, das mit der Glasrückseite des OnePlus 10T verschmolzen ist / © NextPit

Bedeutet also, dass die üblichen Verdächtigen wie Amazon, Media Markt und Saturn das OnePlus 10T in den Farben Moonlight Black und Jade Green ab sofort an euch verkaufen. Je nach Speicherwahl bezahlt Ihr für das Modell mit 8 GB RAM und 128 GB internen Speicher gerade einmal 699 Euro. Für 799 Euro verdoppelt die Oppo-Tochter den Speicher auf 16 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher. So weit so gut.

Lohnt sich der Kauf des OnePlus 10T?

Auf der Pro-Seite ist ganz klar das hochwertige 6,7 Zoll große AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.412 x 1.080 Pixeln zu sehen (Corning Gorilla Glass 5). Zwar verbaut OnePlus keine LTPO-Technologie, welche die Bildwiederholrate variabel von 1 bis 120 regulieren kann – flüssig ist die Anzeige aber dank 120 Bildern pro Sekunde dennoch. Auch der verbaute Snapdragon 8+ Gen 1 Octa-Core-Prozessor ist aktuell das schnellste SoC (System on a Chip), das Qualcomm zu bieten hat. Und natürlich nicht zu vergessen das im Verpackungsinhalt befindliche 120-Watt-SuperVooc-Netzteil, welches den festverbauten, 4.800 mAh starken, Akku in nicht einmal 20 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufladen kann.

Auf der Contra-Seite wäre ganz klar der fehlende Alert-Slider zu verbuchen. Der musste zugunsten einer Triple-Kamera weichen. Die kann mit ihrer 50-Megapixel-Hauptkamera (IMX766), der 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel- und 2-Megapixel-Makro-Kamera jedoch auch nur bedingt überzeugen.

Doch wer gerade auf dem Gebiet der Makro-Fotografie und bei einem fehlenden Teleobjektiv bereit ist Abstriche zu machen, wird vermutlich bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 699 Euro mit dem OnePlus 10T durchaus glücklich werden. Dann besteht aber aufgrund der Nokia-Patentklage und dem damit einhergehenden Abverkauf des Lagerbestandes schneller Handlungsbedarf. Wer aber mehr von einem Dreifach-Kamerasystem erwartet und Abstriche bei der Prozessor-Leistung machen kann, ist unter Umständen mit dem OnePlus 9 Pro deutlich besser bedient.

Findet Ihr das OnePlus 10T empfehlenswert oder ist das Handy für Euch unattraktiv? Teilt es uns in den Kommentaren mit!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sabrina vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Das Gerät hat eine unzulängliche UWW-Kamera und keine 2x Telekamera und wohl auch keinen digitalen Zoom in einer Qualität, die die 2x Telekamera entbehrlich macht.

    Somit kann das Gerät meine DSLM nicht ersetzen und ist vom Zettel.
    Alles andere als Kamera kann man in hochwertiger Qualität auch deutlich günstiger anbieten.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Mir fallen 20 weitere Gründe ein, warum das OnePlus 10T Deine DSLM nicht ersetzen kann! 😌 Welche nutzt Du denn? :)


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Irgendwie bestätigt sich immer wieder, dass Oppo der Marke OnePlus so überhaupt nicht gut tut. Waren die T-Modelle vor einigen Jahren noch oftmals die interessanteren Geräte der jeweiligen Modellreihe (und wie alle Smartphones in der Vergangenheit noch erheblich günstiger), so frage ich mich alleine mit Blick auf das Kamera-Setup heute: 699,00 bzw. 799,00 Euro für 8 MP Ultraweitwinkel plus 2 MP "Telemakro"-Kartoffelknipse, echt jetzt, OnePlus? Obwohl OnePlus so ziemlich die einzige Smartphonemarke ist, deren Kauf sich bei mir letztlich nie ergeben hat, stimmt mich der Absturz des "T"-Markennamens (und nicht nur der) ziemlich traurig.


    • Matthias "MaTT" Zellmer
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Hey Olaf,
      Bin da voll Deiner Meinung. Als Kind des ersten OnePlus mit CyanogenMod bin ich auch nicht glücklich über diese Entwicklung. Bislang sah es ja eher nach Assimilierung aus. Aktuelle Gerüchte besagen ja das chinesische Oppo Find X6 Pro+ würde international ein OnePlus 11 Pro werden. Ich würde es mir wünschen wenn OP wieder mal einen echten Knaller rausdrückt!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!