Topthemen

Qualcomm kündigt AI-Hub auf dem MWC 2024 an

mwc 2024 qualcomm ai
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Der MWC ist traditionell der Ort, an dem die neuesten (und manchmal auch zukünftigen) Trends in der Mobiltechnologie vorgestellt werden. Und nichts ist in dieser Saison heißer als künstliche Intelligenz und insbesondere große Sprachmodelle. Qualcomm bietet schon lange Hardware für die Verarbeitung von KI-Aufgaben an, aber jetzt kündigt das Unternehmen einen AI Hub an, um Entwicklern zu zeigen, wozu sie fähig sind.

Qualcomm präsentiert auf dem MWC 2024 den KI Hub!

Mit seinen DSPs (Digitaler Signalprozessor) und NPUs (Neural Processing Unit) der Hexagon-Serie investiert Qualcomm schon seit vielen Jahren in die KI-Hardware. Das Unternehmen stand jedoch vor der klassischen Henne-Ei-Frage – wie übrigens auch die konkurrierenden SoC-Designer – dass die Hardware zwar vorhanden ist, die Entwickler aber keine einfache Lösung hatten, um ihre Leistung zu nutzen.

Qualcomm präsentiert den KI Hub auf dem MWC 2024
AI Hub verspricht, die Zeit bis zur Markteinführung zu verkürzen. / © nextpit

Qualcomm will das mit seinem neuen AI Hub, der auf dem MWC 2024 angekündigt wurde, ändern. Die Plattform bietet eine Bibliothek mit mehr als 75 KI-Modellen, die für die vielen verschiedenen Qualcomm-Plattformen zertifiziert und optimiert sind – nicht nur für Mobilgeräte, sondern auch für VR/AR-Prozessoren, Fahrzeuge, PCs und mehr.

Die Liste der unterstützten Modelle umfasst Namen wie Stable Diffusion, Llama und ControlNet und gilt nicht nur für den aktuellen Trend der generativen KI, sondern auch für Spracherkennung, Bildklassifizierung, Objekterkennung, Bild-Superskalierung und mehr.

Laut Qualcomm können Entwickler:innen, die das AI Engine SDK (Software Development Kit) verwenden, eines der verfügbaren Modelle ganz einfach integrieren, indem sie die entsprechende Hardwareplattform anvisieren, während der AI Hub die Optimierung für eine bessere Leistung und Effizienz auf dem Gerät übernimmt.

Wenn alles nach Plan läuft, kann der neue KI-Hub die derzeitige Fragmentierung beheben, bei der verschiedene Marken unterschiedlich viele KI-gestützte Funktionen anbieten können. Größere Unternehmen wie Google und Samsung investieren große Teams, um praktisch alles mit KI auszustatten, während andere ihre Ressourcen und Zeit sorgfältiger verwalten müssen, was zu weniger Funktionen führt, oder – noch schlimmer – zu Funktionen, die nur in ihren Heimatmärkten verfügbar sind, wo sie auf leistungsfähige Server zurückgreifen können.

Qualcomm Teser auf dem MWC 2024
Qualcomm hat neue KI-Funktionen für Mobilgeräte und PCs vorgestellt. / © nextpit

Qualcomm kündigte außerdem an, dass die Flaggschiff-Smartphones von drei chinesischen Marken KI-Funktionen in Snapdragon-Chips nutzen werden. Xiaomi wird Bilder erweitern, Honor wird Videos und Kalender erstellen und Oppo wird einen Radiergummi für Bildobjekte einbauen.

An der PC-Front wurde demonstriert, wie der kommende Snapdragon X Elite ein Bild mit dem Stable Diffusion Plugin des Open-Source-Bildbearbeitungsprogramms GIMP dreimal schneller erstellt, als der kürzlich vorgestellte Prozessor Intel Core Ultra 7.

Drahtlose Ankündigungen

Wie schon in den vergangenen Ausgaben des MWC kündigte Qualcomm Updates für seinen FastConnect-Mobilfunk-Prozessor und sein Snapdragon-Modem an. Der neue FastConnect 7900 bietet neben Wi-Fi und Bluetooth nun auch Ultra-Wideband-Konnektivität und fügt zudem KI-Verarbeitung hinzu, um die Übertragungsgeschwindigkeiten und die Energieeffizienz zu verbessern, ähnlich wie das Snapdragon-X70-5G-Modem im Jahr 2022.

Apropos Snapdragon-Modem: Neu für 2024 ist das Modell X80 mit einem KI-Prozessor der zweiten Generation für das Multi-Antennen-Management und Unterstützung für noch schnellere Downloads mit 6 Downlink-Aggregation (aber immer noch begrenzt auf 10 Gbps Downloads). Der Snapdragon X80 ist außerdem Qualcomms zweiter Versuch im Bereich der Satellitenkonnektivität – nach dem eingestellten Snapdragon Satellite von 2023.

Teaser zum  Snapdragon X80 5G-Modem
Das Snapdragon X80 5G-Modem bringt standardbasierte Satellitenkommunikation. / © nextpit

Der Snapdragon X80 unterstützt den NB-NTN (narrowband non-terrestrial) 5G Standard. Wie bei der vorherigen Snapdragon Satellite-Initiative werden kompatible Geräte zunächst Notrufnachrichten unterstützen, in Zukunft sollen auch Kurznachrichten und vielleicht sogar Datenübertragungen möglich sein. Auf die Frage von nextpit, welchen Satellitenbetreiber bzw. welche Satellitenkonstellation das System zunächst unterstützen wird, antwortete Nitin Dhiman, 5G Global Product Marketing Director, dass es Skylo sein wird, das die bisherige Iridium-Partnerschaft ersetzt.

Die neuen FastConnect- und Snapdragon-Kerne werden voraussichtlich in Geräten zum Einsatz kommen, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Sie sollen auch in die nächste Generation der Snapdragon-Flaggschiff-SoCs integriert werden, gerade rechtzeitig zur Smartphone-Saison 2025.

Was haltet Ihr von der neuen KI-Technologie, welche die Kalifornier auf dem MWC in Barcelona präsentieren und allen großen OEMs zur Verfügung stellen? Schreibt uns Eure Meinung gern runter in die Kommentare.

Die besten Smartphones 2024 im Vergleich

  Das beste Android-Handy Das beste iPhone Beste Android-Alternative Bestes Kamera-Handy Beste Mittelklasse 2024 Bestes Preisleistungsverhältnis Bestes Foldable Bestes kompaktes Foldable
Produkt
Abbildung
Samsung Galaxy S23 Ultra
Apple iPhone 15 Pro
Google Pixel 8 Pro
Xiaomi 13 Ultra
Google Pixel 7a
Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Samsung Galaxy Z Fold 5
Samsung Galaxy Z Flip 5
Bewertung
Samsung Galaxy S23 Ultra – Zum Test
Apple iPhone 15 Pro – Zum Test
Google Pixel 8 Pro – Zum Test
Xiaomi 13 Ultra – Zum Test
Google Pixel 7a – Zum Test
Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ – Zum Test
Samsung Galaxy Z Fold 5 – Zum Test
Samsung Galaxy Z Flip 5 – Zum Test
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (0)
Rubens Eishima

Rubens Eishima

Seit 2008 habe ich für zahlreiche Webseiten in Brasilien, Spanien, Deutschland und Dänemark geschrieben. Mein Fachgebiet sind Smartphone-Ökosysteme inklusive der Hardware, Komponenten und Apps. Mir sind dabei nicht nur die Leistung und die technischen Daten wichtig, sondern auch Reparierbarkeit, Haltbarkeit und Support der Hersteller. Trotz Tech-Brille auf der Nase arbeite ich immer hart daran, die Sicht der Endverbraucher nicht aus den Augen zu verlieren.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel