Bye, Notch: Smartphone-Neuheit von ZTE kommt im September

Bye, Notch: Smartphone-Neuheit von ZTE kommt im September

Chinesische Hersteller bewegen den Smartphone-Markt immer noch. ZTE kündigte an, dass es der erste Hersteller sein werde, der ein Smartphone mit einer unter dem Bildschirm versteckten Selfie-Kamera auf den Markt bringt.

Update: Mittlerweile hat ZTE ein Release-Datum und den Namen für das Full-Display-Smartphone bekanntgegeben. Demnach wird das ZTE Axon 20 5G am 1. September in China offiziell vorgestellt. Das Gerät wird das weltweit erste 5G-Smartphone mit Selfie-Kamera unter dem Display sein.

Diese berühmt-berüchtigte "Under Display"-Technologie für Frontkameras geistert seit mehr als einem Jahr in den Schlagzeilen herum, seit Xiaomi und Oppo abwechselnd Prototypen enthüllen, die nie marktreife erlangten. Die ersten Modelle, die Notches und andere unschöne Design-Lösungen endlich eliminieren würden, werden logischerweise mit Spannung erwartet.

In einem Beitrag, der im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo veröffentlicht wurde, versicherte der Präsident der ZTE-Mobilfunkabteilung in China, dass "das erste Smartphone mit einer Kamera unter dem Bildschirm ein ZTE sein wird", wie die XDA-Entwickler berichteten.

zte under display camera weibo
Das Posting des ZTE-CEOs auf Weibo, veröffentlicht von seinem Smartphone aus "ZTE A20 5G under-screen camera" / © Ni Fei, Weibo

ZTE A20 5G, das weltweit erste Under-Display-Kamera-Smartphone

Wie aus der Bildunterschrift des Posts hervorgeht, sei die Nachricht von einem Smartphone namens "ZTE A20 5G Under-Screen Camera" aus abgeschickt worden. Es ist ein etwas langer Name für ein Smartphone, daher könnte es sich quasi um einen Arbeitstitel handeln.

Das ZTE A20 5G soll sich mindestens in einem Entwicklungsstadium oder sogar in einem fortgeschrittenen Produktionsstadium befindet, wenn von Ni Fei verwendet wird.

Wir wissen nichts über das A20 5G BTA. Aber ein von Gizmochina entdeckter Leak zeigt die Zertifizierungsliste des Geräts von der SRRC (State Radio Regulation of China), einer Regulierungsbehörde, die der ANFR in Frankreich angehört.

Aus der Zertifizierungsliste geht hervor, dass das ZTE die Modellnummer A2121 trägt und höchstwahrscheinlich die Nachfolge des Flaggschiffs ZTE Axon 10s Pro 5G (A2020 SP) antreten wird, das Anfang dieses Jahres auf den Markt gebracht wurde.

Dieselbe Quelle spekuliert auch, dass das ZTE A20 5G die Kamera-Lösung der chinesischen Firma Visionox verwenden wird, eine in Massenproduktion befindliche Technologie, über die wir bereits berichteten.

Visionox wird seine Unterbildkamera-Technologie auch an andere chinesische Hersteller wie Xiaomi, OPPO und Huawei liefern. Es besteht Grund zu Optimismus, dass dieses Feature auf Smartphones in Europa ankommen wird.

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Gianluca Di Maggio vor 1 Monat

    Wisst ihr wie man eine Notch auch loswerden kann? Mit einem Displayrand/ Bezels! Man hätte sogar Platz für Stereo-Frontlautsprecher und wird diese elendigen abgerundeten Displayecken los! Mit dieser wahnwitzigen Idee könnte man gleich mehrere Probleme beheben, dazu kann man so viel besser tippen weil die Tastatur nicht so lächerlich weit unten ist. Wahre Innovation ;)

  • Martin vor 1 Monat

    Aha ... 'ZTE A20 5G' ist also ein langer Name fuer ein Smartphone ?! Im Gegensatz zu 'Samsung Galaxy S20 Ultra 5G' find ich das recht kurz gehalten XD

  • Vik mal vor 1 Monat

    Weil die meisten Leute Freunde haben mir denen sie gerne Videochat und Selfies machen:)

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wird der Trump gleich mal verbieten, eine tolle Erfindung die nicht aus Amerika kommt, geht nicht und ist gefährlich für Amerika


  • Und wie soll das gehen? Man kann ja nicht einfach durchs Display duschschauen... 🤔


    • Doch, exakt das kann man. Ein LCD ist durchsichtig/kann durchsichtig geschaltet werden. Sonst könnte das Licht der Hintergrundbeleutung ja nicht durch.


      • Dadurch sieht man aber auch die Struktur der Pixel. Und da müsste die Kamera "hindurchsehen" können bzw. den Fokus weit außerhalb des Geräts haben, was unhilfreich für Makroaufnahmen ist.


      • * Die "Struktur der Pixel" ist nicht im Fokuspunkt der Kamera, deshalb würde das sehr verschwommen sein.

        * Selbstverständlich wird das Bild von Algorithmen bearbeitet und diese "Pixelstruktur" wird rausgerechnet. Da man ja genau weiß wie die Störung aussieht geht das (einigermaßen) gut.

        * Selbstverständlich ist der Fokus der Frontkamera "weit außerhalb des Geräts", so wie jetzt auch schon... Und wer macht bitte Makroaufnahmen mit der Frontkamera?

        [Quellen]: Alte Artikel zu dem Thema (es gibt solche Prototypen ja schon seit längerem).


      • Zu Punkt 1:
        auch eine zerkratzte Linse am vorderen Ende des Objektivs einer DSLR liegt i. d. R. nicht im Fokuspunkt. Trotzdem wird jeder Fotograf versuchen, diese nicht zu zerkratzen.

        Zu Punkt 2:
        das sollte erst einmal jemand beweisen. Wenn es so einfach wäre, wie es klingt, hätten dies ja schon mehrere Hersteller gemacht.

        Zu Punkt 3:
        wieso sollte man keine Makroaufnahmen mit der Frontkamera machen wollen? Inzwischen ist diese nahezu vollwertig geworden und fristet kein Nischendarsein mehr.

        Zur Quelle: dann poste doch mal Links, danke!


      • 1) Ja und? Ich habe geschrieben, dass das Pixelgitter verschwommen dargestellt wird. Mach einen Kratzer in deine Linse. Du wirst ihn nicht scharf sehen...
        Klar wird die Bildqualität schlechter, aber wenn man den Fehler kennt (und ggf auch wenn nicht) kann man so was rausrechnen (siehe 2) ).

        2) Naja, das ist eine Variante von "Dekonvolution" mit einer komplizierten PSF. Wird seit Jahrzehnten in der Bildverarbeitung verwendet. Ist also nichts magisches/neues. Wenn du einen Bewis möchtest, guck auf "arxiv PUNKT org", da sollten genug sein. Auch "richtige" Kameras nutzen das intern um Objektivfehler rauszurechnen (davon bekommst du nichts mit). Das Linsensystem des Hubble-Teleskops hat einen Objektivfehler. Bevor es eine "Brille" bekommen hat, wurde dieser Fehler (zum Großteil) mathematisch rausgerechnet.

        3) Weil man das Objekt nicht sehen kann (das Handy ist im weg)? Außerdem ist es doch egal ob die Kamera vorne oder hinten ist. Die 2mm Unterschied (im Display oder nicht) sind doch egal...

        4) Na gut, eine geb ich dir an, den Rest kannst du dir selber suchen. "du flo" hat dir ja Tipps dafür gegeben:
        "winfuture PUNKT de /news,109714.html"

        Zusatz: Xiaomi verwendet das Display an der Stelle sogar selbst als Linse:
        "www PUNKT china-gadgets PUNKT de/xiaomi-vs-oppo-display-kamera/"


    • einfach mal Transparent Display googeln bzw. youtuben 🙄 Gibts seit einigen Jahren Prototypen von LG, Panasonic, Samsung und Co


  • Auch wenn andere Hersteller dies bereits ankündigten bzw. in Erwägung zogen, bin ich optimistisch, dass diese Technologie kommen wird. Auch wenn die Bildqualität wegen mehrerer Schichten Glas/Kunststoff und einer Anzeigeeinheit darüber nicht optimal sein wird, sollte es für Videokonferenz und Schnappschuss-Selfies reichen. Den Rest der Bildbearbeitung übernimmt ohnehin die Software, wie bisher auch. Lassen wir uns überraschen.


  • Wieso kann man die Frontkamera nicht einfach weglassen?


    • Weil die meisten Leute Freunde haben mir denen sie gerne Videochat und Selfies machen:)


    • Weil bei vielen Geräten die Frontkamera auch zur Entsperrung genutzt wird. Das ist meiner Meinung nach zwar eine sinnfreie Entwicklung, da man für eine ordentliche Umsetzung eine sehr große Aussparung für zusätzliche Sensoren braucht und die wird man so schnell sicher nicht hinter das Display bekommen. Aber es muss eben immer was Neues her, auch wenn man damit letztlich mehr Probleme als Nutzen hat.

      Persönlich bin ich nach wie vor ein Fan des guten "alten" physischen Fingerabdrucksensors. Für mich am besten auf der Rückseite, da ich mein Gerät zur Bedienung am liebsten in die Hand nehme. Aber im Display auf der Front tut es notfalls auch.

      Dann genügt eine kleine Notch die mich persönlich nicht stört und sogar noch Stereofrontlausprecher ermöglicht. Dann kann man sich das ganze aufwendige Gebastel sparen.

      Chris


  •   23
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    ZTE?😅💦 Herrlich, das wird Samsung aber nicht schmecken...


  • Wisst ihr wie man eine Notch auch loswerden kann? Mit einem Displayrand/ Bezels! Man hätte sogar Platz für Stereo-Frontlautsprecher und wird diese elendigen abgerundeten Displayecken los! Mit dieser wahnwitzigen Idee könnte man gleich mehrere Probleme beheben, dazu kann man so viel besser tippen weil die Tastatur nicht so lächerlich weit unten ist. Wahre Innovation ;)


    • die virtuelle Tastatur kann man ja problemlos nach oben verschieben

      aber stimmt, ich mag auch keine abgerundete Displayecken

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!