NextPit

Apple Reality Pro: Drei Mixed-Reality-Headsets in Arbeit

Apple Reality Pro mixed reality MR headset launch 2023 price
© NextPit

Auch wir bei NextPit rechnen damit, dass Apple auf dem "Far Out"-Event am Mittwoch das iPhone 14, die Watch Series 8 und die Airpods Pro 2 ankündigt. Dass der Hersteller das erste Mixed-Reality-Headset präsentiert, scheint hingegen unwahrscheinlich. Vielmehr dürfte das "Apple Reality Pro" getaufte, erste AR/VR-Gerät aus Cupertino erst nächstes Jahr erscheinen.

  • Apple arbeitet an drei AR/VR-Headsets.
  • Das erste Gerät heißt Reality Pro.
  • Apples Reality Pro Mixed Reality wird im Jahr 2023 auf den Markt kommen.

Apples Mixed-Reality-Headsets

In seinem letzten Newsletter teilte Mark Gurman von Bloomberg einen neuen Einblick zu Apples Reality-Plattform. Es heißt dort, dass sich derzeit drei Headsets in der Entwicklung befinden. Die Reality Pro mit dem Codenamen N301 ist das erste MR-Wearable, das möglicherweise Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommt. Der Analyst erwartet, dass das Gerät mit der noch unangekündigten Quest Pro von Meta auf Augenhöhe sein dürfte. Außerdem soll ein leichterer Nachfolger der Reality Pro mit dem internen Namen N602 folgen.

Das dritte MR-Headset ist ein Augmented-Reality-Gerät, von dem es heißt, es wäre eher Smart Glass als klobiges Headset. Diese Brille dürfte dann wohl mit Googles bereits angeteaserter AR-Brille konkurrieren. Leider vermutet die Quelle aber auch, dass es noch einige Jahre dauert, bis sie serienreif ist.

Preislich richtet sich Apples Reality Pro an Early Adopters und Entwickler:innen. Der Riese aus Cupertino geht nicht davon aus, dass es sich hierbei um ein Mainstream-Gerät für jedermann handelt. Dafür dürfte der Preis aufgrund kostspieliger Komponenten schlicht zu hoch sein. Alle diese Premium-Geräte von Apple sollen zudem mit dem eigenen rOS (Reality OS) des Unternehmens laufen.

Meta Quest Pro CAD render final design
Rendering des Meta Quest Pro Mixed Reality Headsets. / © SadlyInReality: Brad Lynch

Dieser Konkurrent der Reality Pro erscheint bald

Auch Meta wird sein nächstes Premium-Mixed-Reality-Headset schon bald – voraussichtlich im Oktober – vorstellen. Gerüchten zufolge soll der Preis für die Meta Quest Pro bei rund 1500 US-Dollar fürs komplette Kit mit Controllern und Ladepad liegen. Außerdem werden ein Snapdragon XR2-Chip, 12 GB Arbeitsspeicher, Pancake-Linsen und hochauflösende QLED-Displays als Spezifikationen genannt.

Via: 9to5Mac Quelle: Bloomberg

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Weil die ganzen "Leaker" und "Analysten" bisher ja auch so akkurat mit ihren Vorhersagungen waren...
    Als ob Apple eine neue Gerätekategorie damit "eröffnet", das sie den Markt direkt mit 3 verschiedenen Geräten fluten. Sowas macht nicht mal Samsung.

    Und ein VR- oder "AR/VR"-Headset ist und bleibt nach wie vor komplett und zu 100% Unsinn.
    Apple konzentriert sich seit dem iPhone 6S ausschließlich auf AR und in sämtlichen Interviews hat Tim Cook und Co. - wenn man denn richtig zuhört - immer eindeutig gemacht, dass sie sich nichts aus VR machen, sondern nur AR.
    Es gibt mittlerweile zig tausende AR-Apps auf iOS und im Vergleich dazu nicht eine einzige VR-App. Ich glaube der buchstäblich einzige "VR"-Content auf iOS ist, dass man YouTube-Videos aus irgendeinem Grund im VR-"Format" wiedergeben kann.
    Und da glauben manche wirklich, dass Apple dann ein Produkt rausbringt, dass in irgendeiner Form plötzlich doch auf VR in irgendeiner Form setzt?

    Der Name ist zudem auch gelinde gesagt fragwürdig. "Reality Pro", so kann man ein echtes, physisches Produkt einfach nicht nennen. Das ist so, als hätte Apple das iPhone stattdessen "Calling" genannt. Oder die Apple Watch "Time Pro".