NextPit

iOS 16.1 ist da: Beta verspricht neue Batterieanzeige und mehr!

iOS 16 point 1 beta one iPhone XR 11 12 mini
© NextPit

Während die meisten iOS-Nutzer:innen iOS 16 erst noch erforschen müssen, freuen sich Beta-Tester:innen schon jetzt auf die nächste Version. Apple hat nämlich bereits mit der Verbreitung der ersten iOS 16.1 Beta begonnen. Die nächste große Iteration von iOS 16 bringt wichtige Funktionen wie eine Akkuprozentanzeige für ältere iPhones – und das sogar für die Mini- und Notch-Varianten.

  • Apple hat die erste Beta von iOS 16.1 veröffentlicht.
  • Sie fügt eine Batterieanzeige, aktualisierte Sperrbildschirm-Anpassungen und mehr hinzu.
  • Das Update ist für Entwickler und Beta-Tester verfügbar.

Die größte Neuerung und Überraschung des iOS 16.1 Beta-Updates ist die Anzeige des Akkustandes. Apple hat sich nicht dazu geäußert, ob neben den regulären und den Pro-Modellen auch andere iPhone-Größen den grafisch verbesserten Batteriestatus erhalten. Allerdings scheint es so, dass sich diese Spekulationen mit der neuesten Vorabversion des iPhone-Betriebssystems bestätigt haben.

Nach dem Update erhalten iPhone 12- und iPhone-13-mini-Nutzer die gleiche Option für das Batteriesymbol, das die größeren Modelle erhalten. Sowohl das iPhone 11 als auch das iPhone XR unterstützen diese Funktion ebenfalls.

Saubere Energieaufladung und andere Funktionen in iOS 16.1

Neben den üblichen Fehlerbehebungen bringt iOS 16.1 noch einige andere Änderungen mit sich. Apple hat es mit diesem Update einfacher gemacht, den Sperrbildschirm und den Startbildschirm anzupassen. Außerdem ist es jetzt deutlich komfortabler, Screenshots zu verwalten, da Apple die Oberfläche aufgefrischt hat und nun weniger aufdringliche Schaltflächen bietet.

Weitere Funktionen wie eine neue Matter-Sektion für Smart Home-Geräte und Clean Energy Charging haben nun ebenfalls Einzug gehalten. Letzteres ist die neueste Initiative aus Cupertino zur Förderung von grüner und nachhaltiger Energie. Ihr habt nun eine Option, mit der Ihr auf intelligente Weise einen Zeitraum auswählen könnt, in dem sich Euer iPhone mit dem geringsten Kohlendioxidausstoß auflädt.

Die Highlights von iOS 16.1 könnt Ihr hier noch einmal ansehen:

  • Batterie-Prozentsatz-Symbol für das iPhone 12 und 13 mini, das iPhone XR und das iPhone 11.
  • Leichtere Anpassung des Sperrbildschirms und des Homescreens.
  • Option zum Laden mit sauberer Energie.
  • Aktualisierte Screenshot-Schnittstelle.
  • Live-Aktivitäten und APIs hinzugefügt.
  • Bereich für Smart Home-Geräte.
  • Kleinere Bugs und Fehlerbehebungen.

Wenn Ihr Euch für die Beta angemeldet habt, steht Euch das Update bereits zum Download bereit. Apple hat iOS 16 bereits an alle Nutzer:innen ausgeliefert. Und wenn Ihr das Update noch nicht durchgeführt habt, haben wir hier eine umfassende Liste der Funktionen von iOS 16 für Euch zusammengestellt.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • dieCrisa vor 1 Woche Link zum Kommentar

    "Batterie-Prozentsatz-Symbol für das iPhone 12 und 13 mini, das iPhone XR und das iPhone 11."

    Auf Twitter mehren sich aktuell die Hinweise darauf, dass auch Nutzer eines iPhone XR, iPhone 11, iPhone 12 mini und iPhone 13 mini die Akku-Prozentanzeige nicht zurück bekommen - auch nach erfolgtem Update auf iOS 16. Grund könnte die Displaygröße und die geringere Pixeldichte sein. Sollte sich das auch für iOS 16.1 bestätigen, ist die Freude darauf dann doch getrübt.


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Es ist bereits bestätigt, dass etwaige Geräte eben mit 16.1 die Prozentanzeige bekommen... aber eben nicht mit 16.0.
      Es war von Anfang an klar, dass es nicht an der Pixeldichte oder sonst was liegt, da die bei allen iPhones quasi identisch ist. Bei OLED werden Pixel nur anders aufgebaut und dann auch gezählt, weshalb dort auf dem Papier eine höhere Pixeldichte entsteht...


      • dieCrisa vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Wenn die Prozentzahl im Batterie-Symbol erscheinen soll, ist das schon arg klein - ob nun Mini mit 5,4 Zoll oder das XR mit noch nicht mal Full-HD Auflösung. Der Mehrwert hält sich dann doch in Grenzen.


  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Hab von Anfang an gesagt, dass es keinen Grund gibt, wieso die Modelle die Akkuanzeige nicht auch bekommen könnten 😅 dennoch etwas komisch, dass es bei denen länger dauert.

    Das mit der "sauberen Energie" beim Laden finde ich aber irgendwie... affig? Den Algorithmus zu schreiben und zu trainieren hat doch unter Garantie der Umwelt mehr geschadet, als man JEMALS mit allen iPhones, die das nutzen werden, einsparen könnte oder was auch immer.


    • Michael K. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Das Feature soll zunächst nur in den USA funktionieren, und Apple benötigt dafür Angaben der Netzbetreiber über den aktuell ins Netz gespeisten Strommix. Die Geräte in dem neuen Modus warten dann mit dem Laden, bis der Anteil grünen Stroms besonders hoch ist.
      Ob das in Deutschland besonders sinnvoll ist, halte ich für fraglich. Das EEG (erneuerbare Energien Gesetz) schreibt ohnehin vor, dass zur Verfügung stehender regenerativer Strom bevorzugt eingespeist wird, und konventionelle Stromerzeuger ihre Einspeisung ggf. drosseln müssen. Ausser in der Situation, dass 100% regenerativer Strom eingespeist wird, und trotzdem noch zusätzlicher zur Verfügung steht, das dürfte hierzulande noch Zukunftsmusik sein, führen zusätzliche Verbraucher, egal wann sie anfangen zu laden, nur zur Einspeisung zusätzlichen konventionellen Stroms, da die zur Verfügung stehende regenerative Energie ja bereits vollständig genutzt wird.
      Der Modus könnte aber zur bösen Überraschung werden, wenn man tagsüber schnell mal nachladen will, oder laden will, weil man das Gerät gerade nicht benötigt, das aber mit dem Ladebeginn wartet, weil durch hohe Netzlast der Anteil konventioneller Energie besonders hoch ist. Nachts dagegen fällt der größte Teil der Solarenergie weg, der Einspeisemix hängt also wesentlich von der Windlage ab.
      Unabhängig davon wird die Nutzung von Nachtstrom empfohlen, um das Netz tagsüber zu entlasten.
      Vielleicht würde es mehr bringen, für jedes verkaufte iPhone einen Baum zu pflanzen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!