NextPit

Mehr Handy braucht keiner: Redmi Note 11 zum Top-Preis bei Amazon

Redmi Note 11 Deal
© Xiaomi

Amazon reduziert aktuell das ohnehin schon günstige Xiaomi Redmi Note 11 und lässt den Preis auf nur 159,99 Euro fallen. Dabei bekommt Ihr ein sehr solides Mittelklasse-Handy, das mit einem hochwertigen AMOLED-Display, einer guten Performance und schnellem Quick-Charging ausgestattet ist. Wir stellen Euch das Handy im Deal-Check genauer vor.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Sonntags hat man Zeit, sich um ein neues Handy zu kümmern! Seid Ihr aktuell auf der Suche nach einem neuen Smartphone, könnt Ihr Euch das brandneue Redmi Note 11 bei Amazon sichern. Der Listenpreis ist beim Versandriesen im Rahmen der Oster-Angebote der aktuelle Tiefpreis im Netz. Nutzt Ihr dabei den Coupon, fällt der Preis noch einmal um 20 Euro.

Die Version mit 64 Gigabyte internem Speicher kam erst vor wenigen Wochen für 230 Euro auf den europäischen Markt. Im Vergleich zur UVP spart Ihr also stolze 50 Euro. Habt Ihr dabei nicht allzu hohe Ansprüche an ein Smartphone, reicht das China-Smartphone für WhatsApp, Instagram und Co. auf jeden Fall aus.

Lohnt sich der Kauf des Redmi Note 11?

Xiaomis Redmi-Modelle gehören zu den Mittelklasse-Handys mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis auf dem Markt. Trotz geringer Anschaffungskosten profitiert Ihr beim Note 11 von einem flüssigen AMOLED-Display mit einer Bildwiederholrate von 90 Hertz sowie schnellem Quick-Charging, das mit 33 Watt funktioniert. Der integrierte Akku sollte mit 5.000 Milliamperestunden zudem für eine lange Akkulaufzeit sorgen.

Xiaomi Redmi Note 11 01 NextPit
Das Redmi Note 11 kommt mit einem hochwertigen 90-Hertz-AMOLED-Display. / © Xiaomi

Die Quad-Kamera auf der Rückseite löst mit 50 Megapixeln auf, allerdings setzt Xiaomi hier leider auf eine Mogelpackung. Denn zwei der vier Sensoren lösen mit zwei Megapixeln auf, wodurch neben der Hauptkamera nur die Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln wirklich sinnvoll ist. Ein weiterer Nachteil ergibt sich, wenn Ihr einen 5G-Vertrag nutzt. Denn mit dem integrierten Snapdragon 680 könnt Ihr den neuen Mobilfunkstandard noch nicht nutzen.

Wer aber auf der Suche nach einem günstigen Handy ist und dabei keine Scheu vor chinesischen Herstellern hat, kann getrost zuschlagen!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kasper Hauser vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Leider vergessen die Leute das Russland Oligarchen bei Xiaomi mit drin hängen daher würde ich persönlich darauf verzichten auch wenn es noch so billig ist es gibt so viele andere Hersteller die auch kosten günstig mit viel Ausstattung daher kommen aber das muss jeder für sich selbst entscheiden


    • Primus inter Pares vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Aber die USA fügen doch seit Jahrzehnten gegen extrem viele Länder Krieg und brachten Millionen Menschen um. Wieso wird da nicht Apple boykottiert?


      • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ist dieses "aber die USA..." eigentlich so etwas wie ein Reflex bei vielen Usern? Und ist es nicht zumindest fragwürdig, angesichts eines lupenreinen Angriffskrieges mitten in Europa und eines chinesischen Lebenszeit-Fürsten mit Feigenblatt-"Volkskongress" immer wieder genau diesen Reflex zu bemühen? Nur zur Erinnerung: Die Amerikaner haben Trump nach einer Legislaturperiode abgewählt (und der hat nicht einmal aktiv Krieg geführt, dafür aber supi gespaltet). Und die Russen und Chinesen? Ach ja, die haben Putin und Xi Jinping. Nur mal so als ein Basisunterschied, wenn schon ständig dieser Vergleich herangeführt wird.

        Ganz nebenbei würde es ohne die Amerikaner alleine ganz schön eng mit der Forenbeteiligung hier, Stichworte Apple/iOS, Google/Android und Microsoft/Windows, um nur drei Beispiele zu nennen. Daher toi toi toi für den persönlichen Boykott und einfach auf ein deutsches Hard- und Software- System umsteigen. Oh, wait...

        Die Abhängigkeit von russischer Energie hat sich für Deutschland gerade erst als ziemlich suboptimal herausgestellt. Auf dieselbe Abhängigkeit bei Elektronik, Halbleitern und Co., diesmal von China, steuern wir gerade zu bzw. stecken wir schon mittendrin. Und der chinesische Staatslenker ist jetzt auch nicht gerade jemand, dem ich mein Kind anvertrauen würde. Daher finde ich eine kritische oder hinterfragende Sichtweise gleich welchen Hintergrundes auf chinesische Produkte zumindest nicht unangebracht.


      • Michael K. vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Die Abhängigkeit von russischem Gas und Öl ist nur deshalb ein Problem, weil sich diese Importe so nicht gut als Sanktionsmittel gegen Russland einsetzen lassen. Russland selber hat zwar Preiserhöhungen in Erwägungen gezogen, aber eine komplette Blockade, so weit ich weiss, nicht. Da es diese Rohstoffe im entsprechenden Umfang in Europa nicht gibt, wäre die Abhängigkeit dann eben von anderen Staaten gegeben.
        Wenn der Teilnehmer eine gewisse Doppelmoral feststellt, so hat er insofern recht, dass der dritte Irak-Krieg ebenfalls ein unbegründeter Angriffskrieg gegen ein souveränes Land war. Das liegt zwar im südlichen Zentralasien und nicht in Europa, aber ist der Unterschied so wesentlich?
        Damals gab es zwar Proteste und diplomatische Verstimmungen, aber keine Sanktionen. Vielleicht lag das auch an der von Dir selber festgestellten starken Abhängigkeit von amerikanischer Software und Diensten, ich nehme aber an , an der insgesamt sehr starken wirtschaftlichen Verflechtung.
        Auch die wirtschaftliche Verflechtung mit China lässt sich so leicht nicht lösen. Man importiert von dort zwar riesige Mengen kostengünstiger Konsumelektronik, aber das ist nur eine Seite der Medaille. Man exportiert dort auch Industriegüter, Autos, chemische Produkte usw. aus deutscher Produktion, die hier eine sehr große Zahl von Arbeitsplätzen sichern. Auf diese Exporte zu verzichten und stattdessen günstige Konsumelektronik herzustellen, wird nicht nur nicht funktionieren, sondern zu einem starken Wohlstandsverlust führen, weil Konsumprodukte einerseits sehr teuer würden, anderseits viele Hochwertprodukte nicht mehr absetzbar wären.
        Nachdem der Geist der Globalisierung aus der Flasche ist, wird er sich dort nicht mehr hineinbekommen lassen. Vielleicht sollte man das auch nicht versuchen, weil die derzeitige Form globaler Arbeitsteilung durchaus die einzige auf diesem Niveau funktionsfähige sein könnte.


      • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Volle Zustimmung. Aber leider war der Abgang vom Donald nicht reibungslos, höflich ausgedrückt (Verschwörung, Sturm aufs Weiße Haus, Tote, Verletzte)... diese Verfehlung die durch Hetze passiert, darf man nicht vergessen. Das Volk unterdrücken und ein Nachbarland vernichten wollen, ist natürlich eine andere Hausnummer.


    • DanielN7 vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Interessanter Background, danke. China Firmen meide ich wo es geht, mit so einem Hintergrund muss man doppelt aufpassen.


    • Mi St vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Wow, Abschaum wie euch muss man beim Verdursten nichtmal auf die Zunge spucken...


    • Mi St vor 1 Monat Link zum Kommentar

      ...


  • Torsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Klar, vielen ist die Kamera gar nicht so wichtig. Für mich ist das auch nicht das einzige oder gar Hauptkriterium. Spätestens wenn in einem Handy gleich zwei 2Megapixel Kameras sind, kann ich das aber nicht mehr ernst nehmen. Wenn es um Kostenersparnis gehen soll, hätte man die halt weglassen sollen.


  • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

    „Mehr Handy braucht keiner…“

    Und dann so ein Satz:
    „ Die Quad-Kamera auf der Rückseite löst mit 50 Megapixeln auf, allerdings setzt Xiaomi hier leider auf eine Mogelpackung. Denn zwei der vier Sensoren lösen mit zwei Megapixeln auf, wodurch neben der Hauptkamera nur die Ultraweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln wirklich sinnvoll ist.“

    Finde den Fehler….

    Vielleicht hätte der Satz besser heißen sollen „so ein Handy braucht keiner“?


    • Sebo vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Leider ist das sehr vielen egal und die werfen sich auf diese „Wühltischware“ wie am Schlussverkauf.


      • Michael K. vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Warum "leider"? Wer keinen Wert auf eine gute Kamera legt, weil er hauptsächlich "Zweckfotos" damit macht, ohne besondere Qualitätsansprüche, der wird nicht nur mit der "Mogelpackung" gut leben können, sondern darüber hinaus noch froh sein, nicht viel Geld für etwas ausgeben zu müssen, was er gar nicht braucht. Wenn das Leuten also egal ist, was soll's? Ihnen ist es egal, Dir nicht, wo ist das Problem?


  • Sebo vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Eine chinesische Eintagsfliege die selbst der Hersteller schneller vergisst…..

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!