Poco M3 im Test: So ein geiles Ding!

Poco M3 im Test: So ein geiles Ding!

Xiaomi und Realme bekämpfen sich im Segment der Smartphones unter 200 Euro und sind bekannt dafür, in dieser Preisklasse überzeugende Produkte anzubieten. Umso gespannter waren wir auf das Poco M3, das bereits für rund 150 Euro den Besitzer wechselt.

Bewertung

Pro

  • Spektakuläre Optik in vielen Farben
  • Gutes, helles Display
  • Ausgezeichnete Akkulaufzeit
  • Stereo-Lautsprecher (selten in dieser Klasse)
  • 3,5-mm-Klinke, microSD-Slot, IR-Blaster

Contra

  • Kameras sind durchschnittlich
  • UI hakt manchmal
  • Keine Ultraweitwinkel-Kamera
  • Läuft noch auf Android 10
  • MIUI ist Geschmackssache

Lernt das Poco M3 kennen

  • Das Poco M3 ist ein Einsteiger- und Budget-Gerät von Poco, einer Marke von Xiaomi.
  • Die hier getestete Variante ist aus Indien. Die Europa-Version hat fast identische Spezifikationen, kommt aber mit weniger RAM (4 statt 6 GB RAM).
  • Es gibt das Telefon in zwei Speichervarianten; nämlich mit 64 GB (UFS 2.1) und 128 GB (UFS 2.2).
  • Mit Qualcomms Snapdragon 662 hat das Poco M3 ein vergleichsweise starkes SoC
  • Ja, Design ist Geschmackssache. Aber in diesem Preissegment gibt's nicht viele Hingucker.

Hier könnt Ihr das Poco M3 kaufen:

 

Design & Verarbeitungsqualität: So geht Plastik!

Das Poco M3 ist das perfekte Beispiel dafür, wie man erschwingliche Handys baut, die dann nicht total billig wirken. Das Telefon sieht wirklich gut aus für etwas, das nur 150 Euro kostet. Es gibt drei Farboptionen im Angebot: unser Gelb, Cool Blue und Power Black. Vor allem die matte gelbe Variante des Telefons ist in den meisten Märkten extrem beliebt, und fast jeder, dem ich das Telefon gezeigt habe, war absolut begeistert. Die helle Farbe der gelben und blauen Varianten wird durch das große "Kameramodul" auf der Rückseite akzentuiert, das den größten Teil der oberen Rückseite abdeckt. Lasst Euch jedoch nicht von der scheinbaren Größe des Moduls täuschen: Das eigentliche Kamerafeld nimmt nur einen Teil davon ein und umfasst drei vertikal gestapelte Linsen.

Das große, vertikale Poco-Logo ist unübersehbar und definitiv Geschmackssache. Mich persönlich stört das "in-your-face"-Poco-Logo nicht.

P1020402 2
Das Poco M3 hat ein auffälliges Design, besonders in dieser gelben Farbe. / © NextPit

Das Poco M3 ist ein solide gebautes Gerät. Es ist verwindungssteif und zeigt im Test keine Anzeichen von Materialschwäche. Das verwendete Polycarbonat fasst sich gut an. Bei genauerem Hinsehen fällt außerdem auf, dass die gummierte Rückseite des Telefons eine Ledertextur imitiert und so einen guten Grip beim Halten des Geräts bietet. Die Tasten für die Lautstärkewippe und der Power-Button bieten beide ein angenehmes "klickendes" Gefühl und wirken langlebig. Man beachte, dass der Fingerabdruckscanner zusammen mit der Einschalttaste auf der rechten Seite integriert ist.

Insgesamt gibt es an der Verarbeitungsqualität des Poco M3 nichts zu beanstanden. Ich würde sogar behaupten, dass es das schickste Low-Budget-Smartphone ist, das ich seit langem in den Fingern hatte.

Display: Tja, you get what you pay for!

P1020392
Das Poco M3 bekommt ein FHD+-Display / © NextPit

Versteht die Überschrift nicht falsch: Das 6,5-Zoll-IPS-LCD-Panel des Poco M3 ist gar kein schlechtes Display. Mit einer Helligkeitsangabe von 400 nits liegt es auf Augenhöhe mit den meisten anderen Smartphones in seiner Preisklasse. Außerdem bietet das Poco M3 eine in dieser Preisklasse außergewöhnliche FHD+-Auflösung – sonst ist hier HD+ Standard.

Das Display des Poco M3 bietet gute Blickwinkel – allerdings ist mir aufgefallen, dass der Inhalt dunkler wird, wenn das Telefon in einem steilen Winkel gehalten wird. Das sollte die meisten Nutzer aber nicht stören, da niemand wirklich in so steilen Winkeln auf Displays schaut. 

Was mir am Poco M3 gefallen hat, war die Möglichkeit, das Farbschema in den Display-Einstellungen anzupassen. Im Auslieferungszustand ist das Telefon auf das Farbschema "Automatisch" eingestellt. Wer auf der Suche nach akkurateren Farben ist, sollte sich für das Farbschema "Standard" entscheiden, das die Kontrastwerte auf einem konstanten Wert hält und recht genaue Farbtemperaturen bietet.

P1020404
Die Ablesbarkeit bei Sonnenlicht könnte ein Problem sein, wenn man viel Zeit im Freien verbringt/ © NextPit

Wo das Display dann wirklich schwächelte, war bei der Verwendung im Freien. Der Bildschirm wirkt bei direktem Sonnenlicht ziemlich dunkel. In Verbindung mit Reflexionen wird es dann je nach Situation schon einmal echt schwierig, Inhalte zu entziffern.

Software: MIUI minus Werbung!

Das Poco M3 läuft mit MIUI 12 und hat während meiner Zeit mit dem Telefon auch ein kleines Software-Update erhalten. Das Schlechte an der Software ist, dass das Telefon immer noch auf Android 10 läuft. Während dies leider die Norm bei vielen Low-Budget-Smartphones ist, hätten wir uns wirklich über ein neueres Android gefreut.

Die Version von MIUI auf den Poco-Telefonen unterscheidet sich leicht von den Redmi- und Mi-Pendants. Der größte Unterschied – zumindest in Indien – ist das Fehlen von in UI-Elementen eingebetteter Werbung. Das Telefon kommt mit etwas Bloatware und bietet auch an, die "Glance"-App zu installieren, die ein bisschen Schwung auf den Sperrbildschirm bringt.  Und wenn Euch der Krempel nicht gefällt, löscht Ihr ihn einfach.

POCO M2 MIUI
Auf dem POCO M3 läuft MIUI 12.0.4 basierend auf Android 10. / © NextPit

Was MIUI betrifft, so hat es sich zu einer ziemlich ausgereiften Android-Oberfläche entwickelt und bietet eine Menge benutzerdefinierter Funktionen, die viele Leute mögen. Während ich persönlich es gerne sehen würde, wenn MIUI eine Designüberholung erfährt (wie es ColorOS getan hat), bin ich mir sicher, dass es eine Menge Leute da draußen gibt, die die UI in ihrer aktuellen Form mögen. Gehört Ihr dazu? Schreibt's mir in die Kommentare!

Leistung: Reicht für den Alltag aus

P1020386
Ausreichend, aber zieht nicht krass die Wurst vom Brot: die Leistung vom Poco M3. / © NextPit

Mit dem im 11-nm-Verfahren gefertigten Snapdragon 662 ist blitzschnelle Leistung das Letzte, was ich vom Poco M3 erwarten würde. Aber der SD 662 hat ausreichend Kraft, um das Telefon durch so ziemlich alle alltäglichen Aufgaben zu treiben. Die Leistung war im Allgemeinen auf Augenhöhe mit anderen konkurrierenden SoCs wie dem Exynos 9611 von Samsung und dem MediaTek Helio G85.

Während ich nicht in der Lage war, PUBG Mobile zu spielen (weil es in Indien verboten ist!), war es auf dem Telefon möglich, Call of Duty: Mobile zu spielen; bei mittlerer Grafikqualität. Allerdings gab es hier gelegentlich Bildaussetzer und verzögerte Eingaben, mit denen sich hervorragend das eigene Ableben entschuldigen lässt. Ähm. 

Während man mit diesem Telefon auch das eine oder andere grafikintensive Spiel schon irgendwie gerockt kriegt, würde ich Zockern dann doch ein Gerät mit mindestens einem SoC der Snapdragon-7-Serie empfehlen. Das Poco M3 wird mit bei längeren Gaming-Sessions spürbar warm. Topflappen braucht Ihr aber keine.

Außerdem bemerkte ich gelegentlich ein leichtes Stottern der Benutzeroberfläche – ein Problem, das ich auch beim Xiaomi Mi 10i hatte, das ich vergangenen Monat getestet habe. Insgesamt bin ich mir sicher, dass das Poco M3 eine zufriedenstellende Leistung für ein Telefon mit einem so niedrigen Preis bietet. Beachtet jedoch, dass die Variante, die ich getestet habe, mit 6 GB RAM ausgestattet war, während das Telefon in der europäischen Variante nur 4 GB RAM hat. Ebenfalls zu beachten ist, dass die höhere Speichervariante des Telefons den etwas schnelleren Speicherstandard UFS 2.2 unterstützt, im Vergleich zu UFS 2.1 bei der 64-GB-Variante.

Das Poco M3 kommt mit den meisten 4G-LTE-Bändern klar und gehört zu den wenigen Handys in dieser Preisklasse, die auch LTE-A unterstützen (zumindest in Indien). Das bedeutet, dass das Telefon in der Lage war, die Intra- und Interband Carrier Aggregation zu nutzen, um die Datengeschwindigkeit zu erhöhen. Dies ist eine Funktion, die Pocos Hauptkonkurrent Realme bei einigen seiner teureren Modelle noch nicht implementiert hat – ganz zu schweigen von den Konkurrenten dieses Modells wie dem kürzlich getesteten Realme 7i (Narzo 20 in Indien).

Carrier Aggregation
Nicht viele Smartphones unterstützen LTE-A (Carrier Aggregation) in diesem Segment. Das Poco M3 schon / © NextPit

Die Gesprächsqualität war im Allgemeinen sowohl im VoWi-Fi- (WLAN-Anrufe) als auch im VoLTE-Modus großartig. Die meisten Probleme, die ich mit der Gesprächsqualität hatte, waren darauf zurückzuführen, dass mein Anbieter Airtel in meiner Gegend eine schlechte Netzqualität hatte. Ich habe eine andere SIM-Karte von einem anderen Anbieter verwendet, um zu prüfen, ob die Probleme mit der Sprachqualität weiterhin bestehen, und ich freue mich zu berichten: nope.

Ein Merkmal, das die meisten Leute sicherlich zu schätzen wissen werden – vor allem in dieser Preisklasse – ist die Ausstattung des Poco M3 mit Stereolautsprechern. Obwohl sie nicht so gut sind wie die des Mi10i, bieten die Stereolautsprecher dieses Telefons eine anständige Stereotrennung für ein so kleines Gerät. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber das Poco M3 ist vielleicht das einzige Smartphone mit Stereo-Lautsprechern in seiner Kategorie.

Kamera: Wo ist mein Ultra-Weitwinkel?

P1020403
Der schwarze Balken lässt das Kameramodul größer aussehen, als es tatsächlich ist/ © NextPit

So formidabel das Kameramodul des Poco M3 auch aussieht, die Spezifikationen sind, nun ja, ein wenig lahm. Der Großteil der Aufnahmen wird vom 48-MP-Primärsensor erledigt, der gepixelbinnte 12-MP-Aufnahmen ausgibt. Die Linse, die mit diesem Sensor verwendet wird, ist mit einer Blende von f/1.7 relativ schnell. Das Poco M3 ermöglicht es auch, Aufnahmen mit der vollen 48-MP-Auflösung zu machen, wenn man sie wirklich braucht. Die beiden anderen Sensoren auf der Rückseite (2-MP-Tiefensensor und ein 2-MP-Makro) sind offenbar nur dafür da, dass eben eine Triple-Kamera an Bord ist.

Um das zu testen, habe ich tatsächlich die Makro- und Tiefensensoren abgedeckt und eine Nahaufnahme gemacht und sie mit einem Foto verglichen, das ich ohne abgedeckter Linse aufgenommen habe. Ganz ehrlich: Ich sehe keine Unterschiede.

Das erste, was mir bei den mit dem Poco M3 aufgenommenen Bildern auffiel, war seine Tendenz zur Übersättigung der Farben. Auf kleineren Displays wirkt sich dies sogar zugunsten des Telefons aus, da die Menschen in Indien und in asiatischen Märkten übersättigte Farben mögen. Ich habe auch ein Vergleichsfoto auf meinem Twitter-Account gepostet, um die Unterschiede in der Farbsättigung zwischen dem Mi10i und dem Poco M3 zu zeigen.

1613746750241
Makromodus auf dem POCO M3 / © NextPit

Abgesehen von der allgemeinen Tendenz zur Übersättigung der Farben fand ich, dass die Tageslichtfotos aus dem Poco M3 dem entsprechen, was man von einem günstigen Android-Smartphone eben so erwarten würde. Ein Problem ist jedoch das recht deutliche Rauschen auf Fotos, die bei Tageslicht aufgenommen wurden, besonders in den dunkleren Bildbereichen. Bei einigen Makroaufnahmen gab es auch Rauschen in den helleren Bereichen. Dies scheint eher ein Problem der Software-Optimierung zu sein, als dass die Hardware nicht leistungsfähig genug wäre.

1613746750247
Das Poco M3 hat es geschafft, die Farbe des Himmels in diesem Bild richtig hinzubekommen / © NextPit

Aufnahmen bei wenig Licht sind mit dem Poco M3 am besten zu vermeiden. Abgesehen von einer spürbaren Menge an Lens Flare (ja, ich habe das Objektiv gereinigt) bei den Landschaftsaufnahmen, war die Menge an Rauschen auf den allermeisten Low-Light-Aufnahmen einfach zu viel. Aber bei dem Preis ist das sicherlich zu verzeihen.

1613117181924
Übersättigte Farben und viel Rauschen bei Aufnahmen mit wenig Licht / © NextPit

Die 8-MP-Selfie-Kamera war bestenfalls durchschnittlich. Bei Tageslicht geht die Leistung aber in Ordnung; hier ist das Telefon schon in der Lage, einige anständige Porträts mit der Frontkamera einzufangen.

Eine Sache, die ich beim Poco M3 vermisst habe, war eine Ultraweitwinkelkamera. Ich bin mir sicher, dass das Unternehmen seine Gründe dafür hatte keine einzubauen. Aber ja, eine Weitwinkellinse hätte das Telefon etwas vielseitiger gemacht.

Schier unendliche Akkulaufzeit

Der riesige 6000-mAh-Akku des Poco M3 hält auch bei recht intensiver Nutzung fast zwei Tage lang durch. Ich konnte zuverlässig mehr als acht Stunden Screen-on-Time bei einer Helligkeitseinstellung von etwa 60 Prozent herausholen. Selbst bei höherer Helligkeit ist sicher mehr als ein Tag Akkulaufzeit mit dem Telefon zu erwarten. Ich brauchte fast drei Stunden, um das Poco M3 mit dem mitgelieferten 22,5-W-Ladegerät von 0 auf 100 Prozent aufzuladen. Interessanterweise unterstützt das Telefon selbst nur 18-Watt-Schnellladung.

Die große Akkukapazität bedeutet auch, dass Sie das Poco M3 als Powerbank verwenden können, um irgendwelches Zubehör oder die Smartphones Eurer weniger gut ausgestatteten Freunde zu laden. Reverse-Charging FTW!

Was Sie wissen sollten

  • Die gelbe Farbvariante, die ich bekam, war haltbar, neigte aber dazu, sehr leicht schmutzig zu werden
  • Die mitgelieferte Hülle war von guter Qualität, aber eine bessere Hülle ist empfehlenswert
  • Das Display wird durch Gorilla Glass 3 geschützt und hat meinen Test heile überstanden
  • Dank der Unterstützung von 5-GHz-WLAN habe ich hervorragende Geschwindigkeiten bei meiner WLAN-Verbindung zu Hause
  • Die Unterstützung von Carrier Aggregation führt zu einem verbesserten Datendurchsatz in 4G-LTE-Netzwerken

Fazit

P1020396
Ist dies das beste Budget-Smartphone des Jahres 2021? / © NextPit

Für das Poco M3 spricht angesichts seines attraktiven Preises einiges – vor allem, weil es mit einigen Features aufwartet, die die meisten Konkurrenten nicht bieten. Und einige davon sind entscheidende Aspekte, die wirklich einen Unterschied bei der Smartphone-Nutzung ausmachen (Carrier-Aggregation und 5-GHz-WLAN, zum Beispiel). Das Telefon ist auch ein echter Hingucker und wird definitiv einen zweiten Blick auf sich ziehen, besonders in der gelben Farboption. Und das ist ein Attribut, das kaum ein anderes 150-Euro-Handy für sich beanspruchen kann.

Zu den weniger rosigen Dingen gehören das Fehlen einer Weitwinkelkamera, die durchwachsene Bildqualität der vorhandenen Kameras und die Tatsache, dass das Poco M3 noch mit Android 10 läuft. Auch bei der Software gibt es Verbesserungspotenzial, denn die Benutzeroberfläche stottert, und gerade beim Multitasking kommt es gelegentlich zu Lags. Aber die meisten dieser Aspekte könnten noch über Software-Updates behoben werden.

Abschließend bin ich der Meinung, dass das Poco M3 eines der besten Smartphones in seiner Kategorie ist und ein tolles Preisleistungsverhältnis bietet. Wer auf der Suche nach einem Smartphone bis 200 Euro ist, sollte das Poco M3 auf jeden Fall in die engere Auswahl nehmen.

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 5 Monaten

    Hey C++, wir vergeben die Wertungen natürlich im Kontext des Preissegments. Anders wäre es ja unfair. Die Flaggschiffe hätten immer Bestnoten und die Smartphones unter 250 Euro wären abgeschlagen.

    Man könnte gar nicht richtig vergleichen.

  • Stefan Möllenhoff
    • Staff
    vor 5 Monaten

    Nur für Dich, C. F.: ;-)

    La note de 4,5 a été donnée parce que j'ai trouvé que cet appareil était parmi les meilleurs de son segment. Toute évaluation de produit doit être lue en gardant à l'esprit le public cible du produit et la concurrence qui prévaut (dans ce segment de prix).

    Je ne peux penser qu'à un exemple en termes d'automobile ici. Je ne vais pas attribuer deux étoiles à ma voiture de sport et ajouter une note dans la section des inconvénients qui dit "trop à l'étroit pour ma famille de quatre personnes" alors qu'en tant que produit, il n'est tout simplement pas conçu pour accueillir une famille de quatre personnes.

    Les smartphones à petit budget ont un but : offrir le plus de valeur possible pour le peu d'argent que tu as dépensé pour eux - et ce téléphone le fait extrêmement bien. Si on suit ta logique, seuls les smartphones phares obtiendront de bonnes notes et cela rend très injuste les produits à bas prix qui ne sont pas faits pour concurrencer les iPhones et les Galaxy S-es du monde :)

    ... und hier sogar nochmal auf Deutsch für alle, die des Englischen nicht so mächtig sind (oder eine tiefe Aversion gegenüber Google Translate und DeepL hegen):
    Die Bewertung von 4,5 wurde vergeben, weil ich dieses Gerät für eines der besten in seinem Segment halte. Jede Produktbewertung sollte unter Berücksichtigung der Zielgruppe des Produkts und der vorherrschenden Konkurrenz (in diesem Preissegment) gelesen werden.

    Mir fällt hier nur ein Beispiel aus dem Automobilbereich ein. Ich werde meinem Sportwagen keine 2-Sterne-Bewertung geben und im Abschnitt "Nachteile" einen Vermerk wie "zu eng für meine vierköpfige Familie" anbringen, wenn er als Produkt einfach nicht dafür ausgelegt ist, eine vierköpfige Familie zu transportieren.

    Budget-Smartphones haben einen Zweck: So viel Wert wie möglich für das wenige Geld zu bieten, das man dafür ausgibt - und dieses Telefon macht das außerordentlich gut. Wenn wir nach Deiner Logik gehen, bekommen nur Flaggschiff-Smartphones gute Bewertungen und das macht es sehr unfair für Budget-Produkte, die einfach nicht dafür geschaffen sind, um mit den iPhones und den Galaxy S-es dieser Welt zu konkurrieren :)

  • Rahul Srinivas
    • Admin
    • Staff
    vor 5 Monaten

    Commenting in English: The rating of 4.5 was given because I found this device to be among the best in its segment. Any product review should be read keeping in mind the target audience of the product and the prevailing competition (in that price segment).

    I can only think of an example in automotive terms here. I won’t award my sportscar a 2-star rating and add a note in the cons section that reads “too cramped for my family of four” when as a product, it is simply not designed to carry a family of four.

    Budget smartphones have a purpose: To offer as much value as possible for the little money you spent on it -- and this phone does that exceedingly well. If we are to go by your logic, only flagship smartphones will get good ratings and that makes it very unfair for budget products which are not made to compete with the iPhones and the Galaxy S-es of the world :)

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • paganini vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wer die Kamera „aufwerten“ will einfach GCam installieren

    youtu.be/9DqnDD_-hQc


  • Sascha M. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ich sehe jetzt keine große Verbesserungen zum Mi A2. Das war auch der Grund, wieso ich es für 89 Euro zwar bestellt hatte, aber dann doch storniert habe


  • Jörg W. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Gutes helles Display aber ablesbarer bei Sonnenlicht könnte ein Problem sein und dann wird es unter Pro gewertet . Was ist das denn für ein Quatsch . Da würde ich mir lieber ein gebrauchtes Gerät mit vernünftiger Leistung und Display kaufen . Ferner ist der Schriftzug ja wirklich grausam .


    • Rahul Srinivas
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Again, commenting in English: All displays in this price segment will face this issue. The standard brightness levels in sub -150 Euro phones will average around the 400-450 nit mark and at that levels, sunlight legibility will be a problem and I wanted readers to know this fact.

      Also, when I say 'good display', it means it is a good display among other phones in its class. It offers FHD + resolution, Gorilla Glass 3, good color accuracy for less than 150EUR when the norm in this price range are usually HD +, TFT panels without any sort of scratch resistance and poor viewing angles.

      What you need to understand is that this phone is not intended for someone who can spend a bit more and buy a phone with 'reasonable performance and display ". If you can do that, go buy the better phone or as you said, get an old used phone. If everyone went by that logic, mmanufacturers would stop making low end, budget phones and there would be no market for them.

      As for the lettering, I have already mentioned it is a matter of taste and perhaps, a cultural thing as well. I am from India, and you should also keep in mind that this review reflects my opinion of this phone as a user / reviewer from another part of the world. I read another comment saying they did not like the bright yellow color. Again, a matter of taste. In Asia, this color is highly popular and they can't keep up with the demand and re having dedicated sales just for this color!

      https://twitter.com/IndiaPOCO/status/1360175230816116737

      I don't know if Xiaomi did enough market research for the colors before deciding to launch the phone with the same colors in Europe as well. Ideally they should. But again, this is a cheap 150 EURO phone!


  • HEB vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Es mag für den Preis ganz gut sein, ich persönlich finde es extrem hässlich.


  • C++ vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Die 4-1/2 vergebenen Sterne halte ich für verzerrend, sind sie doch hauptsächlich dem tollen Preis-Leistungsverhältnis geschuldet.

    Auf das Gerät selbst fokusiert, würde ich nicht mehr als 3 Punkte vergeben.
    Natürlich: Wer nur kleines Geld für halbwegs brauchbare Leistung ausgeben will, wird hier sehr gut bedient, aber nur deshalb eine ähnliche oder gar höhere Punkteanzahl wie beim Galaxy S21 Ultra, iPhone 12 und Konsorten zu veranschlagen, naja...

    Tim


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Hey C++, wir vergeben die Wertungen natürlich im Kontext des Preissegments. Anders wäre es ja unfair. Die Flaggschiffe hätten immer Bestnoten und die Smartphones unter 250 Euro wären abgeschlagen.

      Man könnte gar nicht richtig vergleichen.


      • Olaf Gutrun vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Dann müsste aber in eurer Wertung z.b ein Galaxy s20 ein Iphone 11 oder pro platt machen wenn die Preisleistung denn so stark gewertet wird, da sah ich aber nichts von.


    • Rahul Srinivas
      • Admin
      • Staff
      vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Commenting in English: The rating of 4.5 was given because I found this device to be among the best in its segment. Any product review should be read keeping in mind the target audience of the product and the prevailing competition (in that price segment).

      I can only think of an example in automotive terms here. I won’t award my sportscar a 2-star rating and add a note in the cons section that reads “too cramped for my family of four” when as a product, it is simply not designed to carry a family of four.

      Budget smartphones have a purpose: To offer as much value as possible for the little money you spent on it -- and this phone does that exceedingly well. If we are to go by your logic, only flagship smartphones will get good ratings and that makes it very unfair for budget products which are not made to compete with the iPhones and the Galaxy S-es of the world :)


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Rahul fasst das noch einmal sehr schön zusammen.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Kann er das jetzt noch auf Französisch schreiben?


      • paganini vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        C.F
        Wieso kannst kein Englisch?


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich schon. Aber vielleicht kann das nicht jeder.


      • Stefan Möllenhoff
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Nur für Dich, C. F.: ;-)

        La note de 4,5 a été donnée parce que j'ai trouvé que cet appareil était parmi les meilleurs de son segment. Toute évaluation de produit doit être lue en gardant à l'esprit le public cible du produit et la concurrence qui prévaut (dans ce segment de prix).

        Je ne peux penser qu'à un exemple en termes d'automobile ici. Je ne vais pas attribuer deux étoiles à ma voiture de sport et ajouter une note dans la section des inconvénients qui dit "trop à l'étroit pour ma famille de quatre personnes" alors qu'en tant que produit, il n'est tout simplement pas conçu pour accueillir une famille de quatre personnes.

        Les smartphones à petit budget ont un but : offrir le plus de valeur possible pour le peu d'argent que tu as dépensé pour eux - et ce téléphone le fait extrêmement bien. Si on suit ta logique, seuls les smartphones phares obtiendront de bonnes notes et cela rend très injuste les produits à bas prix qui ne sont pas faits pour concurrencer les iPhones et les Galaxy S-es du monde :)

        ... und hier sogar nochmal auf Deutsch für alle, die des Englischen nicht so mächtig sind (oder eine tiefe Aversion gegenüber Google Translate und DeepL hegen):
        Die Bewertung von 4,5 wurde vergeben, weil ich dieses Gerät für eines der besten in seinem Segment halte. Jede Produktbewertung sollte unter Berücksichtigung der Zielgruppe des Produkts und der vorherrschenden Konkurrenz (in diesem Preissegment) gelesen werden.

        Mir fällt hier nur ein Beispiel aus dem Automobilbereich ein. Ich werde meinem Sportwagen keine 2-Sterne-Bewertung geben und im Abschnitt "Nachteile" einen Vermerk wie "zu eng für meine vierköpfige Familie" anbringen, wenn er als Produkt einfach nicht dafür ausgelegt ist, eine vierköpfige Familie zu transportieren.

        Budget-Smartphones haben einen Zweck: So viel Wert wie möglich für das wenige Geld zu bieten, das man dafür ausgibt - und dieses Telefon macht das außerordentlich gut. Wenn wir nach Deiner Logik gehen, bekommen nur Flaggschiff-Smartphones gute Bewertungen und das macht es sehr unfair für Budget-Produkte, die einfach nicht dafür geschaffen sind, um mit den iPhones und den Galaxy S-es dieser Welt zu konkurrieren :)


      • C++ vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Eure Argumentationen sind natürlich nachvollziehbar. Aber wenn alle technischen Komponenten nur 50 Prozent der Bewertung ausmachen dürfen und eben so viele Prozentpunkte (Schätzung) lediglich für das Preis-Leistungsverhältnis verwendet werden, dann wirkt dass auf mich verzerrend. Vor allem, da sich Preise, im Gegensatz zu den Specs, schnell verändern. Ich denke, man sollte neben der Bewertung den Begriff Einsteigerklasse hinzuzschreiben oder einzelne Features (zB: Akkulaufzeit, Performance, Grafik....) separat bewerten. Dann macht das Sinn und ist auf den ersten Blick erkennbar. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber für mich klingt das Zustandekommen eurer Bewertungen wie aus Omas Nähkästchen geplaudert, oder Daumen mal Pi. Da werdet ihr mich auch nicht umstimmen können.

        Dennoch, ein guter und informativer Artikel!! Das will ich schon auch gesagt haben. Danke dafür.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        "Nur für Dich, C. F.: ;-)"

        Hey, vielen Dank. Aber ich hatte mich verschrieben. Ich wollte es nicht auf Französisch, sondern auf Gälisch. 🙄


      • Thorsten G. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        A-rithist, a ’toirt iomradh sa Bheurla: Bidh a h-uile taisbeanadh anns a’ phrìs seo a ’dol an aghaidh na cùise seo. Bidh na h-ìrean soilleireachd àbhaisteach ann am fònaichean fo -150 Euro cuibheasach timcheall air a ’chomharra 400-450 nit agus aig na h-ìrean sin, bidh comas leughaidh solas na grèine na dhuilgheadas agus bha mi airson gum biodh fios aig luchd-leughaidh air an fhìrinn.

        Cuideachd, nuair a chanas mi ‘deagh thaisbeanadh’, tha e a ’ciallachadh gu bheil e na dheagh thaisbeanadh am measg fònaichean eile sa chlas aige. Tha e a ’tabhann rùn FHD +, Gorilla Glass 3, cruinneas dath math airson nas lugha na 150EUR nuair a tha an àbhaist anns an raon prìsean seo mar as trice HD +, pannalan TFT gun seòrsa sam bith de dh’ ionnsaigh sgrìobadh agus ceàrnan seallaidh dona.

        Is e na dh'fheumas tu a thuigsinn nach eil am fòn seo an dùil airson cuideigin as urrainn beagan a bharrachd a chosg agus fòn a cheannach le 'coileanadh agus taisbeanadh reusanta ". Mas urrainn dhut sin a dhèanamh, ceannaich am fòn as fheàrr no mar a thuirt thu, faigh seann fhòn cleachdte. Nam biodh a h-uile duine a ’dol leis an reusanachadh sin, stadadh luchd-saothrachaidh a bhith a’ dèanamh fònaichean deireadh ìosal, buidseit agus cha bhiodh margaidh ann dhaibh.

        A thaobh na litreach, tha mi air iomradh a thoirt mu thràth gu bheil e blasad agus is dòcha, rud cultarail cuideachd. Tha mi às na h-Innseachan, agus bu chòir dhut cuideachd cuimhneachadh gu bheil an lèirmheas seo a ’nochdadh mo bheachd air a’ fòn seo mar chleachdaiche / ath-sgrùdaiche bho phàirt eile den t-saoghal. Leugh mi beachd eile ag ràdh nach bu toil leotha an dath buidhe soilleir. A-rithist, blasad. Ann an Àisia, tha fèill mhòr air an dath seo agus chan urrainn dhaibh cumail suas ris an iarrtas agus ath-reic sònraichte a bhith aca dìreach airson an dath seo!

        https://twitter.com/IndiaPOCO/status/1360175230816116737

        Chan eil fios agam an do rinn Xiaomi sgrùdadh margaidh gu leòr airson na dathan mus do chuir e roimhe am fòn a chuir air bhog leis na h-aon dathan san Roinn Eòrpa cuideachd. Bu chòir dhaibh. Ach a-rithist, is e fòn 150 EURO saor a tha seo!

        Gern geschehen


      • C. F.
        • Blogger
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Mòran taing


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Okay, und was heißt das jetzt? 😛


      • C++ vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Fabien: Das sagt man im Pub immer dann, wenn man ein frisches Stout bekommen hat. ;-)

        @C.F: "Slàinte!"


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Danke, wieder was gelernt.

        C++

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!