NextPit

Top 5 Apps für iOS & Android: Downloads für den Sommerstart

Top 5 Apps DE
© NextPit

Mit unseren App-Tipps zum Wochenende nehmen wir Euch die Arbeit ab, interessante Anwendungen für iOS und Android ausprobieren zu müssen. Denn wir laden jeden Tipp auf unser Smartphone und schauen, ob Bedienung und Funktionsumfang überzeugen. Diese Woche gibt's eine sommerliche Auswahl, von denen die meisten Anwendungen sowohl für iPhones als auch für Android-Handys verfügbar sind.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Dass App-Experte Antoine einmal seine geliebten "5 Apps der Woche" an einen anderen NextPit-Redakteur abgibt, ist herrlich selten! Umso mehr freue ich mich, Euch heute einen bunten Strauß an Anwendungen für iOS und Android vorzustellen, die ich für überaus sinnvoll halte. Dabei gibt es zwar nicht nur brandneue Apps, sondern echt hilfreiche Programme für Euer Handy. 

Dinosaur Park – Primeval Zoo, kostenlos spielen
Erschafft eine fantastische Tierwelt mit prähistorischen Kreaturen!

Wie immer gibt's am Ende ein Mobile Game, das die Bearbeitungszeit dieses Artikels mächtig in die Länge gezogen hat. Also viel Spaß beim Downloaden und schreibt mir Eure Tipps in die Kommentare. Ist für Euch nix dabei, gibt es übrigens auch die letzte Ausgabe unserer Top-5-Apps auf NextPit.

Aqualert

Dass ich diese Woche unsere Top 5 Apps der Woche übernehme, war für mich der perfekte Anlass, mir endlich eine Wasser-Tracking-App herunterzuladen. Denn ich gebe es offen zu: Ich trinke viel zu wenig Wasser! Und wenn im Juni die Temperaturen steigen, will ich beim Sport nicht dehydrieren und meinem Körper schaden. Bei der Suche nach einer passenden App habe ich Aqualert gefunden.

Aqualert ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar und wurde leider seit 2020 nicht mehr aktualisiert. Und auch Werbung gibt es in Aqualert zuhauf. Der Grund, warum ich Aqualert aber trotzdem mit in die Liste aufgenommen habe: Laut Exodus verlangt die Anwendung keinen Zugriff auf Euren Standort oder den externen Speicher Eures Android-Handys. Hier sind die beliebtesten Wassertrink-Apps im Google Play Store und im AppStore echt kritisch.

Die App an sich bietet zwei Grundfunktionen: Sie kann Euch in gewünschten Intervallen daran erinnern, dass Ihr Wasser trinken sollt – und sie kann die aufgenommene Wassermenge festhalten. Seid Ihr mit der App zufrieden, könnt Ihr die Werbanzeigen auch für 2,99 Euro ausblenden und weitere Funktionen freischalten.

  • Preis: kostenlos / Werbung: ja / In-App-Käufe: ja / Account: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: ja
Drei Screenshots der App "Aqualert"
Endlich genug trinken und sich dabei keine Datenkrake installieren! / © NextPit

BirdNET

Vergesst Pokémon GO oder sonstige Fantasie-Sammelspiele. In BirdNET könnt Ihr passend zum Sommerbeginn eine Kartei an echten Vögeln anlegen. Größter Fan dieser App ist meine Schwester, die sogar nebenberuflich als Führerin in einem Vogelpark arbeitet. Als sie BirdNET entdeckt hat, zückte sie bei jedem Vogelzwitschern das Handy, um zu erfahren, welcher Vogel da gerade nach einem passenden Partner ruft.

Eine super Möglichkeit, um zu lernen, welcher Gesang zu welchem Vogel passt. Gleichzeitig zieht Euch die Anwendung im Sommer nach draußen, ist für iOS und Android verfügbar und darüber hinaus komplett kostenlos. Die Bedienung ist denkbar einfach – Ihr schaltet die Erkennung der Vogelstimmen an und haltet Euer Handy am besten noch in Richtung Geräusch. 

Da die App nicht als Mobile-Game-Ersatz gilt, erwarten Euch allerdings keine Gamification-Elemente. Denn BirdNET ist ein Forschungsprojekt des K. Lisa Yang Center for Conservation Bioacoustics am Cornell Lab of Ornithology und der Technischen Universität Chemnitz. Neben Eurem Gehirn trainiert Ihr also auch eine Stimmenerkennung für Vögel und tragt Euren Beitrag zur Wissenschaft bei.

  • Preis: kostenlos / Werbung: Nein / In-App-Käufe: nein / Account: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: Ja
Drei Screenshots der App "BirdNET"
BirdNET wird im Sommer zu einem spaßigen Pokémon GO Spiel im echten Leben! / © NextPit

Photometer

Wenn ich schon einmal die Möglichkeit habe, die Top 5 Apps der Woche zu schreiben, muss auch eine Fotonerd-App Einzug finden! Photometer ist ein digitaler Belichtungsmesser, den Ihr Euch für 1,99 Euro auf Euer iPhone ziehen könnt. Nutzt Ihr analoge Kameras, die keinen eigenen Belichtungsmesser haben – oder für die es keine passenden Batterien gibt wie für meine Minolta Autoreflex TC – könnt Ihr einfach Euer iPhone nutzen.

Dabei sieht Photometer nicht nur echt hübsch aus, ist schnell und einfach zu bedienen, die App nutzt die Kamera Eures iPhones zur Messung. So könnt Ihr mit einem Fadenkreuz genau sehen, auf welchen Bereich Ihr die Belichtung einstellen wollt. Viele Alternativen, die ich im AppStore gefunden habe, versuchen dasselbe über den Lichtsensor auf der Vorderseite zu erreichen. Zufriedenstellend ist das aber nicht.

Ist Euch Photometer zu modern, könnt Ihr auch auf eine klassische Version umschalten. Diese kommt ohne Live-View und Fadenkreuz und zeigt Euch stattdessen eine Nadel an, die Unterbelichtung und Überbelichtung anzeigt.

  • Preis: 1,99 € / Werbung: Nein / In-App-Käufe: Nein / Account: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: Ja
Drei Screenshots der App "Photometer"
Mit dem "Photometer" könnt Ihr die Belichtung für analoge Kameras ohne Belichtungsmesser messen. / © NextPit

adidas Running

Mein letzter Tipp bevor wir zum Mobile Game der Woche kommen: adidas Running – denn die App passt ebenfalls gut in den Sommer und ist für mich die beste Anwendung für Läufer für Android und iOS. Das liegt hauptsächlich an drei Dingen.

Zuallererst nervt adidas Running nicht zu sehr mit Benachrichtigungen und Durchsagen. Wollt Ihr loslaufen, startet Ihr die Aufzeichnung eines neuen Laufs und es folgt ein 10-Sekunden-Timer. Anschließend informiert Euch die App jeden Kilometer über die aktuelle Pace, die zurückgelegte Distanz und die Gesamtzeit Eures Laufs. Das ist angenehm, da Ihr Euch so wunderbar auf das Laufen konzentrieren könnt.

Der nächste Vorteil ist die Möglichkeit, einen Account anzulegen. Klingt simpel, aber so kann ich meine Läufe der letzten vier Jahre einsehen und mich an Erfolge wie Halbmarathons oder mein Schneckentempo der ersten Läufe zurückerinnern. Leider könnt Ihr Statistiken wie die Gesamtdistanz oder Euer Durchschnittstempo für bestimmte Jahre nur im Abonnement einsehen.

Zu guter Letzt gibt es einen Community-Faktor in adidas Running. Obwohl ich nur ein paar Kontakte habe, freue ich mich, wenn ich sehe, dass andere Menschen ebenfalls an einem sonnigen Sonntag gelaufen sind. Darüber hinaus gibt es ein Anfeuer-Feature, mit dem Ihr andere Menschen beim Laufen anfeuern könnt. Übrigens könnt Ihr auch viele weitere Sportarten festhalten, wenn Ihr wollt!

  • Preis: umsonst / Werbung: Ja / In-App-Käufe: Ja, Abonnement / Account: erforderlich / Deutsche Sprache: ja
Drei Screenshots der App "Adidas Running"
Adidas Running ist seit Jahren fester Bestandteil auf meinen Handys. / © NextPit

Spiel: Happy Colour

Das Mobile Game Happy Colour sieht auf den ersten Blick sterbenslangweilig aus – macht aber schon nach kurzem Ausprobieren süchtig. Zumindest habe ich 10 Minuten meiner Arbeitszeit damit verbracht, ein Bild mit Farbe zu füllen, ohne ein Gefühl für die verstrichene Zeit zu haben. Das Prinzip ist äußerst simpel: Wie beim klassischen "Malen nach Zahlen" müsst Ihr eine Farbe auswählen und sie in das Bild malen.

Was einfach aussieht, ist aber aufgrund feiner Details auf dem Bild und vieler unterschiedlicher Farben gar nicht so leicht. Zoomt Ihr dabei ans Bild heran, seht Ihr, wie viele unterschiedliche Nummern auftauchen. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Ihr deinstalliert das Spiel und habt für immer ein unausgefülltes Bild im Kopf. Oder Ihr befriedigt Euren Ordnungszwang, lehnt Euch zurück und malt das Bild aus.

Erfreulicherweise gibt es einen großen Pool an Bildern in Happy Colour kostenfrei. Kommt Ihr allerdings in einem Bild nicht weiter, könnt Ihr Euch Tipps dazukaufen. Das ist nicht unbedingt nötig, wenn Ihr genügend Geduld mitbringt. Also entspannt Euch und habt viel Spaß beim Ausmalen!

  • Preis: umsonst / Werbung: Ja / In-App-Käufe: Ja / Account: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: Ja
Drei Screenshots der App "Happy Colour"
Überraschend "süchtigmachend": Die Ausmal-App Happy Colour. / © NextPit

Das wär's dann mit den kostenlosen Apps für diese Woche! Wie gefällt Euch unsere Auswahl? Teilt es uns in den Kommentaren mit!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!