Topthemen

Bringt iPadOS 16 echtes Multitasking aufs iPad?

MG 9863
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Die WWDC 2022 von Apple steht vor der Tür. Dazu gehört auch das erwartete iPadOS 16, das Gerüchten zufolge ein vielversprechendes Upgrade für das iPad und die iPad Pro-Reihe bringen soll. Demnach sollen die Apple-Tablets endlich echtes Multitasking lernen und so voll vom M1-Mac profitieren.


  • Apple könnte iPadOS 16 mit macOS-ähnlichen Multitasking-Funktionen einführen
  • Das Update soll eine intuitive Größenänderung von Fenstern beim Multitasking ermöglichen
  • iPadOS 16 wird voraussichtlich am 6. Juni auf der WWDC 2022 gezeigt

MacOS-ähnliches Multitasking

Laut dem bekannten Apple-Leaker Mark Gurman könnte iPadOS 16 den iPad-Tablets endlich richtige Multitasking-Funktionen verleihen, die mit denen der MacBooks vergleichbar sind. Der Schritt wurde bereits in den jüngsten Patentanmeldungen des Unternehmens aus Cupertino angedeutet, die ein Hybrid-iPad mit macOS-ähnlicher Software beinhalten.

Das Update soll eine neu gestaltete und intuitivere Multitasking-Oberfläche für iPadOS-Geräte bieten, die von Fans seit vielen Jahren gefordert wird. Es deutet auch darauf hin, dass Apple eine intuitive Funktion zur Größenanpassung von Fenstern einführen wird, welche die derzeitige Funktion der geteilten Ansicht ergänzt.

iPad hybrid accessory with Macbook OS features
Apples zukünftiges Hybrid-Tablet könnte Mac OS-Funktionen nutzen, wenn es an die Tastatur angedockt ist. / © Apple via Patently Apple

Zusätzliche Leistung des M1-Chips wird nicht ungenutzt bleiben

Trotz der Verwendung eines M1-Chips in den letzten Modellen waren die Multitasking-Fähigkeiten von Apples Tablets immer noch begrenzt. Der Launch von iPadOS 16 verspricht, dieses Problem zu lösen, da es die zusätzliche Leistung des Apple M1-Chips nutzen könnte. Letztlich könnte das auch ein Zeichen dafür sein, dass Apple seine Tablets auch in den kommenden Jahren mit SoCs der M-Serie ausstatten wird.

Apple wird iOS 16 mit aller Wahrscheinlichkeit zusammen mit watchOS 9 nächste Woche während der   enthüllen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass das erste Mixed-Reality-Headset der Marke Apple vorgestellt wird. Wir werden für Euch live über die WWDC berichten!

Vermisst Ihr Multitasking-Funktionen auf macOS-Niveau für Euer iPad? Teilt uns Eure Meinung im Kommentarbereich mit.

Quelle: Bloomberg

Das aktuelle iPhone-Line-up 2024

  Pro-Max-Modell 2023 Pro-Modell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2023 Plus-Modell 2022 Basismodell 2022 Basismodell 2021 SE-Modell
Produkt
Bild Apple iPhone 15 Pro Max Product Image Apple iPhone 15 Pro Product Image Apple iPhone 15 Plus Product Image Apple iPhone 15 Product Image Apple iPhone 14 Plus Product Image Apple iPhone 14 Product Image Apple iPhone 13 Product Image Apple iPhone SE (2022) Product Image
Bewertung
Zum Test: Apple iPhone 15 Pro Max
Zum Test: Apple iPhone 15 Pro
Zum Test: Apple iPhone 15 Plus
Zum Test: Apple iPhone 15
Zum Test: Apple iPhone 14 Plus
Zum Test: Apple iPhone 14
Zum Test: Apple iPhone 13
Zum Test: Apple iPhone SE (2022)
Preis (UVP)
  • ab 1.449 €
  • ab 1.299 €
  • ab 1.099 €
  • ab 949 €
  • ab 949 €
  • ab 849 €
  • ab 729 €
  • ab 529 €
Offers*

Mehr zum Thema:

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (3)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
3 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim 121
    Tim 05.06.2022 Link zum Kommentar

    1. was bitte ist "echtes Multitasking"? Das iPad kann seit Jahren "echtes Multitasking".
    2. Woher kommt eigentlich dieses nervige M1-only Denken? In den Tech-Medien rund ums iPad scheinen andere iPads überhaupt nicht mehr zu existieren. Es gibt nur noch das (12.9") iPad Pro mit M1. Es sollte klar sein, dass Apple keinen exklusives Zeug für die M1 iPads bringt, was die Bedienung angeht.
    Es ist generell Schwachsinn zu behaupten, dass sowas wie Multitasking den M1 "ausreizt" oder eben nicht. Das machen die jeweiligen Apps. Eine einzelne App wie ProCreate oder LumaFusion reizt JEDES iPad - auch das mit M1 - komplett aus und vor allem mehr, als das ach so tolle Multitasking mit 20 geöffneten Fenstern, von denen man dann ohnehin nur eins nutzt, weil sich der Mensch nicht auf mehr konzentrieren kann.
    Kein Multitasking dieser Welt wird JEMALS irgendeinen Prozessor auslasten. So funktioniert das schlicht nicht.

    Es hat seine Gründe, wieso selbst Microsoft mit Windows 11 versucht, fixe Fenster mehr in den Fokus zu rücken, statt wirres Durcheinander mit Hauptsache vielen Programmen gleichzeitig.

    Und zum Schluss scheinen auch viele einfach zu vergessen, dass in den iPads keine "Mac Hardware" läuft, sondern umgekehrt. Der M1 ist ein A14X. In den Macs läuft iPad-Hardware. Mit der Logik, mit der manche ankommen, müsste Apple auf die Macs jetzt also iPadOS bringen.

    deltakulaPatrick Bateman


    • 2
      erka 05.06.2022 Link zum Kommentar

      Dein Kommentar wirkt sehr emotional. Bereits der erste Satz ist Unfug. Das iPad kann Splittscreen, aber nur "sequenzielles" Multitasking. Schon mal ein Video im Hintergrund weiterbearbeitet und zugleich etwas anderes gemacht ? Apps dürfen Hintergrundaktualisierungen lt der API durchführen, aber das ist kein reales Multitasking im eigentlichen Sinn. Ob es tatsächlich notwendig ist und nicht reicht, was du beschrieben hast, sei dahingestellt. Was dem iPad aus meiner Sicht fehlt (vor allem der Pro Serie), ist einen vernünftigen Dateimanager und eine "verkleinerte" Darstellung (also Auflösungsumstellung) bei andocken einer Tastatur/Maus. Selbst ein 11" iPad Pro könnte als "Laptop-Ersatz" genutzt werden, wenn einfach die Möglichkeit bestehen würde die Auflösung des Bildschirmes an die Eingabe anzupassen (Grosse Symbole für Finger, Kleine für Maus). Der Schlusssatz ließt sich zwar wie Hollywood, jedoch wenn man ein wenig darüber nachdenkt, ist auch dieser eine rein emotionale Mitteilung. Jede Entwicklung ist ein Ping-Pong, deshalb nennt man es Entwicklung. Grundsätzlich hält ja Apple das iPad "künstlich" hinter den Mac her, damit wir uns beides kaufen. Auf der Hardware könnte sogar dual locker ein MacOS laufen, aber das ist eben nicht erwünscht von Apple. Ob es tatsächlich jemals ein richtiges "Arbeits-Ipad" geben wird, bin ich mal gespannt.

      Deine Frage zum dem nervigen M1 only ist ja wohl selbst erklärend. Wer entwickelt was für alte Hardware? Schon mal versucht (außer bei Tesla), Features auf dein altes Auto zu bekommen? Und das liegt nicht immer daran, dass die verwendete Hardware es nicht schaffen könnte.

      Andy Twist


    • 69
      Michael K. 05.06.2022 Link zum Kommentar

      Schon Einkern-Prozessoren, die heute im anspruchsvollen Computing kaum noch anzutreffen sind, konnten unter geeigneten Betriebssystemen echtes, also preemptives Multitasking durchführen. Dabei konnte ein Anwender z.B. eine Simulation starten, die u.U. Stunden lief, und den Rechner trotzdem weiter benutzen, um z.B. seine E-Mails zu bearbeiten. Da nur eine CPU zur Verfügung stand, hat natürlich jede weitere Task die schon laufenden verlangsamt. Moderne Mehrkern-CPUs können sogar nur durch Multitasking ausgereizt werden, da single-threaded Software definitionsgemäß nur auf einer CPU läuft, die nicht genutzten Kerne also währenddessen brach liegen.. Allerdings kann auch bei Nutzung solcher Software das Betriebssystem unabhängig von Anwender weitere Kerne nutzen, z.B. um den Speicher aufzuräumen, wenn es preemptives Multitasking unterstützt.
      Viele Programme sind heute aber "multi-threaded" programmiert, da dadurch eine Aufgabe in parallel ablaufende Teilaufgaben zerlegen werden kann, und im Ergebnis ein erheblicher Zeitgewinn entsteht. Geeignete Software, wie z.B. Videobearbeitungssoftware kann so auf mehreren CPU-Kernen parallel ablaufen, und damit entsprechend der parallel laufenden Threads schneller arbeiten. Der Anwender muss sich in dem Fall nur einem Programm zuwenden und profitiert trotzdem von den Geschwindigkeitsvorteilen mehrerer CPU-Kerne. Läuft die Videobearbeitung länger, kann sich ein Anwender in einem weiteren Fenster auch etwas ganz anderen zuwenden. Sind noch nicht alle CPU-Kerne ausgelastet, bremst das bereits laufende Tasks nicht aus, andernfalls nur minimal.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel