Auswertung der Umfrage: Ja, Ihr steht auf Updates!

Update: Ergebnisse unserer Umfrage!
Auswertung der Umfrage: Ja, Ihr steht auf Updates!

Die NextPit-Community hat gesprochen: Augenscheinlich seid Ihr ziemlich versessen auf Updates und Softwareaktualisierungen – und Ihr wollt sie schnell und möglichst lange! Hier ist unsere Auswertung zur Umfrage der Woche:

iPhone13

Wie jeden Montag lösen wir auch heute wieder auf, wie Ihr Euch Domain-übergreifend bei unserer Umfrage positioniert habt und besprechen die Ergebnisse mit Euch. Dieses Mal fragten wir Euch zu Eurer Meinung bezüglich Software-Updates. Wir können wohl festhalten, dass die Ergebnisse weitestgehend übereinstimmend waren, egal in welchem Land Ihr uns Auskunft über Eure Vorlieben gegeben habt. 

Große Freude bei neuen Updates

Also lasst uns direkt einsteigen mit der ersten Umfrage, bei der darum ging, ob Ihr Euch auf neue Updates freut. Hier gibt es keine zwei Meinungen: Die überwältigende Mehrheit von Euch ist begeistert, wenn es um Software-Aktualisierungen geht. Am Deutlichsten wird das in Frankreich, wo gleich 88 Prozent der Teilnehmer:innen unserer Umfrage mit "Ja" geantwortet haben. Aber auch in den anderen Domains (BR 71 Prozent, COM 78 Prozent, DE 74 Prozent) überwog diese Meinung. Dementsprechend deutlich sieht auch die erste Abbildung aus:

01 Freut Ihr Euch ueber neue Updates
In Frankreich ist die Begeisterung am größten! / © NextPit

Ihr kümmert Euch direkt um Eure Updates

Die Antworten der ersten Frage erklären dann auch direkt Eure klare Meinung bei der zweiten Frage. Hierbei ging es darum, ob Ihr tendenziell lieber diese Aktualisierungen vor Euch herschiebt, oder Euch lieber direkt darum kümmert  Auch hier war Eure Meinung länderübergreifend ganz ähnlich: Ihr wollt die Updates und Ihr wollt sie sofort!

02 Schiebt Ihr Updates auch immer vor Euch her
Die überwältigende Mehrheit kümmert sich sofort um anstehende Updates  / © NextPit

Die Tabelle macht es deutlich: Lediglich 9 bis 19 Prozent der Umfrage-Teilnehmer:innen drücken sich vor den Updates, was bedeutet, dass im Umkehrschluss mindestens 4/5 von Euch sofort aktualisieren, sobald das Update Euer Device erreicht. Auch hier belegt Frankreich mit 91 Prozent der Stimmen den Spitzenplatz, Brasilien (85 Prozent), Deutschland (87 Prozent) und auch die .com-Seite (81 Prozent) liegen knapp dahinter. 

Die meisten Eurer Smartphones sind auf dem aktuellen Stand

Bei der dritten Frage haben wir explizit die Android-Nutzer:innen unter Euch angesprochen. Im besten Fall werdet Ihr unter Android monatlich mit Sicherheitsupdates versorgt. Darum kreiste auch unsere Frage, bei der es darum ging, wann Ihr das letzte dieser Updates erhalten habt. Wie oft bei unseren Umfragen müssen wir natürlich einpreisen, dass wir eine besonders techaffine Leserschaft haben. 

Für diesen Punkt bedeutet das nicht nur, dass Ihr das überhaupt auf dem Schirm habt, wann das letzte dieser Updates installiert wurde, sondern auch, dass Ihr tendenziell aktuellere Handys besitzt als der Durchschnitt. Auch hier konnten wir wieder eine große Übereinstimmung erkennen, bei der die überwältigende Mehrheit bereits das Mai- oder gar schon Juni-Update erhalten hat. 

Hier liegt dieses Mal unsere englischsprachige Leserschaft vorne: 22 Prozent freuen sich dort nämlich bereits über das Juni-Update, 57 Prozent sind mit dem Mai-Update unterwegs. In Frankreich sind es immerhin 21 Prozent mit aktuellem Juni-Update und 39 Prozent mit der Mai-Version des Updates. Auch in Brasilien (47 Prozent) und Deutschland (51 Prozent) ist das Mai-Update das am stärksten verbreitete. Interessant ist ferner, dass sowohl in Brasilien als auch Frankreich 15 Prozent unserer Leser:innen angeben, ein Sicherheitsupdate zu besitzen, welches älter ist als Dezember 2020.

03 Welchen Sicherheitspatch habt Ihr installiert Android
Die meisten von Euch haben bereits das Mai-Update  / © NextPit

Die NextPit-Leserschaft möchte gerne drei Jahre lang Updates erhalten

Bei der vierten und letzten Frage ging es darum, wie lange Ihr gerne mit Software-Updates versorgt werden wollt. Ist Euch das egal, reicht Euch ein Jahr, seid Ihr mit den obligatorischen zwei Jahren zufrieden oder wollt Ihr drei oder gar mehr Jahre Update-Garantie haben? 

Auch hier gab es wieder eine klare Tendenz: Je länger, desto besser. Ihr habt also durchaus ein Interesse daran, lange mit Updates versorgt zu werden und "lange" bedeutet in diesem Fall nicht zwei Jahre – sondern drei oder mehr! Satte 71,75 Prozent aller Teilnehmenden entschieden sich dafür, wenigstens drei Jahre Updates einzufordern – ein deutliches Signal Richtung Nachhaltigkeit und adressiert selbstverständlich an die Unternehmen. 

04 Wie viele Updates erwartet Ihr
Ihr wollt mindestens drei Jahre! / © NextPit

Am deutlichsten kam dieses Signal mit 85 Prozent aus Deutschland, auf der .com-Domain war man mit 53 Prozent entschieden zurückhaltender als auf unseren anderen Seiten. Umgekehrt gaben sich dort aber auch mit 44 Prozent deutlich mehr mit zwei Jahren Updates zufrieden. 

Abschließend können wir also festhalten, dass Ihr alles andere als Update-Muffel seid. Ihr wollt die Updates, Ihr wollt sie möglichst lang und sobald sie bei Euch auflaufen, werden sie auch schnellstmöglich installiert. Sehr löblich, Freunde! 

Damit möchten wir Euch wieder einmal bei Euch bedanken, dass Ihr an unserer NextPit-Umfrage teilgenommen habt und Euch auch in den Kommentaren eifrig erklärt habt. Am Freitag geht es weiter mit einer neuen Frage und wir würden uns freuen, wenn Ihr dann wieder mit von der Partie seid. 


Ursprünglicher Artikel vom 04. Juni 2021:

In unserer Umfrage der Woche wollen wir Euch dieses Mal auf den Zahn fühlen, wie Ihr es mit Software-Updates haltet. Lest Ihr sehnsüchtig jeden Artikel, um zu sehen, welche neuen Features Euch erwarten, sind sie Euch egal – oder seid Ihr gar genervt von Updates?

Lasst uns heute mal über Software reden und zwar nicht über Android oder iOS an sich, sondern über die Updates, die Ihr für Euer System aufs Smartphone bekommt. Seit diese Systeme miteinander konkurrieren, sorgen sie auch immer wieder für viel Gesprächsstoff und nicht selten geht es dabei um die jeweilige Update-Politik. 

Apple hat es mit iOS-Updates natürlich deutlich einfacher als Google mit Android und dem Meer an verschiedenen Herstellern und Devices und dem damit verbundenen Problem, dass die angepassten Software-Versionen ewig lange auf sich warten lassen.

Die Reaktionen in beiden Lagern erstrecken sich aber unabhängig davon über die komplette Bandbreite: Manche freuen sich riesig drauf, es sofort zu installieren, um jede neue Funktion auszuprobieren. Bei anderen wiederum steigt der Blutdruck schon beim Gedanken, dass wieder ein langwieriges Update ansteht. Wieder andere interessieren sich einen feuchten Dreck für diese Updates und wissen nicht mal, welche Android-Version auf ihrem Smartphone rennt. 

Grund genug also, dass wir Euch hier mal auf den Zahn fühlen wollen und uns daher in unserer Umfrage der Woche mit dem zumindest für manchen leidigen Thema Updates beschäftigen. Los geht's:

Freut Ihr Euch über neue Updates?

Zu welcher Fraktion gehört Ihr denn? Könnt Ihr schon vor einer neuen iOS- oder Android-Version alle Features auswendig runterbeten, nervt Euch die Updaterei hart, oder ist Euch das alles egal und Ihr wisst nicht mal genau, welches Android sich auf Eurem Device befindet? Sagt es uns in der ersten Umfrage:

Freut Ihr Euch über neue Updates?
Ergebnisse anzeigen

Schiebt Ihr Updates auch immer vor Euch her?

Ja, auch in der Redaktion von NextPit gibt es sie, wenn es um Updates geht: Die Könige der Prokrastination! Nein, ich nenne keine Namen! Ein Update ist verfügbar? Ja klar, aber doch nicht AUSGERECHNET JETZT!! Also lehnt man dankend ab, egal wie oft man vom System wieder ans Update erinnert wird. Seid Ihr da auch so, wenn Software-Updates bzw. neue Sicherheits-Patches eintrudeln?

Schiebt Ihr Updates auch immer vor Euch her?
Ergebnisse anzeigen

Welchen Sicherheits-Patch habt Ihr installiert (Android)?

Als Nutzer eines Huawei P30 Pro kann ich Euch sagen: Ja, es gibt ein Leben auch ohne neue Android-Version! Aber Sicherheits-Updates betrachtet man doch ein wenig anders, oder? Im besten Fall laufen diese Updates jeden Monat bei Euch auf, allerdings brauchen Android-Hersteller für die Verteilung meist ewig lange.

Hier haben wir also eine Möglichkeit, zu schauen, wie aktuell die Android-Handys der NextPit-Community sind. Schaut also einmal in Euren Einstellungen nach. Geht dort auf "Über dieses Telefon" und tippt hier auf "Android Version". Hier solltet Ihr den letzten Sicherheits-Patch sehen können.  

Wie aktuell ist Euer Sicherheits-Patch?
Ergebnisse anzeigen

Wie viele Updates erwartet Ihr beim Kauf eines neuen Smartphones?

Auch bei der Kaufentscheidung kann die jeweilige Update-Politik eines Anbieters eine Rolle spielen. Samsung hat es jedenfalls ganz sicher nicht geschadet, dass man vollmundig verspricht, für viele Modelle der Koreaner eine Update-Garantie für vier Jahre zu reichen. Habt Ihr da eine Präferenz oder spielt das bei der Neuanschaffung eines Handsets nur eine untergeordnete Rolle? Lasst es uns in dieser letzten Umfrage für heute wissen:

Wie viele Updates erwartet Ihr beim Kauf eines neuen Smartphones?
Ergebnisse anzeigen

So, das war's schon, Freunde. Wie immer bedanken wir uns ganz artig fürs Mitmachen und würden uns freuen, wenn Ihr Eure Update-Gewohnheiten und Eure Meinungen zur Update-Politik der Hersteller in den Kommentaren diskutiert – aber haut Euch nicht die Köppe ein ;) Montag gibt es dann wie immer die Auswertung Eurer Antworten, also stay tuned!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Top-Kommentare der Community

  • Carolin Niemann vor 3 Monaten

    Persönlich finde ich die Sicherheitsupdates weit wichtiger, als die, bei denen neue Funktionen kommen. Schade, dass bei der Sicherheit viele Hersteller einige Monate hinterher sind...

  • Aries vor 3 Monaten

    "Versessen auf Updates" ist ziemlich unglücklich formuliert. Smart Devices ähneln mehr einem Personal Computer als einem Telefon. Damit ist man ständig online und man installiert Programme. Man verbindet sich mit VPNs, macht Einkäufe und verwaltet seine Konten. Da sind regelmässige Updates genauso wichtig wie für den PC. Bei den Anschaffungspreisen unterscheiden sich Smart Devices auch nicht so sehr von PCs und bei PCs bekommt man sogar 10 Jahre Updates. Deshalb halte ich auch 3 Jahre für viel zu kurz.

    Es gibt keinen sachlichen Grund, für Smart Devices nur für zwei oder drei Jahre Updates zu liefern. Die Leistungsfähigkeit der Geräte ist mittlerweile so hoch, dass sie viel länger genutzt werden können. PCs erhalten deutlich länger Updates und unterscheiden sich im Kern nicht wesentlich von Smart Devices. Somit ist jedes Argument, warum Smart Devices angeblich damit nicht verglichen werden können, als "Verkaufsförderung" entlarvt.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sabrina vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Um ein Update machen zu können, benötige ich zwingend die Möglichkeit, die vorherige Softwareversion wieder herstellen zu können.

    Solange ich da keine barrierefreien Informationen habe, mache ich keine Updates.


  • Aries vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Versessen auf Updates" ist ziemlich unglücklich formuliert. Smart Devices ähneln mehr einem Personal Computer als einem Telefon. Damit ist man ständig online und man installiert Programme. Man verbindet sich mit VPNs, macht Einkäufe und verwaltet seine Konten. Da sind regelmässige Updates genauso wichtig wie für den PC. Bei den Anschaffungspreisen unterscheiden sich Smart Devices auch nicht so sehr von PCs und bei PCs bekommt man sogar 10 Jahre Updates. Deshalb halte ich auch 3 Jahre für viel zu kurz.

    Es gibt keinen sachlichen Grund, für Smart Devices nur für zwei oder drei Jahre Updates zu liefern. Die Leistungsfähigkeit der Geräte ist mittlerweile so hoch, dass sie viel länger genutzt werden können. PCs erhalten deutlich länger Updates und unterscheiden sich im Kern nicht wesentlich von Smart Devices. Somit ist jedes Argument, warum Smart Devices angeblich damit nicht verglichen werden können, als "Verkaufsförderung" entlarvt.


    • König Frank I. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Vollkommen d'accord. In den meisten Köpfen ist aber verankert, dass man bei einem Smartphone nur ein Telefon hat und keinen Computer mit der Fähigkeit u. a. zum Telefonieren. Und wiederum gibt es welche, die haben noch Windows XP auf ihrem PC/Laptop und kümmern sich nicht um Updates, erledigen aber damit Bankgeschäfte. Die digitale Intelligenz ist nicht bei allen angekommen.


      • Sabrina vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Das mit den Updates ist doch nur eine Finte, um im Verlustfall den Schaden auf den Kunden abzuwälzen.

        Es spielt technisch für die Sicherheit überhaupt keine Rolle, ob da Windows XP oder Windows 10 oder sonstwas drauf ist, da die Sicherheit und die Verschlüsselung einzig über die von der Bank aufgebaute Verbindung gewährleistet wird.

        Auch bei Windows 10 kann man mit Trojanern abfragen, welche Webseiten aufgerufen wurden und man kann per Bildschirmfoto oder per Tastatur-Aufnahme die Zugangsdaten ausspähen. Dann noch die Telefonnummer ermitteln und schon kann man sich selbst in das Bankkonto einloggen.

        Die Online-Banking-Verfahren sind gegenüber professionellen Kriminellen nicht sicher.


    • Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Fuchsia könnte das andern, vllt geht es schon dieses Jahr mit einem Pixel und Fuchsia los, ich gehe davon aus das es bei Samsung auch spätestens nächstes Jahr oder vllt schon beim s21 Fan edition dazu kommen könnte.

      Dann wäre die Update Geschichte ähnlich woe bei Windows, was sich wiederum positiv auf Gerätepreise auswirken könnte, denn der Aufwand für die Hersteller sinkt enorm.


    •   28
      Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Auch wenn Smartphones und PCs sich sehr ähnlich sind, so sind sie in der Entwicklung doch sehr verschieden. Noch vor 20-30 Jahren war ein PC das Gerät was am schnellsten gealtert ist. Heute ist es das Smartphone. Wenn man nicht ein absolut fanatischer Gaming freak ist, dann ist man auch heute noch locker mit einem 8-10 Jahre alten PC mehr als zufrieden. Mein Laptop ist auch aus 2013 und ich hab ihm letztes Jahr eine SSD Festplatte eingebaut, und nun rennt er wieder wie neu. Ich bin jetzt auch am PC Markt nicht so aktuell, aber da wird sicher nicht alle paar Wochen ein neuer PC vorgestellt, der einem suggeriert das der alte doch nicht mehr so gut ist. Ein Smartphone das heute 3 Jahre als ist ist schon fast eine alte Gurke, auch wenn es damals Highend war. Deshalb sind mehr als 3 jahre Updates auch ziemlicher Humbug und nur Kostenverschwendung. Um es einfach auszudrücken : Smartphones kauft man sich viel öfter als einen PC. Deshalb sind auch die Updates von PC und Smartphones der jeweiligen Nutzungsdauer angepasst. Und die Leute die ihr Smartphone länger als 3 Jahre nutzen fallen bei den Herstellern unter nicht erwähnenswerte Statistik.


      • Timo L. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich finde schon, dass gerade die high end Geräte länger Updates verdient haben. Genug Leistung wäre da. Außerdem sollten wenigstens die Sicherheitsupdates ja nun machbar sein. Ob da in 3 Jahren Android 15 oder 16 läuft ist dann auch egal.


  • Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hatte bei Samsung seid dem s9 noch nie ein Problem mit einem Update.

    Habe auch mit dem s9,10 und 20 beim Beta Programm mit gemacht und so immer sehr früh den großen Versionssprung.

    Ein paar bugs hatte ich nur in der ersten Beta Version.

    Kann mich echt nicht beschweren was Samsung die letzten Jahre machte.

    Neue One ui Aufsätze machten bis jetzt immer Spaß.

    Sehr freue ich mich über die häufigen Kamera Firmware Updates wo sich doch einiges tut.

    Die häufigen Updates im play und Samsung store nerven, wäre mir lieber wenn das ausschließlich am Ladegerät passieren würde.

    Auf neue One Ui Versionen bin ich immer sehr gespannt, haben diese doch sehr oft grundlegend neue Funktionen.


    Oft laufen die Geräte besser wenn man nach einem großem Update einen Full wipe macht.

    Gelöschter Account


  • Lapidarius vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die meisten App-Updates spiele ich regelmäßig ein. Aber warum nur? Habe ich Angst, etwas zu verpassen? Dabei glaube ich fest, dass sich oft gar nix ändert, nur die Versionsnummer. Dafür sieht es aber so aus, als wäre der älteste Schinken krachneu, die App würde aufwändig ständig gewartet, dabei wurde sie nur verschlimmbessert und braucht mehr Ressourcen.

    Sicherheitspatches spiele ich ein, wenn welche kommen, aber hier verweilt so mancher Hersteller im Dornrörschenschlaf und man muss froh sein, wenn der Stand noch im selbem Jahrzehnt liegt.

    System-Updates scheue ich mittlerweile, wie der Teufel das Weihwasser. Meist funktioniert das Handy ordentlich, dann kommt eine neue Android-Version und das Drama nimmt seinen Lauf. Wenns hinterher immer noch rund läuft, hatte man viel Massel. Schau ich in die Foren und den Ärger der Leute, nachdem sie upgedatet haben, vergeht mir die Lust darauf. Vielleicht übersetze ich Update/Upgrade auch falsch und das Wort ist nur eine Ausrede, warum man schon wieder sofort ein neues Handy braucht.

    rolli.kGelöschter Account


    •   28
      Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ist bei mir auch so. Wenn das Smartphone einwandfrei läuft und es kommt ein neues Update, dann warte ich erst mal ein paar Wochen was so die Erfahrungen anderer Nutzer sind. Ich bin da auch sehr gelassen, muss nicht als erster sofort ein Update bekommen. Sondern wenn es offiziell angekündigt wird dann kommt es so oder so.


    • rolli.k vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich sehe das ähnlich. Mein Samsung Note 9 hatte Android 8 drauf, dann kam 9 und zuletzt 10.
      Version 9 fand ich super, hätte mir schon gereicht. Und bei den Versionssprüngen kommt leider wieder neue Bloatware hinzu🤮


    • Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Sehe ich anders oft bekommen Apps Fehler nach anderen Patches, dafür sind oft die Updates.

      Hatte schon öfter mit Goole Chromecast und der App auf einmal probleme und promt kamen updates.

      Und sind ja auch viele systemprozesse webview z.b die unaktuell dann doch Probleme machen.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das zeigt mal wieder, dass Umfragen hier definitiv nicht die Masse widerspiegeln :D Denn auf dem Massenmarkt haben garantiert nicht 54% aller Android-Geräte den aktuellsten Mai-Patch drauf. Vielleicht den vom letzten Jahr.

    Ich für meinen Teil finde Updates super. Lediglich bei meiner Apple Watch Series 3 nerven sie mich, weil der interne Speicher (angeblich...) nicht groß genug ist und ich die Uhr fast jedes mal zurücksetzen müsste - zumindest bei größeren Updates, wie zuletzt WatchOS 7.4.

    Beim Thema Update-Dauer bin ich irgendwie für ein System, je höher der Preis / UVP, desto länger Updates.
    Bspw. für alle 200€ 1 Jahr. aber nicht beginnend bei 0, sondern schon bei 1-2.
    Sprich <200€ - 2-3 Jahre
    <400€ - 3-4 Jahre
    <600€ - 4-5 Jahre
    <800€ - 5-6 Jahre
    >800€ - 6+ Jahre.
    Das wäre mMn "fair" und sollte man bei entsprechenden Preisen erwarten können.
    Und dieses System erfüllen derzeit so ziemlich ausschließlich alle iPhones und die A-Reihe von Samsung.


  • Tom “iZerf” Zerf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich staune immer wieder, wie viele Updates es unter Android im Vergleich zu iOS gibt. Sind die Apps unter Android fehlerbehafteter, so dass mehr Updates notwendig sind?


    • Carolin Niemann vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke eher, es summiert sich schneller, da Android ja jeden Monat schon alleine die Sicherheitspatches bringt. Dann bringen viele Handyhersteller ihre Bugfixes separat, teilweise sogar einzeln pro Fehler. Es werden eben nicht erstmal eine runde Fehler gesammelt und irgendwann mal in einem großen Update behoben wie bei Apple, sondern zeitnah.


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Also ich kann mich jetzt ehrlich gesagt nicht über wirklich weniger App-Updates bei iOS "beklagen" 😅
      Mich nervt vor allem bei App-Updates eher, dass - wohl bei iOS als auch Android - quasi nie drin steht, WAS genau zur Hölle da geändert wurde. Die Ausnahme sind meiner Erfahrung nach nur die Apps von Apple direkt (wenn sie über den Store Updates bekommen).
      Vor allem YouTube (sorry) kotzt mich gelinde gesagt mit ihren ach so witzigen Texten immer wieder an. "Haben ein paar Verbesserungen am Raum-Zeit-Kontinuum gemacht und dann den Rest des Tages frei genommen". Und das bei einer der fehlerhaftesten Apps überhaupt.

      Bei Android weitet sich dieses Problem zudem auch noch auf System-Updates aus. 300MB Update und dann steht im Changelog nur der immer gleiche Copy&Paste Schrott drin.


      • Reginald Barclay vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Viele meiner Android-Apps starten nach einem Update mit einem Pop-Up einer Liste, mit was 'zur Hölle da geändert wurde'. 😜


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Reginald
        Ich habe nicht gesagt, dass es sowas bei Android nicht gibt. Sowohl bei Android als auch iOS steht aber eben über MONATE hinweg bei jedem Update das gleiche Nutzlose Zeug da.
        WhatsApp bringt bspw. ein neues größeres Feature, dann wird das dort reingeschrieben. Danach kommen dann 20 kleine Update-Fixes, bei denen im Changelog aber exakt das gleiche, wie beim zuvor größeren Update steht und NICHT, was mit speziell diesem Update verändert wurde.

        Und das macht Apple einfach besser. Sowohl bei deren Apps, als auch bei System-Updates steht in jedem Changelog explizit, was bei DIESEM Update gemacht wurde. Bei Android steht da immer nur das immer gleiche "Stabilität von Bluetooth wurde verbessert" und sonstiges (außer bei den großen Versionsupdates). Muss bei Android ja echt grottenschlecht funktionieren, wenn das bei jedem Update angeblich neu gefixt werden muss.


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Tim hat aber schon ein Punkt. Bei iOS ist das auf jeden Fall deutlich kryptischer, als beispielsweise bei Google selbst. Da merkt man auf jeden Fall, dass dort viele Entwickler sitzen, die selbst beim Marketing Einfluss haben. Die Transparenz finde ich bei Google auf jeden Fall besser als bei Apple.


    • Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke eher weil die Apps auf ganz ungemein mehr verschiedenen Geräten laufen müssen, logisch das dies mehr Aufwand aber auch mehr updates hervor rufen kann.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!